Wie kann ich mich wehren gegen meinen Chef ohne gekündigt zu werden?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn der Betrieb nicht mehr als 10 Vollbeschäftigte hat dann kannst Du tatsächlich recht fix gekündigt werden. Dann gilt das Kündigungsschutzgesetz nicht,

Eine Krankschreibung hindert den Arbeitgeber nicht eine Kündigung auszusprechen. Krank sein ist kein Kündigungsschutz.

Wenn ich das richtig verstehe, hast du nach 12 Arbeitstagen zwei freie Tage (Samstag und Sonntag). Wieso sollte das nicht zulässig sein? Bei einer durchschnittlichen 6-Tage-Woche ist der gearbeitete Sonntag doch durch den darauffolgenden Samstag "ausgeglichen"?

Ob eine Kündigung möglich wäre, hängt u. a. an der Betriebsgröße und den vertraglichen Vereinbarungen. Wenn du auf Einhaltung des Vertrages bestehst und sofern gegen Gesetze verstoßen würde auch auf diese verweist, kann dir deshalb zwar nicht gekündigt werden. Fraglich ist jedoch, wie du das beweisen willst, dass das der Kündigungsgrund war.

Die Innung ist eigentlich auch gar kein Ansprechpartner für die Arbeitnehmer. Wenn du nicht Mitglied in der Gewerkschaft bist, solltest du dich von einem Fachanwalt für Arbeitsrecht beraten lassen.

Sicher bin ich mir nicht, Aber meines wissens nach können sie nicht Gekündigt werden wenn eine krankheits bescheinigung vorliegt.

Wenn ich zum Anwalt oder Innung gehe und die Tätig werden, bin ich wahrscheinlich die Nächste die fliegt, halt Betriebsbedingt oder dergleiche gibt dort ja viele Möglichkeiten

Damit triffst du den Nagel erfahrungsgemäß leider auf den Kopf. Ich habe die letzten drei Jahre für eine Fachanwältin für Arbeitsrecht gearbeitet und so läuft es.

Das Arbeitsverhältnis ist danach zerrüttet. An deiner Stelle würde ich mich schnellstens mit dem Arbeitsamt in Verbindung setzen damit du so schnell wie möglich eine andere Stelle bekommst.

Ich nehme an, dass du nicht in einer Gewerkschaft bist....Das wird schwierig. Die ganze Branche ist verseucht, aber aus verständlicher Angst macht natürlich keiner was.

Wende dich doch mal an eine Gewerkschaft und frag dort um Rat. Es muss ja keiner mitkriegen.

So, nun gab es ein Gespräch, die Leiterin des Ladens wurde fristlos entlassen, alle anderen bekommen nun einen freien Tag, außer ich, ich muss weiter 12 Tage durch arbeiten.

Mit der Gewerkschaft habe ich gesprochen, mit der Innung auch, ist alles nichts rechtens, die würden auch alles was unternehmen, doch was wenn ich dann gekündigt werde ? Bin leider auf den Job angewiesen wegen der Kids.

0

Was möchtest Du wissen?