Wie kann ich wieder mit Freude leben?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

du hast keinen Grund an dir selbst zu zweifeln denn du bist nicht blind. der Grund dafür, dass andere Kritik an deiner Persönlichkeit nehmen, ist (sehr wahrscheinlich) dein verringertes Selbstbewusstsein. nicht mal unbedingt musst du ein besonders kleines Selbstbewusstsein haben, es würde reichen wenn deine Körpersprache das vermittelt. wenn du selbstbewusster bist, wirst du wahrscheinlich auch selbstbewusster rüberkommen. wenn nicht: versuche einfach deinen Rücken grade zu machen, deine Schultern zurück zu nehmen, dein Becken zu kippen, deinen Kopf aufzurichten, entschlossener zu reden, deine Arme nicht verschränken, deine Handflächen und dein Gesicht präsentieren und nicht verdecken (am besten auch nicht durch die Frisur oder dicke Brillen) und "so tun" als würdest du dich wohl fühlen. es kann sein, dass gerade ein depressiver in Therapie weiß, dass man zeigen sollte, wenn man sich nicht wohl fühlt. klar. Zeige deine Gefühle! aber je häufiger du dir einredest, dass die Situation angenehm ist, desto seltener kommst du in unangenehme Situationen. manche Situationen wirken nämlich nur unangenehm, müssen es aber nicht sein.
so.
wenn du nun mit einer selbstbewussteren Körpersprache den Kontakt mit Menschen pflegst, werden sie denken du weißt was du tust und du wärst dir sicher mit dem, was du sagst. wenn du Kritik suchst, kannst du immer noch danach fragen.

ich weiß natürlich nicht, ob meine Einschätzung von deiner Körpersprache richtig ist. wenn ich mich täusche, hab ich den Text umsonst geschrieben. aber Menschen, die häufig  das Gefühl bekommen, sie seien nicht akzeptiert, und das auf fremde Kritik stützen, haben meist genau dieses Problem. wenn du dich umschaust, macht jeder Fehler. aber je nachdem wie die Person rüberkommt, fällt es auf, wird schlimmer bewertet, wird destruktiv kritisiert. wenn du es für richtig hältst Arzt zu werden, dann tu es. selbst wenn du blind bist, dann kannst du es ja nicht besser wissen. das ist aber sehr unwahrscheinlich. tu es, investiere darein und werde erfolgreich. oder schaffe es nicht. dann eben nicht. aber dann kannst du dir nicht vorwerfen, dass du es nicht versucht hast, denn das wäre der größte Fehler den du begehen kannst. du sagst du hast schon viel erreicht? dann schenke deinem Vorhaben doch ein bisschen mehr vertrauen! du wirst lernen müssen, gerade mit deinem besonderen Charakter (ich vermute, dass du einen besonderen Charakter hast), mit destruktiven Menschen umzugehen und dass sie in der Überzahl sind. aber Freunde kann man sich aussuchen. also suche dir Freunde die dich verstehen und unterstützen! wenn du selbstbewusst bist ist das kein Problem für dich. und wenn du nicht selbstbewusst bist, kann ich dir sagen wie du es wirst: wende oben gezeigte "selbstbewusste" Körpersprache an. sie schüttet Hormone aus, so dass du dich nach (ich meine es waren) 2 Minuten besser fühlst und wenn du es dir zur Gewohnheit machst so rumzulaufen, dann wirst du sicherlich selbstbewusst. du bekommst gesagt du wärst zu offen? das geht nicht. du solltest schon darauf achten nicht zu nerven, aber dir selbst ist ja kein redundantes Verhalten deinerseits aufgefallen. es ist also alles gut. ich hoffe ich konnte helfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es wunderbar, daß Du nicht den Kopf in den Sand steckst und sagtst "ICH BIN KRANK, ICH KANN NICHT!", sondern daß Du den Mut hast, in die Zukunft zu sehen und versuchen willst, Deinen Traum zu leben.

Wir haben nur dieses eine Leben. Andere Menschen können ihren unmaßgeblichen Senf dazu geben, entscheiden und auf den Hosenboden setzen mußt aber nur Du Dich allein. Wenn die Dame, mit der Du ein Verhältnis hast, so negativ darüber denkt, würde ich mir als erstes überlegen, ob Du mit ihr zusammenbleiben willst. In einer Beziehung stützt man einander und zieht sich nicht herunter. Man kann sich beraten und durchaus anderer Meinung sein, Diskussionen leben davon, aber wenn sie nicht an Dich glaubt, solltest Du Dich trennen, um für Deinen Wunsch frei zu sein.

Man kann gar nicht genug lernen. Es wird mit Sicherheit kein einfacher Weg, und Du wirst oft wünschen, Du hättest nicht damit angefangen. Aber irgendwann, wenn Du Deine Papiere in der Tasche und Deine Ausbildung beendet hast, wird es Dir viel besser gehen. Ich kenne Medizinstudenten mit den gleichen Problemen, die lassen sich auch nicht unterkriegen. Sei einer von denen, ich halte Dir alle Daumen, Was man will, schafft man auch. Dir alles Gute und Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schyrjajew
24.01.2016, 19:17

Danke vielmals. Du hast recht. Freunde sind solche die hinter einem stehen und nicht solche die einem nur Gegenbalast zuwerfen

0

Hey ;) Ich finde es super, dass du dich weiterbilden möchtest und vom Arztgehilfen zum Arzt! Es sollte mehr wie dich geben. Weißt du, ich finde Leute die sich solche Ziele setzen und noch Träume haben wunderbar! Es gibt genug, die nie erleben werden, zu was sie fähig wäre, einfach weil sie sich nicht trauen, weil sie das tun, was ihnen von den Eltern gesagt oder vererbt wird, weil sie sich zu bequem sind,...Es gibt nur ein Leben, und ich bin der Meinung man sollte das tun, was einen antreibt. Am Ende des Lebens musst DU dir sagen können, "das, was ich gemacht habe, war das, was ich mir gewünscht habe". Was nutzt es dir, wenn du jetzt dem Gerede der Anderen nachgibst. Und insgeheim denkst du dir bis an dein Lebensende "hätte ich doch das nur gemacht". Kämpfe für dich! Du bist, wie mir scheint, ein ehrgeiziger Mensch. Nutze das, und lass dir das von NIEMANDEN ausreden, gehe deinen Weg und wenn du es selbst willst, daran glaubst, wirst du es schaffen.

Es ist doch schön, dass du deine Depressionen bis jetzt im Griff gehabt hast. Lass dich da nicht wieder reinziehen, nur weil andere Leute nicht über den Tellerrand hinausschauen wollen. Lass dir nichts einreden. Ich kenne übrigens auch Jemanden, der Epilepsie hat, habe des Öfteren Anfälle mitbekommen. Es ist nicht schön mitanzusehen, aber gerade deswegen muss ich dich noch einmal mehr bewundern, dass du das trotzdem durchziehst. Und sei froh, dass du anfallsfrei bist. Es scheint bei dir wohl eher psychisch begründet sein, dass du wieder welche bekommst. Wie gesagt, bleibe dir treu, und lass dich von Niemandem von deinem Weg abbringen! Ganz viel Erfolg, du kannst das! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schyrjajew
24.01.2016, 19:15

Ich danke dir tausendmal für deine Antwort. Es gibt wirklich zu viele Menschen die in einer Schachtel leben und alles ausserhalb ist schlecht und unmöglich. Ich werde dass schaffen! Ich will es. Zudem habe ich bis jetzt vieles erreicht und werde es auch weiter schaffen. Ich sollte besser abwägen wer mir gut tut und wer nicht.

0

Wenn man Depressionen hat, ist die Lösung ganz bestimmt nicht, Antidepressiva zu nehmen und wenn dir das dein Artzt empfohlen hat, ist er kein Artzt. 

Depressionen bekommt man weg, indem man diesen auf den Grund geht. 

Dies tut man in einer Sprachtherapie mit einem Psychologen/Psychotherapeuten. 
Man kann es ambulant oder atationär machen, wobei ich Stationär empfehle, denn ambulante Therapien helfen nicht, da man nur 1-4 Stunden die Woche bekommt. 

All die Symptome, die du in deiner Frage beschreibst, lassen sich auf deine Erkrankung zuruückführen.

Antidepressiva sind die Krücke, die man benutzt um die Krankheit loszuwerden, Therapie ist die Operation. 
Früher oder später solltest du nämlich auch das Antidepressivum wieder absetzten, was jetzt kaum noch möglich ist, da du es schon über mehrere Jahre hinweg nimmst. Ich empfehle dir dein Hausartzt zu wechseln und dem neuen deine Problematik zu schildern und danach dringend in eine Therapie, denn wenn du noch länger wartest, wird es immer chronischer und irgendwann unheilbar. Hör auf meine Worte, i've been there.

Auch wenn man denkt, morgen ist es wieder weg, ist es nicht so. Überwinde dich und mach eine Therapie, sonst wird das nichts mit deinen Zielen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schyrjajew
24.01.2016, 19:06

Hallo. Danke für die Antwort. Längenhalber habe ich nicht erwähnt, dass ich schon viele Gespräche mit Therapeuten hatte und es mir im eigentlichen auch gut geht! Nur in der letzten Zeit häufen sich wieder die schlechten Sachen und ich zweifle an mir selbst.

0

Was möchtest Du wissen?