Wie kann man bei der folgenden Formel den ln wegbekommen?

2 Antworten

Bringe zuerst den ln von der rechten Seite mit - auf die linke Seite, dann hast du:

 Wende jetzt logarithmengesetze an mit log(a)-log(b)=log(a/b)

  Jetzt auf beiden Seiten e^



Vielen Dank!!!!!!!!!!!!!!!!

0

Du musst nur "e-hoch" auf beiden Seiten nehmen. KLpT = e^(ln(KLpT0) - ...).

Sorry, nicht richtig.Da ist ja noch ein zusätzliches Element.

1
@Mathetrainer

Der Fragesteller hat nur danach gefragt, wie man den ln auf der linken Seite auflöst. Wenn ich weiter vereinfache, dann komme ich auch auf deine Gleichung:

KLpT = e^(ln(KLpT0) - ...) = e^(ln(KLpT0))/(e^(...)) = KLpT0/(e^(...))

T = T0/(e^(...))

T/T0 = 1/(e^(...)) = e^(-...)

1
@Mathetrainer

Er will doch nur den ln weg haben.

ln(𝐾Lp 𝑇 ) ≈ ln(𝐾Lp 𝑇0 ) − 𝛥𝐻𝑟 0 𝑅 ( 1 𝑇 − 1 𝑇0 )
𝐾Lp 𝑇 ≈ 𝐾Lp 𝑇0/e^(𝛥𝐻𝑟 0 𝑅 ( 1 𝑇 − 1 𝑇0 ) )

1
@Tannibi

Ich denke aber mal, er wollte auch noch weiterrechnen. Mit dem ln nur auf der linken Seite wegzukriegen, wäre das nicht möglich gewesen.

1
@Mathetrainer

Bei meiner Berechnung ist auch der andere weg.

Aber "Sobald der ln (links) aufgelöst ist,
kann ich mit der Formel rechnen." klingt für
mich, als ob nur der ln links weg soll.

1
@Tannibi

Halt, stop, geht. Er muss das e^ dann auseinanderreißen nach den Potenzgesetzen.

1
@Mathetrainer

Es geht darum, dass am Ende links nur Klpt (<--steht für Löslichkeit) ist, damit ich die Löslichkeit berechnen kann. Aber Danke für die Version, ich weiß jetzt, dass ich hoch e nehmen muss! :D

0
@Tannibi

Danke sehr ich habe links nur den KlpT gebraucht um die Löslichkeit zu berechnen.

0

Was möchtest Du wissen?