Wie kann man CO2 in der Atmosphäre neutralisieren?

12 Antworten

Um den Planeten musst du dir keine Sorgen machen. Der hat schon Temperaturen von mehreren tausend Grad ausgehalten.

Nein, eine solche Technologie, die nicht selbst wieder Energie benötigt, die wiederum co2 emittiert, gibt es nicht.

Wir können aber, mit viel Druck, co2 wieder in den Boden pressen, wo es sich mit dem Gestein verbindet. Ungeheurer energetischer und technologischer Aufwand. Gemessen an einem Emissionsüberschuss von jährlich 15 Milliarden Tonnen co2, nicht mal als Tropfen auf den heißen Stein zu bezeichnen. Damit lassen sich höchstens wenige Tonnen co2 pro Jahr binden. Und vermutlich auch nicht unendlich.

Unsere einzige Chance, den co2 Anteil in der Atmosphäre zu senken, ist den Austoß dastisch zu reduzieren. Das Ökosystem bindet pro Jahr schon den Löwenanteil unserer co2 Emissionen.

Wir stoßen rund 37 Milliarden Tonnen pro Jahr aus. Davon werden rund 22 Milliarden Tonnen wieder gebunden.

Auf dem Mars gibt es kein Leben, weil es an CO2 Mangelt. ohne CO2 würden dort keine Plfanzen wachsen!

Die wichtigsten natürlichen Treibhausgase sind Wasserdampf, Kohlendioxid, Ozon, Methan und Distickstoffoxid

2
@chengloke

Ja, und mit weniger co2 wäre die Venus ein Planet wie die Erde, anstatt einer Oberflächentemperatur von 500 Grad Celsius und einer Atmossphäre aus Schwefelsäuredampf.

Es ist ja schön, dass auch Wasserdampf ein Treibhausgas ist. Aber wir werden nie die Mittel haben, die Verdunstung global zu reduzieren.

Die einzige Schraube die wir haben, ist die des co2 (und in Teilen des Methans).

0
@chengloke
Auf dem Mars gibt es kein Leben, weil es an CO2 Mangelt.

Ähm und vielen anderen Dingen.

Die Atmosphäre auf dem Mars gilt auf der Erde schon als recht gutes Vakuum. Die Luft ist extrem dünn. Da fehlt nicht nur CO2.

Und dass es gar kein Leben gibt zweifel ich mal an, auch wenn da noch nichts gezeigt wurde - aber wer weiß welche Wasserspeicher es dort noch gibt.

Gruß

2

Du kannst Kohlendioxid in andere Moleküle umwandeln. Soweit ich weiß gibt es aber kein Gas mit Kohlenstoff, das sinnvoll wäre. Kohlenmonoxid (CO) ist extrem schädlich und Methan (CH4) ist ebenfalls ein Treibhausgas. Du musst also zumindest das C aus der Luft rausholen, das O kannst du lassen. Das machen die Pflanzen eigentlich ziemlich gut (nehmen CO2 aus der Luft, speichern das C und geben das O2 wieder ab) und das versucht man auch nachzumachen. Soweit ich weiß, gibt es sogar schon solche Maschinen, aber die brauchen viel zu viel Energie oder so.

Reflektierende Stoffe, die den Effekt umkehren würden, wären … ehm … Vulkanasche. Das willst du aber nicht. Das hat in der Vergangenheit zu Kälte und Hungersnöten und Kriegen geführt.

Und Scheiß auf die Gletscher. O_o Wenn das ernsthaft die schlimmste Folge ist, die du im Klimawandel siehst, dann frage ich mich ernsthaft, warum dir das so wichtig ist.

Man könnte NH3 erzeugen und es als Ammoniumcarbonat fällen. Das ist ein (schlechter) Dünger. Alle andern basischen Gase, die ich kenne, sind extrem giftig.

Das ist letztlich ein energetisches Problem. Sofern man genügend Wasserstoff durch die Elektrolyse von Wasser mit regenerativer elektrischer Energie gewinnen kann, wird der gesamte Kohlenstoffkreislauf CO2 -neutral. Mit Wasserstoff kann das Kohlendioxid zu Methan und Wasser reduziert werden.

CO2 + 4 H2 --> CH4 + 2 H2O

Und Methan kann entweder wieder als Energieträger verwendet werden oder als Ausgangsstoff zur Herstellung komplexerer organischer Stoffe. Man könnte natürlich auch gleich Wasserstoff verbrennen und damit Kohlendioxideintrag vermeiden.

Aber ich denke, dass der im Labor zwar realisierbare Kreislauf in der Realität zur Zeit nicht durchführbar ist. Es scheitert an folgenden Gegebenheiten:

  • Wir haben keine ausreichenden Ressourcen an grünem Strom.
  • Es fehlt an der Technologie, um das Kohlendioxid aus der Luft ausreichend anzureichern, um vernünftige Reaktionsbedingungen realisieren zu können.
  • Es fehlt global an der Einsicht, dass ein Problem ansteht, welches verglichen mit Corona eine völlig andere Dimension hat.

Von daher halte ich grundsätzlich den Ansatz, Kohlendioxid mit technischen Mitteln aus der Luft filtern zu wollen, für nicht zielführend. Wir müssen einfach unsere Emissionen drastisch reduzieren, ebenso den Verbrauch an Ressourcen, unsere Weltbevölkerung herunterfahren und auch unsere Ansprüche. Wir müssen bewusster mit unserem Planeten umgehen, Bäume pflanzen wie der Teufel und unseren Müll mit nach Hause nehmen und in die Tonne werfen. Wir müssen viel sensibler werden für die Dinge, die unsere Welt ausmachen. 1970 gab es noch Insekten, die damals zum Leidwesen der Autofahrer die Windschutzscheiben verdreckten. Ich vermisse sie heute schmerzlich!

Gar nicht. Die Alpen schmelzen regelmäßig, aller paar Tausend Jahr ab und nehmen dann wieder zu. Also kein Grund zur Sorge. Und bis die Pole komplett geschmolzen sind ,können noch einige 100 Dekaden vergehen.

Lass dich nicht irre machen. C02 Angst ist ein Geschäft. Im Geologischen Zeit Verhältnis, ist das Menschendasein weniger als ein Wimpernschlag und der CO2 Gehalt ist so gering wie (nach dem aktuellem Stand ) noch nie.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Geowissenschaften und Humanökologie a.d. Staatl. Uni. Moskau

Was möchtest Du wissen?