Wie kann ich meinen pH Wert im AQ senken?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo kleks04

Da hast du ein typisches Dilemma vor dir.

Zunächst einmal: Wenn du Leitungswasser verwendest und eine hohe Wasserwechselmenge fährst, zumindest in dem Fall, sind die Angaben 

gH von 5-15 und einen pH Wert von 5,5-7,5


Ohnehin für die Katz. Ich versuchs dir kurz zu erklären: Normalerweise liegt die KH in unserem Leitungswasser nicht wesentlich unter der GH.

Ich sag mal 5-15 Grad GH sind 3-12 Grad KH.

3-12 Grad KH kann man direkt in pH umrechnen, wenn man CO2-Gehalt kennt. Denn die drei Werte hängen zusammen. Auf Werte unter 7.3 kommt man dabei nicht. 

Diese Rechnung ist zwar nicht sehr genau, aber allgemein kann man sagen: Ein Wasser mit 5-15 Grad GH, also mittelhartes Leitungswasser, ist fast immer alkalisch.

Ist doof, ist aber so, und die ganzen Bücher und Lexika ignorieren das gern.

Diese Vorgaben kannst du also gleich vergessen, wenn du nicht ein Altwasserbecken oder eine monströse Besatzstärke vor hast. 

------------------------------------------------------------------------------

Es wäre also ganz gut herauszufinden, ob du Fische vor hast, die mit alkalischem Wasser leben können. Wenn ja machst du gar nichts, es sei denn du bist perfektionistisch.

Auch mal direkt gefragt: Welche Fische sind es denn?


Wenn nein, dann solltest du deine Wasserhärte in einen sehr geringen Bereich bringen. Du brauchst dann Umkehrosmosewasser, oder welches aus dem Vollentsalzer, das du dann nur ganz leicht anhärtest und ansäuerst. Wenn dein Wasser bereits weich ist kommt auch die direkte Behandlung mit Weißtorf in Frage, in Form einer Torfkanone.

---------------------------------------------------------------------------

Erlenzäpfchen machen das Wasser erst richtig weichsauer wenn es colafarben ist. Also musst du evtl. Kiloweise davon verwenden und es ist dann richtig schwarzes Wasser. Zudem wird aus hartem Wasser ohne Entfernung der Härte nie das gleiche wie wenn die Härtebildner vorher entfernt worden wären. 

Ob "fake Weichwasser" mit durch Torf oder Salzsäure zerstörtem Puffer eine gute Idee ist hängt widerum von den Fischen ab. Meistens ist das nicht wesentlich besser als einfach etwas Osmosewasser beimischen und einen pH über 7 zu akzeptieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grobbeldopp 07.08.2017, 00:34

3-12 Grad KH kann man direkt in pH umrechnen, wenn man CO2-Gehalt kennt. Denn die drei Werte hängen zusammen. Auf Werte unter 7.3 kommt man dabei nicht. 

PS

Außer mit CO2-Düngung. CO2-Düngung nützt den Fischen aber grundsätzlich wenig und deshalb ist es ziemlich blöd, CO2 einzusetzen nur um den pH-Wert zu senken. 

Die Entscheidung CO2 oder nicht sollte man an den Zielen bezüglich der Bepflanzung festmachen. 

0
Grobbeldopp 07.08.2017, 04:08
@Grobbeldopp

PPS

Diese Vorgaben kannst du also gleich vergessen, wenn du nicht ein Altwasserbecken oder eine monströse Besatzstärke vor hast. 

Um es vielleicht klarer auszudrücken: Ein Fisch der dGH 15 verträgt in einem normalen System mit Wasserwechsel wird einen pH über 7.5 vertragen.

Ein Fisch der einen pH über 7.5 nicht verträgt verträgt auch keine Wasserhärte von 15 Grad dGH.

Die pH-Obergrenze ist unrealistisch tief, der GH-Bereich eher zu hoch. Das gilt für fast alle Angaben in Fischlexika, imho.



0

Hallo,

um den PH-Wert zu senken ist es erst einmal absolut notwendig, die KH
zu senken. Leider schreibst du nicht, wie hoch diese ist. Da der
PH-Wert in einer direkten Abhängigkeit zur KH steht, kann dieser nur
sinken, wenn der natürliche Säurepuffer (also die KH) sehr niedrig ist.

Dazu ist es auf jeden Fall nötig, erst einmal alles aus dem AQ zu
verbannen, was härtebildende Stoffe (also Kalk) ans Wasser abgibt. Das
können Steine sein, der Bodengrund etc. Dann darf niemals so ein
Wassersprudler im AQ sein, denn durch die hohe Wasserbewegung wird sehr viel CO2 aus dem Wasser ausgetrieben, so kann die KH nicht "verbraucht" werden.

Die KH kann man anschließend senken, indem man das Leitungswasser in entsprechender Menge mit Wasser aus einer Osmoseanlage, einem Vollentsalzer oder mit destilliertem Wasser vermischt, dass die KH eben bei höchstens 1 oder 2 liegt.

Dann muss man dafür sorgen, dass Säure ins Wasser kommt. Das kann z.B. durch eine passende Wurzel geschehen, oder auch durch Erlenzapfen oder Seemandelbaumblätter oder Buchenblätter. Denn all dies gibt Huminsäure ans Wasser ab. Das kann auch dadurch geschehen, dass
du Torf (unbehandelten) in den Filter packst oder einen Nylonstrumpf mit Torf ins Wasser hängst. Oder du lässt dein Teilwechselwasser durch einen Eimer mit entsprechendem Torf laufen.

Es gibt auch flüssige Torfzusätze zu kaufen, z.B. Torumin von Tetra.

Alle diese Mittel färben das Wasser relativ stark - eben durch die vorhandene Gerbsäure.

Man kann sogar Salzsäure dazu benutzen.

Außer bei der Salzsäure ist es jedoch bei keinem dieser Mittel möglich, die Ansäuerung des Wassers gezielt vorzunehmen. Das alles bleibt ein "Glücksspiel". Und das Hantieren mit Salzsäure sollte man Profis überlassen, die wissen, was sie tun. Die Mittel zur PH-Senkung aus dem AQ-Laden sind übrigens grundsätzlich auch nichts anderes - nur unverschämt teuer.

Das große Problem dabei aber immer ist, dass man genau wissen muss,
was man da macht, denn es geht ansonsten u.U. auch ganz schnell, dass
man die KH vollständig aus dem Wasser entfernt, mit dem Ergebnis, dass
der PH-Wert in den Keller rauscht und die Fische dann am sogenannten
Säuresturz sterben.

Man braucht also auch unbedingt ganz vernünftige Mess-Reagenzien - und das sind immer Tröpfchentests - mit den Mess-Stäbchen kannst du das nicht machen.

Und man muss unbedingt daran denken, dass man die aufwändige Wasserbehandlung IMMER machen muss, also auch bei jedem Teilwasserwechsel. Nichts ist für Fische schlimmer, als ein ständiges Auf und Ab der Werte.

Wenn du vorhast, das Wasser in den sauren Bereich zu drücken und es dort auf Dauer auch zu halten, dann brauchst du auf jeden Fall eine Co2-Anlage, denn sonst wird der PH-Wert auf jeden Fall mindestens in den neutralen Bereich steigen.

Und immer wieder frage ich mich, wie alle an einen PH-Wert mit zweistelligen Dezimalstellenbereich kommen. Es gibt keine Reagenzien, mit denen man so messen kann.

Solltest du die Werte von der Seite deiner Wasserwerke übernommen haben, dann solltest du dir als erstes einen vernünftigen Tröpfchentest kaufen, und zwar einen, der nicht im Abstand von 0,5 misst, sondern im Abstand von 0,2.

Im laufenden Betrieb eines Aquariums verändert sich das Wasser, der PH-Wert am meisten, nach oben oder nach unten. Und nur, wenn du die tatsächlichen Werte deines AQ-Wassers kennst, wäre es sinnvoll, über eine "Wasserpantscherei" nachzudenken.

Gutes Gelingen

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grobbeldopp 07.08.2017, 03:53

Hi Daniela

Stimme dir voll zu, nur das hier verstehe ich nicht ganz:

Wenn du vorhast, das Wasser in den sauren Bereich zu drücken und es dort auf Dauer auch zu halten, dann brauchst du auf jeden Fall eine Co2-Anlage, denn sonst wird der PH-Wert auf jeden Fall mindestens in den neutralen Bereich steigen.

Betreibst du Becken mit extremem Weichwasser und CO2? Das hab ich noch nie gehört :-0

0
dsupper 07.08.2017, 06:57
@Grobbeldopp

Hallo,

Co2 ist ja nicht nur für die Pflanzen wichtig.

Ein Wasser, das mittels Verschneidung mit enthärtetem Wasser auf einen neutralen oder sauren PH-Wert gebracht wird, bleibt ja nicht automatisch in diesem Bereich.

Durch die Reaktion mit der Oberflächenluft (Gasaustausch) entweicht Co2 dem Wasser ja wieder. Auch die Pflanzen entziehen dem Wasser Co2 - das, ohne Anlage, viel zu wenig vorhanden ist.

Wird nun mehr Co2 entzogen als eingebracht, kommt es zu Kalkausfällungen (CaCo3 und MgCo3). Dabei steigt automatisch der PH-Wert an. Denn Co2, KH und PH-Wert stehen in einem direkten Verhältnis zueinander.

Entsprechende Einspeisung von Co2 bewirkt, dass ein Teil zu Kohlensäure reagiert und diese Säure hält den PH-Wert unten.

Selbstverständlich sollte man nie versuchen, den PH-Wert drastisch durch eine Co2-Einspeisung zu senken, denn das würde den Fischen schaden.

Wie immer wieder betont, ist eine Wasserpantscherei, ohne dass man weiß, wie alles zusammenhängt, gut beobachtet und Reaktionen erkennen kann etc. pp., in meinen Augen höchst gefährlich. Zumal chemische Reaktionen ja in jedem AQ, bedingt durch Besatz, Bepflanzung, Ausgangswasser und 1001 andere Faktoren völlig unterschiedlich ablaufen.

3

- Torfkanone verwenden (Eimer mit kleinen löchern am Boden mit unbehandeltem Torf füllen und in einen dichten Eimer stellen. Das Wasser duch den Torf sickern lassen, bevor es ins Aquarium kommt. (färbt das Wasser ))

oder

- Regenwasser statt Leitungswasser verwenden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?