wie kann ich meinen Hund spielerisch beschäftigen?

6 Antworten

Hallo hundefan,es gibt einige Hunde die besonders ängstlich sind. Versuch das Beste draus zu machen. Hast Du das Hütchenspiel schon mal versucht? Verstecken spielen in gewohnter Umgebung ? Fange mit leichten Spielen an und dann kannst Du sehen, ob Sie sich drauf einlässt. Viel Spass Euch Beiden Gruß Tinahexe

Mit ZOS ( zielobjektsuche) kann man Hund gut beschäftigen und auch an "Probleme" ran führen. Bei ZOS sucht der Hund z.B ein Feuerzeug und zeigt den Gegenstand durch platz machen an. Einfach mal.googlen gibt auch videos

Ich kannte einen Hund der vorallen Geräuschen angst hatte. Der war draußen total unter stress. Durch ZOS war er aber so auf seine Aufgabe fixiert dass er draußen die Geräusche gar nicht so wahrnahm und sich dadurch an sie gewöhnte.

Ich bin gerade dabei meinem Hund ZOS bei zubringen. Damit ich ihn auch in der Wohnung oder z.B Hotel gut auslasten kann.

Magst Du erklären, wie genau Du das machst? Meiner z.B. bringt alles, was er findet - wie könnte ich ihm beibringen, stattdessen am Zielobjekt liegen zu bleiben?

1

Hallo hundefan2001,

eine gute Möglichkeit der Beschäftigung und eine Anregung des eigenen Denkens ist das Suchen! Mit meinem Hund habe ich schon früh begonnen, ihn sein Futter selber suchen zu lassen.

Erst mit kleinen Verstecken. Gut geeignet dafür sind z.B. diese kleinen, schwarzen Gummitöpfchen, die Du im Baumarkt bekommst um darin Spachtelmasse anzurühren! Wenn Du die Töpfchen in Wasser tauchst, ein Stückchen Rindfleisch oder Pansen hineinlegst und dann den nächsten Topf kräftig in der ersten drückst und darin dann wieder ein Stück Fleisch versteckst, dann saugen sich die Töpfchen ineinander fest und es dauert eine Zeit, bis der Hund sie auseinander gepolkt hat. Nach wie vor ist dies eines der Lieblingsspielzeuge meines Hundes!

Inzwischen bin ich dazu übergegangen, das Futter in Haus und Garten zu verstecken. Es ist sehr spannend, den Hund bei der Suche zu beobachten! Im Laufe der Zeit wurde er immer geschickter beim Suchen, läßt sich jetzt nicht mehr davon abbringen, auch wenn dabei mal ein Eimer umkippt, oder ein Stuhl - anfänglich hat ihn das noch verschreckt.

Auch wurde sein Körperbewußtsein dadurch geschult, er ist jetzt nicht mehr so grobmotorisch, schlängelt sich elegant unter der Bank hindurch, balanciert zwischen Blumentöpfen, reckt den Hals wie eine Giraffe um das Leckerchen aus einem Busch zu pflücken. Er wird also auch noch ganz wunderbar gymnastiziert!

Und natürlich hilft der Appetit, die eigene Unsicherheit zu überwinden! Angefangen hab' ich das mal, weil mein Hund sich in der Dunkelheit nicht mehr in den Garten traute oder auch ängstlich war, wenn sich das Umgebungsbild verändert hatte. Das alles hat sich durch die Sucharbeit sehr gebessert! Und inzwischen findet er nicht nur Futter sondern auch Handschuhe, den Autoschlüssel oder ein verlorenes Portemonaie!

Falls Du das ausprobieren möchtest, achte bitte darauf, dass Dein Hund zwischendurch frisches Wasser zu Verfügung hat! Die Schleimhäute müssen gut befeuchtet sein, wenn die Suche erfolgreich sein soll!

Ein schöner Nebeneffekt der Sucharbeit ist die geistige Auslastung des Hundes! Schon nach einer halben Stunde suchen sind sie relativ erschöpft, denn suchen ist für sie sehr anstrengend!

Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht Euch das Beutelkind!

Das ist ja ne coole Idee mit den Töpfen aus dem Baumarkt, die muß ich mir auch mal besorgen!!!

Klasse und dickes DH ;-)

3
@Anda2910

Danke! Die Idee hab' ich von hier, wenn ich mich richtig erinnere, war sie vom koch, dem gebührt also Dein Lob! :) Und überhaupt hab' ich mindestens die Hälfte aller Hundeanregungen auf dieser Seite gewonnen! :)

3

Schon nach einer halben Stunde suchen sind sie relativ erschöpft, denn suchen ist für sie sehr anstrengend!

das wär schön. nicht der schweißhund .:-)

1
@taigafee

O.K., da hast Du sicher Recht! :) Aber der Meinige kommt ja aus einer anderen Berufssparte! :)

0

Meine Hündin will ständig meine Nähe- was will sie mir sagen?

Guten Morgen :)

undzwar ist mir aufgefallen das meine Hündin (4j) sobald ich auf der Couch sitze, sie sich zu mir legt und mich IMMER berühren muss, quasi mit dem Bein oder rücken, also sie "muss" immer von sich etwas an mir ablegen, eine Freundin meinte mal zu mir das sie mich damit bewachen will? Aber ist das echt so ? Wisst ihr was es zu bedeuten hat wenn der Hund immer den Herrchen berühren muss wenn er schläft ?

...zur Frage

Was kann ich für meinen Australian Shepherd tun, was mache ich falsch?

Guten Abend liebe Hundefreunde,

ich habe ein wirklich großes Problem und hoffe hier auf ein paar Ratschläge oder auch Erfahrungen die ihr mir mitteilen/ teilen könntet. Ich habe folgendes Problem.

Damals hatten wir einen Aussie als Familienhund was wunderbar funktionierte. Nun habe ich seit gut über einem Jahr ebenfalls einen Aussie. (Rüde, schon als Welpe) Am Anfang gab es eigl. nur die üblichen Probleme die sich schnell lösen ließen. Er bellt nicht an der Leine, versteht sich mit wirklich jedem Hund egal ob Rüde oder Hündin, läuft gut an der Leine und zieht nicht, sein Jagdinstinkt ist auch nicht sonderlich ausgeprägt. Liebt unsere Kinder und hat nie gebissen. Er ist einfach nur toll! Eigentlich... Er ist seit geraumer Zeit wirklich sehr... gestresst irgendwie. Sehr unruhig. Eigl. dachte ich er sei gut ausgelastet. Dadurch, dass ich sehr häufig mit ihm Fahrrad fahre und eben seine "Suchspiele" mache. Unser Sohn spielt auch oft mit ihm. Leider aber habe ich den Eindruck, dass ihm das nicht wirklich reicht?

Wenn ich mit ihm normal spazieren gehe und ich einfach nur stehen bleibe, mich kurz unterhalte oder mir auch einfach nur den Schuh zubinde, fiept er so lange bis man weiter geht. Er kann es nicht leiden, wenn man stehen bleibt. Er zieht dann nicht aber er fiept ohne Unterbrechung. Ich weiß nicht warum...

Das nächste Problem ist diese Unruhe. Er läuft dann wirklich von Raum zu Raum, legt sich nicht hin und "wartet" auf etwas? Er wirkt wirklich sehr unentspannt. Das war schon immer so... allerdings glaubte ich, dass es am Welpenalter lag und dann Junghund ja.... aber iwie wurde das nicht besser. Ich möchte ihm gerne helfen und weiß aber leider noch nicht wie. Hätte jemand Denkansätze?

(Kastration kommt erstmal nicht in Frage, sehe darin keinen Grund. Das der Hund dann ruhiger wird, stimmt nicht wirklich. Nochmal zurück in die Hundeschule wäre vielleicht eine Option aber möchte es erstmal so probieren. Tierarzt fragen?)

...zur Frage

Hündin ist läufig und noch aufgedrehter als vorher!

Meine Hündin ist 1 und ein halbes Jahr alt. Sie ist sonst schon immer richtig aufgedreht und ich weiß garnicht was ich mit ihr machen soll. Ich möchte nich immerzu mit ihr spielen sondern üben. Hab aber keinen Plan da ich vorher auch noch keinen hund hatte wollte ich euch mal fragen ob ihr wisst wie ich sie beschäftigen kann und ihr gleichzeitig noch was lernen!

...zur Frage

Darf der Hund Ball spielen?

Meine Frage stelle ich, weil mir letztens eine Hundetrainerin sagte, das man mit Hunden nicht Ball spielt, da diese so einen Adrenalin-Kick bekommen, dass es 2 Tage dauert bis sie wieder „normal“ werden. Angeblich würde dies das Jagen verstärken. Manches leuchtet mir ja ein. Aber ich dachte immer Hunde sollen „ausgepowert/ beschäftigt“ werden? Nur Such- und Schnüffelspiele sind doch auch langweilig? Selbst Martin Rütter übt dies im TV doch mit seinen Probanten? Was sind Eure Meinungen dazu?

...zur Frage

Wie kann ich mein hund 7 std beschäftigen!?

Und zwar ich bin in der schule für 7 std und ich gehe mit meinem hund morgens spazieren 30-40 min und wenn ich denn alleine lasse im garten knabbert der alles weg der hat schon ein gartensessel weggeknabbert meine eigentliche frage ist wie kann ich mein hund (Cane Corso) beschäftigen für 7 std der ist erst 11 monate alt ich find auch keinen der mit ihm raus kann oder aufpassen kann könntet ihr mir da vileicht weiter helfen das wäre wirklich hilfreich.

Mfg

...zur Frage

Mache ich zu wenig mit meinem Welpen?

Hallo liebe Hundebesitzer,

ich habe seit sechs Wochen einen 14 Wochen alten Golden Retriever Rüden und wollte mich vergewissern, ob ich ihn genug beschäftige. Mein Tagesablauf sieht in etwa so aus:

6:30 aufstehen, ihn kurz pipi machen lassen Frühstück, duschen etc. (Er liegt in der Zeit im Flur auf dem Teppich oder in der Küche) 7:30 er kriegt Futter, danach Schläfchen für ihn, notgedrungen, ich beachte ihn nämlich nicht, sondern lese oder so 10:00 Gassirunde im Wald 10:20 Grundgehorsam üben und abschließend mit seinem Quitschie spielen 10:45 Haushalt machen oder ähnliches In der Zeit tappert er mir hinterher und liegt in dem Raum, wo ich mich aufhalte. 12:00 Futter ich kuschel mit ihm, damit er danach nicht sofort aufdreht 13:00 Gassirunde im Wald 13:20 ich gehe in die andere Etage und übe, ihn innerhalb der Wohnung allein zu lassen. Manchmal klappt das gut für eine Stunde, manchmal nur kürzer. Beachte ihn länger nicht, sondern mache irgendwas, er immer in meiner Nähe, manchmal liegt er im Flur auf dem Teppich und schläft, so lange ich mich nicht großartig bewege. 16:00 Gassirunde im Wald 16:20 ein bisschen üben, spielen, kuscheln 17:00 Futter Danach mache ich langsam das Abendessen, mein Mann kommt nach Hause, wir haben Feierabend und er döst und beschäftigt sich ab und zu selbst. 19:00 pipi 21:00 pipi 23:15 pipi Dann schlafen wir alle. Nachts muss er meistens einmal raus.

Was meint ihr? Zweimal pro Woche geht er zum Welpenspielen und ein bis zweimal die Woche begleitet er mich nachmittags, wenn ich Nachhilfe gebe.

Danke im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?