Wie kann ich mir Sachen länger merken?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wie smatzen schon sagte, Lernkartei ist das Zauberwort, wenn man wirklich strukturiert Lerninhalte ins Langzeitgedächtnis übertragen möchte. Ich habe mit dem manuellen System nur immer so meine Schwierigkeiten, die ganzen Kärtchen zu organisieren. Es gibt aber ein gute System für den Computer. Es nennt sich phase6. Dadurch, dass man bei diesem Lernprogramm alles selbst eingibt, kann man auch alles, was man sonst mit den Kärtchen lernt, dort auch lernen. Ich habe mit diesem Lernprogramm z.B. spanisch Vokabeln, Grammatikregeln, Geschichtsdaten etc. gelernt. Und es funktioniert wirklich, die Lerninhalte, Vokabeln, Daten sind im Langzeitgedächtnis, auch nach Monaten noch, ohne den Lernstoff genutzt zu haben. Auch hat es bei phase6 eine option, wo man für Klausuren lernen kann und später weiter ins Langzeitgedächtnis lernt. Wie ich gelesen habe soll dem nächst eine neue Version erscheinen, in die man dann auch audiofiles und Bilder einbinden kann. Bisher ist nur der Im- und Export von Textdaten möglich. Aber das reicht oftmals. phase6 nennt sich zwar Vokabeltrainer, ist aber ein allround Genie. Auf der Homepage gibt es auch eine Demoversion, bei der alle Funktionen der Vollversion freigeschalten sind, nur nach 21 mal öffnen ist schluss bzw nach 200 Kärtchen. Probier es doch einfach mal aus. Mir hat phase6 sehr geholfen. Viel Spaß!

Hallo.

Damit Du Gelerntest läger behältst: Zunächst solltest Du den Stoff verstehen. Versuche ihn in Dein "Wissensnetz" zu knüpfen. Damit meine ich, bringe es in Verbindung mit Dingen, die Du sowieso schon weißt bzw. kannst. Je nach Stoff: Wende es an. Was man nur hört, vergisst man am schnellsten, danach kommt das Gesehene und am längsten behält man Dinge, die man anwendet: z.B. In Mathe: Wende die Formeln an, bei Sprache: Sprich in der Sprache (mir hilft sogar schon, in der Sprache zu denken!) Wiederhole den Stoff in wachsenden Zeitabständen (auch nach der Prüfung, wenn Du es länger behalten möchtest.) In Bezug auf Vokabeln habe ich so gelernt: Karten vorne mit der englischen Vokabel und hinten mit der deutschen Übersetzung beschrieben. 30 bis 50 Kärtchen in eine Schachtel. Dann lernen - alles was ich dann beim prüfen wusste, kam ein Kästchen weiter. So hatte ich 6 Kästchen. Das erste erhielt neue Vokabeln, das zweite die , die ich aus dem ersten gewusst habe, das dritte, die die ich aus dem zweiten gewusst habe etc. Das erste Kästchen wurde jeden Tag geprüft, das zweite jede Woche, das dritte alle 3-4 Wochen etc. Wusste ich aus irgendeinem Kästchen eine Vokabel nicht mehr, kam das zugehörige Kärtchen in das erste Kästchen.

Viel Erfolg

Gruß wiele

Mir hat es immer geholfen "Spickzettel" zu schreiben! Dabei kommt es darauf an, die wichtigen Informationen herauszufiltern und so knapp wie möglich formuliert aufzuschreiben. Die Spickzettel habe ich übrigens nie benutzt und auch nicht mehr gebraucht!

Bei historischen Daten etc., die ich mir nie gut merken konnte, hat mir auch geholfen, dass ich mir "Hintergrundwissen" beschafft habe. Egal ob aus Sachüchern, Romanen, etc. ... Es ist für mich einfach interessanter zu wissen, WARUM etwas geschah, dann kann ich mir auch besser merken WANN das passiert ist!

Viel schlimmer als die schriftlichen Prüfungen waren bei mir immer die mündlichen! Da hatte ich meistens solche Prüfungsangst, Schweißausbrüche etc. dass ich das sprichwörtliche "Brett vorm Kopf" hatte! Dieses Problem habe ich heute noch - wenn ich bei Jauch auf dem Stuhl sitzen würde wüsste ich wohl nicht einmal mehr meinen eigenen Namen... ;))

Nicht zu viel Stoff auf einmal, dafür den gewählten Stoff mehrmals "aufnehmen" und nach ein paar Minuten überprüfen, dann eine Pause und wieder überprüfen.Das funktioniert so ähnlich wie mit der Lernkartei und das Erlernte wird in Langzeitgedächnis transportiert(durch ständiges wiederholen). Eine Lernkartei läßt sich übrigens für jedes beliebige Fach anlegen.Allein die Anfertigung ist schon der erste Schritt zum "Abspeichern"

lern am besten kurz bevor du ins bett gehst, denn im schlaf kann man infos besser und intensiver verarbeiten azßerdem habe von ein paar leuten gehört, dass es etwas hilft wenn du dir die sachen die du lernen musst nach unter das kopfkissen schiebst(ich weiß nicht ob es stimmt)

Lernen tust du nur durch Wiederholung. Was du häufig wiederholst, bleibt auch sitzen. Das ist ein universelles Prinzip des Lernens.

Ich schreibe alles auf Karteikarten - am Computer. Dazu verwende ich die StudyProf Lernkartei, die wirklich hervorragend dafür geeignet ist. Sie erlaubt das Einbinden von Bildern, Audiodateien und Videos. Und an Wiederholungen erinnert das Prog dich automatisch.

Schau's dir mal an: www.lernkarteien.net

Gruß James

Mir hat es immer geholfen, wenn ich den Stoff nochmals laut gelesen und gleichzeitig mitgeschrieben habe. Bei manchen Sachen musste ich die Prozedur zwar ein paar mal wiederholen, aber es hat zu 90 % immer geklappt! Viel Erfolg!

Was möchtest Du wissen?