Wie kann ich mir das Ritzen abgewöhnen? Gibt es (gesellschaftsfähige) Alternativen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es gibt sehr viele Möglichkeiten.
Die Beste ist es, sich einen Psychiater zu suchen. 
Die Meisten denken "das Gelaber bringt doch nichts", aber es bringt echt was sonst würde es das nicht geben.
Dieser wird dir helfen können. 
Wenn das Ritzen mit Depressionen im Zusammenhang steht gibt es auch Anti-Depressiva Tabletten die dir helfen können.
Als kleiner Notfalltipp: Es gibt viele Möglichkeiten dem Ritzen zu entkommen. Wenn es dir schlecht geht/du das Verlangen danach hast binde dir ein Haargummi im den arm und lass es fletschen. Das dient als Ablenkung und verursacht keine Narben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest versuchen jedes mal einen Freund/eine Freundin oder ein Familienmitglied anzurufen oder zu besuchen wenn du das Gefühl verspürst  dich ritzen zu müssen. Rede mit denen über deine Probleme oder lass dich einfach nur ablenken und schaue einen Film oder so etwas. Mache etwas was dir Spaß macht, was dich erdet. Du könntest auch versuchen Ausdauersport zu treiben. Schwimmen oder laufen gehen ... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten, Du gehst in die Forschung und findest eine gesellschaftsfähige Alternative zum ritzen, das wäre nobelpreisverdächtig.

Im Ernst: vom SVV kommst Du nur dann nachhaltig weg, wenn gleichzeitig etwas dagegen und gegen die Ursachen dafür getan wird. Es gibt (derzeit) noch keine weiteren Alternativen. zumindest keine, für die man selbst nichts machen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi :) Hast du schonmal was von dbt gehört? Das Konzept ist ursprünglich für Borderliner entwickelt worden, ist aber mittlerweile auch bei Depressionen und vor allem autoagressivem verhalten etabliert. Im Prinzip geht es darum wieder mit eigenen Impulsen, Stress, Druck und Emotionen umgehen zu können. Das ,,Herz" der dbt therapie sind sogenannte skills welche dabei helfen mit Anspannung umzugehen, viele beziehen sich auch darauf den impuls der selbstverletzung zu ,,ersetzen" bzw Anspannung zu regulieren sodass das Ventil Autoaggression nicht mehr nötig ist. Das ist natürlich jetzt alles nur sehr oberflächlich erklärt. Ich würde dir raten dir einen Therapeuten oder einen stationären Therapieplatz zu suchen um gesund zu werden, dass du etwas ändern willst ist der erste und wichtigste Schritt zur Besserung. Flo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst ja versuchen dir kleine Ziele zu setzen und dich langsam vor arbeiten. Zb 3 Tage nicht ritzen gibt ne kleine Belohnung, oder in 2 Wochen (kommt natürlich alles darauf an wie tief du drinnen bist) hast du 2 "gutscheine" um zu ritzen und dann immer ein bisschen größere Ziele setzen. Und denk an die Narben die bleiben!

Ich wünsche dir viel Glück                                         Lg Lunakatze02

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Party mit freunden ausgehen film abend...ablenken halt aber tu mir den gefallen und lass dass svv ich hab damit auch erfahrungen und ich weiß dass es schwer ist und wie beschissen es dir gehen muss...:(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach ne Therapie, komm damit klar, sieh ein, dass es nichts bringt, wenn du dich ritzt anstatt dich mit den Probleme auseinander zusetzen und sie zu lösen. Ich weiß, wie schwer das ist, ich habe selbst erst richtig aufhören können als ich dann in Therapie war bzw die erfolgreich abgeschlossen hatte und dann meinen Freund kennen gelernt habe. Natürlich sollte man sich da nicht abhängig von anderen machen, aber stolz ist ein schönes Gefühl, und man kann sehr stolz darauf sein, wenn man es alleine schafft damit aufzuhören. Geh als Alternative joggen, o.Ä. weine, sieh ein, dass es schlechte Zeiten gibt. Aber kompensier psychischen Schmerz nicht mit physischen. Power dich irgendwie anders aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?