Wie kann ich mich in Zukunft noch gesünder ernähren?

...komplette Frage anzeigen normale lebensmittelpyramide - (Gesundheit, Sport, Ernährung)

12 Antworten

Ich verstehe nicht ganz was deine Frage ist, aber ich versuche mal auf ein paar Punkte einzugehen. Wenn du weniger Fleisch essen willst, warum tust du es dann nicht einfach? Du musst dich doch nicht strikt an eine bestimmte Ernährungsform halten, die einen der drei Makronährsroffe total verteufelt (Low-Carb oder Low-Fat). Iss doch einfach alles in einem gesunden Verhältnis. Z.B. 50% Kohlenhydrate, 30% Fett und 20% Eiweiß, wobei dies natürlich auch nicht so streng eingehalten werden muss. Wenn du in Zukunft deine Ernährung auf das nächste Level bringen willst, kann ich dir den YouTube-Kanal "Holistisch Gesund" empfehlen. Dieser Typ ernährt sich zwar überwiegend vegan, aber du musst ja nicht gleich alles so übernehmen. Du solltest das richtige für dich persönlich finden.

HealthyEating 28.02.2017, 08:10

Mir fehlt einfach meines Erachtens noch viel Wissen bzgl. Ernährung sodass ich mich da gerne mit den strikten Regeln eines solchen Programms anfreunde und mich daran halte. Das fällt mir für den Moment leicht. Das dies auf Dauer nicht gerade gesund sein mag ist mir ja bereits bewusst daher möchte ich etwas ändern.

Solche Einfälle bzw. Anregungen wie von dir helfen mir da schon! Danke

0
Luke0510 28.02.2017, 08:13

Gern geschehen! Das Wissen wird dann mit der Zeit kommen, wenn du dich weiter damit beschäftigst. Du solltest allerdings nicht immer alles sofort glauben, da in der Ernährung vieles umstritten ist. Am besten immer mal mehere Quellen vergleichen.

1

Es ist super dass du dich so mit der Ernährung beschäftigst. Ich persönlich habe auch ein paar Ernährungsformen ausprobiert, low carb, vegetarisch, vegan,..
Als Fazit kann ich sagen dass sie als Kur sicher nicht schlecht sind, aber als Dauerhafte Ernährungsweise für mich nicht geeignet.
Das positive an so einer Kur ist, dass du wenn du dich viel mit den Themen beschäftigst und so viele neue Kochideen bekommst.
Du hast geschrieben dass du auch Sport treibst, dann wäre es auf Dauer sicher gut wenn du nicht auf Kohlenhydrate verzichten würdest. Wie du schon selbst recherchiert hast, ist es für die Nieren auf Dauer sehr belastend, wenn du dich zu lange in der Ketose befindest.
Am besten, finde ich persönlich, eine sehr abwechslungsreiche Ernährung.
Du könntest zum Beispiel den hohen Gemüseanteil behalten, und mit Veganen Rezept Ideen aufpeppen. Den Fleisch Anteil würde ich auf 2-3 mal pro Woche reduzieren, vom Fisch hast du jetzt nichts geschrieben, wäre aber auch super.
Und zumindest einmal am Tag auch Kohlenhydrate integrieren. Hier kannst du auch gesunde Kohlenhydrate wählen.

Ehrlich gesagt halte ich nicht viel von solchen low carb, high fat low carb etc Programmen.

Meiner Meinung nach reicht eine vollwertige, ausgewogene Ernährung, kombiniert mit genügend Bewegung vollkommen. Wichtig ist das alle 3 Makronährsoffe ( Kohlenhydrate, Fette und Protoeine ) zugeführt werden.

Ich finde extrem wichtig, das die Freude und der Genuss an der Nahrung nicht durch dieses dauernde berechnen in den Hintergrund gerückt wird! Wenn du vollwärtig kochst beginst du mit der Zeit automatisch in der Küche zu experimentieren und etwickelst so wirklich Spass an der ganzen sache.

Fette und Kohlenhydrate sind eine gute Sache. Richtig angewendet können sie sehr viel bewirken.

Frage bei einem Ernährungsberater nach der vollständigen/dreidimensionalen DGE-Pyramide an - die schlüsselt die einzelnen Bereiche noch einmal Näher auf und zeigt welche genauen Vertreter von Tierischen oder pflanzlichen Lebensmittel, aber auch Ölen/Fetten und Getränken in welchem Maße empfohlen werden.
Kombinierst du die Dreidimensionale mit der Portionspyramide von aid - angepasst an deinen täglichen Bedarf bzw deine Ziele, hast du schon eine der genauest möglichen Richtlinien (!!!).
Genauer geht es ohne intensive Beratung nicht, da der Gesundheitsfaktor deiner Ernährung von deiner gesamten Person und der aktuellen/akuten Situation abhängt - nicht nur von Gesundheit, Waagzahl und KFA, sondern eben auch deinen Gedanken und Gefühlen. 

Ansonsten stellt sich mir die Frage, in wie weit du deine Ernährung noch genießt? 
Die guten Punkte, die du selbst schon erkannt hast, sind eigentlich die wichtigsten - alles andere ist bereits zu viel gedacht, unnötig oder einfach die falsche Person gefragt; Ernährung soll nicht zwanghaft sein!

Probleme dessen was du schreibst: (Problem scheint ehrlich nicht in deinen Mahlzeiten zu liegen)

Fette und Proteine braucht der Körper genauso in Maßen wie Kohlenhydrate;
je nach Alltag, Gesundheitszustand, aktueller Situation kann sich dein Nährstoffbedarf und auch das benötigte Verhältnis ändern - es bleibt nie genau gleich;
auswärts und bei Freunden essen ist stets ein Cheatday (Cheatdays sollten natürlich trotzdem nicht übertrieben werden, ein grundlegender Rahmen ist hilfreich, aber den scheinst du eigtl bereits zu haben);
du ernährst dich gerade LowCarb also absichtlich mit wenig KHs, und strebst nach Erreichen deines Zielgewichtes schon wieder eine Ernährungsumstellung an; 
frägst trotz eigener, tieferer Recherche exakte Punkte noch auf irgendwelchen Onlineportalen anstatt bei Profis an; 
du lässt dich von Geschriebenen und Gesagten vieler Personen leiten - aber ob du auf deinen Körper hörst und seine Signale verstehst ist ein ganz anderes und einfach essentielles Thema.

... Klingt:
unsicher, hilflos, perfektionistisch, spaßlos, ... - dabei interessierst du dich doch für dein komplettes Wohlgefühl sonst würdest du nicht so viel nach dem Besten Weg suchen!
Nimms locker, frag Profis wenn dich eine Sache wirklich nicht loslässt dass du es hinter dir hast (erlaube auch den Abschluss deiner Fragen), hab Spaß und verbinde Spaß mit deiner Ernährung.

HealthyEating 28.02.2017, 08:31

Ja ich bin unsicher und hilflos sonst würde ich mich ja nicht an ein solches Onlineportal wenden :) einen Ernährungsberater kann man ja dann auch nur blind vertrauen. Woher weiß ich denn das dieser dann recht hat? Zudem kostet es mich zusätzliches Geld. Das bloße Nachfragen hier nicht. Ob ich dem nun vertraue was hier geschrieben wird oder nicht kann ich dann ja gut selbst selektieren.

Wie finde ich denn den richtigen Ernährungsberater?

0
Saisha 28.02.2017, 08:54
@HealthyEating

Gut, das geht jetzt ein deutliches Stück vom Thema Ernährung ab - aber du möchtest ehrlich Laien, bei denen du Unwissen voraussetzen musst, mehr vertrauen als Profis, deren Wissen du generell voraussetzt, die dich nötigenfalls weiterleiten?
Und das auch noch bei exakten Fragen, die das Wissen an sich eigtl. voraussetzen?

Mal ganz ehrlich: die KK bezahlst du auch monatlich und rennst auch zum Allgemeinmediziner wenn dich was drückt egal ob du weißt dass er es weiß, aber du setzt das Grundwissen dafür voraus und bezahlst dafür auch - der leitet dich nötigenfalls auch weiter. Genauso ist es auch mit den Krankenkassen, Therapeuten und ENBs - wir geben Empfehlungen innerhalb unseres Wissens und unserer Möglichkeiten aus, den Grundstock an Wissen kannst du hier voraussetzen.

Allerdings hast du auch hier Recht:
wie bei jedem Berater/Coach, Therapeut und Arzt gibt es auch hier gute und schlechte in deinem Thema; Bildungsnachweise und Zertifikate geben hier nur bedingt Aufschluss - die KKs haben hier meist Listen mit zertifizierten ENBs; aber auch die Chemie zwischen ENB und Klient muss stimmen.
Hier hilft aber genau wie bei der Hausarztsuche nur das Nichtaufgeben und Weiterfragen/suchen.

0

Was du hier schilderst ist ganz sicher schon mal "sehr gesund". Wenn du noch weiter daran herumfeilen willst, dann sind das nur noch Anpassungen auf hohem Niveau :-)) Von da her würde ich keine extreme Wissenschaft daraus machen, sondern sei doch mal zufrieden damit, dass du dich definitiv schon sehr gesund ernährst!

Eine Sache verstehe ich dabei nicht: Warum nicht gutes Vollkornbrot etc. essen? OK, ich bin nun mal ein Freund guter Ausgewogenheit und die sture  Verweigerung von Kohlehydraten passt da nicht ins Bild...

Und du verlierst kein Wort über Milchprodukte wie Käse, Joghurt etc., was v.a. für die Kalzium-Versorgung wichtig ist. Wir wollen ja nicht, dass unsere Knochen in ein paar Jahren auseinander bröseln.

Anall 28.02.2017, 08:04

Diese Vollkornbrote mögen gehaltvoll sein, sind aber für den Magendarm eine Tortur.

0
HealthyEating 28.02.2017, 08:08

Das mit dem Vollkorn werde ich nach dem Programm auch in Angriff nehmen. Steht quasi schon auf der Liste. Noch wäre das aber nicht kompatibel mit dem Programm welches ich ja noch durchziehen möchte.

Milchprodukte sind völlig okay. Also Käse, Joghurt, Magerquark, Buttermilch nehme ich zu mir.

0
suessf 28.02.2017, 16:18
@HealthyEating

Nur so als Gedankenanregung: Ich empfehle dir das Buch "Darm mit Charme": Enorm witzig und humorvoll geschrieben, aber sehr gute Information über neueste Forschungen auf dem Gebiet. Der Verdauungstrakt ist enorm wichtig für uns und braucht eine "vernünftige", liebevolle Behandlung. Vollkornbrot ist dabei relativ wichtig dafür. Wenn du deinen Versdauungstrakt als Freund siehst und die 100 Milliarden Bakterien darin ebenso als Helfer anstatt als Gegner von dir, dann siehst du vielleicht das eine oder andere mit ein wenig anderen Augen -> das kann nicht schaden :-)))

0

Die ominöse Pyramide kannst du getrost vergessen -essen muss dir guttun und dich glücklich machen. 

Guttun bedeutet, dein Bedarf an Nährstoffen muss gedeckt werden, dazu solltest du diesen genau kennen. Außerdem muss deine Ernährung dich auch seelisch glücklich machen. 

Warum möchtest du ein bestimmtes Programm bzw strenge regeln in deiner Ernährung? 

HealthyEating 28.02.2017, 10:03

Warum möchtest du ein bestimmtes Programm bzw strenge regeln in deiner Ernährung?

Weil es mir leichter fällt mich daran zu halten. Ansonten fehlt mir viel Wissen und Information um mich gesund zu Ernähren. Es ermüdet mich schnell und ich verfalle in alte, sehr (!) ungesunde Muster mit mehrmals wöchtenlichen Fertigprodukten, Pizza, Döner und Süßigkeiten ohne Ende.

Ich bin zwar (noch) nicht im Übergewicht, sehe auch nicht danach aus, dennoch bin ich unzufrieden und das ist nur logisch bei meinem vorherigen Essverhalten.

Guttun bedeutet, dein Bedarf an Nährstoffen muss gedeckt werden, dazu solltest du diesen genau kennen.

Und wie lerne ich diese kennen? Etwaige Nährstoffrechner, Bmi-Rechner o.ä. aus dem Netz helfen mir immer herzlich wenig weiter.

0
eostre 28.02.2017, 11:31
@HealthyEating

Ernährungsberatung und darauf basierend stellst du dir deinen speiseplan zusammen. Ehrlich, du weißt was du falsch machst, dann tu es halt nicht. 

0

Also, Low Carb ist nicht gesund. Wenn Kohlenhydrate, dann immer Vollkorn.  Egal ob Brot, Nudeln oder Reis, wenn es Vollkorn ist, ist es auch sehr gesund und grad für Veganer eine der wichtigsten Quellen. Es ist ein wichtiger Lieferant von Eisen, B-Vitaminen etc etc.

Die Energie geht auch nicht so auf die Hüften, weil es langkettige Kohlenhydrate sind. Fett ist ebenfalls wichtig. Am besten gute Öle, wie Leinöl, Rapsöl, Sesam, Oliven...

Es ist ein schlimmer Irrglaube, Kohlenhydrate und Fette vermeiden zu wollen. Beides ist wichtig und einige Studien schwören sogar auf mehr, aber sehr hochwertige Fette. Deshalb gern Nüsse und Saaten essen. 

Meine Frau liebt es z.B. über ihre Salate immer noch eine Auswahl an Nüssen und Saaten zu streuen... muss man mögen, kann man sich dran gewöhnen.

Sojajoghurt ist grad für Salate, als Dip gewürzt, als Dressing, sehr flexibel einzusetzen und sehr fettarm. Guter Ersatz für ungesunde Dips. 

Immer alles in bio, ist ja klar. Fleisch, Käse, alles so wenig wie möglich. Ich würde natürlich ganz davon abraten, aber das ist dann eine ethische Entscheidung die jeder selbst treffen muss. 

wickedsick05 28.02.2017, 18:09

das sind nur esoterische Dogmen die du da aufzählst. Low Carb kann sogar SEHR gesund sein. High Carb low Fett dagegen weniger. 1. Fettlösliche Vitamine 2. Essentielle Fettsäuren

kann bei high carb zum Problem werden.

Ich habe mal ein Vortrag gesehen eines Prof. Dr. der an Mäusen oder Ratten versuche durchgeführt hatte (war schon etwas her und weiss den namen nicht mehr). er nahm Donuts (auch Vollkorn) und hat damit diese Tiere gefüttert. Der in der Natur nicht vorkommende 50% Fett 50% Kohlenhydratanteil hat das tier massiv geschädigt u.a. Fettleber. Tiere die High und low carb ernährt wurden waren gesund. Wobei Low Carb besser war da der Apetit schneller gestillt war durch den hohen Fett anteil wurde weniger gegessen...

Immer alles in bio, ist ja klar.

das ist genauso humbug. hier das ist KEIN Bio:

https://www.youtube.com/watch?v=JPaPL4gPnKY

und BESSER als Bio... Du pauschalisierst und meinst die wahrheit für dich gepachtet zu haben...

und hier wiedersprichst du dir selbst:

Beides ist wichtig und einige Studien schwören sogar auf mehr, aber sehr hochwertige Fette.

aber

Also, Low Carb ist nicht gesund.

DAS IST LOW CARB. Mehr Fett...also Kohlenhydrate.

1
TheVega 28.02.2017, 18:13
@wickedsick05

Wie ich erwähnte ist die Qualität der Kohlenhydrate wichtig. Welche bekamen die Mäuse? - Und das Mäuse und Menschen darüber hinaus nicht vergleichbar sind, ist durch die Tierversuchsdebatte auch hinlänglich klar.

Ein ziemlich müder Versuch klare Punkte in eine esoterische Richtung zu schieben. Das wir beide auf ganz klaren, gegensätzlichen Seiten stehen ist bekannt. Du läufst deiner Ideologie hinterher, also halte dich an deinen Freund Omni. Ich laufe meinen veganen Gurus hinterher ... so zieh von dannen und viel Spaß dabei.

Wenn du wirklich debattieren willst, dann bitte mit Anstand und neutralen, argumentativen Statements. 

0

das gesündeste ist diese Dogmen denen du folgst abzulegen und vernunfft gelten zu lassen:

Der Mensch kann ohne Fett nicht leben aber ohne Kohlenhydrate dein GLAUBE viel Fett würde Krank machen ist längst wiederlegt. Es ist u.a. die Kombination von Kohlenhydraten und Fett die zu Fettleber usw. führt nicht das Fett alleine. Da Fett essentiell ist sollte man sein Kohlenhydratanteil gering halten.

Die Lebensmittelpyramide alleine ist mir aber zu schwammig formuliert. Was soll ich nun tun?

das liegt daran dass essen SPASS machen soll und keine RELIGION ist wo man sich penibel an dogmen halten muss um ins Paradies zu kommen.

Eine gute Ernährung ist z.b. LOGI-Ernährung aber auch die der DGE

Ernährungsmythen Gut und böse


https://www.brandeins.de/archiv/2014/alternativen/ernaehrungsmythen-vegan-vegetarisch-fleisch-zucker-gut-und-boese

Nimm das nicht alles so genau. Ein guter Mix aus Allem ist perfekt. Was du hier "gesünder" isst, machst du durch den ganzen psychischen Stress und dein Diät auf und ab wieder wett.

der hohe Fleisch- und Fettanteil (!) (Herzkrankheiten, Leberverfettung,...)

Fleisch reduzieren. Vegetarisch/Vegane Tage einführen. Seitan, Tofu schmeckt in Form vom Bolognaise, Curry oder Asia Wok gar nicht schlecht. Weiters kannst du einmal in der Woche fix Fisch einbauen.

Milch und Milchprodukte kann man ebenfalls ersetzen. Die Sojadrinks sind zwar am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig schmecken aber eigentlich ganz gut.

die hohe Zufuhr an Eiweiß, ich meine ja dies soll gerade für die Nieren nicht das beste sein, richtig?

Über die normale Ernährung eher unproblematisch. Achte darauf dass du viel trinkst. Das reicht.

die doch manchmal recht übersichtliche Speißekarte

Naja, da lässt sich mit Rezepten Abhilfe schaffen.

Ich esse kaum Kohlenhydrate

Dann iss einfach welche ;) Vollkornprodukte in Form von Brot und Nudeln sind zum Beispiel super. Genauso wie Reis und Kartoffeln. Was du meiden solltest ist Weißmehl. Semmeln, Burger, helle Nudeln

Tipp: Sterben müssen wir alle. Finde dich damit ab.

HealthyEating 28.02.2017, 10:05

Tipp: Sterben müssen wir alle. Finde dich damit ab.

Das hat nichts mit meiner Frage zu tun. Ich möchte durch die gesunde Ernährung nicht unsterblich werden.

Ansonsten werde ich mir deine Tipps mal zu Herzen nehmen. Danke

0
theonejr83 28.02.2017, 10:55

Fisch würde ich als Sportler oder werdender noch häufiger mit einbbauen.

1
HealthyEating 28.02.2017, 11:08
@theonejr83

Ich bin kein Sportler. Fisch ist wichtig ich weiß, bin aber leider kein großer Fan davon. Er wird trotzdem ab und an gegessen.

0
HealthyEating 01.03.2017, 07:05
@Trashtom

Einen Unterschied zwischen Sportler und viel Bewegung solltest du aber auch kennen, oder?

0
Trashtom 01.03.2017, 08:01
@HealthyEating

Klar, Bewegung ist spazieren gehen. Und das kannst du dir auch gleich sparen.

0
theonejr83 28.02.2017, 12:15

Dann ist gut

0

Ab Aschermittwoch werde ich mich den Lebensregeln der Hildegard von Bingen  hingeben:

    Die Kraft der Seele fördern.                                                                             
    Die Tugenden und Talente förddern, Lästern und Schwächen gegenwirken
    Die Leibeskräfte stärken.                                                                                  Gesund und maßvoll
    essen und trinken (die Ernährungsregel von ihr ist reich an Dinkel,
    Bitterstoffen, saisongerecht. Fern von den gängigen Diäten). Keinen
    Rübenzucker, keine Nachtschattengewächse, keinen Kaffee, Schwarztee.
    Laut ihrer Lehre machen manche Lebensmittel fröhlich! andere widerum
    melancholisch.
    Die Sinne
    schärfen.                                                                                          
    Sinnvoll und fröhlich leben. Den Intellekt fördern und fordern- das
    heißt, gerne und mit Freude lernen!

Da ich vor 2 Jahren noch einen BMI von 17,5 hatte, werde ich nicht im
herkömmlichen Sinne fasten. Alkohol trinke ich selten. Werde aber
durchaus ihre Elixiere probieren, wenn ich während dieser Zeit kränkeln
sollte. Ihre Ernährung soll das Gewicht regulieren, den Körper stärken
und entfgiften.

Ich habe eine Art Altar aufgebaut und mich an diese großartige Frau
täglich zu erinnern. Ihre stimmungsvolle Musik liegt im CD Player. Es
liegen Bücher über ihre 35 Tugenden / Psychohygiene bereit. Die Gewürze
(u. a. Galgant, Fenchel, Bertram, Kubebenpfeffer) stehen schon parat und
ich habe einige Rezepte "organisiert". Die Nervenkekse sind schon
gebacken (köstlich!) sowie die Quendelkekse. Genuß ist Hildegrad
wichtig- aber in Maßen!

Und ja- sie hat einiges mit Alkohol, wenn man sich mit iher Medizin
beschäftigt. Unsere Lebensmittel sollen unsere Heilmittel sein! Medizin
die Ausnahme! und in ihrer Zeit (und im Rheingau) hatte Wein eine andere
Berechtigung,

Wenn dir dein Essensplan so gefällt bitte...ich hab kein Plan ess auf was ich Lust hab...carb hin carb her iss was dich anmacht dein Körper weiß was du brauchst Schokolade bitte muss ja nicht gleich die ganze Tafel sein...solange man sich nicht einseitig ernährt und frisch selber kocht sich bewegt Sport treibt passt das normal...

HealthyEating 28.02.2017, 08:06

Mein Speiseplan gefällt mir so ja leider nicht. Zuvor gefiel er mir sicher noch weniger. Dennoch würde ich mich gerne zum Besseren wenden.

0
Sandy28 28.02.2017, 08:18
@HealthyEating

Du ernährst dich schon gesund...wenn du denkst du isst zuviel Fleisch is halt weniger...ersetz es durch Fisch oder Tofu...du bist nicht gebunden kannst ja so handhaben wie du magst...

0

Reines Low Carb ist ungesund und das wird sich später irgendwann bemerkbar. Hatten die jedenfalls mal in einer TV Doku gesagt vor ein paar Wochen.

Würde gesund aber gemischt essen und Abwechselnd.
2 mal , 2 Mal Fleisch , 2 mal vegetarisch und einmal evt Suppe oder Brot.

Werde das in der Fastenzeit selbst mal probieren und halt den ganzen Nashkram und Kaffee und Zucker weglassen bis auf Obst. Wenn mal Schokolade dann wenig.

Nudeln und Reis mit Gemüse sind auch net so Verkehrt.

Was möchtest Du wissen?