Wie kann ich mich als Transsexuell outen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Finural,

gemäß deinen Aussagen kann man tatsächlich annehmen, dass du transsexuell bist. Die Voraussage einer Betroffenen, dass ein Psychologe diagnostizieren kann, ob du es bist, ist schlichtweg falsch! Der Psychologe, bzw der Psychotherapeut (kann auch Psychiater sein) ist dafür da dich auf deinem WEg zu begleiten und mögliche andere Diagnosen auszuschließen, welche manchmal auch zu dem Wunsch führen, das körperliche Geschlecht zu wechseln. Aber die wenn diese Sachen wie zum Beispiel Missbrauch in der Kindheit, Borderline, Schizophränie usw ausgeschlossen werden, oder nicht zu sehen ist, dass diese Sachen dafür verantwortlich sind, dann wird die Diagnose Transsexualität bestätigt, Aber geben tust du dir die Diagnose selber. Es nennt sich in diesem Fall Selbstdiagnose. So wie du hier erzählst, bin ich schon sehr von deiner Transsexualität überzeugt, aber um den WEg richtig zu gehen, musst du zu einem Psychotherapeuten, da du ihr für die Hormonfreigeabe und das Operationsgutachten brauchst, falls du eine machen möchtest. Pass aber auf, dass du keinen Wald und Wiesen Psychologen nimmst, der davon keine Ahnung hat oder sogar transphobe ist. Und davon gibts viele, die meinen, man sei eine wenig gaga. Jetzt mal zu deinen Eltern. Ich höre es immer wieder, wie Eltern diese Sache verdrängen. Teilweise verständlich, aber genauer betrachtet auch sehr egoistisch. Sie setzen sich damit nicht auseinander und schaffen sich ihre heile Welt. Es liegt auch ein wenig an dir ihnen klar zu machen, wie ernst es dir ist. Du sagst doch, dass dein Vater dich GRUNDSÄTZLICH bei deinem Mädchennamen ruft. Dann sag ihm doch einmal, dass du das nicht möchtest und du dich diskriminiert fühlst. Und sagen ihm, dass du in Zukunft nicht mehr auf den Namen hören wirst. Aber nicht nur sagen, auch dann machen. Es wird ihm dann nichts mehr anders übrig bleiben dich richtig zu rufen, da es sonst ja sinnlos wäre. Du wirst es nicht verhindern können, dass hinter deinem Rücken über dich mit weiblichen Namen geredet wird. Du kannst aber sagen wie sauer dich das macht. Und wenn du mal dabei sein solltest, würde ich ganz selbstbewusst berichtigen. Das wird deiner Mutter peinlich sein, aber dir ist es ja auch unangenehm und DU bist Diejenige, welche hier moralisch im Recht ist. Mache deinen Eltern klar, wie ernst es dir ist. Sage ihnen, dass sie sich nichts vormachen sollen, dass du den Weg, auch mit Horonen usw. gehen wirst. Sage ihnen, dass du wünscht, dass sie sich informieren. Transeltern, weche hier auch dazu geschrieben hat, ist da eine gute Adresse. Lass dich nicht unterkriegen, es ist ein Kampf, aber er lohnt! Liebe Grüße Kim-Sophie (Transfrau)

Hallo Finural,

der Psychologe kann noch sehr viel mehr für dich tun und vor allem kann er sich erst mal daran machen zu ergründen was mit dir los ist - es kann Transsexualität sein, muss es aber nicht. Wie du dich dann evtl. outest ist im Moment nicht das Problem, auch wenn du das jetzt anders sehen magst.

Die Suche nach einem geeigneten Psychologen kann schwer werden je nachdem wo du wohnst, denn lange nicht jeder Psychologe arbeitet mit transsexuellen Patienten und von denen die es tun sind lange nicht alle auch gut.

Das sind alles keine Themen für eine öffentiche Diskussion hier in der Community.

In deinem Alter hat man gewöhnlich facebook, falls das bei dir so ist dann schau mal bei "Transgender Germany" vorbei: http://www.facebook.com/groups/TGRGruppe/ - einfach via button die Aufnahme in die Gruppe beantragen.

Ich bin selbst transsexuell, einer der admins dieser Gruppe und wenn du mir hier per persönlicher Nachricht deinen facebook-Namen schickst geht das auch zügig mit der Aufnahme.

Alles weitere dort.

LG Corinna ;)

Zu wem sollte ich gehen, was ist der erste Schritt? Soll ich zu meinem Lehrer?

Hallo ich bin, wie bei meiner vorherigen Frage erwähnt, 18 Jahre alt. Und wie dort auch schon geschrieben steht, bin ich Transsexuell, von Frau zu Mann. Ich bin nicht geouted aber habe vor, dies in den nächsten Monaten zu ändern. Meine Frage ist: Bevor ich mich nach einem Psychologen/einer Psychologin erkundige, könnte oder sollte ich vorher mit meinem Vertrauenslehrer darüber reden? Ich weiß, er ist nicht die richtige Person dafür. Aber vielleicht kann er mir helfen, die richtigen Leute dafür zu finden und wir könnten zusammen schauen, wo und womit ich anfange und was als nächstes kommt. Ich habe es noch keinem erzählt und das alles kostet mich echt Überwindung. Aber irgendwann muss etwas passieren. Was denkt ihr darüber? Sollte ich zu dem Lehrer gehen und da anfangen?

...zur Frage

Hilfe! wie soll ich mich als Tomboy outen?

Mit ist schon seit einer langen Zeit bewusst das ich lieber ein Junge als ein Mädchen sin möchte und kleide, bzw. verhalte mich auch so. Aber ich weiß einfach nicht wie ich es meinen Eltern und meinen Freunden sagen soll. Denn immer wenn ich etwas mehr wie ein Junge aussehe reagiert meine Mutter sehr seltsam und sagt Sachen wie:"Du siehst schon wieder so jungenhaft aus, garnicht schön" und das verletzt mich auch ziemlich.

...zur Frage

Bin ich wirklich transsexuell, FTM?!/

Ich bin 15 und weiblich. Ich kleide mich seit über einem Jahr wie ein Junge und habe kurze Haare. Seit ungefähr 4 Monaten habe ich das Gefühl im falschen Körper zu sein. Ich habe angefangen mir die Brüste abzubinden, habe angefangen tiefer zu sprechen usw. Ich hasse meinen Körper. Ich habe einen Jungennamen mit dem ich quasi ein Doppelleben führe, da meine Mitschüler + Familie es erstmal nicht wissen sollen(einige sprechen mich mit diesem Namen schon an). Ich verhalte mich und lebe wie ein Junge ich stelle mir alles so vor als wenn ich ein Junge wäre, habe nichts mit Mädchendingen am Hut. Jedoch bin ich mir nicht ganz sicher... Seit Tagen denke ich Tag und Nacht darüber nach..

...zur Frage

Transsexualität - beim neuen Namen nennen?

Hey, also in meiner Stufe gibt es ein Mädchen, von dem ich ziemlich sicher bin, dass sie transsexuell ist, also eigentlich ein Junge, was für mich kein Problem wäre/ist. Ich komme ganz gut mit ihr klar, aber wir sind nicht so "best friends". Mittlerweile nennen aber mehrere gute Freunde sie bei einem Jungennamen, der auch bei twitter und instagram so steht... Soll ich auch den Jungennamen sagen oder weiterhin den Namen verwenden, unter dem wir uns kennen gelernt haben, was erst ein dreivierteljahr her ist, da sie neu auf die Schule gekommen ist. Ich weiß nur nicht, was unangenehmer ist, bei einem Name genannt zu werden, dessen Geschlecht man eigentlich nicht ist oder wenn alle einen auf einmal nach dem neuen Namen nennen, ohne das man sich geoutet hat, Hat da jemand Erfahrung? Danke schon mal :)

...zur Frage

Mich interessieren total LGBT Outing-Geschichten! Also: Wie habt ihr euch geoutet :)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?