Wie kann ich meinem Hund das Bellen bei anderen Hunden abgewöhnen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hi,

Da du es nun seit zweieinhalb Jahre versuchst kann ich dir nur raten zur ( möglichst eine andere als die letzte) Hundeschule zu gehen. Oftmals hat man es nicht mehr mit den ursprünglichen Problem zu tun sondern mit falsch eintrainierten Verhalten und eine starke Verunsicherung, weil der Hund nicht mehr weiss, wie er reagieren soll. Da muss man andere Geschütze auffahren, als bei ein Hund der es erst seit kurzen macht.

Und ich glaube nicht das die Leute Angst haben das der Bernhardiner Schaden nimmt, sondern das der Chihuahua im Maul des Bernhardiners landet. Was du als Freude interpretierst, ist Nervöses, vorstürmendes Verhalten und strahlt absolute Unfähigkeit aus sich einen anderen Hund korrekt zu nähern. Sei froh das große Hunde weggezogen werden, manche Hunde kommen auf so ein distanzloses und nervöses Verhalten gar nicht klar und gehen dann ebenfalls im Angriff rein.

Und auch wenn er Kontakte sammeln soll, bitte selber die Kontakte wählen für ihn. Ein Hund ist ein Rudeltier und kein Schwarmtier ;) Er muss nicht mit jeden Hund spielen, so ein paar feste Spielkumpel sind da besser. Und nicht zu jeden Hund hin lassen, ist er selber unruhig und bellt ist es falsch ihn hin zu lassen, er muss lernen das das ihm nicht weiter bringt. Das am besten dann auch zum anderen Halter sagen das er sein Hund dann auch nicht zu deinen lässt.

Denn normal ist das nicht das gebellt wird zum Hallo sagen, wäre in der Natur sehr schlecht ewig zu anderen Rudeln hinzurennen, weil da gibt es dann Dresche. Er wird eher dir Bescheid sagen wollen das da ein anderer Hund ist und er sich um das Problem kümmert.

Aber um einen fähigen Trainer kommt ihr da nicht rum, wenn ihr nicht die nächsten 10 Jahre genauso verbringen wollt. Man muss erstmal schauen wie tief das Problem liegt, ob es nur anerzogen ist oder echt schon tiefer geht und erstmal verhaltenstherapeutisch gearbeitet muss, weil Teile der Sozialisierung und Prägung falsch waren. Würde vielleicht erstmal nach einen Trainer suchen der eure Kommunikation etwas analysieren kann, oftmals liegt da schon ein großer Haken der relativ schnell beseitigt werden kann ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lola0108
18.05.2016, 23:09

Aber er bellt alle großen Hunde an, wie soll er denn lernen,dass die großen Hunde ihm nichts tun, wenn ich ihn nicht an sie ran lassen soll...

0

Ich hab es an meinen Hund im Großen und Ganzen hin bekommen, funktioniert zwar nicht immer, aber immer öfter. Mein Kashy ist immer auf andere Hunde zugerannt und hat gebellt, unser Hundetrainer meinte wir hätten ihn NICHT von klein auf immer zu anderen Hunden lassen dürfen. Okay das war wohl unser Fehler,aber wir bekommen das in Griff! Erst durfte er fast 3 Wochen mit keinem Hund zusammen kommen um zu Spielen, dann nur ab und zu. Wenn er trotzdem in dieses Chema zurückfällt, dreh ich mich genau in die entgegengesetzte Richtung und laufe einfach weiter, wie wenn ich es geplant hätte. Sieht zwar für außenstehend blöd aus, funktioniert aber. Ist mein Kashy anständig und läuft einfach auf die anderen Hunde ruhig zu, weiß er nun, dass er mehr Chancen zum Spielen mit seinen Kumpels hat. Denn für Leckerli ist er nicht unbedingt zu haben. Er war anfänglich auch der Meinung, ich bell mal, wenn ich aufhör krieg ich was....., und auf diese Spielchen hab ich mich nicht eingelassen. Es hilft auch, dass man zwischen die Hunde steht,mit dem Gesicht zum eigenen Hund und sich groß macht, da versteht dein Hund, dass du das Sagen hast. Es ist natürlich ein großer Abstand zwischen den Hunden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lola0108
19.05.2016, 19:34

Naja, bei mir konnte er nicht von klein auf zu anderen Hunden hin, um seine Sozialität zu fördern, weil er ja schon von anfang an gebellt hat, und dann haben andere Hundebesitzer immer schnell die Flucht ergriffen...

Er kommt manchmal sowieso 6 Wochen oder so zu keinem anderem Hund, weil ja immer jeder vor uns wegläuft...

0

Du hast recht-es ist eher Angstbellen. Du musst lernen,ihm Sicherheit zu geben und das DU die Sitauation voll im Griff hast. Wenn Dir ein anderer Hund entgegenkommt rufe ihn zu Dir heran (ich meine Deinen Chi),und lass ihn Sitz machern.Wenn er Dich anschaut lobst Du ihn. Will er bellen,einfach ihn wegdrehen oder ihn ablenken. Mach Dich wichtig. Er soll sich auf Dich konzentrieren,nicht auf andere. Übe das mal mit jemanden,aber es sollte nicht grad sein Kumpel sein. Ist er ruhig,dann loben und einfach mit den anderen Hund mitgehen. das ist dann eine Art Rudelbildung. Gemeinsam gehen entspannt die Lage und Dein Hund wird selbstsicherer.Versuch es.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lola0108
18.05.2016, 13:17

Das werde ich auf jeden Fall versuchen! Dankeschön!

1

Es nützt ja nichts das Bellen abzutrainieren wenn du die Ursache nicht behebst..vermutlich unsicherheit

Und die Hundeschule hat recht: zu erst gehst du Hunden aus dem Weg, damit du die Begenung neu aufbauen kannst.

Was hast du denn bis her alles versucht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lola0108
18.05.2016, 13:22

Ich hab ihn schon ignoriert, bestraft, abgelenkt, an der leine gezogen, ich habe sogar andere Hundebesitzer gefragt, ob sie kurz stehen bleiben können, damit mein Hund sie anschauen kann, aber das haben sie dann meistens nicht gemacht. (ich habe alles im internet nach geschaut, da ich zwar Hundeerfahrung habe, aber ich hatte früher einen Schäferhund und einen Bernersennenhund, und die haben fast nie gebellt)

0
Kommentar von Einafets2808
18.05.2016, 17:25

Du klingst, sowas von unerfahren Lola. Hast du dich mal mit der Körpersprache der Hund beschäftigt. ?

0

kauf dir eine gute wasserpistole, wenn er kläfft, sofort einen schuss ins gesicht und ein klares lautes NEIN!, das dürfte ganz schnell besserung bringen und für jedes mal, wo er nicht bellt loben und unterm kinn kraulen. ein versuch ist es wert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MiraAnui
18.05.2016, 14:06

super...Achtung ironie) so wird nur die Symptome bekämpft aber nicht die ursache... das bringt null...

Das wäre als würde man bei einem Beinbruch nur die Schmerzen behandeln, aber nicht den gebrochen Knochen...

3
Kommentar von Lola0108
18.05.2016, 14:55

Ich will ihm die Angst nehmen... und ihn nicht noch mehr verunsichern...

2
Kommentar von Einafets2808
18.05.2016, 17:21

Sehr schönes Beispiel Mira <3

1

Das ist total klar,dass die anderen Hundebesitzer ihren Hund nicht auf deinen losrennen lassen,ich lass meinen Hund auch nicht einfach auf andere Hunde laufen,weil der arme Hund bellt.Und auch ein Chihuahua kann einen Bernhardiner verletzen.

Besuche eine andere Hundeschule oder hole einen Hundetrainer zu dir,der dir zeigt wie du das Problem lösen kannst.

Viel Erfolg :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bellt dein Hund bei allen anderen Hunden unabhängig von Größe und Geschlecht?

Bellt er nur in einem bekannten Gebiet oder auch irgendwo wo du noch nie Gassi gegangen bist?

Wie verträglich ist er ohne Leine mit anderen Hunden?

Mehr als "geht anderen Hunden aus dem Weg" hat die Hundeschule nicht gesagt? Die haben nicht mit dir zusammen an dem Problem gearbeitet?

Ist irgendwas vorgefallen wonach das Bellen angefangen hat? Wurde der Hund z.B. mal gebissen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lola0108
18.05.2016, 13:13

Bei den großen Hunden bellt er immer, bei kleinen selten. Er bellt in unserem Gebiet eigentlich weniger als woanders, ich glaube, es liegt daran, dass es da neu riecht und weil er die Hunde noch nie gesehen hat. Ohne Leine rennt er bellend auf andere Hunde zu, bei den kleinen wedelt er mit dem Schwanz und will spielen und bei den größeren rennt er bellend im Kreis um sie herum. In der Hundeschule gab es verschiedene Gruppen, ich bin in eine gekommen, wo nur kleine Hunde waren, weil er die großen immer angebellt hat. Und wenn er gebellt hat, sollte ich ihn am Halsband hoch ziehen, das hat aber nicht richtig geklappt und deshalb soll ich vorallem den großen Hunden aus dem Weg gehen.

Ja es ist schonmal was vorgefallen, aber ihm ist dabei nichts passiert. Damals als er noch ziemlich klein war (6 Monate) haben wir uns mal mit seinem Bruder getroffen, wir sind wo gelaufen wo wir sie frei laufen lassen konnten, dann ist eine Frau mit ihrem Labrador gekommen und der Labrador ist mit unseren gerannt, und dann ist er ganz plötzlich auf den Bruder meines Hundes losgegangen. Die Besitzerin des Labradors hat ihn natürlich gleich von ihm weggezogen, und es ist auch nichts weitergewesen.

0

Ich würde ihm das kleinzeugs streichn immer wenn er bellt dann merkt er das und weil er das essen will hört er irgend wann damit auf(dauert natürlich)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lola0108
18.05.2016, 13:01

Also keine Leckerlies mehr oder wie meinst du das?

0

Die Ursache herausfinden und abstellen. Wahrscheinlich falsche Erziehung. Die wird bei kleinen Hunden oft falsch gemacht weil sie soo süß sind. Auf keinen Fall rumschreien wenn er andere anklefft, das würde ihn bestärken. Du muß durch konsequente Erziehung die ständige Kontrolle übernehmen. Mein Hund hat vielleicht 4 mal im Jahr gebellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lola0108
18.05.2016, 13:15

Zuhause macht er gar nichts. Das einzige Problem ist das durchgehende bellen. Er hört super, zuhause ist er immer brav und alles. Wie soll ich ihn anders erziehen wenn ich kein weiteres Problem mit ihm hab? 

0

Was möchtest Du wissen?