Wie kann ich meinem Untermieter am besten kündigen?

6 Antworten

Außerordentliche und fristlose Kündigung mit allen von dir bereits hier aufgeführten Gründen durch Einwurf in den Briefkasten unter Zeugen dem Untermieter zustellen. Datum des Auszuges auf den 6.9.12 festsetzen und vorsorglich der Fortsetzung des Mietverhältnisses nach der Übergabe der Kündigung widersprechen und das Nutzungsentgelt auf Gesamtmiete +20% festlegen. Am 07.09.2012 Klage auf Räumung und Herausgabe der Mietsache am zuständigen Amtsgericht einreichen und Prozesskostenhilfe beantragen, falls die Wohnung nicht geräumt wurde. Anzeige wegen Bedrohung und Körperverletzung bei der Polizei sofort machen. Geh dem Untermieter bis zum 7.9.12 aus dem Weg und wohne vorübergehend wo anders. Zusätzliche Kosten als Schadensersatz fordern falls notwendig.

Guter Rat, kriegst auf jeden Fall ein +, aber so zärtlich wäre ich in diesem Fall nicht. Fristlose Kündigung und aussperren. Ich glaube nicht, dass so ein Untermieter vor Gericht geht. Er wird selbst wissen, welche Grenzen er überschritten hat.

Aber Anzeige bei der Polizei auf jeden Fall.

0

Schubsen erlaubt auf jeden Fall eine fristlose Kündigung. Wie lange ist das her? Denn wenn das schon eine Woche oder länger her ist, dürfte das nicht mehr greifen. Ansonsten nütze die nächste Gelegenheit und lass Dich ggf. nochmal schubsen.

Nach der Kündigung: Sobald er die Wohnung verlassen hat, stelle ihm seine wichtigsten Sachen vor die Tür, tausche das Schloss aus und biete ihm zum Abholen der restlichen Sachen einen genauen Termin an. Achte dabei darauf, dass Du zu dem Termin eine Security-Truppe dabei hast. Einerseits zu Deinem Schutz und andererseits als Zeugen. Teile Deinem UM auch mit, dass Du seine Sachen entsorgst, wenn er sie nicht an diesem Termin abholt.

Du enttäuschst mit deiner Antwort, weil diese Willkür den Untermieter in eine Vorteilhafte Position des verfolgungswürdigen Hausfriedensbruches setzt, auch wenn diese Art der Mieterentsorgung hier angezeigt wäre.

0
@Gerhart

Moment mal! Was heißt hier Willkür? Willkür ist es auf jeden Fall, wenn der Untermieter, nachdem er die fristlose Kündigung erhalten hat, nicht sofort seine Sachen packt, denn fristlos heißt nunmal ohne jeglichen Verzug, ohne jegliche Frist.

Wenn man nun dem Untermieter wenigstens seine wichtigsten Sachen vor die Tür legt, wenn er keine Anstalten macht, der Aufforderung zu folgen, hat er doch einen Vorteil. Wenn dieser Vorteil aber als Hausfriedensbruch ausgelegt wird, dann hilft wirklich nur aussperren, ohne was rauszulegen. Ist das dann immer noch ein Rechtsbruch? Dann eben so! Wer sich nicht zu benehmen weiß, muss auch mal solche Konsequenzen tragen.

0

Ich würde erstmal bei der Polizei um Rat fragen... ich meine Freunde bestehlen, angreifen und auch wenn es nur schubsen war... wer sagt denn das es dabei bleibt??? Ausserdem kannst du beim Mieterschutzbund um Rat fragen,... vielleicht können die dir bei den Kündigung helfen.

Schubsen ist ein körperlicher Angriff. Außerdem beinhaltet er Drohung und Beleidigung und damit ist ein weiteres Zusammenwohnen nicht mehr zumutbar. Auch in einem normalen Mietverhältnis würde ich den Mieter sofort fristlos kündigen, wenn der Mieter entweder mich als Vermieter oder einen anderen Hausbewohner schubsen würde. Du hast zusätzlich den Vorteil, dass Du ihn nach der Kündigung ganz schnell aussperren kannst, was bei einem normalen Mietverhältnis nicht der Fall ist. Nütze das ungedingt aus. Soll er sich doch danach wieder in die Wohnung klagen. Das schafft er nicht.

0

Unsere Hausmeisterin verlangt jeden Monat pro Bewohner 7,50€ so genanntes "Treppenhausgeld" in bar, zusätzlich zu den Hausmeisterkosten, ist das Schwarzgeld?

Unsere Hausmeisterin verlangt jeden Monat pro Bewohner in unserem Mietshaus 7,50€ so genanntes "Treppenhausgeld" in bar, zusätzlich zu den Hausmeisterkosten, die im Mietvertrag stehen, ist das Schwarzgeld?

Sie klebt jeden Monat sehr aggressiv geschriebene Zettel an jede Wohnungstür, die zum Zahlen auffordern. Eine Zahlung per Überweisung oder das Aushändigen von einer Quittung für die 7,50€ wurden sowohl von der Hausmeisterin, als auch von der Vermieterin verneint. Meiner Meinung nach erfüllen diese Tatsachen den Tatbestand der Schwarzarbeit. Außerdem stand die Vermieterin, als das "Treppenhausgeld" in einem Briefumschlag in den Briefkasten geworfen wurde und damit zu spät ankam, am Morgen um 07.30 Uhr vor unserer WG Tür und hatte vorher Sturm geklingelt. Sie forderte ebenfalls aggressiv die Zahlung des "Treppenhausgeld".

Obwohl ich nicht mehr lange in diesem Haus als Untermieter wohne, möchte ich trotzdem dagegen vorgehen und ggf. Geld zurückfordern.

Bitte um Einschätzungen und Rechtstipps.

Vielen Dank.

...zur Frage

Darf man ein WG-Zimmer wegen Eigenbedarf kündigen?

Ich lebe als Untermieter in einer 2er WG. Meine WG-Partnerin hat mich zum 31.01.2016 gekündigt wegen Eigenbedarf. Der Mietvertrag ist zwischen mir uns sie unterzeichnet worden. Den Eigenbedarf rechtfertigt sie damit, dass sie mir ihrem Partner einen Hausstand führen möchte. Sie sind weder verlobt oder verheiratet, beide in der Ausbildung. Da sie noch in der Ausbildung ist und relativ sehr jung ist, gehe ich auch nicht davon aus, dass die Wohnung ihr gehört, sondern den Eltern, ist sie als Hauptmieter allerdings dennoch in der Position eine Kündigung auszusprechen? Ich bin seit dem 01.02.2015 eingezogen und muss nun nach einem knappen 1 Jahr bereits aus der Wohnung raus. Ist dies ein eindeutig zulässiger Fall oder grenzwärtig?

...zur Frage

Kündigung eines nicht auffindbaren Mieters

Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem: Der Mieter dem zu kündigen ist, hat einen Untermietvertrag bei der Tochter des Vermieters da sie liiert waren. Die Tochter ist Hauptmieterin der Wohnung ihres Vaters. Der Untermieter ist im September, nach der Trennung, in medizinische Behandlung gegangen und hat auf Telefonanrufe nicht reagiert. Die Frage ist, wie man dem Untermieter kündigen kann, wenn man ihm keine Kündigung zustellen kann? Die Miete wird weiterhin vom Amt bezahlt, da er sich nicht umgemeldet hat. Da die Tochter seit längerer Zeit einen neuen Partner hat könnte man wegen Eigenbedarf kündigen.

...zur Frage

Kündigung bei befristetem Untermietvertrag

Hallo Zusammen,

ich bin Mieter und habe ein Zimmer in der WG untervermietet. Laut meinem Vermieter kann ich das Zimmer befristet angeben. Dies steht auch im Mietvertrag zwischen meinem Untermieter und mir drinnen.

Jedoch muss ich dem Untermieter vorzeitig kündigen. Wie mache ich das am besten? - Kündigungsfrist einen Monat, daher bis zum 31.02.12 ? Zimmer muss am 01.03.12 frei werden. - Zimmer ist möbliert, habe gehört, dass es bei möblierten Zimmern keinen Kündigungsschutz gibt. Stimmt das? Im Mietvetrag steht jedoch, dass das ZImmer leer ist. Das die Möbel im Zimmer zur Benutzung sind, ist mündlich vereinbart.

Im Mietvetrag steht noch folgendes: "Das Recht des Untervermieters zur Kündigung richtet sich nach § 573a Abs. 2 BGB. Davon unberührt bleibt das Recht zur fristlosen Kündigung".

Heißt, dass ich fristlos kündigen kann?

Danke schon mal für eine Antwort

...zur Frage

Mitbewohner (Untermieter) wegen Drogen (kiffen) außerhalb der Kündigungsfrist rauswerfen

Moin,

ich hab nun schon einiges gelesen, bin mir jedoch nicht hundert prozentig sicher. Wir haben einen Mitbewohner, der nur einen Untermietvertrag mit mir und meinem anderen Mitbewohner unterschrieben hat. Wir anderen beiden sind also Hauptmieter. Der Typ ist nicht gerade ein angenehmer Zeitgenosse( werds hier nicht genauer ausführen), leider mussten wir ihn aus Geldmangel damals nehmen. Nun haben wir überlegt wie wir ihn so schnell wie möglich aus dem Zimmer bekommen. Da ist uns aufgefallen, dass in dem Untermietvertrag steht, dass wir ihm "aus den in den gesetzlich geltenten Richtlinien hervorgehend" mit sofortiger Wirkung kündigen können und er trotzdem noch weiter zahlen muss bis ein Nachmieter gefunden ist aber höchstens 3 Monate. Ich wollt fragen ob wir ihn wegen Cannabiskonsums einfach dann rauswerfen können. Also so wie ich das sehe verstößt er gegen ein Gesetz und damit sollten die gesetzlich geltenden Richtlinien doch erfüllt sein oder?

Weiß da jemand genaueres?

Vielen Dank im voraus

...zur Frage

Kann ich meiner Untermieterin zum 15ten des Folgemonats kündigen?

Meine Untermieterin hat keinen Vertrag mit mir und ich möchte dass Sie auszieht, da Ihre psychische Verfassung (nun schon seit drei Jahren) nicht mehr für mich tragbar ist.

In Ihrem Zimmer steht eine Kommode, eine doppelte fest installierte Kleiderstange und ein Stuhl von mir. Bett und Tisch hat Sie selbst mitgebracht. Die Gemeinschaftsräume sind komplett von mir ausgestattet.

Nun meine Frage: Muss ich Ihr tatsächlich eine Kündigungsfrist von 6 oder gar 9 Monaten (aufgrund der Mietdauer) einräumen oder kann ich Ihr eine kürzere Frist einräumen?

Schon einmal vielen Dank im Voraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?