Wie kann ich mich aus eigener Kraft daraus befreien und wieder vertrauen zu mir/ zu anderen fassen?

3 Antworten

Wie alt bist du? Mit 52 kg bist du immer noch untergewichtig, insofern du erwachsen bist. Ob das gewicht ok ist oder nicht können die meisten Untergewichtigen mit deiner Problematik garnicht mehr selbst einschätzen.

Bin Erwachsen und hab bereits wieder zugenommen... wog eine ganze Weile nur noch knapp 45 kg

1
@KleineInAction

Dann hängst du in der Magersucht drin und solltest einen Therapeuten aufsuchen der dich unterstützen kann.

2

der letzet  absatz  deiner  frage ist entscheidend--

du brauchst eine therapie  bei der  du lernst  wieder  IN DICH SELBER zu vertrauen  . nur wenn du dir  und  deinem entscheidungswillem  vertrauen kannst,  bekommst du auch dein weiteres leben   unabhänig  vom essen -- wieder  in den griff.

also bitte  mach eine therapie  ,noch ist es früh genug  auf dauer schaffst  du nich t ohne hilfe   dich  zusamen zu reissen.

Das ist definitiv zu wenig bei 1,72

Schaffe es allein nicht aus Binge Eating, Angst vor Eltern?

Hallo :)
Ich bin derzeit so am Ende... kurz meine Geschichte... ich bin eine Zeit lang Magersüchtig gewesen (wahrscheinlich immer noch) und war auch deshalb schon in Therapie. Diese hat dann auch gut angeschlagen und ich war auf einem guten Weg der Besserung. Hab mit meinen Eltern zusammen immer die Portionen auf den Teller und sie hatten auch immer ein Auge darauf, dass ich regelmäßig und die richtige Menge gegessen habe. Nun hat sich es irgendwann so eingependelt, dass die Kontrolle immer mehr nachließ, da sie merkten, dass ich selbst ganz gut damit zurecht kam (tat ich auch ne Zeit lang). Nun bin ich aber ca seit nem Monat immer mehr in mein altes Muster zurückgefallen und hab mir auch alle Leckereien etc. verboten und teilweise gehungert, weil ich mich mit meinem neuen Gewicht nicht anfreunden konnte... ich wollte unbedingt wieder weniger Gewicht haben... und naja jetz die letzten Wochenenden war es so, dass ich von fresstagen überrumpelt wurde, gefolgt von 5 hungertagen, (tägl. Ca. 1000 kcal) verbunden mit viel Sport. Ich komme selbst aus diesem Teufelskreis nicht mehr hinaus. Und ich hab so Angst, dass meinen Eltern zu sagen, weil ich nicht wieder ständig wie früher sozusagen bei jedem Bissen kontrolliert werden möchte... meine Eltern merken, dass mit mir irgendwas nicht stimmt, aber ich hab bis jetz es immer ganz gut verbergen können. Ich will einfach wieder normal essen können und ich bin so verzweifelt, weil sich mein ganzes Leben, mein ganzes denken und handeln nur um essen dreht. Aber ich hab schon Therapie und alles andere (Kontrolle etc.) hinter mir und ich will das nicht alles nochmal :(( ich war doch schon auf so nem guten Weg und dann merkt man doch, dass es einfach nicht weg ist, und jetzt fast in schlimmerer Form zurückkehrt.
Vlt hat jemand nen Tipp von euch, ich bin für alles dankbar :)

...zur Frage

Werde verfolgt von Männern wegen meinem Vater?

Mein Vater setzt Leute an die mich verfolgen sollen wenn ich draußen bin.Ich bin letztens draußen gewesen und habe kurz geraucht,aber das mache ich nicht mehr.Ich habe mir dann noch was zu essen und trinken gekauft,damit man das nicht riecht.Jetzt meinte er dass die Leute sagen dass ich mich draußen vollstopfe und dann alles wegwerfe. Ich habe mir nur ein Brötchen geholt und das hat doch nichts mit vollstopfen zu tun -.- Er meinte er setzt Leute auf mich auf -.- Was soll ich jetzt tun? Ich sehe nie jemanden?

...zur Frage

Essstörung, ich schaffe es einfach nicht mehr?

Hallo ihr Lieben.

Seit ich vor einem halben Jahr ausgezogen bin, ist meinen Essstörung durch die Decke gegangen. An "guten" Tagen esse ich eine normale Kalorienanzahl (ca. 2000-2500 kcal) und jogge ca. 10 km. Ich hasse Joggen wirklich, ich hasse es so sehr, aber ich hab so große Angst zuzunehmen, dass ich laufe, bis ich nicht mehr kann. Meistens habe ich selbst wenn ich 3000 kcal esse noch Hunger, esse ich aber mehr, nehme ich sofort zu.

Das halte ich so höchstens drei Tage durch. Dann fresse ich so viel und so lange bis ich nichts mehr in mich reinbekomme. Schokolade, pure Erdnussbutter, Müsli, auch Obst und Gemüse, Brot, Nüsse, alles. Ca. um die 1400 kcal pro Fressanfall. Am nächsten Tag geht es mir furchtbar, ich habe Durchfall, oft auch eine Magenschleimhautentzündung, vom psychischen Zustand ganz zu schweigen.

Meistens esse ich dann gar Nichts, wenn ich es körperlich schaffe, dann Jogge ich wieder, wenn nicht, liege ich den ganzen Tag im Bett. Wenn ich es nicht geschafft habe Sport zu machen, folgt darauf meistens eine Woche komplett ohne Sport in der mit sehr wenig Essen, bevor ich mich aufrappeln kann wieder normaler zu essen.

Es ist ein Wunder, dass ich noch kein Übergewicht habe, weit entfernt davon bin ich allerdings nicht mehr. Mittlerweile habe ich erhöhte Cholesterinwerte, die anderen gesundheitlichen Schäden will ich gar nicht wissen. Meine Noten werden immer schlechter, ich will nur noch Fernsehen, unternehme nichts mehr und soziale Kontakte sind ein Fremdwort für mich. Ich hab schon ewig viel rumexperimentiert, mir alles erlauben (5 kg in zwei Wochen zugenommen), vegan (dann halt vegane Fressanfälle), intuitives Essen (zu wenig gegessen -> wieder Fressanfall), Therapie (2x abgebrochen, weil nichts geholfen, nochmal 2 Anläufe -> Zitat: Ist doch ok die Essstörung, wenn du so mit Emtionen umgehst. Zitat Nr. 2: Also für ne Essgestörte bist du aber schon ... "wohlgenährt")

Das geht jetzt so seit über fünf Jahren. Ich kann nicht mehr. Das Leben machen mir so einfach keinen Spaß. Früher Habe ich gegessen was ich wollte, oft auch sehr ungesund, war unbeschwert und glücklich, habe einmal in der Woche nur Sport gemacht und sonst einfach ein aktives Leben geführt. Ich hatte keine Sorgen. Und ich war wirklich sehr schlank. Ich will einfach nur zurück, aber ich habe keine Hoffnung mehr es da jemals rauszuschaffen.

Bitte bitte kann mir irgendjemand helfen???? Ich bin Für jeden Tipp, Essensplan, etc. irhendwas, dankbar.

Danke und alles Liebe,

jj

...zur Frage

Ich esse über 4,000 Kalorien am Tag! ( Magersucht Therapie ) Ich habe hunger obwohl mir schon schlecht ist vom essen. Ist das normal?

Ich bin seit kurzem in Therapie wegen Magersucht. Ich hatte vorher schon Bulimie und habe angst jetzt wieder hinein zu rutschen. Mein Körper schreit die ganze Zeit nach Schokolade, Keksen, Chips, Chicken Nuggets, Burger, Popcorn, Fischstäbchen...Ist das normal? Wann lässt es nach? Warum crave ich kaum obst oder gesündere Lebensmittel?

Weitere Infos: Weibich, Alter: 19, Gewicht 45kg, Größe: 168cm ( BMI: 15.9)

...zur Frage

Leidet hier noch jemand unter Binge Eating?

Hallo ihr Lieben,

ich bin sehr verzweifelt und hoffe auf Rat. Achtung: langer Text!

Hatte soeben wieder mal einen meiner Fressanfälle und fühle mich ganz ganz schlecht. Ich mache momentan eigentlich (mal wieder) ein Diät Programm, für welches ich eine ganze Menge Geld bezahlt habe, um endlich meinen Traumkörper erreichen zu können. Dazu muss ich traurigerweise sagen, dass ich noch nie in meinem Leben zufrieden mit meinem Körper war. Ich bin nicht übergewichtig, aber leide zum Beispiel sehr unter meiner Cellulite. Dass mein Bindegewebe so schlecht ist, habe ich vermutlich selbst zu verschulden, da ich seit meinem 14. Lebensjahr ständig diäte. Entweder hungere ich Wochen lang und nehme dann sehr viel in kürzester Zeit ab oder ich stopfe alles in mich hinein. So kommt es, dass mein Gewicht immer zwischen 50-60kg bei einer Größe von 164cm schwankt. Ich kann mich absolut nicht kontrollieren und mein ganzer Tag dreht sich gedanklich nur um´s Essen. Manchmal kann ich nachts nicht schlafen und überlege schon, was ich morgens frühstücke. Es ist so schrecklich. Ich liebe und hasse Essen zugleich. Ich kann mich leider überhaupt nicht auf mein Studium konzentrieren, da ich während des Lernens immer ganz schnell hungrig werde und ich dann essen muss. Fange ich einmal an, dann kann ich nicht mehr aufhören. Ich versuche ganz stark mich gesund zu ernähren und wirklich nur eine normale Portion zu mir zu nehmen, doch nach 10 Minuten brauche ich dringend etwas Süßes und dann geht´s los: Ich schaufle alles in mich hinein. Ich nehme dann schätzungsweise 3000-4000kcal zu mir, wenn nicht noch mehr; kann so etwas schlecht schätzen. Aber ich habe einfach kein Sättigungsgefühl und kann erst aufhören wenn mir übel wird. Es macht mich so traurig, denn ich möchte nicht immer nur essen...egal ob ich traurig, gelangweilt oder glücklich bin, ich muss essen. Kann ich nichts Süßes zu mir nehmen, dann bin ich total schlecht gelaunt, aber wenn ich dann so vollgestopft zu Hause sitze, fühle ich mich einfach nur schrecklich. Ich möchte mich einfach mal auf andere Dinge konzentrieren und mich in meinem Körper wohlfühlen können. Ich bin 26 Jahre alt und es gab noch nie eine Zeit, in der ich meinen Körper ansatzweise schön fand, obwohl ich nicht dick bin. Ich gehe aus Scham nicht ins Freibad und im Sommer trage ich keine kurzen Klamotten. So kann es einfach nicht weiter gehen.

Gibt es hier villeicht Mädels, denen es ähnlich geht/ ging? Wie seid ihr da raus gekommen?

Sorry für den langen Text!

Liebe Grüße Ente

...zur Frage

Fressattacken als junge?

Hallo,

Ich bin männlich und bin 15 Jahre alt. Da ich vor ca. 3 Jahren ein knappes Jahr magersüchtig war, sehe ich mit meinen 15 Jahren leider immernoch aus wie 12 (noch keine Pubertätsmerkale, hab aber mit meinem Arzt schon drüber gesprochen). Ich wog damals 32kg bei 1,52m, jetzt sinds 45kg bei 1,57m, also eigentlich recht normal. Ich esse auch sehr normal, insgesamt eher etwas mehr als meine Mitmenschen. Das Kalorienzählen probiere ich weitestgehend zu unterdrücken, doch manchmal kommt es leider noch vor.

Nun zu meinem eigentlichem Problem: ich habe seit ca. einem Jahr extreme fressanfälle (meist abends), seit ein paar Monaten kommen sie ungefähr einmal die Woche (meist Samstag Abend vor). Ich esse meist mehr gesunde Sachen (also Vollkornbrot, am liebsten mit Erdnussmus), aber stopfe mich halt total voll, sodass ich meistens schlecht einschlafen kann und morgens das Frühstück in mich "hineinquälen" muss. Ich habe schon viele Leute mit ähnlichen Problemen im Netz gefunden, doch die waren eigentlich immer weiblich. Bin ich der einzige Junge mit diesem Problem? Und was kann ich dagegen tun? Ich bin manchmal echt am verzweifeln (gekotzt habe ich jedoch NICHT und werde ich auch nicht tun).

Ich danke euch jetzt schon mal für eure Hilfe!

PS: Ich möchte nicht abnehmen oder so und habe auch keine Schwierigkeiten, mein Gewicht zu halten, ich hasse nur einfach dieses Völlegefühl und wenn ich andere sehen, die sich an einem Buffet ganz normal bedienen während ich mich vollstopfen "muss".

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?