Wie kann ich meinen Kumpels unauffällig klar machen, dass ich schwer depressiv bin?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hey perpleqs

en). Ich habe mich dann irgendwann an meinen Hausarzt gewendet der mir Depression diagnostiziert hat und auch Antidepressiva verschieben hat, die allerdings nicht gewirkt haben, wenn überhaupt negativ.

Wie aufwendig war die Diagnostik bei deinem Hausarzt? 

Hat dein Hausarzt Erfahrungen in dem Bereich? 

Mit graut es immer wenn ich lese,das nach einem 10min. Gespräch (meht Zeit haben HÄ in der Regel nicht) die Diagnose steht und Antidepressiva verordnet werden. Natürlich wirken die Medeikamente nur wenn auch wirklich eine Depression ursächlich für deine Beschwerden ist. 

Nicht jede Stimmungsschwankung,nicht jede Traurigkeit,nicht jede Schlaflosigkeit ist automatisch eine Depression.

Diagnostik bei Depression ist zeitaufwendig und umfasst mehrere Sitzungen. Dabei werden Gespräche geführt und Fragebögen ausgewertet/analysiert. 

Tipp: Lasse dich zu einem Facharzt überweisen-nur er kann eine klare Diagnose stellen und dir dann entsprechend helfen. 

Erst dann macht es Sinn mit deinen Freunden zu reden. 

Depressionen sind seit einiger Zeit regelrecht "EnVogue"-die wenigste davon sind wirklich klar diagnostiziert und therapiebedürftig. 

Also wenn du möchtest, dass deine freunde etwas oder einer deiner kumpels etwas davon erflährt, dann finde ich, musst du das wenn dann auch richtig machen. Dein kumpel hat dich dich darauf in etwa schon angesprochen. Also wenn er das jetzt auch schon so anspricht hast du eine gute chance, dassner dir dann auch zuhört und dich versteht und das nicht als ausrede sieht.

Zudem denkst du, das jeder in deiner ungebunf wo du wohnst so denkst, aber es sind nicht alle so, wie du denkst.

Manchmal muss man etwas dafûr tun, wenn man etwas erreichen möchte. Und manchmal ist es nicht um den heissen brei rundum reden sondern es direkt ansorechen.

Kannst ihm ja sagen, er hätte divh vor ein paar tahen drauf angesprochen warum du lustlos wärst. Was du ihm gesagt hast, war gelogen. Du hast diagnostizierte depressionen, hast es aber wochen lang fü dich behaltet, aus angst, jeder würde das als ajsrede sehen.

Und ja, mit dieser einstellung helfen psychologen wirklich nichts.

Du willst deine Last mit einem Freund teilen. Hast du einen so guten, dass du dich auf diesen verlassen kannst und offen mit ihm sprechen?

Es ist bewiesen, dass der Druck durch Sichöffnen nachlässt. Auch dir wünsche ich,  dass du damit weiterkommst.

Ob du tatsächlich an Depressionen leidest oder nur depressive Stimmungen hinnehmen musst, sollte ein Facharzt herausfinden. Suche danach, sorge für dich. Deine seelische Gesundheit musst du eben so ernst nehmen wie deine physische.

Medikamente machen schnell abhängig. Nur Chemie hilft nicht. Es muss ein Doppel aus Gesprächstherapie und Medikamenten sein,das anfänglich eingreift. später dann nur noch die Gespräche, bei denen du dich besser begreifst und allmählich Dinge ändern lernst.

Achte auf das, was dich bewegt. Du hast keine Lust für Stammtisch und immer gleiche Gesprächsthemen? du fühlst dich nicht wohl dort? Dann lasse es auch bleiben.

Konzentriere dich auf die Erledigungen in deinem Alltag. Gib dir Mühe mit dem, was du gerade tust und wenn es auch langweilig ist oder routiniert abläuft. Schau auf die Kleinigkeiten, auf die Lichtblicke, die du erkennen kannst, wenn du dich drauf besinnst.

ich würde dir dringend raten, einen neurologen oder psychologen aufzusuchen.... ich bin kein Fan von wenn Hausärzte Antridepressiva verschreiben..., da wird der ursache nicht auf den grund gegangen 

vertrau dich deiner mutter, sie hat bestimmt verständnis dafür

wenn du antidepressiva nimmst, solltest bitte keinen alkohol trinken

Ich möchte noch hinzugügen, dass die Stammtisch Geschichte mir sehr genehm ist, da ich es sehr genieße, voll zu sein um all die andere Sch****e zu vergessen. Ich würde mich nicht als als Alkoholiker bezeichnen, da das nur am Wochenende ist oder manchmal auch nur jedes 2te.

Was möchtest Du wissen?