Wie kann ich meinen Eltern erklären, dass ich nicht wirklich was mit dem Islam zu tun habe?

15 Antworten

Ich kann verstehen, dass du dich etwas gedrängt fühlst. Meine Mama sagr auch immer bete. Aber du musst wissen, deine Eltern wollen halt natürlich nicht, dass du in die Hölle kommst. Du bist schließlich ihr Kind und die meinen das gut. Ich bin auch dabei es zu lernen. Das Wichtigste ist aber, dass du es für dich tust und auch wirklich daran glaubst. Du kannst Allah danken für so vieles. Du hast ein Zuhause, eine Familie, Essen, Trinken, Gesundheit usw. Du stehst jeden Morgen auf. Und immer wenn du einschläfst holt er die Seelen. Und er ist es, der entscheidet ob deine Seele zurück kommt oder er sie behält. Er nimmt dir was weg, aber er gibt dir auch was wieder. Er ist doch der Schöpfer und wer weiß es besser als er? Niemand. Manche lernen als Kinder beten. Und manche erst sehr später. Aber wenn du Fragen hast und dich unsicher fühlst, dann gehe im die Moschee und spreche mit einen Imam über solche Dinge. Hier kann man dir Tipps geben. Aber wenige können dir so intensive Fragen gut beantworten bzw überzeugen als ein Imam. Ein Imam studiert schließlich jahrelang den Koran und er hat all deine Fragen. Denn im Koran sind keine Fehler.  Ich wünsche das du auch beten lernst und ich selber es natürlich auch schaffe. 

1.)

 LRS und Dykalkulie bedeuten NICHT, dass Du "zu nichts zu gebrauchen" bist... du hast Deine Talente... ganz sicher... auch wenn sie evtl. einem Gebiet liegen, das nicht sooo sehr anerkannt wird...

z.b. "soziale Kompetenz"....oder... vielleicht wärst Du ein hervorragender Bäcker ?  etc... etc....

oder ein herausragender Landwirt ?

-man muss sich bewußt machen, dass "Landwirte" diejenigen sind, die uns alle ernähren....

( nur als Beispiel....)

2.)

vielleicht wurdest DU wirklich dumm und hässlich erschaffen...

sorry, wenn ich das jetzt so salopp schreibe... speziell "erschaffen" wurdest Du ja nicht von einem Gott..... sondern "gemacht" von den Eltern.....

soll nicht heißen, dass die Eltern dumm und hässlich sind... keinesfalls... Du bist eben "Das Resultat"...

UND ??

evtl. solltest Du wirklich GENAUSO SEIN.....

WARUM ?

nein, nicht als "prüfung" für Dich !.... DU BIST VOLL OK... ( denke ich jedenfalls)

SONDERN:

als "Prüfung" für Deine Mitmenschen.... WIE diese mit Dir umgehen....

Somit wärst DU etwas ganz BESONDERES !!

____________________________________________________________

Beispielsweise:

ALLE, die Dich anständig und gleichwertig behandeln... haben "bestanden"...

die Anderen leider: NICHT !

Kann man doch so sehen, oder ?

btw.: ICH würde es so sehen !!

____________________________________________________________

Sorry, das war NICHT Deine Frage....

sondern, wie DU Deinen Eltern erklären kannst, dass Du nicht "wirklich" was mit dem Islam zu tun hast.....

zur Frage:

... ich vermute DAS kannst Du den Eltern nicht erklären, OHNE dass sie sie sich selbst für "Versagen" verantwortlich machen....

Das ist eine "Shit"-Situation... ehrlich....

und ich kann da konkret nichts dazu (be)raten"

Jedenfalls schätze ich Deine Offenheit, die Gedanken und Überlegungen, die DU Dir machst..... und:

dafür achte ich Dich...sehr sogar....

---das beantwortet zwar NICHT Deine Frage, aber es ist eine emotionale Zuwendung an Dich...

LG J.

Hallo Hakaan und danke für Deine Frage!

Die Sache wird nicht ohne Konflikt ablaufen, da Deine Eltern in ihrem Denken vermutlich nicht so leicht zu bewegen sind.

Lebe Dein Leben und Deinen Glauben oder Nicht-Glauben so, wie es sich gut für DICH anfühlt!

Suche nicht den Konflikt mit Deinen Eltern aber wenn sie den Konflikt zu Dir tragen, dann begegne ihnen mit Respekt und Verständnis. Denk daran: sie lieben Dich sehr aber sie können nicht aus ihrer Haut.

Dass Du ihre Welt nicht teilst wird ihnen weh tun aber was ihnen dann Leid verursacht bist NICHT DU! Es ist dann ihr Festhalten an starren Vorstellungen und ihr Wunsch dass die Realität so sein soll wie sie sie sich wünschen und nicht wie sie ist.

Wenn sie es schaffen loszulassen dann werden sie auch nicht darunter leiden. Falls sie nicht loslassen können dann ist es NICHT DEINE SCHULD!! Du bist dann nicht die Ursache ihres Leidens sondern ihre eigenen Gedanken. 

Leider versauen die Religionen mit ihren Regeln, Ritualen und Verboten regelmäßig den Menschen die Freude am Glauben. Wenn Allah existiert, dann kannst Du mir nicht ernsthaft erzählen dass es ihn interessiert was ich auf dem Kopf trage, wie viel Haut an meinem Penis ist oder in welche Himmelsrichtung ich bete.

Und hör bitte auf Deine vermeintlichen Schwächen aufzuzählen. Du kannst gar nicht dumm sein wenn Du so reflektiert bist! Lesen, schreiben, rechnen sind bloß Techniken, so wie schwimmen oder stricken. Es sind lediglich Disziplinen und wie gut Du die beherrschst hat überhaupt nichts!!! mit Deiner Intelligenz zu tun.

Selbst wenn in irgendeinem ekelhaften Paralleluniversum das Erlernen einer Technik etwas über Deine Intelligenz aussagen könnte, dann wäre es immer noch kompletter Blödsinn, daraus irgendeine Aussage über Deinen Wert als Mensch zu konstruieren. Du bist klug und Du bist wundervoll und lass Dir von Niemandem etwas Anderes einreden!

Denk daran: Unter Milliarden von Samenzellen warst Du der Eine, der es ins Ziel geschafft hat! Du bist schon Sieger, allein dadurch dass Du geboren wurdest!!

Alles Liebe und leb DEIN Leben und nicht das der Anderen. Du hast wahrscheinlich nur das Eine ;-)

Wenn du schon ein gottloser Mensch bist hast du kein Recht andere auch Gottlos zu machen klar? Du wirst für Allah Ewigkeiten in die Hölle gehen wenn du ohne den Islam stirbst. Studiere mal ein wenig Religionen , bevor du Gott als unexistent abstempelst, erklär mir bitte warum der Koran keine Widersprüche hat wenn Gott nicht existiert?

2
@FragJo

Das Problem an dieser Argumentation ist, dass "Gottlose" (Hier wäre Atheismus neutral, Gottlose ist stark wertend.) diese Argumentationskette niemals nachvollziehen könnten. Sie baut darauf auf, dass es diesen Gott geben muss.

Kurz mal meine Ansicht dazu, wenn jeder ungläubige in die Hölle kommen würde:

Erst erschafft Gott die Menschen und stattet sie mit einen freien Willen aus. Danach baut er eine Welt auf und nutzt sie als Test, ob die Menschen dann an ihn glauben. Hinterher würde er dann danach aussotieren, ob sie an ihn glauben oder nicht und die "Gottlosen" in die Hölle werfen.

Macht es wirklich Sinn erst einen freien Willen zu verteilen und die Menschen später genau deswegen zu verurteilen? Wenn Gott es wirklich wichtig wäre, dass alle ihn anbeten, warum macht er sich nicht dann einfach beweisbar?

3
@FragJo

Ein "gerechter" und "barmherziger" Gott bestraft Menschen nur weil sie nicht ihre Freiheit ausleben möchten? Okö dann soll er mich eben für die Ewigkeit ins Höllenfeuer verbrennen lassen und von oben zugucken, wenn er es so lieber mag

2
@FragJo

Schon wieder so ein Witz über 'keine Widersprüche' in heiligen Schriften. Erstaunlich wie viel Humor die Leute haben.

Und ich bitte dich. Wenn ich mir irgendwo in einer schattigen Höhle während einer Handlesreise ein Gesetzesbuch ausdenke, dann achte ich docht daruf, dass dort möglichst wenig Widersprüche drinnen sind. Wenn du beginnst an jedes Buch mit wenig Widersprüchen zu glauben, na dann gute Nacht

2
@FragJo

Du wirst für Allah Ewigkeiten in die Hölle gehen wenn du ohne den Islam stirbst.

Wer würde ein Auto für ein gutes halten, wenn der Verkäufer sagt: »Wer dieses Auto nicht kauft, dem werden sämtliche Knochen im Leib gebrochen.«

Studiere mal ein wenig Religionen , bevor du Gott als unexistent abstempelst,…

Aus der Sicht eines Menschen, der an einen guten und gerechten Gott glaubt, ist das immer noch besser als Gott als eine Art Stalin im Monsterformat darzustellen.

…erklär mir bitte warum der Koran keine Widersprüche hat wenn Gott nicht existiert?

Erstens ist das erst mal nur eine Behauptung, die man erst durch ein umfassendes Studium des Koran überprüfen kann, und zweitens heißt Widerspruchsfreiheit allein nicht zwingend, dass es deshalb Gott geben muss. 

2
@FragJo

Leber FragJo,

danke für Deine Antwort. Ich behaupte nicht dass kein Gott existiert. Im Gegenteil, bin ich sehr überzeugt davon. Mein Verständnis von Gott ist nur ein wenig anders als Deines. Für mich bist Du ein wunderbarer Mensch! Wenn es eine Hölle gibt, dann werde ich dort gerne auch stellvertretend für Deine Sünden der Eitelkeit und Anmaßung mit-büßen, derer Du Dich in Deiner Antwort schuldig machst. Ich verstehe Dich als meinen Bruder, egal auf welche Art Du Dir Gott vorstellst.

Zu Deiner Frage: erklär mir bitte warum der Koran keine Widersprüche hat wenn Gott nicht existiert?

 

  • Adam wurde aus Ton (trockenem Lehm) erschaffen (Sure 55,14), aus Sperma (Sure 76,2), aus einem Blutklumpen (Sure 96,2), mit den Händen Allahs (Sure 38,75).
    • Wein ist verboten (Sure 5,90; 2,219), aber im Paradies steht Wein in Hülle und Fülle zur Verfügung (Sure 47,15).
    • Das Gesetz über die Erbschaft: In den Suren 4,7 und 2,180 steht über das Erbe, dass es in gleiche Teile zwischen Männern und Frauen aufzuteilen ist, während Sure 4,11 besagt, dass den Männern der doppelte Anteil zusteht.
    • Wer hat den Koran geschrieben? Allah (Sure 3,3; 4,105.113)? Der heilige Geist, d.h. der Engel Gabriel (Sure 26,192-194; 16,102; 2,97)? Die Engel (Sure 15,8)?
    • Die täglich zu verrichtenden Gebete sind gemäß dem Koran 3 an der Zahl und nicht 5 (Sure 24,56-58). Wieso beten Muslime fünf Mal am Tag?
    • Strafe im Fall von Ehebruch : Lebenslängliche Haft (Sure 4,15) oder 100 Peitschenhiebe (Sure 24,2)?
    • Die Propheten: Sind sie alle gleich (Sure 3,84; 2,136.285) – oder gibt es einige, die wichtiger sind als andere (Sure 2,253)?
    • Suren, die das Schwert betreffen: Im Koran lesen wir, dass Muslime Heiden töten sollen, wo sie sie auch finden (Sure 9,5); sie sollen ihnen auf den Nacken hauen (Sure 47,4); sie sollen Krieg gegen Nichtmuslime führen, bis diese den muslimischen Tribut entrichten (Sure 9,29); sie sollen kämpfen, bis nur noch Allah verehrt wird (Sure 8,39); sie sollen strengste Strafe für diejenigen erlassen, die sich vom islamischen Glauben abwenden (Sure 4,89; 9,3). An anderer Stelle lesen wir jedoch von der »Religionsfreiheit«: »In der Religion gibt es keinen Zwang« (Sure 2,256).
    • Heiden und Juden sind diejenigen, die am weitesten von den Muslimen entfernt sind, die Christen hingegen stehen ihnen am nächsten (Sure 5,82). Anderswo steht jedoch, dass Muslime sich nicht einmal mit den Christen anfreunden sollen (Sure 5,51.57).
      • Allah verflucht die Lügner (Sure 51,10), später erlaubt er jedoch Mohammed, einen Eid zu brechen (Sure 66,1-2).
      • Vielehe: In Sure 4,3 wird gesagt, dass Vielehe vor Ungerechtigkeit gegen mehrere Ehefrauen schützen kann, während Sure 4,129 warnt, dass es unmöglich ist, in Gerechtigkeit über mehrere Ehefrauen zu verfahren.

    Ich wünsche Dir Frieden und ein langes Leben!

     

    5

    Was möchtest Du wissen?