Wie kann man 2 Jahre Lücke in einer Bewebung ausschmücken?

11 Antworten

Ich habe auch eine Lücke von einem Jahr, da ich Pause wegen meiner Krankheit brauchte. Ich habe jedoch in der Zeit einen Minijob gemacht und somit keine besondere Lücke aber es sieht trotzdem nicht gut aus, dass ich die Schule abgebrochen habe und danach mir auch keine Ausbildung gesucht habe. Ich habe mich für ein FSJ beworben und beim Gespräch alles und offen erklärt und so schlimm war es gar nicht. Die Frau war sehr nett und offen aber es kamen ihrer Seite auch Fragen mir gegenüber auf, auch ob es einen "Rückfall" geben wird aber ich habe alles so geschildert, wie ich darüber denke und wie es ist. Also einfach nicht so viel Angst haben und einfach ausprobieren. Klar musst du jetzt nicht sagen, dass du aufgrund Psychischer Erkrankung nicht mehr konntest aber einfach alles schildern wie du es für richtig hälst und wenn es beim ersten Mal nicht klappt und es niemand verstehen kann, dann einfach weiter probieren und dann klappt das schon :)

Ich würde die Lücke einfach drin lassen, ich Hab auch eine da ich zwar die 9te Klasse in der Klinik als schulversuch besucht habe aber kein Zeugnis oder so hab. Hab dann im Bewerbungs Gespräch ehrlich gesagt warum und die Chefin war voll verständnissvoll und hat von ihrer nichte geredet das die auch Probleme hat und es wird oft positiv aufgenommen wenn man ehrlich sagt ich hab Therapie gemacht, an mir gearbeitet und bin jetzt motiviert richtig durchzustarten. :)

Kannst ja auch irgendwas rein schreiben mit berufsfindungs Phase oder selbstfindung oder Orientierungszeit. Oder du schummelst etwas und schreibst rein das du ein Praktikum oder so gemacht hast oder ein auslandsjahr, bloß doof wenn dir im Bewerbungs Gespräch Fragen gestellt werden oder der Chef voll motiviert ist und das überprüft :/

Uh was mir noch eingefallen ist es ist bestimmt auch sinnvoll wenn du ehrlich sein willst erst ein Praktikum machst und beweist das du "gesund" bist und dann erst das mit denn psychischen Problemen zu erwähnen.

1

Auf gar keinen Fall solltest du in der Bewerbung/Lebenslauf angeben, dass du psychische Probleme hattest. Lügen darfst du jedoch auch nicht. Eine Krankheit ist an sich nicht schlimm, liest sich jedoch ein Entscheider*in in 10 Sekunden die Bewerbung/Lebenslauf durch, fliegt sie Todsicher zur Seite. Niemand stellt einen ein wenn zu befürchten ist, dass nach einer Arbeitsaufnahme, evtl. recht schnell eine Krankschreibung eintrudelt. Abgesehen davon hast du so nicht die Chance, eine Erklärung abzuliefern.

Was du tun könntest wäre es so zu formulieren, dass du aus privaten Gründen, eine berufliche Pause gemacht hast. Das ist zum einen nicht die Unwahrheit, und zum anderen wage genug, dass sich niemand ad-hoc etwas darunter vorstellen kann. Denn das könnte ja nun einmal vieles bedeuten. Zudem lenkt das nicht von der fachlichen Eignung ab. Kommt es dann zu einem Vorstellungsgespräch, kannst du - je nach Gesprächsverlauf - erzählen was es war, aber auch sofort das du wieder vollkommen Gesund bist. Möglich wäre auch das du das dann mit einer beruflichen Orientierungsphase einfließen lässt.

Ich würde die Lücke nicht mit Lügen ausschmücken. Wenn es eine Lücke gibt, dann ist es eben so. So viele Leute haben Lücken in den Bewerbungen. Wenn du dann im Bewerbungsgespräch danach gefragt werden würdest, sagst du eben einfach, dass du mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hattest, diese aber beseitigt sind. Du musst ja nicht sagen, dass es psychisch bedingt war.

Einerseits lasse die Lücke drin, anderseits sehe ich nicht das Problem "XX-YY krankheitsbedingte Pause, vollständig genesen" zu schreiben.

Jeder kann man krank werden, auch längere Zeit. Ja, auch Personalchefs können krank werden. Wichtig ist aber, dass der Satz drinsteht vollständig genesen, aber gehe nicht darauf ein, was für eine Krankheit du hattest, das geht niemand an.

Was möchtest Du wissen?