Wie kann ich mich angemessen auf mein Studium vorbereiten?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo, du Chemikerin,

ich studiere Latein, Deutsch und Geschichte auf Lehramt und kann dir zu Latein Folgendes sagen (was aber nur für mich gilt, bzw. für meine Uni - ich habe keine Ahnung, wie es in den anderen Unis aussieht): Im ersten Semester wird es primär darum gehen, dich beim Übersetzen vom Wörterbuch abzubringen.

(Hierzu musste man jede Woche ca. 200-400 Vokabeln lernen, die immer wöchentlich in einem Test abgefragt wurden. Man durfte maximal 2 Tests mit mehr als 5 Fehlern haben - ansonsten musste man den Kurs wiederholen. Die Tests fragen die Vokabeln in beide Richtungen ab und enthalten zusätzlich auch noch Aufgaben zur Morphologie (also z. B.: "Bilden sie 2. Sg. Konj. Perf. Pass. von deficere) )

Dies soll dann dazu führen, dass du - und wenn du gut bist, gelingt dir das schon im 1. Semester (bzw. vielleicht ist das bei dir ja jetzt schon so) - vom expliziten Übersetzen von lateinischen Texten zur Lektüre, also zum direkten Verstehen während des Lesens, kommen kannst.

Dies wird dann in einem Lektürekurs geübt. Ich z. B.  habe in meinem Lektürekurs in meinem 1. Sem. die gesamten Amores von Ovid gelesen. Da die Amores ja im elegischen Distichon verfasst sind, haben wir auch das Versmaß geübt und es gab zum Schluss auch eine kleine Leseprüfung (du musst dann nur ca. 20 Verse im Versmaß lesen) und natürlich eine Abschlussklausur (90 Wörter in 60 Minuten - nur Übersetzen; maximal 7 % Fehler).

Als dritte Veranstaltung dieses Grundlagenmoduls hatte ich noch eine vorlesungsartige Veranstaltung, in der wir die Grundprinzipien philologischer Forschung lernten und ein Grundwissen über die lateinische Literaturgeschichte vermittelt bekamen.

In Latein ist es so, dass das Graecum Zulassungsvoraussetzung für den Master-Studiengang ist. Das heißt, du musst entweder dein Graecum schon in der Schule gemacht haben (und das hast du ja schon) oder es in einem Graecums-Kurs an der Uni noch innerhalb deines Bachelor-Studiums nachmachen (so wie ich.......).

Griechisch benötigst du auf jeden Fall. Zur Zeit lese viele Texte von ca. 150-200nChr. Damals war die Literatur echt zweisprachig - ohne Griechischkenntnisse kommst du da nicht weit. Außerdem ist bei uns auch noch ein Seminar Pflichtveranstaltung, in dem wir ein griechischsprachiges Werk lesen.

Also wenn du dich vorbereiten möchtest, kann ich dir empfehlen, Vokabeln zu lernen und vielleicht von den Autoren, die du in der Schule gelesen hast, Texte zu lesen, die zwar von den Autoren geschrieben worden sind, die ihr aber nicht in der Schule gelesen habt. Das sind so ungefähr die Texte, die dem Niveau des 1. Sem. entsprechen.

ABER: Mir fällt auf, dass du eine ziemlich leistungsorientierte und perfektionistische Persönlichkeit bist (das ist zumindest meine Wahrnehmung von dir auf Grundlage deiner Frage). Das wirst du in deinem Studium vor allem in Latein ablegen müssen. Denn bei uns ist es zumindest völlig normal, dass man in Latein die Regelstudienzeit nicht einhalten kann und dass man die Prüfungen und Klausuren in der Regel nicht im Erstversuch schafft. (Von den 40 Masterstudenten, die wir hier in Latein haben, gibt es z B. nur 2, die ihren Bachelor nach den vorgesehenen 6 Semestern gemacht haben).

Ich würde dir aber vor allem jetzt empfehlen, dich wirklich nicht zu übernehmen - immer dran denken: Die Zeit, die du jetzt hast, hast du wahrscheinlich nie wieder in der Form - deswegen achte immer darauf, dass du zumindest in dieser Zeit bis Oktober immer genau das tust, wonach dir auch ist. Also - was die Vorbereitung betrifft: Alles kann - nichts muss

Ach du Schreck - was ist das für ein Elaborat geworden. Aber was deine Fragen zum Lateinstudium betrifft, könnte es dir vielleicht weiterhelfen

Ich halte es kurz.

Im Lateinstudium sind solide Vokabelkenntnisse nicht nur hilfreich, sondern schlicht unerlässlich.

Wenn ich hänge, dann liegt es weniger oft an Lücken in der Grammatik, sondern meist an fehlenden Vokabelbedeutungen und/oder Wendungen, die ich nicht kenne.

Das Textspezifische lernen, also Vokabeln nur im Kontext eines einzigen Textes lernen, bringt solange etwas, wie das Textpensum für Klausuren vorgegeben und überschaubar ist; spätestens dann aber nichts mehr, wenn im späteren Semester gänzlich unbekannter Text übersetzt werden soll.

Letztlich ist also nur das konsequente und von Texten unabhängige Lernen wirklich sinnvoll.

Ich schlage daher vor, so viel und so oft wie möglich Vokabeln zu lernen (und zu wiederholen), wie du es irgend bewerkstelligen kannst. Ich persönlich habe eine digitale Kartei angelegt, um jederzeit auch unterwegs lernen zu können.

Schönen Gruß

Hey, ich bin im zweiten Semester Lehramt Chemie und Deutsch, hatte auch Chemie LK und hab den Stufenbesten-Preis von der GdCh bekommen xD
Ehrlich gesagt hab ich vor dem Studium rein gar nichts getan. Es gab bei uns im Semester aber auch keinen Vorkurs (aus welchen Gründen auch immer).
Ich kann nur aus meiner persönlichen Erfahrung berichten: es fing in der Vorlesung sehr langsam an, Aufbau des PSE, des Atoms, verschiedene Modelle etc. Ist btw das Modul allgemeine Chemie. Wenn du wirklich im Vorhinein schon was machen möchtest: üb nebenher nochmal ein paar schwere Redoxaufgaben, schau dir das Orbitalmodell an, VSEPR, Kristallstrukturen, Löslichkeitsprodukt, chemische Gleichgewicht, Gasgesetz, Berechnung der prozentualen Anteile einzelner Isotope in Isotopengemischen, Massendefekt, Puffersysteme und pH-Berechnung... Das waren die wesentlichen Dinge, die in meiner letzten Klausur abgefragt wurden. Der Mortimer ist ein ganz gutes Lehrbuch dazu :) kannst du bestimmt in der Bib ausleihen.

Persönlich hatte ich im ersten Semester kaum Probleme, den Stoff zu verstehen, weil vieles Wiederholung aus dem LK war. Mach dir keinen Stress ^^ erst im zweiten Semester gehts so richtig los (bei mir AC und Analytik), aber die Dozenten erläutern die Themen ziemlich ausführlich und erklären vieles doppelt und dreifach. Ich hoffe, dass du einen guten Lehramtsdozenten für das Seminar und Labor erwischst :)

Also die oben genannten Themen kannst du dir ja mal anschauen, ich fand Kristallstrukturen und VSEPR erstmal viel zu lernen, aber mittlerweile passt das alles ^^ also allein mit LK müsstest du eig schon gut fürs erste Semester gerüstet sein :D

DieChemikerin 29.06.2017, 19:42

Vielen Dank für deine liebe Antwort!

0
Rhenia 29.06.2017, 20:24

also wenn du die AC schon im ersten Semester hast: huiuiui... da würde ich mich vorsichtig an die Ligandenfeldtheorie und die VB-Theorie rantasten, aber ich hab die Erfahrung gemacht, dass man vieles erst nach zwei Monaten so richtig versteht, wenn man sich selbst damit intensiv mal beschäftigt und einem das so drei verschiedene Leute erklärt haben. PC würd ich erstmal rauslassen, das kommt bei mir eig auch erst im 4. Semester, meine Laborpartnerin hat die PC aber ins 2. vorgezogen, und trotz ein Semester Physikstudium checkt die gerade überhaupt nix mehr... ich würde dir raten, dich nicht im Vorhinein schon unter Druck zu setzen, du kannst dir natürlich schonmal was anlesen, aber niemand erwartet von dir, dass du am ersten Tag eine Bachelorreife Prüfung ablegen kannst ^^ gibt es von der Fachschaft aus ne FB Gruppe für die Chemiker Erstis? Das würd ich mal abchecken, oft bilden sich Whatsapp Gruppen, wo man schonmal erste Kontakte knüpfen kann, und Kontakt zu den anderen Chemikern Lehramt ist mega wichtig, wir sind im Labor, beim Protokolle schreiben und beim Lernen total aufeinander angewiesen, und die Chemiker sind erfahrungsgemäß auch Leute, die gerne mal einfach auf der Wiese Grillen und Bierchen trinken (spontan nach dem Labor), das ist schon ganz chillig (ka ob das überall so ist, aber ich hab gerade die Lehramtschemiker immer als sehr offen empfunden <3)

0

Auch wenn dir das zur fachlichen Vorbereitung nichts hilft: mach zwischen Schule und Studium noch etwas ganz anderes (Soziales Jahr, Praktikum,...), sonst verbringst du dein ganzes Leben in Lehranstalten und lernst nichts anderes kennen.

KnorxyThieus 29.06.2017, 18:56

Dem schließe ich mich völlig an. Das musste einfach mal gesagt werden! Und nach dem Studium kommt dann der Job ... Blöde Arbeitswelt :-/

0
DieChemikerin 29.06.2017, 18:58

Hallo stonedog,

vielen Dank für Deinen Ratschlag. Mir wurde dieser Rat schon mehrfach nahegelegt. Ich arbeite momentan in einem ganz anderen Bereich, in welchem ich mich später niemals sehen würde: Sekretärin in einem Ingenieurbüro. Meinst du so etwas mit "etwas ganz anderes"?

LG

1
KnorxyThieus 29.06.2017, 19:02
@DieChemikerin

^^ "Streberin!" :D
Ich glaube, es ging vielmehr darum, einfach mal geistig richtig abzuschalten, sich wochenlange Muße zu gönnen - übrigens auch ein sehr erkenntnisfördernder Prozess -, Aufmerksamkeit seinem Sozialleben zu widmen, evtl. auf Reisen zu gehen ...

Jo, aber wenn du Verwaltungsjobs interessant findest, warum nicht auch mal reinschnuppern? Vielleicht findest du das später noch viel interessanter als Lehren überhaupt ;-)

1
KnorxyThieus 29.06.2017, 19:29
@DieChemikerin

A, timeo ne non liceat eo in foro loqui in lingua Latina :(

Klar hab ich deine Frage gelesen. Etwas Vorbereitung halte ich ja auch gar nicht für verkehrt; aber wenn du jetzt wochenlang bei schönerem Wetter als heute (:D) drinnen sitzen und büffeln, so spannend es auch sein mag, solltest, wäre das vermutlich zu viel des Guten. Nur ein vorsorglicher Aufruf, in Maßen zu genießen: Wie schon die Stoa sagt: Arbeite im rechten Maß, nicht zu viel, nicht zu wenig, und schütze dich mit der Apathie vor schädlichem Enthusiasmus - auch das in Maßen! ;-)

Gaudium tibi sit multum et Chemia et Latina et aestate fruenti! (-:

1

Erstmal herzlichen Glückwunsch zum Abi :-)

Meine erste Empfehlung: Genieße die Ferien, der Stress wird noch früh genug kommen.

Die zweite: Arbeite daran, Deinen Hang zum Perfektionismus zu bekämpfen.

Als drittes: Physik im Sinne von "wie gehe ich mit einem Lötkolben um, wie mit einem Multimeter" ist in der Chemie ganz hilfreich. Wieviel Physik bei Lehramts-Chemie enthalten ist, weiß ich aber nicht.

In Mathe wird sicher was vorkommen, was Du noch nicht hattest. Aber dafür bist Du mit dem Mathe-LK bestens vorbereitet.

Du bist mit dem Leistungskurs MEHR als gut vorbereitet. Das Studium beginnt bei 0.

DieChemikerin 29.06.2017, 21:36

Danke dir, allerdings bringt mir das die ersten zwei Wochen was und dann nicht mehr, würde ich mal behaupten...

0
Brieftasche1982 29.06.2017, 22:05
@DieChemikerin

geil, das du das einfach behauptest, obwohl du noch gar nicht studiert hast. OC gibts im Normalfall erst im 2. Semester, selbst da wird dir dein LK noch helfen.

Dann hol dir halt den Mortimer und arbeite ihn komplett durch.Mehr kommt im 1. Semester niemals dran.

0

Von Deinen Vorhaben wird Dich niemand abhalten können, hoffentlich gestaltest Du die Zeit bis zum Studienbeginn als Deine Zeit.

Stilübungen

Ja, Baby, schau Dir mal die Anfänge der ersten vier Sätze Deines obigen Textes an. :-)

DieChemikerin 01.07.2017, 09:43

Ich hab auf die Satzanfänge keinen Wert gelegt...Stilübungen = Deutsch-Latein Übersetzungen

0

Was möchtest Du wissen?