Wie kann ich zum Psychologen gehen?!

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Da du noch minderjährig bist müsstest du zum Kinder- und Jugendtherapeuten. Je nachdem wie du versichert bist, müsstest du dir eine Überweisung von deinem Hausarzt schreiben lassen. Allerdings ist das Problem, dass Kinder- und Jugendtherapeuten oftmals (auch meinen Erfahrungen nach) sehr wenig bis gar keine Erfahrung mit Transsexualität haben. Drum müsstest du wieder - je nach Versicherung - dir eine Überweisung vom Hausarzt oder dem Kinder- und Jugendtherapeuten schreiben lassen. Im Vorfeld kannst du dich erkundigen, welche auf Transsexualität spezialisierte Therapeuten es in deiner Umgebung gibt. Hier eineListe, die ich spontan bei Google gefunden habe: http://www.transmann.de/medizin/arztliste.php Ansonsten gibt es noch jede Menge Foren für Transsexuelle, in denen auch Adressen für Therapeuten ausgetauscht werden.

Zu deinen Eltern: Irgendwann kommt die Rechnung vom Therapeuten und spätestens dann, wenn deine Eltern den Brief zum Beispiel aus dem Briefkasten nehmen und stutzen, wird Erklärungsbedarf bestehen. Darauf solltest du vorbereitet sein.

Was du anstrebst wäre auf dem Weg eines Transsexuellen die Begleittherapie (Fragen und Unterstützung durch Therapeuten) und eventuell der Alltagstest (das Leben in der angestrebten Geschlechterrolle), der für die Indikation von Hormonen und Operationen zwingend notwendig ist. Auch dadurch können es deine Eltern merken.

Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Glück!

Dein Hausarzt ist sicher ein guter Ansprechpartner, er kann dir einen Spezialisten suchen der sich mit deinem Problem auskennt. Oft sind es an Universitätskliniken ganze Zentren. Google auch mal Zwischengeschlecht, da bekommst du sicher Hilfe und Adressen.

Da du noch nicht volljährig bist müssen deine Eltern dich begleiten.Der Psycholge darf Sachen die du ihm anvertraust nicht an deine Eltern weitergeben da er der gesetzlichen Schweigepflicht ,,unterwurfen'' ist ,Nur im Notfall wenn eine reale Bedrohung für dich oder andere vorhanden darf er diese brechen.Generell ist es ja so dass deine Eltern früher oder später dahinter kommen dass du trans bist zumindest wenn du dich dazu entschließt zum ,,Mann'' zu werden.Alles Gute auf deinem Weg:)

Hi,

Also, es gibt Listen mit den Psychologen bei dir in der Umgebung. So eine solltest du dir besorgen, ich hatte meine damals vom Hausarzt. Vielleicht kann er dich auch schon beraten, welche Art von Therapie die geeignete für dich ist. Wenn es bei dir in der Nähe eine Psychiatrie gibt kannst du auch dort anfragen, vielleicht können die dir auch eine Beratung anbieten und dir die Liste geben.

Wenn du weist welche Therapie du brauchst, telefoniert du die entsprechenden Psychologen ab und lässt dich auf Wartelisten setzten. Mit ein bisschen Glück hast du bald einen Termin.

Was wichtig ist, ist zu wissen, dass dir ein Psychologe, nur mit Therapie weiterhelfen kann und keine Medis, z.B. Antidepressiva, verschreiben kann und darf. Dafür musst du dir einen Psychiater suchen.

Hoffe ich konnte dir helfen. Wünsche dir viel Erfolg und Glück!

Der erste Weg wäre der Hausarzt.Der kann dir eine Empfehlung und eine Überweisung zum Psychiater geben.Da musst du nämlich zuerst hin.Beim Psychiater sprichst du deine Problematik an.Der wird dir dann eine Psychotherapie empfehlen.Adressen für Psychotherapeuthen hat der Psychiater auch.Des weiteren kann man aber auch Adressen für Psychotherapeuten bei der Krankenkasse erfragen.Da du aber erst 15 bist,wird das nicht ganz ohne deine Eltern gehen.Da wirst du nicht dran vorbeikommen.Ausserdem lebst du mit deinen Eltern unter einem Dach.Somit werden die automatisch Teil deiner Probleme.Und-vielleicht ist es ganz ratsam,deine Eltern mit einzubeziehen. Apropos Transsexualität :Eine Umwandlung ist ein sehr langer Prozess.Da muss man-unter anderem-einige psychologische Gutachten durchlaufen.Das dauert meist einige Jahre!!Da hast du noch einen langen Weg vor dir. Noch zur Psychotherapie :Man hat am Beginn immer fünf sogenannte Probatorische Sitzungen.Das heisst,dass du dir einen Therapeuten erstmal "anschauen" kannst.Hast du kein Vertrauen in den Therapeuten/in,kannst du ohne Probleme wechseln. Vertrauen ist in Sachen Psychotherapie das A und O.

ein Psychiater ist nicht notwendig, es reicht eine Überweisung die auch ein Hausarzt ausstellen kann, auch eine Empfehlung braucht es nicht.

0

Die KK bezahlt einen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, wenn die Gründe ausreichend sind, ich würde dir raten zum Arzt zu gehen und dir eine Überweisung zu besorgen. Der Arzt wie auch der Therapeut haben Schweigepflicht, Ausnahmen bestehen, wenn du schwer krank wärst und eine entsprechende Behandlung bedarfst. Im Internet solltest du in deiner Region danach suchen, vielleicht kann dir auch der Arzt eine Empfehlung geben. Auf meinem Profil findest du einen Link für die ersten Schritte und weiter eine Suchfunktion. Wenn du eine eigene Krankenversicherungskarte hast kannst du ohne Wissen deiner Eltern die notwendigen Schritte einleiten. Therapeuten haben i.d. Regel Wartelisten, vielleicht findest du auch einen der auf deine Problematik spezialisiert ist, wenn nicht geht es auch ohne eine Spezialisierung. Viel Erfolg. Ich würde zu einer tiefenpsychologische fundierte Therapie raten.

Du suchst keinen "Psychologen"; sondern einen Psychotherapeuten. Achte auf den Unterschied. Es gibt Psychotherapeuten, die ihre Ausbildung auf dem Studium der Psychologie aufbauen, solche, die auf der Medizin (Psychiatrie) aufbauen und welche, die auf das Studium der Pädagogik aufbauen.

Du findest diese Leute über das Telefonuch. Eine Überweisung brauchst Du nicht. Du hast Anspruch auf anfänglich 5 Sitzungen. In diesen Sitzuingen nimmt der Psychotherapeut Deine Probleme auf und stellt bei der Krankenkasse den Antrag auf die Finanzierung in Deinem Namen. Genau so wie bei einem Arztbesuch der Arzt es tun würde.

Mit 15 bist Du berechtigt, Anträge auf Sozialleistungen zu stellen (sog. "Sozialmündigkeit" nach dem SGB I) und brauchst keine elterliche Vertretung mehr.

Du kannst innerhal der anfänglichen 5 Sitzungen übrigens 3 Therapeuten "ausprobieren". Erst der dritte muss derjenige sein, welcher dann finanziert wird.

Wobei ich hier sogar den Hausarzt fragen würde, wohin ich mit meiner Problemstellung gehe. Der weiß vielleicht, welche Spezialisierungen die Therapeuten haben bzw. wer derzeit Kapazitäten frei hat...

0

Hallo,

erstmal alles kurz und knapp beantwortet.

  1. Du hast pro Therapeut 5 Stunden frei, nicht daß Du innerhalb von 5 Stunden 3 Therapeuten ausprobieren darfst, wie fälschlicherweise behauptet wurde. Also immer ruhig Blut. Immerhin braucht auch der Therapeut eine gewisse Anfangsstundenanzahl um erkennen zu können ob ihr miteinander könnt. Diese 5 Stunden sind völlig kostenlos, da erfährt auch die Kasse erstmal nix. Erst wenn ihr beide euch einig seid, eine ergebnisoffene Therapie zu machen, kümmert sich der Thera, nicht Du, um die Kostenübernahme. Diese 5 Stunden nennt man übrigens im Fachjargon "probatorische Gespräche".

  2. Eine Überweisung vom Hausarzt reicht aus.

  3. Thera und Hausarzt haben vor Deinen Eltern absolute Schweigepflicht. Aber es kann nicht schaden sie nochmals gesondert darauf hinzuweisen.

  4. Der Thera sollte sich schon mit TS auskennen, alles andere ist Fehlinvestition. Eine Adressliste von zugelassenen Theras etc. findest Du bei uns auf Trans-Eltern.

http://www.trans-eltern.de/?Im_Leben.Transsexualit%E4t_in_der_Kindheit.Adressliste_von_Fachleuten%2C_die_mit_TS-Kindern_%0Azusammenarbeiten_-_Begleittherapie_%2F_Pubert%E4tsverz%F6gerung_%2F_%0AHormonbehandlung

Wir haben auch ein Forum mit einem Bereich eigens nur für Minderjährige. Du kannst also gerne bei uns mitmachen. Bei uns sind alle Stufen der Angleichung - nicht Umwandlung - sowie auch alle Altersklassen vertreten. Sozusagen generationsübergreifend. ;-)

Weiterhelfen wird Dir vielleicht auch diese graphische Darstellung. (Bitte jedoch ohne Leerzeichen eingeben!)

trans-eltern . de/images/ts-wegbeschreibung.jpg (wenn der MDK medizinische Gutachten will)

trans-eltern . de/images/ts-wegbeschreibungohneMDK.jpg (wenn das ganze über die Vornamens- und Personenstandsänderungsgutachten läuft)

Aber eine Frage: Warum warten bis zur Volljährigkeit? Mache nicht den Fehler, den machen sehr viele sehr gerne, und warte auf den Tag, an dem Dein Angleichungsbegehren in das Lebenskonzept der anderen Leute passt, diesen Tag wird es nie geben. Und outen wirst Du Dich vor Deinen Eltern eh irgendwann müssen, da wirst Du nicht drumrumkommen.

Wie gesagt, Du kannst gerne in unserem Forum mitmachen und Dich dort mit anderen minderjährigen TS austauschen.

LG transeltern

Danke für die Antwort! Das Problem ist halt mein Vater... er ist Südeuropäer.. ich glaub da muss ich nicht mehr dazu sagen! ;) Ich möchte lieber alles in Ruhe machen, wenn ich meine eigene Wohnung habe und in die Stadt gezogen bin. Ich wohne nämlich in dem letzten Kaff und hier gibt's nicht viel (sowohl allgemein als auch auf die Angleichung bezogen) und außerdem bin ich wenn ich eine eigene Wohnung habe unabhängig und ich muss mir von niemanden was sagen lassen, wie ich zu leben habe!

0

Was möchtest Du wissen?