Wie kann man ADS/ADHS bei Kleinkindern erkennen bzw. diagnostizieren lassen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich habe in letzter Zeit viel darüber gegoogelt und herausgefunden, daß man unter 4 Jahren noch nichts genaues diagnostizieren kann. Es gibt online sogar eine Seite mit einem Test- aber ich muß sagen, ich bin genauso schlau wie vorher. Denn die eigentliche Frage ist für mich ja eher: Wie kann man AD(H)S auch ohne Medikamente gut in den Griff bekommen? Denn die Nebenwirkungen von Ritalin sind ja wohl nicht ganz unbedenklich... Und zu Therapien gibt es soooooo eine Vielzahl von Möglichkeiten...Ich denke manchmal, man hat einfach nur einen Namen gefunden, um Kindern, die sehr bewegungsfreudig sind, eine Möglichkeit des Stempels "anders" aufdrücken zu können. Mein Bruder war 1975 schon ein AD(H)S- Kind- nur gab es diese "Krankheit" da noch gar nicht. Meine Eltern hatten stark zu tun, sie haben ihm engere Grenzen gesetzt, ihm viel Ruhe vermittelt, viel mit ihm gelernt. Medikamente dagegen gab es ja auch noch nicht! Und heute ist er Beamter, hat sein Leben super im Griff. Für mich ist das ganze AD(H)S- Getue nur ein Vorwand, weil es anscheinend in der heutigen Gesellschaft nicht sein darf, daß ein Kind singt, lacht und tanzt- wenn ihm danach ist. Also muß es eine Krankheit haben! Ich nenne das Blödsinn! Sollen wir unsere Kinder medikamentös ruhigstellen- damit sie endlich aufhören, sich wie Kinder zu benehmen? Manchmal denke ich sogar, es ist ein zeichen von Hyper- Intelligenz- denn mit der notwendigen Hilfestellung sind diese Kinder meist die Klassenbesten! Unsere Tochter (4) beginnt bereits zu lesen und zählt bis 15 mühelos- kann alle Farben, alle Formen, Knoten machen- daß sie dann auch mal toben will, finde ich nur normal. Ich sitze ja auch nicht den ganzen Tag rum!

Bergprediger 14.02.2010, 18:31

Hmmm... >>>Ich habe viel gegoogled...<<<

>>>Mein Bruder ...<<<

Grübel... Hier geht es weniger um Spekulationen.

0
fabielle 14.02.2010, 19:50
@Bergprediger

Es sind auch keine Spekulationen, sondern Erfahrungen;) Weiß nicht, was Du dagegen einzuwenden hast...

0

Meinen Vorgängern gebe ich auf jenden Fall Recht bei dem Punkt, dass man bei dieser Diagnose sehr vorsichtig sein soll, zumal auch gleich mit Ritalin "gedroht" wird, und das macht die Kinder erst Recht "gaga" im Kopf. Jetzt kommt das große "Aber": Diese extreme Reizoffenheit, Unkonzentriertheit, Sprunghaftigkeit, der extreme Bewegungsdrang mag bis zu einem BESTIMMTEN PUNKT bei Kindern normal sein, aber unnormal (krankhaft, ich mag diesen Begriff nur nicht so) fängt es an zu werden, wenn die oben genannten Eigenschaften anfangen, das Kind in seiner Entwicklung zu behindern, in seiner Lernfähigkeit, das muss man ganz genau beobachten! Und wenn man sowas beobachtet, würde ich mich deutlich entfernen von der Aussage, ADS sei lediglich eine Modeerscheinung (im kennen wir hier in Deutschland seit über 10 Jahren diesen Begriff) Das A und O ist da auf jeden Fall eine Verhaltenstherapie, SOWOHL für die Kinder als auch für die Eltern, wie schon fabielle sagte, Grenzen setzen usw, sich mit dem Kind beschäftigen! Das kommt oft sehr kurz in der heutigen Zeit und aus diesem Grund bin ich nicht verwundert über die Zunahme solcher Diagnosen. Eine ausschließliche medikamentöse Therapie brigt nichts. Das kann ich ganz klar sagen, denn wenn die Rahmenbedingungen nicht stimmen, kann man das Kind unter Drogen setzen wie man will, langfristige Erfolge wird man dadurch nicht erzielen können. Also: Kind im Blick haben, Beschäftigung, Grenzen, Gespräche, Kind ernst nehmen

Anzeichen für adhs entdeckt man schon im kleinkind alter aber wirklich entdecken tut man das ab der ungefähr 5. Klasse, weil man da aufhört spielerisch zu lernen und sich diese kinder deswegen häufig langweilen und deswegen anfangen den unterricht zu stören. Bei mir hat man adhs mit 9 jahren diagnostiziert, da war ich ungefähr in der 5. Klasse.

Dear Profundus,

es sind eine Reihe von Untersuchungen von Nöten. Da gilt es im Ausschlussverfahren mal einige sehr wichtige Dinge von Vornherein abzuklären. Zunächst schließe aus, dass eine einfache Phosphatunverträglichkeit besteht. Das ist sehr oft der Fall !!!! Auch zuviel Zucker löst eine ADS ähnliche Symptomatik aus !

Im selben Atemzug sollte die Diabetes ausgeschlossen, die aber eher weniger bestehen sollte.

Ein KISS Syndrome besteht nicht ??? ( Auch ursächlich oft ein Kriterium / CAVE!!! : Wird oft schlecht erkannt !!!!!!! Ein guter Orthopäde hilft ^^

Eure Rennerei beginnt erst !

Dann sucht man sich einen Kinder - und Jugendpsychologen auf, der das Kinde mal komplett untersucht. Stelle das Würmchen einfach mal vor bei einem guten ^^

Eine Untersuchung bei kleinen Kindern geht auch, obwohl hier anders behauptet...

Ich selbst habe es mit 2 Kindern hinter mir.

Dann... Als Grundsatz... Finger weg vom Ritalin, welches über kurz oder lang empfohlen wird. Das Zeug ist ein Sauteufelszeug. Hier in Deutschland kann man predigen bis Meppen... Viel zu wenig Erfahrung ist hier vorhanden. Es gibt noch überhaupt keine Langzeitstudien. KEINE !!

Die USA hingegen hat einiges an Material vorzulegen.

Und dort heißt es >>> MEHRFACH...

Es werden nicht selten manifestierte Ikteralgeschehen ( Krämpfe ) bis hin zur chronischen Epilepsie, schwersten Depressionen und noch schlimmer: TOURETTE SYNDROME beobachtet. Zwar beruft man sich nur auf im Einzelfall erhobene Statistiken...

Aber... ALLEINE das T_Syndrome würde mir zum Verzicht eines Amphetamins oder Ritalin ( übrigens BTM !!! ) ausreichen.

Helfen könnten Dir Foren, die sich mit AD(H)S und Unruhezuständen bei Kindern - besonders Kleinkindern auseinander setzen.

Ich selbst habe in den USA an einigen Studien direkt mitgewirkt und könnte Material vorlegen, welches dort in mindestens 38 Jahren zusammengetragen wurde.

Dazu bedürfte es jedoch eines privaten Kontaktes, den ich hier nicht offen lege.

Ferner habe ich Bezugsadressen zu extrem guten Ärzten, die nicht nur durch meine eigenen Erfahrungen als gut bezeichnet werden, sondern vielmehr von Fachleuten hoch gehandelt werden.

Vergiss bei der Sache nicht...

Sollte es nicht eine Modeerscheinung mit den Problemen DURCH Medien sein ( oft verkannt !! ), so ist ADS / ADHS ein Krankheitsbild, dass Euch viele "Freunde" kosten wird und auch in der Gesellschaft so manch Kampf bedeutet. Haltet durch und seit getrost... Mit etwa 20 ist der ganze Spuk meist vorbei und die Kleinen sind sehr schlaue Leute, die im Leben sehr, sehr gut klar kommen...

Problem nur... Diese kleinen Zapplies werden eben nicht akzeptiert. Dabei sind gerade DIE sehr lustig ^^

Noch einen... Im Kindergarten beginnen oft schon die Unakzeptanz und auch das Meiden Eures Wurmes... Mein Tipp... Ein Waldkindergarten... Es steht den Kleinen thematisch nichts nach... Sie bekommen alles, was ein regulärer KiGa hat - auch geboten... gar mehr... Viel Natur, Grillfeste... MITEINANDER im Freien bei Wind und Wetter... Sie lieben es !

Wir haben mit beiden Würmern und mit vielen, vielen Gleichgesinnten sehr, sehr gute Erfahrungen.

Darüber hinaus... Diese drehenden Würmchen in einer Kampfsportschule anmelden... Meine Empfehlung... Tai Chi mit Kung Fu kombiniert !

Mal ein ganz neuer Ansatz: Könnte es sein, daß es sich bei ADS/ADHS gar nicht um eine Krankheit im herkömmlichen Sinne handelt, sondern um ein Symptom unserer Gesellschaft? Oder aber: Sind die von der Gesellschaft abgestempelten ADS/ADHS-Kinder vielleicht eher normal und die anderen zeigen Symptome?

fabielle 14.02.2010, 21:28

Unterschreibe ich so nicht. Tatsache ist, daß unsere Tochter schon mit 6 Wochen extrem neugierig und ausgeschlossen auch Fremden gegenüber war. Das ist zu diesem frühen Zeitpunkt bereits den Kinderärzten aufgefallen. Sie sprach mit 1,5 Jahren schon 50 Wörter- und war bereits in diesem Alter ungemein bewegungsfreudig. Oft waren wir 3 Stunden am Wasser spazieren und spielen, Enten füttern, Laub sammeln, buddeln. Und so geht ihre Entwicklung auch kontinuirlich weiter.

0
fabielle 14.02.2010, 21:31

Einen gewissen Rückschritt gab es bei der Geburt ihres Bruders vor 14 Monaten- jedoch hat sie diese Lücke nach einem halben Jahr bereits wieder geschlossen- und marschiert mit ihren 1,16 m stolzen Hauptes durch die Welt- beginnt jetzt mit dem Lesen, hat einen Englisch- Sprachcomputer für Kinder, den sie liebt, zählt bis 15, macht Knoten in alles, was sich knoten läßt.

0
fabielle 14.02.2010, 21:35
@fabielle

Und dies ist es auch anscheined, womit der Kiga nicht klarkam: Daß wir sie so, wie sie ist angenommen, gefördert und stark gemacht haben. Und da kommen wir zu dem Punkt, wo ich mit Dir einer Meinung bin: Unsere Kinder scheinen einfach anders (weiter? integerer?) zu sein als andere- und das paßt leider nicht ins Raster!

0
Profundus 14.02.2010, 22:17
@fabielle

Da normale Kindergärten ja wohl keine Förderkurse anbieten:-), haste somit ein Problem. Wenn Du berufstätig und auf einen Kindergarten angewiesen bist, welche Alternative gibt es dann? Ich habe gemerkt, daß andere Mütter denken, wir wollen etwas Besseres sein und würden auf sie herabschauen. Aber das ist ja gar nicht so!Auch Kinder, die in ihrer Entwicklung weiter zurück sind, holen ja irgendwann auf. Jedes Kind braucht seine Zeit, manche mehr, andere weniger. Aber darauf sind unsere Kindergärten wohl nocht nicht ganz eingerichtet.

0

wenn ihr kind chronisch unruhig ist und sich nicht konzentrieren kann und es darunter leidet ist es krankhaft mann sollte villeicht mit meditation und berühgungs techniken versuchen den kopf frei zu kriegen

Jede Diagnose verleitet zur Prognose, und jede Prognose kann zur selbsterfüllenden Prophezeiung werden!

Ich bin inzwischen ziemlich sicher, daß Diagnosen, die von Psychiatern, also universitär - wissenschaftlich ausgebildeten "Fachleuten" gestellt werden, nicht der wirklichen Wirklichkeit entsprechen, nicht die wahren Ursachen benennen, nicht den wirklichen Mangel benennen, der besteht - und deswegen auch keine wirklich Hilfe sind. Ebensowenig wie das auf dieser falschen Sicht gründende Primat der medikamentösen Behandlung.

.

Nach meinen Erkenntnissen, aus ganzheitlicher Sicht, sind im Grunde alle psychischen Störungen ein Mangel an universeller Lebens-Energie. Und AD(H)S und ähnliche Störungen sind Früh- / Vorformen späterer evtl. schwerer psychischer Störungen wie Psychose / Schizophrenie - wenn nicht die richtigen Maßnahmen ergriffen werden.

.

Die von AD(H)S Betroffenen haben ein angegriffenes Lebens-Energie-Potenzial bzw. eine durch psychisch-energetische Blockaden eingeengte laufende Versorgung mit Lebens-Energie. Das ist der direkte Zusammenhang mit den auftretenden Symptomen. Und das muß gezielt wieder verbessert werden.

.

Allgemein: Aus ganzheitlicher Sicht - also hinausgehend über das mehrheitlich angewendete medizinisch-wissenschaftliche Weltbild - deute ich die meisten gesundheitlichen Störungen - auch psychische / psychosomatische - als Mangel an universeller Lebens-Energie / Liebe.

Verursacht allermeist durch "Streß" - auch im weitesten Sinne!

Besonders tückisch: Unbewußter Streß. Der ganz besonders raubt Lebens-Energie und muß erst bewußt gemacht / aufgedeckt werden, damit er unschädlich gemacht werden kann.

.

Einiges kann man selbst für Veränderungen tun - durch Änderung / Wandlung und ganzheitliche Entwicklung des Bewußtseins. Sinnvoll ist die Hilfe einer kompetenten Person, z.B. eines Psychotherapeuten, die "blinde Flecke" bewußt machen kann, die man selbst nicht sieht.

.

Unabhängig von anderen Maßnahmen kann jeder Mensch im Bewußtsein Kontakt aufnehmen zur universellen Energie und dort "auftanken" und sein Potenzial an Lebens-Energie / Liebe vergrößern / stärken. Das wirkt vor allem auch präventiv! .

.

Zu Details siehe auch meine TIPPS zu "Streß", "Angst / Liebe", "Lebens-Energie", "Glücklichsein" u.a. hier bei GF oder bei gesundheitsfrage.net - zu finden über mein Profil.

Zu weiteren Auskünften gern bereit!

fabielle 14.02.2010, 06:00

Lieber Heureka- das ist mir zu allgemein! Ich denke vielmehr, es hat einen Zusammenhang mit den von Dir bereits erwähnten bevorzugten Hirnhälften. Du schriebst, Kinder die sprachlich sehr weit seien ( rechte Hirnhälte) hätten Defizite in der linken Hirnhälfte (Gefühle, Handeln). Damit hat es meines Erachtens auch zu tun: Diese Kinder sind meist sehr intelligent- neigen aber zu Impulsivität!

0
heureka47 14.02.2010, 12:41
@fabielle

@ fabielle:

Eine der ältesten Informationen, die ich besitze über den Bereich psychischer Störungen / Erkrankungen ist die, daß intelligente Menschen augenscheinlich eher dazu neigen. Früher dachte ich, die evtl. komplexere / dichtere Anordnung / Struktur der Gehirnzellen hätte damit zu tun - aber da bin ich mir nicht sicher. Es scheint zumindest einen oder mehrere weitere Faktoren zu geben.

Die große Unausgewogenheit in der Nutzung der beiden Gehirnhälften ist einer davon - einer von vielen Begleitumständen der "Kollektiven Zivilisations-Neurose" / "Krankheit der Gesellschaft". Siehe mein TIPP.

.

Mein genereller Rat zur Vermeidung oder Korrektur solcher Störungen ist, daß die Kinder das bekommen, was sie brauchen: Universelle Liebe / Lebensenergie. Das heißt, die Energie muß fließen können (dürfen).

.

Kinder sollten geachtet, bedingungslos geliebt werden. Auch ein Kind - wie jeder "Erwachsene" - ist ein Bewußtsein - von göttlicher Qualität, und sollte entsprechend (gut) behandelt werden. "Geheiligt werde dein Name" heißt es im Gebet "Vaterunser". Und der Name Gottes ist "ICH BIN". Und das ist BEWUSSTSEIN...

.

Die Bedürfnisse, Gefühle, Lebensimpulse sollen respektiert werden und "da sein" und "leben" dürfen.

Kinder sollen in ihrer natürlichen Entwicklung unterstützt / gefördert werden. Man sollte sie nicht unter Druck setzen, ihnen keinen Streß machen oder zulassen, daß ihnen von anderen Streß (Angst, Schuld- / Schamgefühle oder irgendwelche anderen negativen Gefühle oder Denkhaltungen) gemacht / verursacht / ausgelöst wird.

Ich sehe mit großer Trauer, wie sehr dagegen in der zivilisierten Gesellschaft verstoßen wird...

0
Profundus 14.02.2010, 15:43

Also ich weiß jetzt gar nicht, WEN ich mit der "Hilfreichsten Antwort" auszeichnen soll, es sind gleich mehrere hier!!! Ich bin durch Euch wieder zu meiner anfänglichen Überzeugung gekommen, daß alles erst mal so bleiben sollte, wie es ist. Ich werde von allen Menschen um mich herum verunsichert, daß etwas mit meiner Lütten nicht stimme und ich solle doch mal zum Arzt! Selbst die Erzieher/innen und Sozialpädagogen sind für meine Begriffe völlig unfähig. Sobald ein Kind aus der Gruppe herausragt, ist es "auffällig". Für mich sind eher die andren 99,9 Prozent der Kinder auffällig, weil sie sich stumm und unterdrückt in die Gruppe einfügen. Meine Lütte war nicht mal 3, da sollte sie in der Turngruppe schon stillstehen, zuhören und das Erklärte mitmachen. Bei Karneval war sie als einzige in der Turngruppe nicht verkleidet, weil sie Karneval doof findet. Moah, schon wieder aufgefallen:-). Für mich ist nur erschreckend, daß schon Kleinkinder ihre Freiheit nicht ausleben dürfen und somit ihre Kreativität gleich im Keim erstickt wird. Meine Lütte lacht, hüpft und singt den ganzen Tag, sie trommelt, sie gurgelt, sie tobt... und sie ist IMMER dreckig, weswegen ich auch stets schief angeguckt werde. Sie geht nicht um 19 Uhr ins Bett (damit Mutti Ruhe hat), sondern sie darf auch länger wach bleiben und spielen. Sie ist jetzt 4 und nicht im Kindergarten, weil sie sich nicht integrieren will, sprich "sie will sich nicht ruhigstellen lassen". Das Jugendamt hat sich schon gemeldet, weil sie nicht im Kindergarten ist und ich ihr damit die Chance verbaue, sich zu entwickeln. Ja, gehts noch?! Von "zertifizierten Eltern" war die Rede. Bald brauchen wir alle Abitur und ein sozialpädagogisches Studium, damit wir schwanger werden dürfen:-))). Prost Mahlzeit!

0
Profundus 15.02.2010, 00:37

Also meine Lütte hat kein angegriffenes Lebens-Energie-Potential, eher im Gegenteil, sie darf sich voll ausleben. Und ich denke auch, daß sie keine psychische Störung hat. Mir machen eher die anderen Kinder Sorgen, die schon im Kleinkindalter stets parieren, alles machen, was von ihnen verlangt wird, nie aus der Reihe tanzen, alles hinnehmen... DAS erscheint mir doch sehr unnormal! Vielleicht haben diese Kinder eher ein Lebens-Energie-Defizit, was behandelt werden sollte:-). Vielleicht mal kollektives Umdenken, besonders in den Kindergärten und die Kinder machen lassen, was sie wollen. Rein in die Matsche und rumtoben, bis die Unterwäsche klebt:-).

0
heureka47 15.02.2010, 01:43
@Profundus

@ Profundus:

Nochmal zur Lebens-Energie: Es gibt zwei gegensätzliche "Frequenzbereich" von Energie im Menschen: Einerseits die spirituelle/geistige Energie, andererseits die "physikalische" Energie im Menschen.

Die physikalische Energie ist zuständig für körperliche Leistungsfähigkeit: z.B. Herumrennen.

Die spirituelle Energie ist zuständig für mentale Leistungsfähigkeit: z.B. sich konzentrieren können.

0
heureka47 15.02.2010, 02:23
@heureka47

@ Profundus:

Möglicherweise gehört deine "Lütte" zu den heutzutage eher seltenen Menschen, die noch urtümlich gesund sind - also deutlich gesünder, lebendiger, lebensfroher, natürlicher usw. als die an die zivilisierte Gesellschaft angepaßten. Die große Mehrheit leidet - unbewußt - an der "Kollektiven Zivilisations-Neurose" / "Krankheit der Gesellschaft". Bei Interesse siehe mein TIPP dazu.

0
Profundus 15.02.2010, 17:44
@heureka47

Ich bin mal durch Zufall auf eine Reiki-Meisterin gestoßen, mit der ich ins Gespräch kam (da war meine Tochter ca. 2). Sie schaute auf einmal ganz gebannt meine Kleine an, war wirklich wie gefesselt. Sie ging auf sie zu, bückte sich und schaute sie ganz intensiv an. Meine Lütte schaute genauso intensiv. Und dann sagte die Frau zu mir: Sie haben eine ganz besondere Tochter, sie hat die Fähigkeit zu sehen. Darüber mögen jetzt manche sehr schmunzeln oder vielleicht sogar lachen... aber es scheint wirklich so zu sein, daß meine Gene bei ihr voll durchschlagen. Ich bin auch schon von meinem Kleinkindalter an so, daß ich alles sehe und alles analysiere. Ich kann mich heute noch entsinnen, daß dies für mich als Kind eine immens große Belastung war, denn noch so kleine Eindrücke wurden von mir erkannt und im Kopf verarbeitet. Das ist nicht nur für ein Kind oft Schwerstarbeit und Konzentration fällt da sehr schwer.

0
Profundus 15.02.2010, 19:40
@Profundus

Also um das nochmal klar zu stellen: Natürlich ist jedes Kind etwas Besonderes!!! Ich glaube, daß jedes Kind die Fähigkeit hat zu sehen. Doch leider werden unseren Kindern gleich zu anfangs all´ diese Fähigkeiten unbewußt abtrainiert, gerade durch diesen Herdentrieb und die gesellschaftlichen Zwänge, die uns auferlegt werden. Die Kinder können sich in unserem System nicht frei entfalten und zu ihrer ganz eigenen Persönlichkeit finden. Ich bin momentan ziemlich ratlos. Bis jetzt habe ich alles nach meinen Vorstellungen gut hinbekommen. Meine Kind ist nicht im Kindergarten und fühlt sich pudelwohl. Doch in zwei Jahren müßte mein Kind - aufgrund der einzigartigen Schulpflicht in Deutschland - leider auf eine Regelschule. Doch dies möchte ich auf jeden Fall unterbinden und suche nach einer Alternative. Sollte ich diese nicht finden, werde ich Deutschland den Rücken kehren. Und wenn man mal über die Grenzen schaut, dann sieht man wirklich vieles, woran sich Deutschland ein Beispiel nehmen könnte. Ach ja, da war ja was, die meisten können ja nicht sehen:-). Das gilt wohl besonders für Politiker!

0
heureka47 16.02.2010, 01:23
@Profundus

@ Profundus:

Danke, daß du das noch geschrieben hast. Ich kenne einige Menschen, die ähnliche Kinder waren. Ich gehöre auch dazu. Sorge dafür, daß sie alles bekommt, was sie - wirklich - braucht. Mach sie stark. Alles Gute für euch!

0
Profundus 16.02.2010, 17:53
@heureka47

Danke für Deine Worte! Ich merke mit zunehmendem Alter meines Kindes, daß es mir kaum noch möglich ist, ihr das zu geben, was ich mir vorstelle. Denn 1. ist die Außenwirkung immens groß und belastend und 2. nimmt die Schulpflicht einem die letzte Freiheit, die man als Eltern hat. Ich möchte nicht behaupten, daß alle Schulen grundsätzlich schlecht wären. Aber für mich kommen diese nicht infrage aus vielen verschiedenen Gründen. Aber ich gebe nicht auf und werde meinen nächsten Umzug danach planen, wo die beste Ausbildung für meine Kleene möglich ist. Ich gehe meinen Weg, auch wenn er steinig wird - darin hab ich ja schon lange Erfahrung:-).

0

Vorsicht bei dieser Diagnose - die ist gerade in Mode! Und was bringt sie einem? Fakt ist, dass man mit und ohne dieser "Namensgebung" an der Erziehung des Kindes arbeiten muss. Verlass dich nicht auf Medikamente!

Zurück zu deiner Frage: der Psychologe/Psychiater vergibt die Diagnose.

engel19620 14.02.2010, 03:15

Was ist denn das für eine Antwort!Sie nennen sich Ärztin?kopfschüttel...brrr

0
fabielle 14.02.2010, 07:16
@engel19620

Ich finde diese Antwort gerade für eine Ärztin sehr lobenswert! Sie spricht von Erziehung statt Medikamenten, ist doch toll, wenn es so einfach händelbar ist!

0
Profundus 14.02.2010, 20:16
@fabielle

Erziehung wäre hier wohl der falsche Ansatz. Da hilft eher Beschäftigung und Auslastung!

0
fabielle 14.02.2010, 21:25
@Profundus

Naja- das meint sie wohl, wenn sie Erziehung sagt, schätze ich!;)

0
aline1507 15.02.2010, 02:12
@fabielle

Danke fabielle, das ist es - und DH für deine Antwort oben.

0

Ich bin zwar nur ein Kind habe aber kein AD(H)S ich habe etwas in einer Zeitung gelesen Frauenzeitschrift meiner Mama da steht was über Drogen drin. (Krokodil,Tildin....) Dort steht auch etwas über Ritalin drin was man Kindern mit AD(H)S gibt .Inhalt: Methylphenidat,wird auch AD(H)S Kindern verabreicht.Wirkung:körperliche und geistige Leistungssteigerung.Folgen/Risiken:Halluzinationen,Krämpfe,Koma,Embolien

ich wäre da sehr vorsichtig.... denn die diagnose wird sehr schnell gestelllt, laßt die kinder besser mal in ruhe !!

Was möchtest Du wissen?