wie kann ich vorgehen wenn es um Drogen und Mütter geht?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 3 Abstimmungen

Klär sie auf einer netten Art und Weise auf (mit Doc) 66%
Hör auf Mami 33%
Belüge sie und sag du hörst auf (hab ich schon 2x) 0%

6 Antworten

Ein gutes Argument was für dich spricht sind deine schulischen Leistungen. Du gehst doch grade und kriegst dein Leben gut auf die Reihe.

Dann könntest du ihr erklären warum Cannabis damals weltweit verboten wurde. Anslinger, Rassismus, etc., und nicht weil es so eine Todesdroge ist.

Den Arzt könntest du erklären lassen wie viel schädlicher Alkohol ist. Hauptsache der Arzt kennt sich aus und erzählt nicht genau so einen ideologisch geprägten Quatsch. :D

Das wird ein hartes Stück Arbeit, aber ich drück dir die Daumen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheGhoul
01.03.2017, 02:34

Danke, ja ich sprech sie mal bezüglich der Noten an das weicht sie hoffentlich etwas auf und das mit Anslinger ist ne gute Idee danke dafür

0
Hör auf Mami

Logischerweise will deine mutter nur das beste für dich. Sie ist hilflos und versucht dir deshalb mit argumenten das kiffen auszutreiben. Sie selbst wird wissen dass deine organe nicht absterben und dass sie dich auch nicht einweisen kann, deshalb kannst du dir das gespräch bei einem arzt sparen. Das sind versuche um dich davon wegzubringen. Du solltest deinem alter entsprechend zumindest damit aufhören, es gibt nichts peinlicheres als ältere leute die kiffen. Meiner erfahrung nach bleiben diese auch im leben zurück, während alle anderen erwachsen wurden, sind sie immer noch kinder und benehmen sich wie jugendliche. Also hör zumindest ab einem bestimmten alter damit auf, beispielsweise mit 18.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheGhoul
01.03.2017, 02:06

Schön wärs aber sie denkt echt so :/ und aufhören will ich mit 18 wahrscheinlich noch nicht aber tdz danke^^

0
Klär sie auf einer netten Art und Weise auf (mit Doc)

Du könntest mit dem Arzt aber auch Pech haben. Einige glauben immer noch das, was vor Jahrzehnten propagiert wurde. Andererseits, gibt es ja ab heute medizinisches Cannabis und die Ärzte bekommen bundesweit eine Schulung zur Schädlichkeit, Anwendung und Sucht von Cannabis.

Der Arzt wird dich nicht völlig in Schutz nehmen. Immerhin bist du 17 und kommst mit einer besorgten heulenden Mutter. Aber er wird deine Mutter sicher beruhigen können, was die Schäden von Cannabis angeht.

Du bist immerhin bald 18. Du informierst dich über Cannabis und reflektierst deinen Konsum. Du kennst die Vor- und die Nachteile und wirst das für dich selbst entscheiden müssen. Deine Mutter wird das vielleicht nie akzeptieren und man kann es nachvollziehen, wenn man genauso aufgewachsen wäre wie sie.

Darum: LASS DICH NICHT ERWISCHEN! Und wenn du dein Konsum für die nächste Zeit reduzieren möchtest, ist das auch eine gute Idee.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Klär sie auf einer netten Art und Weise auf (mit Doc)

Hast du ihr schon Vllt ein paar docus über canabinoiden gezeigt? Vllt hilft ihr das dann ein wenig 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheGhoul
01.03.2017, 02:09

hab ich versucht sie will nichts sehen und wenn ich ihr n link schick findet sie Hirngespinst wie Impotenz durch kiffen :/ diese Heuchler tapezieren das inet mit Müll, da ist eine unaufgeklärte natürlich gute Beute...

0

Frag sie ob sie auch wenn du Alkohol trinken würdest so welle machen würde und sag ihr dann das Alkohol statistisch gesehen schädlicher als Heroin ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Du bist so von deiner Meinung überzeugt, dass ich an den Wissenschaftler denke, dessen letzte Worte vorm Weltuntergang 'Das hätte theoretisch nie passieren dürfen!' waren, denke.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?