Wie kann ich mir die Angst vorm Tod nehmen. Für immer?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo LuigiFan,

dass Du, wie viele andere ebenfalls, Angst vor dem Tod haben, ist völlig normal. Schließlich sind wir Menschen ursprünglich für ein ewiges Leben erschaffen worden und möchten gern mit unseren Lieben für immer in Frieden und Glück leben. Wie Du gleich sehen wirst, ist das kein unerfüllbarer Traum.

Die Angst vor dem Tod kann dadurch entstehen, dass man vielleicht nicht weiß, was danach kommt oder weil der Gedanke, einfach nicht mehr da zu sein und das für immer, ganz schrecklich ist. Obwohl wir uns damit abfinden müssen, eines Tages zu sterben, empfinden wir den Tod als etwas Unnatürliches. Viele trösten sich daher mit der Vorstellung vom Weiterleben im Jenseits. In etlichen Religionen glaubt man, der Mensch habe eine unsterbliche Seele, die den Tod des Körpers überdauert.

Das lehrt die Bibel jedoch nicht. Sie zeigt, dass der Tod kein Übergang in ein anderes Leben ist, sondern ein Zustand der Nichtexistenz. Das geht aus folgenden Worten der Bibel sehr deutlich hervor: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst. (Prediger 9:5,10). Dass man nach dem Tod aufhört zu existieren, sollte Dich jedoch nicht erschrecken, wie Du gleich noch sehen wirst.

Mit dem in obigem Text erwähnten Wort "Scheol" ist kein buchstäblicher Ort gemeint, sondern vielmehr ein Zustand bzw. ein symbolischer Ort, an den alle Toten kommen, das Grab der Menschheit also. Niemand ist dort bei Bewusstsein und es gibt auch keine Aktivität. Dass der Tod ein Zustand vollständiger Bewusstlosigkeit ist, zeigen auch die 8 Berichte in der Bibel von Verstorbenen, die wieder zum Leben gekommen sind. (siehe 1. Könige 17:17-24; 2. Könige 4:32-37; 13:20,21; Lukas 7:11-17; 8:40-56; Johannes 11:38-44; Apostelgeschichte 9:36-42; 20:7-12; 1. Korinther 15:3-6). Nicht einer von diesen aus den Tod Zurückgekehrten berichtete davon, dass er sich an einem Ort der Glückseligkeit oder der Qual befand. Hätten sie das wirklich erlebt, so ist es doch ziemlich wahrscheinlich, dass sie anderen davon berichtet hätten. Doch ist kein Wort darüber zu lesen. Das ist nur eine Bestätigung dessen, was in obigem Bibeltext über den Tod gesagt wird.

Heißt das nun, dass man den Tod fürchten muss oder man für immer verloren ist? Nein, denn die Bibel kündigt an, dass Gott die Gräber der Toten leeren wird. Die Bibel spricht hier von der Auferstehung. Dies ist keine vage Hoffnung, denn Jesus Christus sagte gemäß Johannes 5:28,29: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen zu einer Auferstehung des Lebens."

Ein treuer Diener Gottes namens Hiob, der lange Zeit vor Jesus lebte, kannte bereits die Hoffnung der Auferstehung. Es sagte: "Alle Tage meiner ... [Zeit im Grab] werde ich warten, bis meine Ablösung kommt. Du wirst rufen und ich, ich werde antworten." (Hiob 14:14, 15). Die Hoffnung der Auferstehung, wie sie die Bibel lehrt, hat dem Tod den Schrecken genommen. Damit in Verbindung werden sich eines Tages auch die folgenden prophetischen Worte erfüllt haben: "Tod, wo ist dein Stachel?" (1. Korinther 15:55). Dann wird er Tod die Menschen nicht mehr gleichsam wie ein Stachel durchbohren, da es ihn einfach nicht mehr geben wird.

Wo aber wird die Auferstehung stattfinden? Viele glauben, dass die Auferweckten einmal bei Gott im Himmel leben werden. Es stimmt, die Bibel verheißt himmlisches Leben. Das gilt jedoch nur für eine bestimmte Gruppe treuer Diener Gottes. Die meisten - und dazu zählen auch Menschen, die niemals an Gott geglaubt haben - werden zu einem Leben hier auf der Erde auferweckt. Über sie heißt es in einer alten Prophezeiung: "Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens" (Psalm 37:11). Für diejenigen, die auferweckt werden wird es so sein, als seien sie aus einem langen Schlaf erwacht. Das Leben, das sie dann erwartet, wird alles bisher Bekannte übertreffen: Niemand wird mehr alt oder krank werden, alle werden satt und es wird auch nirgendwo auf der Erde mehr Kriege geben. In dieser Zeit werden die Auferstandenen die Chance erhalten, Gott kennenzulernen und ihm zu dienen. Jeder, der Gott von Herzen liebt und ihm treu bleibt, wird dann für immer auf der neu gestalteten Erde am Leben bleiben!

Wenn wir also an den Tod denken, dann brauchen wir eigentlich nicht mit Schrecken erfüllt sein, im Gegenteil! Ist die Hoffnung, durch eine Auferstehung eines Tages hier auf der Erde weiterzuleben, ohne Leid und Elend, nicht etwas Großartiges? Die Bibel beschreibt diese Zeit mit den sehr ergreifenden Worten:"Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein.   Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4).

Wenn diese schöne Verheißung in Erfüllung gegangen ist, dann braucht sich niemand mehr Gedanken ums Sterben oder den Tod zu machen. Dann liegt eine Zeit endlosen Lebens in Glück und Frieden vor uns! Zu schön, um wahr zu sein? Nicht, wenn man der Bibel vertraut, die schon tausendfach bewiesen hat, dass ihre Vorhersagen immer in Erfüllung gehen!

LG Philipp

LuigiFan 03.07.2017, 12:21

Vielen Dank, das hat mich wirklich gerührt :')

2

Der Tod gehört zum Leben. Sobald ein Mensch geboren ist, gibt es ein sicheres Ereignis in seinem Leben, den Tod.

Warum machst du dich verrückt über eine Tatsache, die du auf keinen Fall ändern kannst? Du kannst dir dein ganzen Leben damit versauen, Angst vor dem Tod zu haben, ändern wird es nichts. Du wirst sterben, so wie jeder andere auch. Es erscheint mit sinnvoller, die Zeit bis dahin zu genießen. 💀 

Hallo! Die Angst kennen alle aber das ist bei Dir noch unendlich weit weg. 

Und der Tod ist wichtig - warum?? Nun, wollen wir nicht in die Philosophie ausweichen und auch die religiöse Betrachtungsweise außen vorlassen so ist der Sinn des Todes die Erhaltung und Weiterentwicklung der Art.

Die ersten Einzeller waren eigentlich unsterblich, konnten sich aber auch nicht weiter entwickeln weil sie sich nur geteilt haben . Ohne den ewigen Kreislauf aus Leben und Tod hätte es keine Evolution geben können. 

Ich würde dann hier als uralter Einzeller sitzen und keine Fragen beantworten können.

Alles Gute.

da hilft nur erkenntnis
---nach dem tode deines physischen körpers siehst du zuerst dein ganzes leben mit allen guten und allen schlechten taten (nun weiß deine seele alles über dich und auch deine ganzen fehler).

---der tod ist sehr wichtig, da du sonst in deinem alten „schlendrian“ auf der erde bleiben würdest. nach dem tode kommst du in eine sphäre, wo du dir alle gewohnheiten und begierden, die du nur mit irdischen mittels befriedigen kannst (zigaretten, süssigkeiten, drogen usw.), abgewöhnen mußt.

---hier mußt du auch alles in ordnung bringen, was andere menschen durch deine erdentaten erleiden mußten. aus der kenntnis dieser ergebnisse für dich formst du dein kommendes schicksal. bist du von allem irdischen gereinigt, kommst du in deine geistige heimat, wo du alle kräfte, die du auf der erde kennengelernt hast, verarbeitest.

---nun bist du mehr geworden, als du früher warst.

---wenn es wieder etwas neues für dich auf der erde zu lernen gibt, wirst du erneut geboren, um das neue kennenzulernen.

Man kann auch sagen:

-das leben verläßt den physischen körper, weshalb der beginnt, zu zerfallen
---------------------------------------
-die seele verläßt den physischen körper und beginnt sich von allem irdischen zu reinigen
---------------------------------------
-der geist (der eigentliche mensch) verläßt seinen körper und wartet bis die seele sich gereinigt hat. dann geht er mit ihr in seine heimat ein, woher er schon lange vor der zeugung gekommen ist (in die geistige welt)
----------------------------------------
in dieser heimat wird alles, was du dir im leben als anlage erworben hast zu fähigkeiten umgeschmolzen.
---------------------------------------
in einem neuen leben, kannst du dann diese fähigkeiten einsetzen, um neues auf der erde zu lernen

ich habe mich schon häufig mit diesem text wiederholt, aber die frager wechseln ständig. und auch die haben ein recht auf gute informationen.

Hallo LuigiFan,

Ich kann leider keine Ferndiagnose stellen, aber es klingt verdammt nach den Anfängen einer Depression.
Bitte Sprich bei deinem Hausarzt vor, es ist nämlich wichtig das Depressionen früh behandelt werden, eh man zu Medikamenten greifen muss oder gar schlimmeres.

Womit du auf keinen Fall etwas verkehrt machen kannst, ist Johanniskraut (als Tablette oder Tee) ein reines Naturprodukt, welches die Stimmung hebt.
Erwarte nur bitte keine Wunder, es braucht schon eine gewisse zeit bis es wirkt.
Hilfreich kann vielleicht auch eine Selbsthilfegruppe sein, wo du dich mit Menschen austauschen kannst, die dich unterstützen können. Auch online kannst du auch kompetente Hilfe finden, schau mal hier:

https://www.deutsche-depressionshilfe.de/depression-infos-und-hilfe/selbsttest

 Viel raus in die Natur und die Schöpfung in aller Pracht erleben hatte mir geholfen, ist aber kein Patentrezept!
 Lass dir aber aus eigener Erfahrung sagen, wenn du komplett die Angst vor dem Tod verlierst, ist das nicht gesund, denn dann ist es bis zum letzten Schritt nicht mehr allzu weit! Einen gewissen "Respekt" vor dem Tod solltest du behalten.

Bitte such dir auf jeden Fall Hilfe, denn jeder Mensch ist wichtig, alles was dich im Leben runterzieht hat auch eine andere Seite, nur sieht man diese, wenn die Gedanken so festgefahren sind, in der Regel nicht!

Mit freundlichen Grüßen
Mr.Big2

Die meisten Leute haben gar nicht vor dem Tod selber Angst, sondern davor, dass das Sterben mit Qualen verbunden ist, also vor dem sterben haben sie Angst, nicht vor dem Tod.

Sehr religiöse Menschen können auch mal Angst vor dem Tod selber haben, wenn sie von Strafen und Verdammnis gehört haben und so.

hi,

LuigiFan,

du äußerst die Gefühle, die Menschen im allgemeinen unterdrücken.:-)

Denn der Mensch möchte leben, und er möchte nicht sterben!

Aber ist man einige Jahre auf diesem noch schönen Planeten, dann wird einem bewußt, wie schnell die Jahre vergehen.

Man war grad geboren, wuchs heran, besuchte die Schule, machte eine Ausbildung/studierte vielleicht...und dann auf dem Zenit des Lebens merkt man plötzlich, daß man schon altert, daß die Kräfte nachlassen....das Gedächtnis schlechter wird...

Und da sind noch nicht einmal irgendwelche Krankheiten dabei, die das Leben einschränken oder sogar beenden können.....!

Es kann einen schon irgendwie packen und hoffnungslos machen....

Aber eine gute Nachricht ist, daß es nicht immer so bleiben wird!

In der Bibel lesen wir:

"Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und den , den du ausgesandt hast, Jesus Christus" (Joh.17:3)

Adam und Eva hatten einmal das ewige Leben, haben sich aber gegen Gottes Gesetz, nicht vom Baum der Erkenntnis zu nehmen, gestellt.

Daher erhielten sie die ihnen schon vorher bekannte Strafe: den Tod.

Sie alterten und starben, Adam wurde noch 930 Jahre. Du kennst sicher Methusalah ("so alt wie Methusalah"), ein Nachkomme Adams, er wurde noch 969 Jahre.

In den nachfolgenden Generationen wurden die Menschen nicht mehr so alt, denn das Erbgut wurde immer unvollkommener.

Gott läßt uns nicht im Unklaren. Er schickte seinen Sohn , der schon zeigt, daß Tote zum Leben erweckt werden können.

So können wir voller Zuversicht sein, daß sich auch die Verheißung erfüllt, daß sowohl "Gerechte als auch Ungerechte" eine Auferstehung haben werden.

Jesus sagte daher auch: "Ich bin die Auferstehung und das Leben: wer Glauben an mich ausübt wird leben, auch wenn er stirbt" (Joh.11:25)

Laß dich nicht von deinen negativen Gedanken gefangennehmen.

Vielleicht findest du Zeit, mal in der Bibel zu lesen, z.B. in der Bergpredigt.

Oder überhaupt in den Evangelien.

Du wirst sehen, dadurch bekommst du (wieder) mehr Kraft mit den Tatsachen, die wir so leider im Moment noch ertragen müssen, umzugehen.

Zum Abschluß noch einen wunderschönen Bibelspruch mit auf deinen Weg:

"...damit die kraft, die über das Normale hinausgeht, Gottes sei, und nicht aus uns selbst" (2.Ko.4:7)

Wenn es dir mal ganz schlecht gehen sollte, bete und schütte Gott dein Herz aus.

Er ist der Hörer des Gebetes und wird dir helfen! (Spr.15:29)

Liebe Grüße



Ich glaube an ein Leben nach dem Tod, ich bin Christ. Ich habe keine große Angst vor dem Tod. Das ich keine große Angst habe, das liegt an meinem Glauben.

Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott und ein Leben nach dem Tod gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf
mein Profil gehen.

Als Christ habe ich keine Angst vor dem Tod, weil ich Gottes Zusagen und Verheißungen vertraue und daran glaube, dass Er am Ende alles gut machen wird:

"Denn siehe, ich will einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen, dass man der vorigen nicht mehr gedenken und sie nicht mehr zu Herzen nehmen wird." Jesaja 65,17

"Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben." Johannes 3,16

"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen." Johannes 5,24

"Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes." 1. Johannes 5,13

"Denn ich bin überzeugt, dass die Leiden der jetzigen Zeit nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns geoffenbart werden soll." Römer 8,18

"Ohne Glauben aber ist es unmöglich, ihm wohlzugefallen; denn wer zu Gott kommt, muss glauben, dass er ist und dass er die belohnen wird, welche ihn suchen." Hebräer 11,6 

"Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu!" Offenbarung 21,4-5

Nichts das im Universum existiert ist für immer weg! Wenn du zb. ein Blatt Papier verbrennst, ist das Papier dann vollkommen weg? Nein es nimmt nur eine andere Form an. Die Moleküle und Atome existieren auf anderer Art weiter. So ist das mit ALLEM. Auch mit unserem Bewusstsein. Es kann niemals vollkommen ausgelöscht sein. Das geht im Universum nicht. Das ist Gesetz! Wir existieren eben wenn wir nicht mehr im Körper sind auf einer anderen Art weiter.

Ganz einfach.

Wenn du keine Erwartungen an das Leben hast, so wie ich, freust du dich sogar auf denn Tod.

Was möchtest Du wissen?