Wie kann ich mich gegen rücksichtslose Raucher im Bekanntenkreis wehren?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ein Geständnis: ich bin auch Raucher. Ich zähle mich allerdings zu den Rücksichtvollen. Ich habe Verständnis dafür, wenn ein Nichtraucher Beschwerden durch den Rauch etc. bekommt und gehe zum Rauchen nach draußen oder oder.

Leider habe ich mit Nichtrauchern aber auch eine ganz andere Erfahrung machen müssen. Manche Nichtraucher sind einfach nur zickig und wollen den Rauchern das Leben schwer machen.

Wenn Deine Probleme so schlimm sind, nehme den Rat von demosthenes an. Vielleicht kannst Du ja einen unbeteiligten Dritten zur Hilfe bekommen.

Ansonsten sollten Raucher und Nichtraucher sich gegenseitig mehr Respekt entgegenbringen. Rauchen ist eine Sucht. Wir Raucher sind eigentlich alle süchtig bzw. krank. Bekommen wir Verständnis ???

Eigentlich sollte jeder einem vernünftigen Argument zugänglich sein. Selbst bin ich Nichtraucher, bin aber in einer Familie von Rauchern groß geworden und auf Arbeit gewohnt dies zu tollerieren, auch wenn meine Gesundheit darünter leidet. Nur wenn es zu schlimm wird gehe ich dagegen vor. Im eigenen Heim kann es aber lästig werden, wenn die ganzen Klamotten, Möbel usw. nach altem kalten Rauch stinken. Rauchenden Gästen habe ich das Rauchen zwar nicht verboten, aber gebeten, es doch bei einer Zigarette zu lassen und um Verständnis gebeten. Damit habe ich gezeigt, dass ich tolerant bin aber das Gleiche auch von anderen erbeten, was auch knurrend akzeptiert wurde. LG

0

Bei gemeinsamen Feiern, beim Essen oder beim Kegeln in "öffentlich" zugänglichen Räumen gibt es nun umfassende Rauchverbote. Habt ihr eine private Kegelbahn? Feiert und esst Ihr nur in privaten Räumen?

Sieh zu, dass Du mit Deinen stark rauchenden Bekannten in die Rauchverbotszonen kommst.

Es ist doch so, dass angesagt wurde, dass nach den Rauchverboten die Nichtraucher vermehrt in diese Lokalitäten ziehen. Tu es. Die Gesetze sind extra für Dich gemacht. Es sind Nichtraucherschutz- bzw. Passivrauchvermeiderschutzgesetze und somit genau für Dich. Nutze sie.

Bei uns in der Familie gab es das Problem auch.

Da hat dann jeweils "jemand anderes", also nicht der "Allergiker" selbst, gebeten, doch bitte nur in der Küche, im Hof,... zu rauchen, da ...... sonst leider einen Asthmaanfall bekäme, am nächste Tag massive Kopfschmerzen hätte, ...

Wenn nicht der Betreffende selbst darum bittet, fällt es den Rauchern schwerer zu sagen, DIE solle sich doch mal nicht so anstellen.

Ein unbeteiligter Dritter ist weniger leicht zu beschimpfen - auch von einem eher rücksichtslosen Raucher..

Danke für die Antwort. Ich werde es - wie vorgeschlagen - einmal versuchen, über Dritte "regeln" zu lassen.

0

Hallo, Ich selbst bin Nichtraucherin. Wenn ich aber Besuch bekomme von Rauchern, wissen die ganz genau wo mein Balkon ist dort ist auch ein Aschenbecher.

Was möchtest Du wissen?