Wie kann man am besten das luzide träumen lernen?

1 Antwort

Hi. Ich bin seit 7 Jahren Klarträumer und hatte schon ein Dutzend Klarträume. Meine längsten Klarträume gingen gefühlte 45 Minuten.

Zum Thema Klartraum: 

Ein Klartraum ist, wenn du im Traum weißt, dass du träumst und den Traum beliebig steuern kannst. 

Das du im Traum weißt, dass du träumst, kannst du durch einen Realitätstest feststellen, auf Englisch Reality Checks oder abgekürzt RCs. 

Es gibt 2 verschiedene Arten von RCs. 

Da gibt es einmal die Handlungs-RCs und einmal die RCs mit dem kritischen Bewusstsein und den kritischen Fragen. 

Zu dem kritischen Bewusstsein und den kritischen Fragen gleich später mehr. 

Zu den Handlungs-RCs: 

Da gibt es zum Beispiel einmal den Nasen-RC: 

Wenn du Nase und Mund schließt - kannst du trotzdem atmen? 

Wenn ja, bist du wahrscheinlich in einem Traum. 

Dann gibt es noch den Finger-RC: 

Hast du 5 Finger pro Hand? 

Kannst du deine Finger überhaupt zählen? 

Im Traum fällt es häufig sehr schwer, selbst einfachste mathematische Aufgaben zu bewältigen. 

Ich hatte mal 9 Finger an einer Hand. 

Hast du eine unlogische Anzahl an Finger, bist du wahrscheinlich in einem Traum. 

Dann gibt es noch den Uhren-RC: 

Schau auf eine Uhr, schau woanders hin, und schau wieder auf die Uhr. 

Hat sich die Anzeige der Uhr unrealistisch verändert? 

Zeigt sie überhaupt eine sinnvolle Zeit? 

(28:97 Uhr ist für die Wachwelt nicht logisch) 

Wenn die Uhrzeit unlogisch ist, bist du wahrscheinlich in einem Traum. 

Dann gibt es noch den Lese-RC: 

Schau dir einen Text an, schau woanders hin, und schau den Text wieder an. 

Hat er sich verändert? 

Wenn ja, bist du wahrscheinlich in einem Traum. 

Dann gibt es noch den Sprung RC: 

Spring in die Luft und gleitest du wieder langsam zu Boden oder schwebst, dann bist du wahrscheinlich in einem Traum und wenn du durch die RCs bemerkst, dass du träumst, kannst du alles machen, was du willst. 

Fliegen, durch Wände gehen, durch Türen gehen, durch Spiegel gehen, die Wand hochklettern, zaubern, dich unsichtbar machen, dich an andere Orte teleportieren, Trauer verarbeiten, Trauma verarbeiten, Tod verarbeiten, Geister sehen, mit Geistern reden, mit Verstorbenen reden, durch den Fernseher in einen Film hinein gehen und wieder zurück, dich einfach entspannen, Schauspieler treffen, lernen, trainieren, üben, vom Klatraum aus eine Astralreise starten, was mir bis jezt noch nie gelungen ist, einen Traumhelfer suchen, finden und ihn darum bitten, dich im nächsten Traum daran zu erinnern, dass du träumst, damit du dadurch wieder einen Klartraum hast und noch vieles mehr. 

Das meiste hab ich schon gemacht. 

Vor allem fliegen. 

Mache mehrmals am Tag RCs, stelle dir die kritischen Fragen und frage dich mehrmals am Tag, ob du träumst oder wach bist. 

Wichtig ist, dass du die RCs bewusst machst. 

Um in einen luziden Traum reinzukommen, gibt es zwei verschiedene Techniken. 

Also luzider Traum heißt auch Klartraum. 

Ist das gleiche. 

Einmal die klarheitsbewahrenden Techniken, das sind die WILD Techniken, wie zum Beispiel WILD, iWILD, HILD, DEILD, SSILD und einmal die klarheitsgewinnenden Techniken, das sind die DILD Techniken, wie zum Beispiel DILD und MILD. 

Während man bei den DILD Techniken erst im Traum erkennt, dass man träumt, kann man bei den WILD Techniken bewusst in einen Klartraum einsteigen. 

Dafür muss man seinen Körper so sehr entspannen, bis er einschläft, aber seinen Geist wach halten. 

Schafft man es, seinen Geist wach zu halten, während der Körper schläft, ist man mit etwas Glück in einem Klartraum.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Zum kritischen Bewusstsein: 

Dafür muss man sich seine Umgebung und seine Umwelt genauer anschauen und auf Unterschiede achten, die auf einen Traum hindeuten könnten. 

Ein Beispiel aus meinem Klartraum: 

Ich jogge den Bürgersteig zum Bahnhof entlang und wurde stutzig, denn vor jedem Haus lag überall ein Laptop im Gebüsch. Und ich merkte, wie ich nicht so richtig laufen konnte. Es fühlte sich so an, als wäre da irgend eine unsichtbare Barriere, die mich ziemlich schwer laufen ließ. Ich stellte mir dir kritische Frage, ob ich träume und machte einen Nasen-RC. Ich konnte durch die geschlossene Nase atmen und bemerkte, dass ich träume. Ich lief weiter zum Bahnhof und schaute mir die Umgebung genauer an. Etwas war anders. Der Bahnhof sah anders aus und die Atmosphäre draußen war seltsam. Ich lief am Supermarkt vorbei und schaute mir meine Umgebung dort noch einmal genauer an. Vor dem Supermarkt waren Säulen angebracht, was in der Realität nicht so ist und an einer Säule war ein Plakat angebracht. Ich wollte noch mal einen Lese-RC machen. Ich sah mir die Aufschrift des Supermarktes und des Plakates an, sah weg und wieder hin, aber nichts passierte. Dann dachte ich mir, vielleicht muss ich denken, das etwas passiert. Also der gleiche Lese-RC noch mal Ich sah mir die Aufschrift des Supermarktes und des Plakates an, schaute weg, dachte mir, das etwas passiert, schaute wieder hin und es passierte was. Die Buchstaben der Aufschrift des Supermarktes und des Plakates fingen an zu tanzen und es waren komische Zeichen und Symbole drauf. Plötzlich fiel mir ein, dass ich ja nach meinem Traumhelfer fragen wollte. Mir kam ein Mädchen entgegen und ich fragte sie, ob sie mein Traumhelfer ist. Sie verneinte. Ich fragte sie, ob sie weiß, wo mein Traumhelfer ist, aber auch das verneinte sie und sagte, es tut ihr Leid, dass sie mir nicht weiter helfen kann. Dann wachte ich auf.

Zu den kritischen Fragen: 

Eine kritische Frage könnte heißen, wo bin ich? Im Traum befindet man sich nämlich oftmals an einem unbekannten Ort. Ist dieser nicht unbekannt, kann dieser Ort jedoch große Unterschiede zur Realität aufweisen. Zum Beispiel kann die Umgebung anders aussehen, wie in meinem ersten Beispiel aus meinem Klartraum. Oder es können Gebäude und so weiter auftauchen, die in der Realität nie da gewesen sind oder Häuser, Straßen, Gebäude und so weiter aus deiner Umgebung sind plötzlich verschwunden. 

5
@jackjack1995

Wie bin ich hierher gekommen? Im Traum befindet man sich meistens immer mittendrin in einer Szenerie und man weiß nicht, wie man dorthin gekommen ist. 

Was habe ich in den letzten beiden Stunden getan? Im Traum weiß man oft nicht, was man in den letzten beiden Stunden getan hat. Oftmals fehlt einem auch der ganze Tag. 

Ist hier etwas unlogisch? Zum Beispiel, zeigt die Uhr eine komische Uhrzeit an, die es in der Realität nie geben würde? Zum Beispiel 389:5%- Uhr? Oder zeigt die Uhr komische Zeichen und Symbole an? 

1. Beispiel aus meinem Klartraum: 

Ich wachte im Traum in meinem Zimmer auf und als ich aufstand, lag auf dem Boden neben meinem Bett eine Klapperschlange aus Holz. Das war in der Realität nicht so. Das kam mir seltsam vor und ich machte einen RC. Ich wurde klar, wusste, dass ich träume und war im Klartraum. 

2. Beispiel aus meinem Klartraum: 

In einem meiner Klarträume schaute ich auf die Uhr. Zuerst war die Uhrzeit normal, aber als ich weg schaute und wieder hinsah, waren komische Zeichen und Symbole auf der Uhr und die Uhrzeit war nicht mehr lesbar. 

Macht das Sinn, dass diese Person hier ist und mir das erzählt? Im Traum können nämlich oftmals unbekannte Personen auftauchen, die in der Realität eigentlich nicht bei dir sein können, entweder, weil sie schon tot sind oder zu weit weg wohnen oder was auch immer. 

1. Beispiel aus meinem Klartraum: 

Ich saß mit meiner Mutter unten bei meiner Oma und wir redeten mit unserer Nachbarin. Doch das kann eigentlich nicht sein, dass sie noch bei uns ist, denn sie ist in Wirklichkeit schon verstorben. Dies wusste ich, ich wurde klar und war im Klartraum. 

2. Beispiel aus meinem Klartraum: 

In einem meiner Klarträume lief mir ein Polizist entgegen. Er fragte mich irgendwie etwas. Ich kapierte kein einziges Wort. Er redete irgendwie unverständliches, wirres Zeugs. 

3
@jackjack1995

PS: Dann gibt es noch eine andere Technik, die WBTB heißt. 

WBTB ist aber keine Technik an sich, sondern nur eine Hilfstechnik, die andere Klartraum Techniken unterstützt. 

WBTB steht für Wake Back To Bed und heißt auf Deutsch soviel wie Aufstehen und zurück ins Bett. 

Dafür weckt man sich nach vier bis sechs Stunden, bleibt für 10 bis 30 Minuten oder 45 Minuten wach, beschäftigt sich in der Zeit mit dem Klarträumen, den RCs, den kritischen Fragen, den Zielen im Klartraum und so, geht dann wieder ins Bett, führt die Technik aus, die man sich ausgesucht hat, WILD, DILD, MILD oder welche Technik auch immer, schläft dann wieder ein und freut sich auf den Klartraum. Man kann zur Hilfe auch noch eine Autosuggestion anwenden, wenn man will. Bei der Autosuggestion sagt man einfach vor dem Einschlafen mehrmals den Satz, dass man heute Klarträumen wird oder dass man sich im Traum die kritischen Fragen stellt, RCs macht und erkennt, dass man träumt oder oder oder... Und wenn man keine luzide Träume mehr haben möchte, dann sagt man sich bei der Autosuggestion einfach, dass man normal träumen wird. 

Wiederholt man den Satz oft, dann wird sich das irgendwann in dein Unterbewusstsein einprägen und du wirst normal träumen. Falls man doch noch einen Klartraum hat und man keine haben möchte, muss man die Klarheit einfach ignorieren und man träumt wieder ganz normal weiter. Noch mal zu den RCs. Wichtig ist, dass du die RCs bewusst ausführst. Ich mache das immer so, wenn ich vorhabe, einen Nasen RC auszuführen, dann sage ich mir, dass ich, wenn ich durch die geschlossene Nase atmen kann weiß, dass ich träume und dann mache ich den Nasen RC. Genauso geht das auch mit den anderen RCs, wie den Finger RC, den Uhren RC und so weiter. Ein Beispiel zu den RCs mit den kritischen Fragen: Wenn ich nicht weiß, wo ich bin oder was ich in den letzten beiden Stunden getan hab, weiß ich, dass ich träume. Aber zur Sicherheit mach trotzdem ein Handlungs-RC, denn es kommt ja doch schon mal hin und wieder vor, dass man sich nicht daran erinnern kann, was man in den letzten beiden Stunden getan hat....

2

Das mit den Astralreisen ist quatsch

0
@jackjack1995

Meine Tipps für Klarträume

Benutze die Autosuggestion: Sage dir vor dem Einschlafen mehrmals den Satz: "Ich werde heute Klarträumen." Oder: "Ich werde RCs machen und erkennen dass ich träume." Oder oder oder... Durch die mehrmaligen Wiederholungen des Satzes prägt es sich in dein Unterbewusstsein ein und du wirst bald Klarträumen. Man kann auch die Autosuggestion anwenden, wenn man etwas bestimmtes träumen will. Wenn man etwas bestimmtes träumen will, sage dir: "Ich werde heute von X träumen." Das kann alles mögliche sein.

Mache regelmäßig RCs und stelle dir die kritischen Fragen, wie zum Beispiel: Wo bin ich? Was habe ich in den letzten Stunden getan? Wie bin ich hierher gekommen? Oftmals weiß man im Traum nicht, wie man an diesen Ort gekommen ist, was man in den letzten beiden Stunden getan hat oder was man an dem Ort überhaupt macht und so weiter. Ist hier etwas unlogisch? Tanzen die Buchstaben umher? Ist der Text schwer lesbar? All das kam in meinen Klarträumen schon mal vor. Auch das mit den tanzenden Buchstaben.

Ich könnte jetzt noch einen Stundenvortrag über das Klarträumen halten und alles im Detail erklären, aber das würde jetzt zu lange dauern. Wenn du noch Fragen hast, kannst du mich anschreiben. Ich empfehle dir die Videos von Nicolas und Thomas von KlareTraeume auf YouTube. Sie machen leider keine Klartraumvideos mehr und haben ihren YouTube Kanal zu Der Kanal ohne KlareTraeume umbenannt, aber ihre alten Videos sind noch geblieben. Durch ihrer gut erklärten Videoanleitung der DILD-Technik, hatte ich nach 4 Wochen Training und Übung schließlich meinen 1. Klartraum vor 7 Jahren.

Hier ist die Video Anleitung der DILD-Technik, die mich zu meinem 1. Klartraumerfolg geführt hat:

https://youtu.be/5aROqGrbS04

Und hier ist mal die Video Anleitung der WILD-Technik. Ich fand es sehr gut erklärt und hilfreich:

https://youtu.be/3EN_ckq-Hws

Hier mal eine Video Anleitung der Mindsurfing Technik. Ist auch sehr hilfreich:

https://youtu.be/OAbRBaDJyCE

Hier ein Video zum Thema Kontrolle im Klartraum. Es hat mir im Klartraum geholfen, meinen Klartraum zu kontrollieren:

https://youtu.be/ILvz5vK1pKA

3
@jackjack1995

Hier ein Video zum Thema Stabilität im Klartraum. Es hat mir im Klartraum geholfen, meinen Klartraum zu stabilisieren und 45 Minuten länger im Klartraum zu bleiben:

https://youtu.be/3ygcn1uLL6Y

Hier ein Video zum Thema Klarheit im Klartraum. Es hat mir im Klartraum geholfen, meine Klarheit im Klartraum zu steigern:

https://youtu.be/Gua7JOaC4cM

Und hier eine Video Anleitung der SSILD-Technik. Find ich auch sehr gut erklärt und hilfreich:

https://youtu.be/j7QmHMy6lJI

Du kannst auch die WBTB-Technik anwenden. Damit hat man auch sehr hohe Klartraumerfolge. WBTB ist die Abkürzung für Wake Back To Bed und heißt auf deutsch übersetzt soviel wie "Aufstehen und zurück ins Bett".

Bei der WBTB-Technik geht es darum, sich in einer REM-Phase zu wecken. In der REM-Phase träumen wir am intensivsten und wir können uns deshalb meistens an unsere Träume erinnern, wenn wir in einer REM-Phase aufwachen.

Die REM-Phase beginnt nach etwa 4-6 Stunden nach dem Einschlafen. Wann man sich weckt, muss jeder für sich entscheiden. Bei mir klappt die WBTB-Technik am besten, wenn ich mich nach 4 Stunden wecke. Aber das ist bei jedem unterschiedlich.

Und wenn du dich dann in der REM-Phase weckst, stehst du auf und beschäftigst dich für ca. 10-45 Minuten mit dem Thema Klarträumen und deinen Zielen im Klartraum, was du im Klartraum machen willst und so weiter, aber zu lange sollte man das auch nicht machen, denn man sollte wach sein, aber immer noch müde genug, um wieder einschlafen zu können. Zu wach sollte man auch nicht sein.

Danach gehst du wieder ins Bett, führst die Technik aus, die du dir ausgesucht hast, wie zum Beispiel DILD, MILD, SSILD, iWILD, WILD oder so, schläfst ein und freust dich auf den Klartraum.

WBTB ist keine Technik an sich, sondern nur eine Hilfstechnik, die andere Klartraumtechniken unterstützt. Durch WBTB kann man seine Traumerinnerung steigern und die Traumphasen verlängern. Somit hat man noch genug Traumzeit zur Verfügung.

Hier wird die WBTB-Technik noch einmal genauer erklärt:

https://youtu.be/K81RGj_CVdk

Man fühlt sich ganz normal nach einem Klartraum.

Noch ein kleiner Tipp: Du darfst nicht zweifeln und nicht aufgeben. Es kann auch Monate dauern, bis der Klartraum kommt, aber ich hab dir jetzt alle möglichen Tipps gegeben, die zu einem schnellen Klartraumerfolg führen. Du musst davon überzeugt sein dass es funktioniert. Schlafe mit dem Gedanken ein, einen Klartraum zu haben und stelle dir visuell vor, was du alles im Klartraum machen möchtest. Das hilft dir, schon sehr bald einen Klartraum zu kriegen.

Mir ist auch aufgefallen, dass ich meistens immer von den Dingen träume, von denen ich unbedingt träumen möchte, wenn ich mit diesem Gedanken einschlafe und mich darauf freue. :) Und das funktioniert auch mit dem Klarträumen. :)

Viel Erfolg.

LG, jackjack

3
@jackjack1995

Noch ein kleiner Tipp: Geh nicht zu angespannt und nicht zu verbissen und krampfhaft an das Klarträumen ran, denn dann kommen die Klarträume erst recht nicht. Geh entspannt, locker und mit Freude an das Klarträumen ran. Habe Spaß an den Klartraumtechniken. Freue dich, bald einen Klartraum zu haben und schlafe mit dem Gedanken ein, einen Klartraum zu kriegen. :) Du musst voll und ganz darauf vertrauen und fest daran glauben, dass es funktioniert.

Ich hatte mal fast aufgegeben. Ich hab so lange auf einen Klartraum gewartet, aber nichts passierte. Ich hab schon fast aufgegeben und kein Bock mehr gehabt. Hab dann einfach losgelassen, war nicht mehr zu angespannt und plötzlich kam der Klartraum. :)

Wenn du noch Fragen hast, kannst du mich persönlich anschreiben. Ich kann dir auch meine ersten 22 Klarträume schicken. Vielleicht ist ja was für dich dabei, was dir helfen könnte und vielleicht verstehst du dann einiges besser.

3

Was möchtest Du wissen?