Wie kann ich meinter Mutter helfen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

alleine kannst du da gar nichts machen. Es gibt Beratungsstellen für Angehörige psychisch kranker Menschen. Mache dort einen Termin und lasse dich ausführlich beraten, was du tun kannst, um deiner Mutter zu helfen.

Einfach über den Kopf deiner Mutter hinweg einen Termin beimPsychologen zu vereinbaren, hat überhaupt keinen Sinn. Sie muss zuerst verstehen, dass sie ein Problem hat und freiwillig zu einer Therapie bereit sein. Auch muss ihr zuerst klar werden, dass du dich aus Sorge um sie kümmerst und nicht, weil dir ihr Verhalten lästig ist. 

Möglicherweise stecken bei deiner Mutter auch noch die Wechseljahre hinter ihrem seltsamen Verhalten. Kennst du den Gynäkologen deiner Mutter? Dann könntest du eventuell auch bei ihm einen Termin - für dich - vereinbaren und ihn da um Hilfe für und mit deiner Mutter bitten. Frauenärzte sind besonders erfahren, wenn es um Beschwerden geht, die auch durch das Klimakterium verstärkt oder ausgelöst werden. Außerdem kennt er deine Mutter sicher seit vielen Jahren und wird dich daher noch besser verstehen.

Ich wünsche dir viel Erfolg und alles Gute. Deine Mutter kann sich glücklich schätzen, so eine fürsorgliche Tochter zu haben. Wie steht eigentlich dein Vater zu der ganzem Sache?

Liebe Grüße 

Lilly "Tanzistleben"

Hallo Bananaboat007,

ich glaube, dass hier professionelle Hilfe (Psychologe) notwendig ist. Alleine kriegst Du bzw. Deine Mutter das nicht hin. So wie es aussieht, hat Deine Mutter das Erlebnis mit Dir vor drei Jahren nicht verkraftet und nicht verarbeitet. Und der Tod von Freundin und Bruder steht ja auch im Raum. All das muss erst einmal verarbeitet werden. 

Alles Gute, jewelhearts

Kommentar von Bananaboat007
18.08.2016, 15:48

Danke dir für deine Antwort

Ich habe auch schonmal angeregt sie solle zu einem Psychologen gehen, da ist sie aber strikt dagegen. Sie will sich glaube ich nicht so ganz eingestehen, dass sie Probleme hat.

0

Deine Mutter braucht evtl. psychologische Hilfe. Sie hat in den letzten Jahre viel verkraften müssen, so dass es auch zu viel sein kann und sie es nicht alleine aufarbeiten kann. Dazu kommt noch die ständige Sorge um dich.

Rate ihr, zum Arzt zu gehen.

Sie muss das verarbeiten, das kannst du nicht alleine schaffen. Sie muss in psychologische Behandlung. Das muss nicht unbedingt ein Klinikaufenthalt sein, sondern kann bei wöchentlichen Terminen abgearbeitet werden.
Ich könnte mir nur vorstellen, dass es schwer sein wird, deiner Mutter diesen Vorschlag zu machen & sie davon zu überzeugen, dass es das Beste für sie ist.

Schaffst Du alleine nicht, mache einen Termin mit ihr bei einem Psychologen aus. 

Was möchtest Du wissen?