wie kann man bestenfalls die Faulheit bekämpfen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Matrix,

Wenn ich Deine Frage so lese, dann fällt mir eine Geschichte ein:


Hat jemand so einen tollen Italienischen Sportwagen, Maserati oder
Lamborghini. Der läuft nicht ganz rund, stottert ein bisschen. Normalerweise nichts großes. Geht er in die Werkstatt und klagt den Monteuren sein Leid. Meinen die, lass ihn mal da, wir schauen was wir machen können.


Der Typ verabschiedet sich, und sagt er komme in einer Woche wieder. Die Mechaniker lassen den Motor an, und stellen fest, dass er tatsächlich nicht rund läuft. Nehmen sie einen Vorschlaghgammer und kloppen auf dem Teil blöde rum. Aber es wird nicht besser, eher noch schlimmer.

Kommt der Typ nach einer Woche wieder und fragt den Chef, was mit seinem Auto sei. Meint der cool: "Schau Dir den Schrotthaufen mal an, den kannste wegwerfen!"

Wenn Du einmal dem Link folgst, und das Dokument liest,

http://goo.gl/9EehvT

wirst Du gleich am Anfang folgende Definition finden:



"Die WHO) definiert psychische Gesundheit als ,,Zustand des Wohlbefindens, in dem der Einzelne seine Fähigkeiten ausschöpfen, die normalen Lebensbelastungen bewältigen, produktiv und fruchtbar arbeiten kann und imstande ist, etwas zu seiner Gemeinschaft beizutragen"



Wenn also jemand dazu nicht in der Lage ist, dann sind irgendwann einmal irgendwelche "spezialspezialistische Sportwagenmonteure" wie oben beschrieben am Werk gewesen. Entweder in der Kindheit, im Späteren Leben oder eben ständig. Und dann geht mit kämpfen eben gar nichts, denn dann wären da wieder so spezialspezialistische Sportwagenmonteure am Werk. Es gibt ja auch Leute, die glauben ihren Sportwagen selbst reparieren zu können. Also einfach nur draufrumkloppen hilft da nichts. Da vom inneren Schweinehund zu reden, ist das Selbe in grün.

Ein guter Mechaniker wird erst einmal eine Analyse des Problems machen, und dann den Mangel fachkundig beheben. Je nachdem, wie weit Dein Sportwagen schon verbeult ist, können Dir die die Ideen von TheTrueSherlock weiterhelfen. Die sind durchaus positiv. Wenn Du Dich niedermachst und anfängst vom inneren Schweinehund zu reden, wird das nicht wirklich weiterhelfen.

Mit anderen Worten: So einfach wie Du die Frage hier gestellt hast, kann sie nicht mit konstruktiven Vorschlägen beantwortet werden. Es fehlt die Analyse, der Sachverstand, das Wissen um die Menschlichkeit. Und jede Idee davon, dass nur ein gesunder Mensch zufrieden werden kann. Warum glaubst Du werden so viele Arbeitslose krank? Weil sie faul sind und das Nichtstun geniesen? Schon der Begriff Faulheit stigmatisiert und hilft nicht weiter!

Siehe auch hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Faulheit

LG

Versuch folgendes:

- dich intrinsisch zu motivieren -> deine Motivation i-was zu tun soll von innen kommen, du selbst willst die Aufgabe machen, weil es dich in i-einer Weise weiterbringt (z. B. du lernst für die Schule, weil du selbst eine schöne Zukunft ohne Geldsorgen willst = du bist intrinsisch motiviert)
- mache eine To-do-Liste und hake die Sachen ab, die du erledigt hast
- belohne dich selbst, gönn dir i-eine Kleinigkeit (kommt auf deine Persönlichkeit an, was du als Belohnung siehst)
- mach Pausen und freu dich, dass du wenigstens eine kleine Aufgabe schon geschafft hast
- falls du über einen längeren Zeitraum hinweg an etwas arbeiten sollst wie zum Beispiel ein Projekt für die Schule oder einen Aufsatz für die Uni: nimm dir vor jeden Tag wenigstens 5-10 Minuten dich damit auseinanderzusetzen -> du wirst merken, dass du meistens sogar länger machst, da es nur schwer ist damit wirklich mal anzufangen, aber es dann eigentlich geht
- versuche dir Erfolge visuell in i-einer Weise darzustellen -> eine To-do-Liste ist schon mal gut, vielleicht kannst du auch einen Aufgabenplan erstellen, in denen du zu jedem Tag die Aufgaben notierst, die du machen sollst und somit eine Übersicht hast wie viel du eigentlich schon gemacht hast, das motiviert auch

danke für die tolle Antwort.. ja hab ich oft versucht doch war auch faul dazu .. ne liste zu erstellen...naja was solls..

0
@65matrix58

Hm ich find To-do-Listen zu erstellen immer toll, weil ich dann schon das Gefühl hab ich hab einen kleinen Teil schon gemacht - mir nämlich Gedanken darüber gemacht, was ich tun sollte ;)

Und wenn du dann noch die Sachen abhaken/durchstreichen kannst, dann wirst du das bald auch motivierend empfinden. Versuch es einfach mal :)

So eine Liste kann man auch einfach machen, wenn nebenher der PC an ist und man Musik hört, so müsstest du deine eigentliche Aktivität gar nicht unterbrechen :)

1

Bei mir ist es immer so, dass ich mir denke "Was passiert in xy Jahren, wenn ich das jetzt nicht mache ?" Das ist irgendwie mein Motivationsspruch. Z.b wenn ich Hausaufgaben machen muss und ich zu faul bin, denk ich mir auch "Du machst das jetzt und zur Belohnung kannst du..." 

Oder ich stell mir vor, was wäre, wenn ich immer faul wäre. Dadurch würde ich nichts erreichen.

Was möchtest Du wissen?