Wie kann ich mich schmerzlos und schnell umbringen brauche hilfee?

Support

Liebe/r Footballgirl7,

Deine Frage klingt besorgniserregend.

Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein.

Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüße

Leif vom gutefrage-Support

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Footballgirl7,

manchmal erlebt man Momente, da ist die Verzweiflung so groß, dass man keinen echten Ausweg mehr sieht. Möglicherweise hast Du Vieles probiert, was jedoch nicht zum gewünschten Erfolg geführt hat. Und wahrscheinlich bist Du auch von Menschen immer wieder enttäuscht worden. Nun fühlst Du Dich mit dem Rücken zur Wand. Du siehst nur einen Weg, um den unerträglich gewordenen Gefühlen zu entfliehen: den Selbstmord.

Doch halt! Dein Leben bleibt nicht für immer an dem Punkt, an dem Du gerade angelangt bist. Das Problem ist, dass Du Dir im Moment einfach nicht vorstellen kannst, je wieder glücklich zu werden. Doch es kann durchaus sein, dass nach einiger Zeit die Sache schon wieder ganz anders aussieht. Wärst Du zu Dir selbst fair, wenn Du Dir jegliche Chance für immer verbaust, dahin zu gelangen?

Doch ist Dein innerer Druck so fürchterlich groß, dass Du am liebsten Schluss machen würdest, nicht wahr? Gerade jetzt ist es wichtig, dass Dich vor Dir selbst schützen muss, um nicht vorschnell etwas Unüberlegtes zu tun. Was könntest Du tun? Eine Möglichkeit wäre, eine Selbstmord-Hotline anzurufen (z.B. die Rufnummern 0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222 ).

Oder sprich mit einem guten Freund und erzähle ihm ganz offen von Deinen Selbstmordgedanken. Bitte ihn, bei Dir zu bleiben und zwar so lange, bis die Gefahr eines tatsächlichen Selbstmordes vorüber ist. Vielleicht kann Dein Freund auch dafür sorgen, dass sich auch andere Freunde um Dich kümmern, wenn die Krise länger andauert. Wichtig ist es, dass Du gerade jetzt nicht allein bist.

Bedenke bitte auch, dass es eine ganze Reihe von Hilfsangeboten gibt, auf die man in einer schweren Krise zurückgreifen kann. Du könntest Dich beispielsweise bei der "Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention" auf folgender Website informieren:

https://www.suizidprophylaxe.de/

Wenn eine psychische Erkrankung bei Dir mit im Spiel ist, solltest Du Dir auf jeden Fall professionelle Hilfe suchen. Du könntest Dich beispielsweise an den "Sozialpsychiatrischen Dienst" wenden, den es in jeder Stadt gibt oder Dir online einen Therapeuten suchen. Eine andere Möglichkeit wäre, die Ambulanz einer psychiatrischen Klinik aufzusuchen.

Hier findest Du eine Hotline, bei der Du Dich über die zur Verfügung stehenden Anlaufstellen informieren kannst: 0800 – 3344533. Die Sprechzeiten sind: Mo, Die, Do: 13.00-17.00 Uhr, Mi, Fr: 08.30-12.30 Uhr.  Du kannst Dich auch in dringenden Fällen an den psychiatrischen Dienst in dem nächstgelegenen Krankenhaus wenden, der rund um die Uhr besetzt ist. Auch muss Dich die Akutpsychiatrie des für Deinen Wohnort zuständigen Krankenhauses innerhalb kürzester Zeit aufzunehmen. Falls Du Dich einweisen lassen möchtest, kannst Du Dich an Deinen Hausarzt wenden, der sich darum kümmern wird.

Wenn Du an nichts anderes mehr denken kannst, als an den Selbstmord, solltest Du Dich so gut es geht ablenken. Bereite Dir eine Mahlzeit zu oder beschäftige Dich mit irgend etwas anderem. Oder suche Dir ein Hobby, wie z.B. Malen, ein Instrument lernen, Gärtnern o.ä. Das kann Dich auf andere Gedanken bringen.

Wenn Du sehr starke und konkrete Selbstmordgedanken hast, dann gebe Dir selbst das Versprechen, den Selbstmord so lange aufzuschieben, bis Du professionelle Hilfe erhältst. Hinterher mag es sein, dass Du auch wieder andere Optionen siehst. Viele, die so vorgegangen sind, sind heute sehr froh darüber, sich selbst diese Chance gegeben zu haben.

Sehr wichtig ist es auch, dass Du gerade jetzt mit Deinen Gedanken und Gefühlen nicht allein bist. Deine Sorgen und inneren Nöte mit jemandem zu teilen, der Dir wirklich zuhört und Dich ernst nimmt, kann schon eine enorme Erleichterung sein. Rufe daher jemanden an, zu dem Du Vertrauen hast und sage ihm ganz offen, was in Dir vorgeht und wie Du Dich fühlst. Das braucht Dir nicht peinlich zu sein, denn derjenige, der Dich liebt, wird auch Verständnis für Dich haben und Dich nicht verurteilen. Vielleicht siehst Du nach dem Gespräch wieder klarer und erkennst, dass Dein Leben doch nicht so perspektivlos ist, wie Du zuvor gedacht hast.

Es könnte auch sein, dass Du Dein Selbstvertrauen weitgehend verloren hast. Du fragst Dich vielleicht, wozu Du eigentlich nützlich bist und denkst, dass Dich ja sowieso keiner mag. Solche Gedanken ziehen Dich jedoch nur noch weiter nach unten. Versuche eine andere Denkrichtung einzuschlagen! Aber wie?

Willst Du Deine Selbstachtung aufbauen, dann lerne es, gut zu Dir selbst zu sein und zeige Verständnis für Deine Fehler und Schwächen. Versuche Dich selbst immer so zu behandeln, wie Du einen Dir sympathischen Menschen behandeln würdest: Liebevoll, geduldig und verständnisvoll. Wenn Du Dir jedoch immer wieder Selbstvorwürfe machst und Selbstkritik übst, streust Du in gewisser Weise Salz in Deine Wunden. Sei Dir darüber im Klaren, dass Du Dich und Dein Leben nicht verbesserst, wenn Du Sich selbst ablehnst oder Dein eigenes Ich hasst. Halte Deinen inneren Kritiker möglichst klein, in dem Du Dich nicht immer wieder von Deiner unerbittlichen Selbstkritik herunterziehen lässt.

Was einer gesunden Selbstachtung entgegen läuft, ist, wenn Du Dich immer wieder mit anderen vergleichst, oder an dem Idealbild misst, das Du von Dir selbst hast. Dieses Idealbild stammt meistens nicht von einem selbst, sondern von Menschen, die einen im Laufe des Lebens geformt haben: Z. B. die Eltern, Lehrer oder Gleichaltrige. Somit stammt das Idealbild, dem Du möglicherweise hinterher läufst, nicht von Dir selbst, sondern andere haben es für Dich ausgedacht. Wäre es nicht viel besser, zu dem zu werden, der Du sein möchtest?

Da ist noch ein Aspekt, der Dir weiterhelfen kann. Falls Du an Gott glaubst, dann denke bitte daran, dass ihm besonders diejenigen am Herzen liegen, die niedergeschlagen und bedrückt sind. So kann man beispielsweise in der Bibel folgendes lesen: ""Ich, der Hohe und Erhabene, der ewige und heilige Gott, wohne in der Höhe, im Heiligtum. Doch ich wohne auch bei denen, die traurig und bedrückt sind. Ich gebe ihnen neuen Mut und erfülle sie wieder mit Hoffnung" (Jesaja 57:15, Hoffnung für alle). Ist das nicht sehr ermutigend? Wenn Du Dich in einem innigen Gebet an Gott wendest und ihm Dein Herz ausschüttest, kann er Dir helfen, wieder neuen Lebenswillen zu entwickeln. Viele, die einmal völlig verzweifelt waren und, ähnlich wie Du, keinen Ausweg mehr sahen, haben festgestellt. dass ihnen ein enges, freundschaftliches Verhältnis zu Gott sehr geholfen hat, wieder glücklich zu werden.

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du bald wieder von Deinen Suizidgedanken freikommst und feststellst, dass es sich doch lohnt, weiterzuleben! Nimm bitte alle Hilfen an, die zur Verfügung stehen, damit Du Deine seelische Krise zu überwinden kannst. und versuche nicht, irgendwie allein mit allem klarzukommen. Es gibt Menschen, die Dir helfen wollen, wieder auf die Beine zu kommen! Gib also nicht auf und fasse Mut! Auch kannst Du Dich jederzeit über eine Freundschaftsanfrage an mich wenden. Alles Gute und viel Kraft!

LG Philipp

Vielen Dank für den Stern!

2

Du...Es ging mir lange Zeit über Jahre sehr schlecht und ich habe keinen Sinn mehr im Leben gefunden. Doch irgendwann wurde es besser einfach so und ohne einen triftigen Grund. Und mittlerweile habe ich wieder Freude an vielen Dingen. Halte weiter durch und gebe die Hoffnung nicht auf. Irgendwann wird es auch dir wieder besser gehen, auch wenn du es jetzt selbst noch für unmöglich hältst, so wie ich es auch hielt. 

Das Leben kann ein A****loch sein, doch es gibt auch gute Dinge. Such dir lieber einen neuen Psychater, auch wenn du meinst du kannst dich auf keinen neuen mehr so gut einlassen. Wer weis- eventuell kannst du es sogar besser.

Denk nochmal drüber nach. Gibt es wirklich rein garnichts was dir noch Freude bereitet? Wenn doch halte dich daran fest und halte durch. Ich wünsche dir alles Liebe und Gute dieser Welt. Gib die Hoffnung nicht auf. :)

Hey :)

Da du diese Frage hier stellst und dein Vorhaben nicht direkt und anonym in die Tat umsetzt, hört es sich an, als wäre das nur der letzte Ausweg und du würdest eigentlich nur gerne etwas ändern, weißt aber nicht wie.

Such dir bestenfalls professionelle Hilfe.

Wenn du magst, kannst du mir auch gerne schreiben!

Twitchy*

Was möchtest Du wissen?