Wie kann man den Oktopus richtig verarbeiten?

 - (Gesundheit und Medizin, Psychologie, Ernährung)

4 Antworten

Tintenfische auf venezianische Art

Seppie alla Veneziana

Dieses Tintenfischgericht wird in ähnlicher Form in ganz Italien zubereitet. Der Name dieses Gerichts sagt aber aus, daß es mit Polentaschnitten serviert wird.

Zutaten für 2 Personen

500 g Tintenfische (Calamari oder Sepia) im ganzen oder 350 g Tintenfisch-Teile

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 Peperoncino oder Chilischote

2 Zweige Petersilie

4 EL Olivenöl extra vergine

1 gehäufter EL Tomatenmark

1 Glas Weißwein

1 Tasse Fischbrühe oder heißes Wasser

Salz

Pfeffer

Zubereitung

Tintenfische putzen. Hierzu Kopf und Innereien aus der Fischhülle herausziehen. Tentakel (Fangarme) abschneiden und in 2 cm Stücke schneiden. Kopf und Innereinen entfernen. Die Fischhülle gut waschen. In Streifen von circa 1 x 2 cm schneiden.

1 Zwiebel und 1 Knoblauchzehe fein schneiden.

1 Peperoncino oder Chilischote entkernen und klein schneiden.

2 Petersilienzweige in feine Streifen schneiden.

In einem Topf oder einer Pfanne 4 EL Olivenöl erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch und Peperoncino andünsten, bis sie etwas Farbe angenommen haben.

Tintenfische zugeben und weitere 3 Minuten anschmoren.

1 Glas Weißwein zugeben und einige Minuten offen kochen lassen, bis die Hälfte der Flüssigkeit verdunstet ist.

1 Tasse Fischbrühe oder heißes Wasser, 1 gehäufter EL Tomatenmark und die Petersilie zugeben. Salzen und Pfeffern und je nach Qualität der Tintenfische bei geringer Hitze zugedeckt schmoren.

Kleine Calamari benötigen 15 Minuten, größere Tintenfischtuben brauchen ca. 30 Minuten, und Kraken (Pulpo) mit fingerdicken Fangarmen brauchen bis zu 3 Stunden. Werden Tintenfische zu lange gekocht, werden sie zäh.

Am besten zwischendurch probieren.

Dazu entweder gebratene Polentaschnitten oder frisch aufgebackenes Weißbrot.

Tintenfische sind aber keine Oktopusse. Und calamari sind keine Tintenfische.

Sorry, aber als Fischesser aus Apulien stören mich solche Fehler enorm. Ist nicht böse gemeint aber alle drei schmecken völlig anders und werden völlig anders zubereitet.

Oktopuss kocht man in seinem eigenen Saft.

0
@milzalfred

Und weil es Umgangssprache ist, gibt man es ebenso falsch wieder?

Mir brauchst du den Unterschied nicht erklären. Aber vielleicht dem Ersteller des Rezepts.

0

Sieht auf den ersten Blick nach Oktopus-Sashimi aus und nach der Farbe zu urteilen auch bereits gegart. Das isst man für gewöhnlich einfach so mit Sojasoße und Wasabi.

Vermutlich könntest du den auch nochmals in der Pfanne anbraten, aber dann wird der wahrscheinlich ziemlich zäh.

Der ist doch schon gar, oder?

Den kannst du so essen. Salz, Essig, Öl, Knoblauch, Petersilie, Zitronensaft. 👌

ist TK ware!

0
@SchattleTheBoss

Für das mit Essig und Öl müsste der nur in Wasser gegart werden.

Ansonsten kannst du damit Nudeln machen oder Risotto, auch ein oktopuss carpaccio kann man machen

0

Was möchtest Du wissen?