Wie kann ich vegetarisch/ vegan leben, ohne gesundheitliche Nachteile zu haben?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo! Ein Thema bei dem hier immer feste gestritten wird. Sicher ist, dass Veganer in Summe durchschnittlich wesentlich gesünder und länger leben als Fleischesser, sich aber auch ausgewogen ernähren müssen. Ich bin übrigens ein wenig-Fleisch-Esser.

Hochachtung vor allen Menschen, die aus Gründen der Nachhaltigkeit oder des Tier- / Naturschutzes Vegetarier oder Veganer sind. Andere werden mit ihrem schlechten Gewissen - ist z. B. beim Rauchen und Trinken auch so - nur fertig, indem sie auf die Gegenseite eindreschen. Es gibt natürlich auch Fleischesser mit einem guten Gewissen - weil sie andere ethische und moralische Werte ( oder keine ) haben oder Informationsresistent sind.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Trotzdem"? Viele Leute leben gerade deshalb vegetarisch und vegan, weil sie gesund und fit bleiben wollen. Das Wichtigste, was du tun musst, ist nicht so sehr auf die Vorurteile der anderen zu geben, die sich damit in den seltensten Fällen ernsthaft beschäftigt haben.

Natürlich ist es auch wichtig, dass du dich einfach mal damit beschäftigst, was wirklich gesund ist. Eigentlich ist es ganz einfach. Die meisten Dinge, die in bunte Verpackungen verpackt und stark verarbeitet sind, kannst du links liegen lassen. Die Natur gibt dir alles, was du wirklich brauchst und davon solltest du einfach abwechslungsreich essen. Allen voran viel Obst und Gemüse (auch ruhig ein großer Rohkostanteil), gute Kohlenhydrate in Form von Kartoffeln, Reis, auch Pseudogetreide wie Quinoa, Buchweizen sind sehr gesund (informier dich mal über Gluten, einige Leute meiden glutenhaltiges Getreide wie Weizen, ich selbst bin da nicht so konsequent), ab und zu Hülsenfrüchte und in Maßen auch gesunde Fette aus Nüssen und Samen, wenigen Ölen (wenn überhaupt). Würze lieber viel mit Kräutern statt zu stark zu salzen, nutze viel grünes Blattgemüse, auch Wildkräuter und "Unkräuter" wenn du magst. Kleine Orientierung in Pyramidenform: http://veganfoodpyramid.com/wp/wp-content/themes/migration/images/Vegan-Food-Pyramid-New.jpg

Ersatzprodukte brauchst du eigentlich nicht. Aber es schadet sicher auch nicht, wenn du ab und zu mal Sojajoghurt isst oder in deinen Kaffee eine Pflanzenmilch machst (Kaffee sollte sowieso ein Genussmittel sein, von dem man sich nicht täglich 3-4 Tassen hinterkippen muss, wie es viele zu brauchen scheinen ;)) oder dir n Tofuwürstchen grillst oder Seitangyros im Döner isst. ;) Aber halt alles in Maßen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Ellie,

ich lebe seit über 20 Jahren vegetarisch, gebe aber zu mich nicht wirklich um die Qualität meines Essens gekümmert zu haben. Hauptsache nichts vom toten Tier und dass es schnell geht. Das war bestimmt nicht die Form von Vegetarismus, die besonders gesund ist (und bei Fertigprodukten kann man sich nie ganz sicher sein, was wirklich drinsteckt.)

Ich muss sagen, dass ich meinen Fast-food-Vegetarismus ganz gut überstanden habe. Vor ein paar Monaten bin ich dann auf Vegan-Koch Attila Hildmann aufmerksam geworden. Ich bin mir durchaus bewusst, dass nicht jeder Veganer diesen Menschen mag, aber dass da ein durchtrainierter gesunder Mann steht, der sich nur vegan ernährt und noch ganz glaubwürdig rüberbringt, wie vielseitig und lecker vegane Ernährung sein kann, hat mich doch dazu gebracht, mal ein paar seiner Rezepte auszuprobieren.

Ich bin (noch?) keine richtige Veganerin, aber mittlerweile esse ich etwa zu 50% Gerichte aus dem Buch "Vegan for Fit". Ich bin keine Ernährungswissenschaftlerin, aber ich kann dir doch mit Sicherheit sagen, dass ich im Vergleich zu vorher viel gesünder und ausgewogener esse.

Also diese Gerichte sind auf jeden Fall ein guter Einstieg! Es gibt aber sicher auch andere gute Vegan-Kochbücher, die ernährungstechnisch ausgewogene Rezepte anbieten. Vielleicht kommen ja hier noch andere Kochbuch-Tipps!

LG Octopamin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Annemaus85
04.07.2013, 14:27

Er hat wirklich ein paar gute Rezepte. Allerdings glaube ich nicht, dass die vegane Low-Carb-Ernährung sonderlich gut ist auf Dauer, weil sie eben sehr viel Eiweiß und viele Fette beinhaltet und da ist es egal, ob das "gesunde" Fette sind oder nicht. Hauptanteil einer langfristig gesunden Ernährung sollten Kohlenhydrate sein, aber natürlich nicht aus Süßigkeiten, sondern aus Obst, Kartoffeln & Co.

1

Man kann vegetarisch leben ohne gesundheitliche Konsequenzen da man die Sachen vom Fleisch durch Tabletten oder so ersetzen kann. Beim Vegan ist dies glaubs nicht der Fall. Ein Lebensmittelexperte oder vll ein Doktor kann ich dir sicher bessere Auskunft geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NoB0rders
04.07.2013, 00:40

Ich schreibe es hier auch noch mal: "Das ganze künstliche Zeugs braucht man nicht, wenn man sich bewusst ernährt und sich umfassend informiert."

Ich bin seit längerer Zeit Vegetarier, habe sonst nichts an meiner Ernährung geändert und es hat sich nichts geändert.

5
Kommentar von CholoAleman
04.07.2013, 01:02

Klasse. Da will jemand vegetarisch leben weil das gesünder ist, und muss dann Tabletten schlucken um Mangelerscheinungen vorzubeugen. Leute, da stimmt was nicht!

1
Kommentar von kuechentiger
04.07.2013, 13:34

da man die Sachen vom Fleisch durch Tabletten oder so ersetzen kann

Welche Sachen meinst du denn damit? Da gibt es nix zu ersetzen, außer man verzichtet auch auf Eier und Käse. Und selbst dann ist es nur B12, was man zu setzen muss.

0

Viele Huelsenfruechte und selbstgekeimtes essen. Und viel Variation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du vegan lebst, musst Du ein gutes Vitamin B12 zu Dir nehmen. In Milchprodukten ist genügend B12 drin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kennst du schon die vegetarische Ernährungspyramide? Da wird übrigens auch auf Veganismus eingegangen.

http://vebu.de/gesundheit/lebensmittel/686-vegetarische-ernaehrungspyramide

Damit hast du einen super Grundstein. Auf der Seite des Vegetarierbundes erfährst du auch sonst alles wissenswerte zu dem Thema.

Unten im Video wird ab 1:01:00 Auf die einzelnen Nähr- und Vitalstoffe eingegangen. Zuvor werden gesundheitliche Vorteile des Veganismus aufgeführt.

Du kannst auch mal in den vielen Fragen und antworten zu den Themen "Vegetarier" und "Veganer" auf Gutefrage.net blättern. Fragen wie deine werden hier wöchentlich gestellt und haben schon tausende tolle, ausführliche Antworten ;)

Liebe grüße aus Köln

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von amidon
04.07.2013, 13:58

die zeit das video anzuschauen soll sich jeder nehmen, der gesund leben möchte.

3

Es gibt Tabletten und Eisensäfte, da du dann ja kein Fleisch oder andere Tierische Produkte zu dir nimmst wirst du wohl auch "künstlich" Vitamin D und C zu dir nehmen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Steffile
04.07.2013, 00:38

??? Der Koerper bildet Vit D selbst (Sonne) und Vit C ist in Obst und Gemuese. Genauso Eisen.

3
Kommentar von NoB0rders
04.07.2013, 00:38

Das ganze künstliche Zeugs braucht man nicht, wenn man sich bewusst ernährt und sich umfassend informiert.

4
Kommentar von CholoAleman
04.07.2013, 01:02

Klasse. Da will jemand vegetarisch leben weil das gesünder ist, und muss dann Tabletten schlucken um Mangelerscheinungen vorzubeugen. Leute, da stimmt was nicht!

1
Kommentar von Paschulke82
04.07.2013, 01:58

Wie bereits gesagt wurde, wird Vitamin D unter Sonneneinstrahlung vom Körper selber produziert.

Vitamin C ist so gut wie gar nicht in Fleisch und Tierprodukten.

Entgegen landläufiger Meinung erkranken Vegetarier nicht häufiger an Eisenmangelanämie als Mischköstler. Dabei sind möglicherweise Ovo-Lakto-Vegetarier stärker gefährdet als Veganer, da Kuhmilchprodukte nicht nur eisenarm sind, sondern ebenso wie Eier die Eisenresorption hemmen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Eisenmangel

Kein Tier kann Eisen selber herstellen. Sie nehmen es wie alle Mineralstoffe und Spurenelemente über pflanzliche Nahrung zu sich. Es gibt etliche pflanzliche Nahrungsmittel, die deutlich mehr Eisen haben als Fleisch

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung rät von mehr als 300-600g Fleisch die Woche aus gesundheitlicher sicht ab. Das wären im Schnitt 43-86g Pro Tag, wenn man das Maximum an Fleisch ausreizt. Geht man von Rinderfiletsteak aus, wären das 1-2mg Eisen, die man täglich von Fleisch bekommt. Für einen Erwachsenen empfiehlt die DGE 14mg Eisen pro Tag. Also deckt auch ein Mischköstler den Großteil seines eisenbedarfs über pflanzliche Nahrung.

Kardamom Gewürz 100 Petersilie, getrocknet 97,8 Grüne Minze, getrocknet 87,5 Sauerampfer getrocknet 81,7 Süßholz 41,4 Zimt 38,1 Brennnesseln, getrocknet 32,2 Schweineleber 22,1 Thymian, getrocknet 20,0 Spirulina getrocknet 20,0 Bierhefe getrocknet 20,0 Sojamehl 15,0 Kakaopulver stark entölt 14,5 Zuckerrübensirup 13,0 Kakaopulver schwach entölt 12,5 Texturiertes Soja 12,5 Kürbiskerne 11,2 Ingwer Pulver 11,5 Sesam 10,0 Schweineniere 10,0 Mohn 9,5 Pinienkerne 9,2 Hirse 9,0 Sojabohnen 8,6 Sauerampfer frisch 8,5 Leinsamen 8,2 Kalbsleber 7,9 Amarant 7,6 Linsen 6,9 Pfifferlinge 6,5 Blutwurst 6,4 Sonnenblumenkerne 6,3 Weiße Bohnen 6,1 Persipan Rohmasse 6,1 Hafer 5,8 Austern 5,8 Petersilie frisch 5,5 Dill frisch 5,5 Leberwurst 5,3 Aprikosen, getrocknet 3,8 Erbsen 5,0 Molkenkäse 5,0 Roggen 4,9 Knäckebrot 4,7 Haferflocken 4,6 Gerste 4,5 Grünkern 4,2 Spinat 4,1 Brennnessel 4,1 Mandel 4,1 Corned Beef 4,1 Sojasauce 3,9 Haselnuss 3,8 Topinambur frisch 3,7 Vollkornbrot 3,3 Rindfleisch 3,2 Löwenzahn frisch 3,1 Schweinefleisch 3,0 Geflügel 2,6 Fenchel 2,5 Kalbfleisch 2,2 Thunfisch 1,2 Rote Beete 0,93 Rote Beete Saft 0,87 Lachs 0,7

(Angaben in mg Eisen pro 100g Nahrungsmittel

3
Kommentar von Annemaus85
04.07.2013, 11:56

Vitamin C? Scherzt du? Jedes Kind weiß, dass das vor allem in Obst und Gemüse steckt. Wobei einige Gemüsesorten das Obst noch locker schlagen im Gehalt.

3
Kommentar von kuechentiger
04.07.2013, 13:12

Uiii - da hat aber jemand Ahnung! Landläufig isst man doch seit jeher Obst und Gemüse zur Vitaminversorgung, nein?! VitaminD wird in der Haut gebildet, durch die Sonne - und ein Sojaschnitzel hat ungefähr 4x soviel Eisen, wie ein Schweineschnitzel, also bitte...

2

solange Dein Darmmilieu o.k. ist brauchst Du gar nichts zuzusetzen, ergänzen.. es wäre dann schädlich...google mal nach folgen von überdosierungen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für solche Sachen sind Bücher oft das Richtige, damit du umfassend informiert bist. Einfach mal bei Amazon in der Kategorie Buch nach "vegan" suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vegan leben ist absoluter Blödsinn. Was bringt dir das? Soll es etwa gesund sein oder hast du Mitleid mit den Tieren, die dabei nicht mal sterben -.-

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kuechentiger
04.07.2013, 23:06

Mitleid mit den Tieren, die dabei nicht mal sterben

??? Wobei?

0
Kommentar von Paschulke82
05.07.2013, 09:37

Sind dir Umwelt, Klima, Welternährung, Regenwald, Gesundheit und Leid und Qualen von Tieren denn wirklich egal?

Viel sinnloser finde ich es ohne nachzudenken jeden Mist in sich reinzustopfen...

Sieh dir mal diese Dokumentation an, dann verstehst du den Veganismus vielleicht besser. Und keine Angst: der Film ist nicht auf Schreckensbildern aufgebaut ;) http://www.youtube.com/watch?v=WIN-2mJJBck

0

Was möchtest Du wissen?