Wie kann ich Zeilen in einer Texdatei zufällig vermischen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo!

Ich habe es gerade eben mal ausprobiert:

Ich benutze dazu die Tabellenkalkulation Calc aus LibreOffice.

Die Textzeilen werden importiert, so das jede Zeile in einem einzelnen Feld untereinander stehen. Z.B. die Felder A1..A25 mit 25 Textzeilen.

Dann markiere ich die Felder B1..B25. Und gehe auf Tabelle / Zellen ausfüllen / Zufallszahlen / Bereich 1-100 (o.ä.)

Dann hat Spalte B eine zufällige Nummerierung von 1 zwischen 100.

Anschliessend markiere ich die Spalten A und B und sortiere diese aufsteigend, nach Spalte B.

Und so hast Du die zufällig sortierten Textzeilen in der Spalte A.

Dieser Bereich muss nun nur noch in eine Textdatei exportiert werden.

Da ich kein Excel hier habe, kann ich es dort nicht direkt ausprobieren, aber es sollte dort ähnlich funktionieren.

Gruss,

Martin

Funktioniert in Excel genauso.

Ich würde aber einfach =ZUFALLSZAHL() als Formel nehmen, da ist praktisch ausgeschlossen, dass es gleiche Sortierzahlen gibt.

Das Exportieren geht am einfachsten, indem man die Zellen A1 bis A25 (oder wie weit runter man Zeilen da drin hat) markiert und kopiert.

0
@PWolff

D. h. ich weiß nicht, ob es diese Füllfunktion gibt, deshalb die Formel. Die funktioniert in jedem Fall.

0
@PWolff

Hallo!

Damit ich dem Problem mit den identischen Zufallszahlen möglichst aus dem Weg gehe, habe ich den Zahlenbereich so grosszügig gewählt. Es kommen dann noch zusätzlich die Nachkommastellen hinzu.

Da ist eine exakte Wiederholung so ziemlich ausgeschlossen. Und wenn doch, dann ist dieses Ereignis ebenfalls zufällig ;-)

Gruss,

Martin

0
@PWolff

Diese Funktion existiert bei Calc ebenfalls:

=zufallzahl() Ergibt eine Zufallszahl zwischen 0 und 1

oder

=zufallsbereich(Kleinste_Zahl; Größte_Zahl)

Mal so nebenbei gesagt:

Meine erste Tabellenkalkulation hatte ich auf meinem C64.

Und sie nannte sich "Multiplan 1.x" und ich wusste zunächst gar nichts damit anzufangen, bzw. was eine Tabellenkalkulation überhaupt ist.

Dann lief im Fernsehen so eine Variante des "WDR Computerclubs", der den Umgang mit einer derartigen Software in mehreren Sendungen vermittelte. (Ich war begeistert!!)

Etwas später spielte ich mit Multiplan 3.5 (unter MS-DOS 3.30) auf dem XT-Rechner meines Vaters. Ich versuchte mich auch mit Becker-Calc von Data Becker, welches unter Gem-DOS 3.0 (von Digital Research) lief. Darauf folgte MS Works 2.0 (für DOS und dann für Windows95).

Ich selber nutzte aber LDW-Powercalc auf meinem Atari ST, welches zu Lotus 1,2,3 kompatibel war.

Und jetzt nutze ich (nach OpenOffice) das LibreOffice.

Puh, das waren eine Menge Programme. Und ich hatte dabei aber auch eine Menge Spass!

Gruss,

Martin

0

Da kommst du wohl nicht an einem Programm oder Script vorbei, da kein Textprogramm solch eine (zumindest vordergründig) sinnlose Funktion als Standard-Funktion anbietet. 

Welche Programmsprache darfs denn sein

Was möchtest Du wissen?