Wie kann ich wieder leben?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Blueberry02,

hast Du schon einmal daran gedacht, dass Du evtl. an einer Depression leiden könnest? Um das festzustellen, wäre ein Besuch bei Deinem Hausarzt oder einem Facharzt unumgänglich. Wenn Du ihm ausführlich Deine Situation schilderst, könnte er erkennen, ob und wieweit Du an einer Depression erkrankt bist.

Wenn Du im Moment auch völlig am Boden zerstört bist, heißt das nicht, dass das für immer so bleiben wird. Wie bereits gesagt, ändern sich Situationen, so dass man wieder Hoffnung schöpfen kann. Deine momentane Situation mag einem Tunnel gleichen, dessen Ende Du im Moment noch nicht sehen kannst. Denke jedoch daran, dass irgendwann auch der längste Tunnel zu Ende ist und man wieder das Tageslicht erblickt. Vielen vor Dir ist es schon so ergangen, und so kann es auch in Deinem Fall sein! Auch wenn es schwer ist, mache Dir jedoch eines zum Motto: "Aufgeben ist keine Option". Diese Einstellung kann Dir dabei helfen, niemals die Hoffnung zu verlieren, egal wie dunkel es um Dich herum gerade aussieht.

Ich weiß zwar nicht, ob Du an Gott glaubst; darf ich Dir aber dennoch einen kleinen Tipp aus der Bibel geben? Ich fand einmal einen sehr schönen Text in den Psalmen, der zeigt, dass wir uns mit unseren Sorgen und Problemen jederzeit an Gott wenden können. Der Text lautet: " O Hörer des Gebets, ja zu dir werden Menschen von allem Fleisch kommen." (Psalm Kapitel 65, Vers 2). Ich selbst habe immer wieder die Erfahrung gemacht, dass Gebete nicht einfach ins Leere gehen. Gott kann einem helfen, auch wenn er nicht durch ein Wunder all unsere Probleme beseitigt.

Ich wünsche Dir sehr, dass Du es mit der Hilfe und Unterstützung anderer schaffst, Dein schlimmes seelisches Tief zu überwinden und es in Deinem Leben wieder bergauf geht! Alles Gute und viel Kraft!

LG Philipp

Vielen Dank für den Stern!

1

Wenn du nicht rausgehen musst, dann lass es. Solche Freunde, die dich im Stich lassen, brauchst du nicht. Und auf Veganern wird immer rumgehackt. Schade, dass deine Familie dich nicht ernst nimmt, aber das geht vielen so. 

Dann schaffst du es eben alleine!  Ja,ist schwer, aber du musst an dich selbst denken. Verschaff dir eine Portion gesunden Egoismus, den brauchst du. 

Irgendwas muss es geben, was dir guttut, finde es! 

Falls du jemals auch ansatzweise daran gedacht hast, dass das Leben nicht lebenswert ist - Dann geh zum Arzt. Das ist der beste Ratschlag, den man hier überhaupt geben kann.

Vielleicht leidest du an Depressionen, und die kann man sehr schwierig selbst diagnostizieren, geschweige heilen. Es gibt einen Grund warum es dafür verschreibungspflichtige Medikamente gibt.

Sollte ein Mensch sein Leben lang für einen Fehler bestraft werden?

Nach einer aufrichtigen , ehrlich gemeinten Entschuldigung und echter Reue. Wenn es z.B. Um eine Lüge oder sowas ging also nicht einen richtig schlimmen Fehler wie etwa Mord. Sollte dieser Fehler dem Menschen dann sein Leben lang nachgetragen werden sodass er unglücklich ist und keine Ruhe mehr davon hat?

...zur Frage

Warum fällt es mir so schwer, mich aufzuraffen?

Seit ich (21) bei meinen Eltern ausgezogen bin, stelle ich einige ziemlich gravierende Probleme an mir fest, die anfangen, mir über den Kopf zu wachsen.

Es fällt mir immer schwerer, normalen täglichen Verrichtungen nachzugehen und mein Leben selbst zu organisieren. In kurzen Schüben von Motivation und Schuldgefühlen mache ich Termine (Arbeitsamt, Praktikum, Parties) die ich dann am verabredeten Zeitpunkt nicht einhalte. Es ist so weit gekommen, dass ich morgens dem Bus zu meiner Universität am Fenster beim vorbeifahren zusehe, obwohl ich geduscht und angezogen in meiner Wohnung stehe und es keinen logischen Grund gibt, nicht hinzugehen. Den Rest des Tages verbringe ich damit, Schuldgefühle zu haben, weil ich nicht hngegangen bin :/ Ich verpasse Bewerbungsfristen, Zahlungszeiträume, Abgabetermine... und zwar nicht, weil ich keine Zeit habe oder es vergesse, sondern vollkommen grundlos.

In letzter Zeit können mich nur noch unmittelbar bevorstehende, fatale Konsequenzen dazu bringen, irgendetwas zu tun....weder mein Studium, noch irgendein Ausbildungsberuf begeistert oder interessiert mich, die Aussicht den Rest meines Lebens täglich einen Beruf ausführen zu müssen macht mir große Angst (Ja, das finde ich selbst pathetisch). An manchen Tagen packt mich ein verzweifelter Antrieb, der mich die ganze Wohnung unsinnig gründlich putzen lässt, während im Hintergrund viel wichtigere Probleme vor sich hinschwelen. Mein Leben rutscht mir mehr und mehr aus der Hand.

Hat irgendjemand Erfahrungen mit so etwas? Was hat euch geholfen, Selbstdisziplin (länger als ein paar Tage) zu wahren, oder Begeisterung für etwas zu entwickeln? Ich wäre für jeden Ratschlag sehr dankbar :)

...zur Frage

Wie kann ich die Meinungs meines Vaters gegenüber Homosexualität verändern?

Hallo liebe Community,

vorab kurz zu mir. Ich (w) bin 17 Jahre alt und hetero. Vielleicht wundert ihr euch jetzt, wieso ich trotzdem so eine Frage stelle.

Und nein, ich bin mir sicher wegen meiner Sexualität, ich bin seit 2 Jahren glücklich vergeben, aber das tut jetzt nichts zur Sache. Mein bester Freund, welcher für mich wie ein Bruder ist, steht auf Männer und wahrscheinlich auch auf Frauen (da ist er sich selbst noch unsicher). Soweit so gut. Für mich ist es unbedeutend, welche Sexualität er hat, und mir ist er total wichtig. Dadurch, dass er sich so viel mit dem Thema auseinander setzt, wurde ich auch dazu motiviert. Ich habe für mich erkannt, dass dem Thema immer noch viel zu wenig Toleranz und Akzeptanz in der Gesellschaft gezeigt wird. Vorher nahm ich an, dass homophobe Menschen in der Unterzahl sind, jetzt entdecke ich überall diese Klischees und Vorurteile.

Ich wurde ziemlich tolerant erzogen, umso mehr hat es mich total erschüttert, dass mein eigener Vater kein Verständnis dafür zeigt. Mit meinen Eltern hatte ich stets ein gutes Verhältnis und wir können eigentlich über alles sprechen. Mein Vater kent ein paar homosexuelle Paare, die wohl sehr schräg gewesen sein sollen. Außerdem empfindet er Homosexualität als Unnormal und Abstoßed. Ich denke, er würde mich trotzdem lieben, wenn ich nicht hetero und ein cis-Gender wäre.

Trozdem haben wir gestern laut stark gestritten, weil ich nicht akzeptieren konnte und will, dass mein Vater das nicht versteht. Wieso ist er so konservativ? Es liegt auch nicht an der Religion, da wir in der selben Gemeinde sind (evangelisch-lutherische Landeskirche).

Ich möchte gerne sein Denken verändern, besonders weil es meinen besten Freund betrifft. Das tue ich nicht, um ihn zu beeindrucken oder so, sondern weil mir einfach die Augen geöffnet wurden, wie wichtig das ist. Schliesßlich merkt man Sachen eher weniger, wenn es einen selbst nicht betrifft. Natürlich kann man Menschen in dem Sinne nicht verändern. Trotzdem ist es eine enorme Belastung für mich.

Vielleicht habt ihr ja eine Idee für eine Vorgehensweise. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Eure Moospelz

...zur Frage

Wasserschildkröte - Wasser im Aquarium gesundheitsgefährlich?

Hallo meine Lieben,

ich habe einen großen Problem, weiß nicht mehr weiter und suche verzweifelt nach jedem möglichen Hinweis....

Ich selbst habe keine Schildkröten obwohl ich sehr faszinierend finde... aber ich habe zwei Katzen, die seit ungefähr zwei Wochen (nacheinander und jetzt beide) an etwas leiden und keiner kann mir sagen was es ist. Es hat ca. 1 Woche nach meiner Rückkehr aus dem Urlaub angefangen, erst der Kater und eine Woche nach ihm die Katze. Ich möchte Euch jetzt nicht die ganzen Details zumuten also im Kürze. Erst den Appetit verloren, nach und nach sehr schwach geworden, beim TA nur sehr hohe Entzündungswerte, Zucker und Fieber festgestellt. Sonst alle Organe in Ordnung. Alle in Frage kommenden Katzenkrankheiten ausgeschlossen und nun standen wir da. Von Anfang an hat er aber Antibiotika bekommen. Dann ging es ihm auf einmal bisschen besser und zwei Tage später fing die Katze an. Ähnliche Blutwerte, aber dazu leider auch hochgradig entzündete Bauchspeicheldrüse und daraus kommende Diabetes. Sie musste seit letzte Woche Donnerstag in der Klinik bleiben. Da wurden auch nach einer Kontrolle beim dem Kater die Antibiotika abgesetzt. Nun ist die kleine Maus wieder seit gestern Abend zuhause. Sie schlafen beide bei mir im Bett und der Kater hat auch ein paar Bröckchen aus ihrem Napf gestibitzt.... und seit heute früh geht ihm wieder schlecht.

Nun zu meiner eigentlichen Frage.... Es ist Jahre her, da hatte einen Bekannten und der hatte Wasserschildkröten. Jedes mal wenn ich da war, habe ich sie entweder rausgeholt oder zumindest meine Hände im Aquarium gehabt und er hat mir immer wieder gesagt "Vergiss deine Hände nicht zu waschen." Angeblich sollte etwas in dem Wasser sein, was den Schildkröte nichts ausmacht, aber Menschen kann es krank machen.... UND nun war ich im Urlaub und der Freund meiner Schwester hat auch eine Schildkröte. Sie sind umgezogen und es gab noch kein Teich für sie und sie lebte übergangsweise in einem rundem Kunststoffbecken. Ich fand das Wasser immer sehr schmutzig, aber er meinte, das darf man nicht so oft wechseln. Sie war noch klein (ca. 12cm) und ich fand sie so süß und hab sie am vorbei gehen immer irgendwie berührt. Und ich bin nicht immer jedes mal ins Badezimmer gerannt um mir die Hände zu waschen.... Jetzt frage ich mich...ist es möglich, das ich selbst was mitgebracht und die Katzen durch kuscheln und küssen mit etwas angesteckt habe???? Mir geht es auch nicht sehr prickelnd, aber ich schrieb es alles der Sorge um sie (...und auch der finanziellen, hab schon über 1.000 EUR bei den TA in den letzten zwei Wochen gelassen) zu....

Ich frage mich, habt Ihr schon von etwas ähnlichem gehört? Ist es das überhaupt möglich?

Ich danke Euch jetzt schon sehr für Eure Antworten

Liebe Grüße, Monika

...zur Frage

Bin ich nun wirklich depressiv?

Hallo, ich fühle mich schon seit mehr als 3 Monate wirklich schlecht. Hier ein paar Anmerkungen.

•Ich habe Appetit verloren.

•Lustlosigkeit.

•Fühle mich oft sehr schwach.

•Kann nicht einschlafen/ausschlafen

•Fühle mich extrem müde immer.

•Weine oft ohne Grund.

•Kann nicht mehr lachen.

•Emotionslosigkeit

•Will erst gar nicht aufstehen.

•Fühle mich ekelig

•Gehe meinen Hobbys nicht mehr nach

•Breche Verabredungen mit Freunden ab, weil ich nicht rausgehen möchte

•Habe augenringe bekommen

•Gewicht verloren

•Fühle mich so leer

Das waren ein paar Symptome die mir stark aufgefallen sind. Jetzt die Frage. Bin ich wirklich depressiv?Ich bin nun einfach neugierig geworden denn diese Leere zerfrisst mich.. Habe mich nämlich im Internet erkundigt und da deuteten viele Depression-Symptome auf meine hin. Ich bin dankbar für jede Antwort..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?