Wie kann ich meiner Hündin die Markier-Pinkelei etwas abgewöhnen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Und Du stehst nun spazieren, weil du ständig auf Deine Hündin wartest ;))..

Ohne Leine würde ich vermutlich mein Tempo gehen und sie muß halt sehen, wie sie mitkommt. Ab und an dann eben ein Kommando, daß sie mal wieder aufholt.

An der Leine wäre es mir zu nervig, jeden Meter eine halbe Minute zu warten, bis Madame alles abgeschnuffelt hat. Da würde ich schon öfter etwas sagen.

Ein Dominanzproblem Dir gegenüber? Nein. Das wäre wohl eher klassisch: Du rufst sie und sie pullert nochmal demonstrativ ein Tröpfchen auf den Baumstumpf, bevor sie sich behäbig aufmacht, Deinem Ruf zu folgen ;)

Aber vermutlich geht Ihr immer an sehr "hundereichen" Strecken. Da gibts halt viel zu lesen und kommentieren. Gibts bei Euch keine einsameren Wege, wo Du auch mal zum Laufen kommst und eben nicht nur wartest?!

Das wäre wohl eher klassisch: Du rufst sie und sie pullert nochmal demonstrativ ein Tröpfchen auf den Baumstumpf, bevor sie sich behäbig aufmacht, Deinem Ruf zu folgen ;)

Genauso! macht sie's. Sie behält sich den letzten Tropfen vor. Erst dann kommt sie an. Und tut was auf unterwürfig.

0
@aotearoa01

Danke für das Wort "spazierenstehen" )) klasse Schöpfung

In der Tat äuge ich manchmal neidvoll auf so unterwürfige Labradors, die das Auge nicht von ihrem Herrchen nehmen. Aber letztendlich bin ich froh, dass meine eine "Persönlichkeit" ist.

0
@adavan

Genau! Und nich son Kadavergehorsam... ;)

Die Wortschöpfung kommt von meinem Freund. Bevor sein Schäfer operiert wurde, standen beide im Winter bei minus 10 Grad spazieren, bis sich der Hund tröpfelnderweise entleert hatte :((.. Jetzt läufts aber wieder!!

0
@aotearoa01

LOL....schön dass es wieder läuft. In doppeltem Sinne

0

Hi, Adavan, meine Hündin ist kastriert und macht das auch. Es kann wirklich ganz schön nervend sein, aber ich denke mir dann immer, es gehört nun mal zu einem Hundeleben dazu. Also lasse ich sie. Nur abends bei der letzten Runde müssen wir über eine Ampel und immer, wenn wir gerade grün kriegen, hat sie wieder was zum markieren gefunden. Dann ziehe ich sie einfach weg. Irgendwann ist ja auch mal gut. Du hast das Problem übrigens sehr lustig beschrieben:)

Das mit der Läufigkeit wurde bereits mehrmals geschrieben dazu will ich jett nichts mehr sagen das sollte klar sein. Meine anmerkung ist, dass das übermäßige markieren von Hündinnen oftmals auch daran liegt, dass die Hündin sich für den Besitzer verantwortlich fühlt. Meistens passiert dies bei sehr schüchternen und unsicheren Hunden die jedoch sehr auf ihre Bezugsperson eingestellt sind und diese auch gern mal gegen andere verteidigen. Löst man diese Probleme wird das markieren auch besser.

WOW! dazu: "Meine anmerkung ist, dass das übermäßige markieren von Hündinnen oftmals auch daran liegt, dass die Hündin sich für den Besitzer verantwortlich fühlt. Meistens passiert dies bei sehr schüchternen und unsicheren Hunden die jedoch sehr auf ihre Bezugsperson eingestellt sind und diese auch gern mal gegen andere verteidigen"

denke mal Trefferquote: 100 Punkte zu "meinem Fall!"

nur, dass ich darin nicht unbedingt ein Problem drin sehe, klar wäre es vielleicht netter, wenn sie aufgeschlossener Anderen gegenüber wäre, aber was soll's, gibt bestimmt Schlimmeres :)

0

Was kann ich für meinen Australian Shepherd tun, was mache ich falsch?

Guten Abend liebe Hundefreunde,

ich habe ein wirklich großes Problem und hoffe hier auf ein paar Ratschläge oder auch Erfahrungen die ihr mir mitteilen/ teilen könntet. Ich habe folgendes Problem.

Damals hatten wir einen Aussie als Familienhund was wunderbar funktionierte. Nun habe ich seit gut über einem Jahr ebenfalls einen Aussie. (Rüde, schon als Welpe) Am Anfang gab es eigl. nur die üblichen Probleme die sich schnell lösen ließen. Er bellt nicht an der Leine, versteht sich mit wirklich jedem Hund egal ob Rüde oder Hündin, läuft gut an der Leine und zieht nicht, sein Jagdinstinkt ist auch nicht sonderlich ausgeprägt. Liebt unsere Kinder und hat nie gebissen. Er ist einfach nur toll! Eigentlich... Er ist seit geraumer Zeit wirklich sehr... gestresst irgendwie. Sehr unruhig. Eigl. dachte ich er sei gut ausgelastet. Dadurch, dass ich sehr häufig mit ihm Fahrrad fahre und eben seine "Suchspiele" mache. Unser Sohn spielt auch oft mit ihm. Leider aber habe ich den Eindruck, dass ihm das nicht wirklich reicht?

Wenn ich mit ihm normal spazieren gehe und ich einfach nur stehen bleibe, mich kurz unterhalte oder mir auch einfach nur den Schuh zubinde, fiept er so lange bis man weiter geht. Er kann es nicht leiden, wenn man stehen bleibt. Er zieht dann nicht aber er fiept ohne Unterbrechung. Ich weiß nicht warum...

Das nächste Problem ist diese Unruhe. Er läuft dann wirklich von Raum zu Raum, legt sich nicht hin und "wartet" auf etwas? Er wirkt wirklich sehr unentspannt. Das war schon immer so... allerdings glaubte ich, dass es am Welpenalter lag und dann Junghund ja.... aber iwie wurde das nicht besser. Ich möchte ihm gerne helfen und weiß aber leider noch nicht wie. Hätte jemand Denkansätze?

(Kastration kommt erstmal nicht in Frage, sehe darin keinen Grund. Das der Hund dann ruhiger wird, stimmt nicht wirklich. Nochmal zurück in die Hundeschule wäre vielleicht eine Option aber möchte es erstmal so probieren. Tierarzt fragen?)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?