Wie kann man am besten Preise runter handeln?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

ein zehntel ist meistens drinn, einfach beim bezahlen einen tiefen blick in die geldbörse machen mit dem argument "nanu kreditkarte vergessen hmmm mal nachzählen 100er, 50er, 20er", dann das kleingeld (kommt ein schöner haufen kies zum liegen), wer kann da noch nein sagen wenns nicht ganz reicht?

Man muss dem Verkäufer selbstbewusst gegenüber auftreten und man sollte sich über den Artikel den man kauft genauestens informieren. Dann sollte man den Markt prüfen, welche Preise für den Artikel verlangt werden. Wenn man das alles hat, kann man dem Verkäufer ein Preisangebot machen und entsprechend gut und sicher argumentieren. Nur hinrennen und sagen ich zahle x Euro und keinen Cent mehr, das zieht bei guten Verkäufern leider nicht. :-/

Das geht am besten, wenn man die Ware nicht unbedingt braucht, aber gern als Eigentum hätte. Dann steht man nicht unter Druck.

Laß Deine Phantasie walten.

Ich würde die Hälfte des aufgerufenen Preises anbieten und mal sehen, was als Gegenagebot kommt.

Falls kein Gegenangebot kommt, einfach umdrehen und gehen. Entweder, der Verkäufer läuft Dir hinterher und macht einen Vorschlag zur Güte (wahrscheinlich um die 85% - 90% seines Preises) oder er ist wirklich nicht an Dir als Kunden mit einer Preisvorstellung unterhalb seines Preises interessiert.

Immer und überall möglich man muß das Geschick dazu haben.

Man beachte nur das man in keinem Fall Preise von Lebensmittel verhandeln soll.

Das interessiert mich jetzt aber: Warum soll man bei Lebensmitteln nicht verhandeln?

0
@DonBrush

Warum genau kann ich dir jetzt nicht beantworten aber ich schau mal nach vielleicht finde ich was.

Es wurde mir immer nur gesagt.

Denk mal an die Milchpreise irgenwann verdienen die Erzeuger gar nichts mehr

0
@Naddl2010

Habe leider dazu nichts gefunden aber Tipps zum Feilschen:

Das Feilschen

  1. Sprechen Sie nicht vom „Rabatt“ sondern besser von einem „Hauspreis“.

  2. Bringen Sie Zeit mit, Feilschen dauert

  3. Verhandeln Sie nicht vor anderen Kunden oder mit verschiedenen Verkäufern

  4. Lautstärke zahlt sich nicht aus, Diskretion bei der Verhandlung zählt

  5. Seien Sie schlagfertig und ziehen sie die Gesprächsführung an sich Arbeiten sie mit Suggestivfragen wie „Welchen Vorschlag können Sie mir machen?“

  6. Finden Sie Argumente für einen Preisnachlass, wie der Preis der Konkurrenz, eine größere Menge, die Sie abnehmen wollen, Modell aus dem Vorjahr, Vorführmodell, Ausstellungsstück oder kleine Fehler an Verpackung oder Produkt.

  7. Wenn beim Produkt kein oder wenig Nachlass zu erzielen sind, versuchen Sie andere Produkte umsonst zu erhalten wie die Krawatte zum Anzug

  8. Hinterfragen Sie Angebote, die der Verkäufer Ihnen anbietet: z.B. ist manche Dienstleistung ohnehin selbstverständlich, Ladenhüter sind keine attraktive Prämie und achten Sie auf die Garantiebestimmungen auch bei den Zugaben.

0
@Naddl2010

Natürlich. Aber das Handeln soll ja immer so sein, dass Käufer UND Verkäufer zufrieden sind. Da wo ich lebe, ist es völlig normal, auch bei Lebensmitteln zu handeln. Aber natürlich drückt man nicht den Preis beim Gemüseverkäufer, wenn man es sich so oder so leisten kann und 10mal vermögender ist als er... Aber wenn du noch was findest, gerne! Danke :)

0
@DonBrush

Oh, hat sich überschnitten :) Danke für deine Mühe.

0

Das kommt ganz drauf an wo. Auf einem arabischen Markt musst du dich anders verhalten als wenn du im Blödmarkt den Preis eines DVD Players drücken willst..

Was möchtest Du wissen?