Wie kann man als diskreditierter Sohn seine ignorante Mutter überzeugen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich versuche mal, aufzudröseln, was ich verstanden zu haben glaube:

Du hast Streit mit deiner Mutter über eine Sache, die dir sehr wichtig ist. In diesem Streit erreichst du nicht, dass deine Mutter dir zustimmt und fühlst dich von ihr weder ernstgenommen noch respektiert. Das kränkt dich und führt - in Kombination mit der von dir erlebten Hilflosigkeit - dazu, dass du laut wirst.

Was könntet ihr mir in diesem Fall empfehlen zu tun?

In einem Fall wechselseitiger Grenzüberschreitung befindet sich jeder der Gesprächspartner in der Situation, dass er von anderen zunächst den nötigen Respekt bekommen möchte. Des weiteren ist ihm wichtig, dass der andere ihm das Gefühl gibt, ihn gehört und verstanden zu haben.

Das Zweite funktioniert aber keinesfalls ohne das Erste, womit wir uns in der Lage befinden, dass einer von beiden den ersten Schritt tun muss, um dem anderen den vermissten Respekt zu gewähren. Solange jeder von beiden darauf beharrt, "im Recht" zu sein, wird das nicht passieren.

In der Folge wird jeder weitere Diskussionsversuch daran scheitern, dass immer noch bei beiden das Bedürfnis nach Respekt nicht befriedigt ist.

Heißt: Wenn dir an einer echten Klärung und nicht nur am "Recht haben" gelegen ist, könnte der Weg dahin führen, dass du dich für deine Lautstärke entschuldigst und dich darum bemühst, empathisch zu sein und deiner Mutter rückzumelden, was du bei ihren Argumenten verstanden hast.

Das ist eine der größten Künste der professionellen Kommunikation - und eine der schwersten. Es bedeutet nämlich die Fähigkeit, den eigenen verletzten Stolz in dritter Reihe zu parken und sich ernsthaft darum zu bemühen, die Argumente des Gegenübers nachzuvollziehen.

In einem Streitgespräch tut man genau das Gegenteil: Man hört nicht wirklich zu, sondern benutzt jede Aussage des Gegenübers nur als Vorlage für die eigenen Argumente. Die Verlockung, schnell wieder in dieses Streitmuster zu verfallen, ist hoch - und umso höher, je mehr man von der Richtigkeit des eigenen Standpunktes überzeugt ist.

Hierbei kann das Wissen helfen, dass niemand sich "gewaltsam" überzeugen lässt. Möglicherweise gibt er irgendwann nach, wenn einer dauerhaft insistiert - aber das ist kein wirklich zufriedenstellendes Ergebnis.

Ein Tipp: Deine eigenen Argumente sind immer nur dann gut, wenn du auch bei Angriffen ruhig bleiben kannst. In dem Moment, wo man Emotionen gegen Widerstand und Lautstärke gegen andere Argumente setzen muss, hat man eigentlich schon verloren - selbst wenn man als "Rechthabender" aus dem Gespräch gehen sollte.

Vielen Dank für deinen Rat! Auch gut, das nochmal als Bestätigung zu lesen, weil ich bereits mit dem Gedanken spiele, mich bei ihr zu entschuldigen; schließlich bin ich es, der etwas von ihr will (ihre Selbstreflektion) und muss demnach auch den "1. Schritt" machen. :-)

1
@EminemVEVO

Gute Idee :). Und Tipp: Lass dir Zeit. Entschuldige dich, freu' dich darüber, wenn deine Mom die Entschuldigung annimmt - und dabei belasse es erst mal. Auch wenn's schwer fällt. Du kannst ihr, wenn sie entspannt wirkt, allerhöchstens noch sagen, dass das Thema für dich wichtig ist und dass du dich freuen würdest, irgendwann noch mal in Ruhe mit ihr zu reden.

Und dann lass mindestens 2-3 Tage vergehen. Nutze sie, um deine Argumente zu überdenken und wähle einen Zeitpunkt, an dem ihr beide relaxt seid.

Wenn du gleich nach der Entschuldigung wieder ins Gespräch einsteigst, wirkt das zum einen ein wenig wie ein Mittel zum Zweck. Damit verpufft die Wirkung der Entschuldigung. Die Gefahr, dass ihr gleich wieder im Streit endet, ist enorm hoch.

2

Du musst einfach nur lernen, dass andere Menschen so sein dürfen wie sie wollen und Du kein Recht hast sie ändern zu wollen oder gar belehren zu wollen. Finde dich damit ab dass sie deine Mutter ist und nicht umgekehrt! Wenn wer hier wen belehren darf, dann sie dich und nicht Du sie. Also lerne Gelassenheit und erfreue Dich am Gedanken, dass jeder so sein darf wie er will, auch Deine Mutter!

0
@KLBG3400

Hä? Von was für Rechten sprichst du hier? Wer legt die fest? Mit welchem Grund lässt du meine Handlung als illegitim erscheinen?

0

Jetzt drehe ich mal den Spiess um. Ich wette mit dir, dass exakt dieser Beitrag auch von deiner Mutter sein könnte. Ich finde es gut, dass ihr diskutiert und auch mal laut sein dürft - alle beide. Wenn du was Wichtiges auf dem Herzen hast und du deine Mutter überzeugen willst und die das nicht will, deine Botschaft aber wichtig ist, dann suche dir doch einfach andere Gesprächspartner und warte ab, wie die auf deinen Vorschlag eingehen. Zwischen Mutter und Jugendliche/r läuft nun mal die Gesprächsebene emotionaler und anders, als wenn du als Jugendliche nicht ausgerechnet Familienmitglieder von irgendwas überzeugen willst.

Ich habe das Gespräch in einem Chat-Raum weitergeführt und da waren viele Ü50-User dabei, die mir alle beistanden. Allerdings war es auch keiner der öffentlichen Chat-Räume, sondern einer, wofür man sich erst registrieren muss. Das "Niveau" der User steigt dann schon enorm (weniger Beleidigungen, Unsachlichkeiten etc.).

0
@EminemVEVO

So kommen wir aber nicht weiter, wenn du uns nicht sagst, um was es dir geht. Das macht aber nix, denn du willst ja nicht den Sachverhalt an sich diskutieren, sondern irgendwie erreichen, dass deine Mutter dich wenigstens wertfrei anhört. Ich bin überzeugt davon, dass sie eine recht patente Frau ist, denn sie lässt dich wenigstens diskutieren und wird halt laut - das ist voll in Ordnung - sie redet ja mit dir. Und mit ihrer Meinung hält sie auch nicht hinter dem Berg. Also so falsch läuft es nicht zwischen euch. Aber es kann auch sein, dass deine große Stärke Argumente und so was ist, und ihre nicht. Du wirst erwachsen und musst dich damit abfinden, dass du peu `a peu durchaus in Teilbereichen "besser"als deine Mutter bist- Wir sind alle nur Menschen und auch bei mir ist es so, dass meine Kinder mir in manchem haushoch überlegen sind, in anderen das krasse Gegenteil. Das ist MENSCH-sein. Und ein Prozess der Abnabelung.

0
@Elizabeth2

Sie wurde nicht laut, sie machte mich also nicht im gleichen Maße wütend, wie ich sie wütend machte. Auf die psychologische Seite meiner Argumente ging sie gar nicht ein, sondern diskreditierte mich halt eben, woraufhin ich sehr zornig reagierte. Und dass sie momentan zynische Äußerungen von sich gibt, die weder sachlich noch irgendwie im sinnvollen Zusammenhang mit unserem Streitgespräch sind, zeigt mir, dass sie nicht so ganz auf der richtigen Seite sein kann.

Allerdings sehe ich auch ein, dass ich nicht so laut hätte werden dürfen. Sollte ich vielleicht ihr entgegenkommen und es nochmal ganz ruhig und aufklärend versuchen? Im Sinne von Der Klügere gibt nach ?

1
@EminemVEVO

Leider gehst du auf meine Vorschläge oder Hinweise überhaupt nicht ein. Und siehst im Moment nur dein Anliegen, nämlich sie von DEINEM Anliegen zu überzeugen. Ich bitte dich, doch ernsthaft darüber nachzudenken, ob das, was du von deiner Mutter möchtest nicht doch was damit zu tun hat, dass sowas in einer Familienbande - sie Mutter-du Sohn - nicht funktionieren kann. Warum musst du aber auch ausgerechnet bei deiner Mutter anfangen? Mache jetzt erst mal gar nichts, und zeige ihr alleine durch dein zukünftiges Handeln, dass man dich Ernst nehmen kann, in dem du dich irgendwo engagierst. Ich würde sagen: wenn dein Anliegen global zu sehen ist, dann mache es global. Deine Mutter hat zur Zeit andere Aufgaben und ihr ist eben dein Anliegen nicht so super wichtig, weil sie selber andere Prioriäten hat. Das zu akzeptieren, wäre auch ein Zeichen der Toleranz von Dir.

0
@Elizabeth2

Okay, Elizabeth, jetzt muss ich doch einmal schreiben, worum es geht, weil so kommen wir nicht weiter. Es geht um die Verantwortung, die ich von jedem Bürger fordere, sich mit der Politik selbstständig (ohne Mainstream-Medien) auseinanderzusetzen. Ich bin gerne dazu bereit, die Leute ein wenig "anzutippen", denn man kommt nicht so unbedingt von alleine darauf, dass viele Dinge, die so manches Weltbild prägen, auf unseriösen Quellen beruhen, so krude das erst einmal klingen mag (soll hier auch gar nicht weiter thematisiert werden).

Ihr ist das aber klar und trotzdem tut sie nichts dagegen. Ich habe ihr klipp und klar gesagt, dass die Schuldweisung auf andere ("die tun doch auch nichts") absolut irreführend ist und zu nichts führt. Leider konnte sie das so nicht akzeptieren.

Eine wirkliche Meinung oder gar Argumentation vertrat sie nicht.

Warum ausgerechnet bei meiner Mutter: Warum nicht? Wen denn sonst?

0
@EminemVEVO

Ich versuche es noch einmal, warum du diese Diskussion nicht ausgerechnet mit deiner Mutter führen musst. Deine Mutter und du seid in einem Beziehungskontext und sie KANN dich nicht als Diskussionspartner sehen - sie sieht dich als Sohn. Und das wird sie ihr Leben lang tun, und umgekehrt streben die Kinder danach - egal in welchem Alter - nicht als "Kind" gesehen zu werden, sondern als Erwachsene.Dieses Streben nach "erwachsen" sein, fängt in der Pubertät an. Und hier ist auch die Reibeschnittstelle. Denn deine Mutter muss nicht nur damit fertig werden, dass du nicht mehr der kleine Sohn bist, sondern jetzt soll sie sich auch noch mit irgendwelchen politischen Dingen auseinandersetzen. Hast du schon einmal daran gedacht, dass das vielleicht nicht gerade ihr Interesse ist, ihr Hobby? Sich für deine Thesen und Theorien ausgerechnet einen Diskussionspartner auszusuchen, der in einem Behziehungskontext zu dir steht, und das in hohem Maße, halte ich - für das was du erreichen willst, kontraproduktiv. Du solltest mit deinem Elan, deinem Schwung, deinen Ideen den MUT haben, nach draußen zu gehen, und das, was du sagen willst- zum Beispiel in einer Schülerzeitung- veröffentlichen. Hier findest du ernsthafte Interessenten und ernsthafte Diskussionspartner auf gleicher Ebene. DAS würde ich dann fair nennen. Ich bin der Meinung, dass deine Mutter unter Umständen nicht aus einer diskussionsfreudigen Familie kommt. Ich habe mich oft mit meinem Vater gestritten wegen sowas und dann knallten auch mal die Türen und laut wurde es auch. Aber wir waren dann beide nicht böse aufeinander. Er war mein Vater, ich bin die Tochter, und beide wussten wir voneinander, dass wir uns "gern" haben. Nach der Brüllerei war es gut. Warum siehst du das nicht mal so? Wieso läßt du den Kopf hängen, nur weil ihr euch mal angebrüllt habt? Mit meiner Mutter hätte ich das auch nicht machen können, die war dann immer auch gleich beleidigt und das mehrere Tage oder auch Stunden - warum kannst du nicht einfach akzeptieren, dass deine Mutter als Mutter und Frau anders empfindet als du? Wir neigen nun mal schnell zum Beleidigtsein und DU MUSST akzeptieren, dass deine Mutter diese Diskussionsbereitschaft von Natur aus nicht mitbringt. Unter Umständen hat sie dafür auch nicht den Grips, WEIL SIE IHRE TALENTE WOANDERS HAT.

1
@EminemVEVO

Grundsätzlich würde mich aber zu dem Thema interessieren: was soll man denn gegen Veröffentlichung von poltischen Themen konkret tun? Ich kann da überhaupt nichts machen, außer mein politisches Weltbild formen, in dem ich verschiedene Quellen nutze. Und dann VERSUCHE, daraus ein neutrales Bild zu entwickeln. Hierzu gehört eine Menge Talent, und Sachkenntnis, die man sich aber nicht aneignen kann, wenn man 40 Stunden die Woche arbeitet und nebenher noch Familie hat. Als Frau mit Halbtagesjob und zwei Kindern geht das auch nicht. Die einzige Möglichkeit wäre, selber in diesen Bereichen tätig zu werden und Journalist werden, oder mich sonstwie in eine Partei einzubringen, und das am besten so, dass ich davon leben kann. Es steht dir frei, dich auf diese Jobs zu bewerben und eine fundierte Ausbildung zu machen. Das Talent dazu - was viele nicht haben - deine Mutter auch nicht, ich auch nicht - hast du wahrscheinlich. Jetzt fehlt dir nur noch der Mut, dich mit Leuten Angesicht zu Angesicht auseinanderzusetzen, die dir ebenbürtig sind. Aber das sind naturgemäß nicht Mutter, Vater, Geschwister.....

0
@Elizabeth2

Jetzt verstehe ich deinen Standpunkt - klingt sinnvoll und richtig. Vielleicht wird sie ja von ganz alleine etwas tun, wenn sie etwas von mir in der Zeitung liest oder wie auch immer das aussehen soll.

Was den Demonstrationszweck betrifft: Sie weiß das ja! Von Grund her hat sie auch ein sehr kritisches und skeptisches Denken, nur hat sie leider gewisse andere Nachteile, die sie daran hindern, aktiv zu werden. Aber eine gute Lebenseinstellung hat sie, deswegen kann ich mir auch vorstellen, dass sie vllt. wirklich mal aktiv werden könnte.
Um weg von meiner Mutter zu kommen: Es ist nicht schwer, sich darüber zu informieren, wirklich nicht. Es reichen ein paar YouTube-Videos (Mitschnitte etc.), um einen ersten Eindruck davon zu bekommen wie eiskalt wir angelogen werden. Z.B. gibt es zwei zusammengeschnittene Mitschnitte von öffentl. rechtl. Nachrichten, in denen von zwei verschiedenen Gefechten/Bürgerkriegen (was auch immer, erinnere mich nicht mehr so genau) berichtet wird und dabei jedoch das gleiche Videomaterial ausgespielt wurde, also von ein und der selben Position, bloß dass diese von den Medien als in versch. Ländern stattfindend ausgegeben wurde.

Gibt natürlich zahlreiche solcher "Aufdeckungen"; was ich damit sagen will, ist, dass das jeder noch so geistig benachteilte Bürger verstehen kann. Und dass sie diese Videos sehen, dafür sind ja die bereits aktiven Bekannte, Freunde, Nachbarn etc. zuständig.

In meinen Augen sind die Medien das erste Problem, was wir anpacken sollten, denn gegen den Rest braucht man weitaus mehr Sachverstand, bis man verstanden hat, wogegen man eigentlich protestiert. ;-)

Was bringt es uns, wenn die Medien wieder (?) objektiv berichten? Dass nämlich auch eben über die komplexeren Probleme in unserer Gesellschaft berichtet werden kann, denn abends guckt der Normalbürger nun einmal Fernsehen bzw. die Mainstream-Medien und liest nicht irgendwelche Blogs o.Ä. ....

Es ist ja nichts Großes, was wir tun müssen... nur die anderen und uns selbst darüber aufklären und dann auf die Straßen gehen - ALLE.

0
@EminemVEVO

Um andere aufzuklären und selber die Funktion zu übernehmen, brauchst du Sachkenntnisse. Bleiben wir doch bei dem Youtube Beispiel - auch diese können zusammengeschnitten sein. Nichts ist, wie es scheint und vielleicht tun wir alle gut daran, lieber in unserer Strasse zu schauen, ob wir nicht Kranken oder Alten oder Behinderten oder sonstwem helfen können. Hilfreich ist auch Gemeindearbeit vor Ort, du könntest ganz konkret bei der - zumindest hier stattfindenden Putzaktion mithelfen oder auch einmal was für die Umwelt tun und zwischendurch Abfälle anderer Leute aufheben. Das was du vor Ort tust, das kann man dann auch nicht verfälschen, denn das bist du und du weisst, was du gemacht hast.

0

Ach so: ich finde es ein wenig ignorant von dir, dass du allen Ernstes von deiner Mutter verlangst, sie solle ihr Handeln der letzten Jahrzehnte (!) hinterfragen. So lange lebst du selber doch gar nicht, um das von ihr zu verlangen. Du weisst ja gar nicht und kannst gar nicht nachvollziehen, unter welchen Bedingungen und mit welchen Emotionen sie groß geworden ist. Was du da sagst, ist exakt das gleiche Totschlagargument wie umgekehrt, dass sie dir mit der Pubertät kommt. ich bleibe bei meiner letzten Aussage. Wertfreie Diskussionen mit der Ernsthaftigkeit, die du dir wünschst, KANN gar nicht im Familienumfeld funktionieren. Wie wäre es, wenn du dich einer demokratischen Partei anschließt oder in der SMV mitarbeitest?

ich finde es ein wenig ignorant von dir, dass du allen Ernstes von deiner Mutter verlangst, sie solle ihr Handeln der letzten Jahrzehnte (!) hinterfragen. So lange lebst du selber doch gar nicht, um das von ihr zu verlangen.

Ich sehe hier eine Diskrepanz zwischen eurem Verständnis und meiner Ausdrucksweise - das "Hinterfragen der letzten Jahrzehnte" fordere ich nicht explizit von ihr, sondern es ist - und das hätte ich mildernd formulieren können - lediglich vermutlich Voraussetzung.

Ich belasse es erst einmal bei diesem Kommentar, falls das deine Meinung ändern sollte.

0
@Elizabeth2

Wenn das deine Meinung ist, dann muss ich ja nicht mehr individuell auf dich eingehen.

0
@Elizabeth2

Ich belasse es erst einmal bei diesem Kommentar, falls das deine Meinung ändern sollte.

2 Personen = 2 Meinungen = 2 mal das gleiche Kommentar

0

Ist es eine Blinddarmentzündung, wir brauchen einen Rat?

Hallo, ich bzw meine Schwester brauch ganz dringend Hilfe. Wenn jemand das liest bitte bitte zögert nicht zu antworten. also die Situation ist diese, meine Eltern sind geschieden und diese Woche sind wir bei meinem Vater. Vorgestern hat meine Schwester angefangen über Bauchschmerzen zu klagen ( um den Nabel) sie hat beschrieben es währe ein grummeln und ein drücken. Nun hat sie das schon den ganzen Tag und hat auch schmerzen beim gehen. Leider nimmt mein Vater die Lage nicht so ernst also sind wir zu meiner Mutter gefahren und sie hat meine Schwester abgetastet und sie glaubt ebenfalls dass es eine Blinddarmentzündung ist. Denn gerade eben hat sie sich übergeben. Nun hat meine Mutter mir geschrieben sie würde meine Schwester dann zur Notaufnahme fahren aber mein Vater möchte nicht. Theoretisch sind meiner Mutter die Hände gebunden und sie kann nichts machen. Ich wollte meinen Vater überzeugen aber er findet es nicht schlimm wenn man Bauchschmerzen hat. Ich bin total verzweifelt bitte helft mit. Lg lauramilly

...zur Frage

Mein Mann möchte einfach keinen Kontakt mehr zu meiner Mutter. Was kann ich tun?

Hallo zusammen,

Ich brauche dringend euren Rat...

Es geht um das Verhältnis zwischen meinem Mann und meiner Mutter.

Bevor ich anfange, muss ich vorab sagen, dass beide seeehr dickköpfig sind. :/

Letztes Jahr im Mai haben sich mein Mann und meine Mutter zerstritten und auch unschöne Worte gesagt, womit mein Mann zu kämpfen hatte...(wozu ich leider auch viel beigetragen habe).

Ich möchte die beiden seit fast einem Jahr wieder an einen Tisch bringen...hoffnungslos!

Ok da meine Mutter die ältere und auch eine Respektperson ist , wird sie nie von alleine den ersten Schritt tun, obwohl sie neulich sagte das was geschehen ist, ist geschehen.

Ich verzeihe deinem Mann.

Schön und gut...

Nur mein Mann will einfach nicht!

Auch nicht mir zur Liebe:(

Vor winigen Monaten stand ich heulend vor ihm und hab gebettelt, dass das wieder alles wie früher werden soll, da alles aus meinem Mist gewachsen ist...

Er sagte er muss erstmal alles sacken lassen aber ich werde dir diesen Wunsch erfüllen aber frag nicht wann ...

Gestern sagte er mir im Streit:

Verpiss dich und geh zu DER die dich so erzogen hat!!! DU BIST JA WIE DEINE MUTTER usw. .

Und das meine Mutter für ihn tot sei und er sie nie wieder sehen möchte, da sie so ungerecht mit ihm umgegangen sei etc.

Das hat mich verletzt und als ich mich beruhigte fragte ich ihn wie er denn mit mir leben könnte, wo ich doch wie meine Mutter bin?

Mich kann er also ertragen aber sich mit meiner Mutter versöhnen geht gar nicht oder ab und zu zum Kaffee hingehen?Wo ist da die Logik???

Er sagte es wird eh alles wie früher wozu das alles!?

Also hat er mich angelogen? Lässt mich in der Hoffnung leben!?

Da ich ein Familienmensch bin, fehlt mir einfach dieses zusammenkommen und ich fürchte mich vor der Zukunft, wenn Kinder da sind, dass das so bleiben wird...

Was soll ich nur tun?

Wie kann man (n) nur sooo stur sein?

Bedeute ich ihm denn gar nichts? Er weiß, auch wenns etwas her ist, das ich noch leide, da er selber sehr zu seiner Familie hält.

Danke im voraus:)

Lg

...zur Frage

Ich habe immer Streit mit meinem Freund, weil mein Bett zu klein ist. Was soll ich tun?

Hallo,

Ich bin 17Jahre alt und seit 1Jahr mit meinem Freund zusammen. Öfter übernachten wir zusammen.

Bei ihm ist das kein Problem, seine Mutter hat irgendwann eingesehen, dass er ein größeres Bett braucht, aber meine Mutter ist so schrecklich spießig und denkt, dass ich das Bett nur zum 'Liebe machen' haben will und deswegen bekomme ich kein größeres.

Ich habe nur ein 1m breites Bett, weswegen es oft aufgrund von Platz-\Kissen-\Decken-Mangel Streit gibt. Ausserdem ist man am nächsten Tag echt schlecht drauf. Ich ertrage diese Streits nicht mehr.

Was soll ich tun? Wie kann meine Mutter überzeugen?

Bitte helft mir. Danke. Scars

...zur Frage

Wie am besten das Thema Pille ansprechen?

Hallo
Also eigentlich gehen meine mum und ich sehr offen mit solchen Gesprächen um, aber vor kurzen hat sie durchblicken lassen, dass sie es zu früh finden würde, wenn ich mit meinem Freund schlafen würde.
Ich bin mittlerweile 16 und hab seit einem Monat einen Freund.
Ich würde die Pille einfach gerne haben zur Sicherheit und irgendwann wird es ja auch dazu kommen.

Wie soll ich sie nun am besten darauf ansprechen ?
Ich weis irgendwie nicht wie ich das machen soll

...zur Frage

Wie bespreche ich das Thema "Pille" mit meiner Mutter?

Also, ich bin 16 Jahre alt und habe keinen Freund. Ich fahre in 5 Wochen mit meiner Familie in den Urlaub und habe durch meine Menstruations-App herausgefunden, dass ich genau in der Woche meine Tage bekomme. Ich habe schon länger darüber nachgedacht die Pille zu nehmen, da meine Periode sehr stark und schmerzhaft ist. Nur wie soll ich meine Mutter darauf ansprechen, dass ich die Pille nehmen will? Im Urlaub würde ich sie dann durchnehmen, sodass sich meine Tage nach hinten verschieben. Kann mir jemand sagen, wie ich das Gespräch mit meiner Mutter anfangen sollte?

Und ja, ich weiß, dass ich die Erlaubnis meiner Mutter nicht brauche, jedoch will ich ihr das nicht verheimlichen.

...zur Frage

Was bringt ein Detektiv in einem Sorgerechtsstreit?

Kann ein Detektiv helfen? Ich bekomme kein Gutachten hin aufgrund der Aussagen des Jugendamtes. Dabei sehe ich immer wieder selbst agressives Verhalten der Mutter. Auch hat sie unabstreitbar Zwangsstörungen. Hab zwar schon selbst gesehen wie sie das Kind mit Desinfektionsmitteln wäscht, aber was ich sehe zählt ja nicht. Die Hautprobleme sind da. Hab hier auch in einem anderen Beitrag Bilder davon. Jugendamt findet diese nicht so schlimm und glaubt nicht das die Mutter das macht. Die Agressivität wird auch immer wieder mir von anderen Personen bestätigt. Ihr Auto ist total vermüllt. Die Wohnung war es früher, heute habe ich kein Einblick mehr. Das Jugendamt hat letzte Woche gesagt, die Mutter kann halt selbst den Müll nicht entsorgen, aber das lässt sie liegen und macht dann abends ihr Freund. Wäre ein Detektiv möglich. Immerhin könne der dann agressivität, desinfektionsmittelwäsche auf Parkplätzen usw. bestätigen. Weis nicht ob so ein Detektiv vielleicht auch Einblick in die Wohnung bekommen könne. Weil sie geht ja auch kaum mit dem Kind aufgrund der Zwangsstörungen vor die Tür.

Ohne Fakten komm ich nicht zu einem Gutachten. Was ich sehe zählt eben nicht. Vllt ja dann. Aussagen meiner Tochter zählen halt nicht.

Aktuelle Fakten das was unmöglich bestritten werden kann (alles andere wird natürlich bestritten, auch wenn man es sieht): Hautprobleme sind da. (jedoch Ursache?) Kann nicht mit ihr zum Arzt, der mir eine schnelle Diagnose stellen kann. Es ist aufgrund der knappen Umgänge schwer.

Jugendamt, Familienhilfe 60h im Monat (sehen aber das nicht so schlimm)

Frühförderung

Zwangserkrankung meiner Ex (macht mittlerweile Therapie auf Wunsch vom Jugendamt)

Psyschologische Therapie für meine Tochter

unabstreitbare Selbstverletzungen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?