Wie kann ich meinem Hund abgewöhnen alles zu fressen, was er auf der straße findet?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

tauschgeschäfte machen... habe ich mal bei meiner letzten hündin, für teure leckerli gabs nen pferdeköttel in die hand...;)

ansonsten ist das ein grund, mal so richtig böse zu werden. gerade wo im moment die idioten mit giftködern (hier bei uns mit rasierklingen!!) überall unterwegs sind. also laß jemand anders ein stück vor euch was hinlegen (damit du weißt wo), dort lauft ihr vorbei und wenn sie danach schnappen will, gibts von dir so ein richtig lautes NEIN, einen leinenruck und hiiier!! das alles ruhig ne spur heftiger als du es sonst jemals tun würdest. schnell mußt du sein, innerhalb von einer sekunde sollte sie bedrückt vor dir stehen. da bekommt sie dann ein leckerli aus der hand fürs zu dir kommen. dasselbe übt ihr bis sie versteht dass draußen was aufnehmen echt mist ist.

glaub mir du willst nicht deinen hund mit einer rattengift-vergiftung erleben!!!

Das habe ich schon versucht, aber es funktioniert nur mit der Leine und wenn ich das Leckerlie zuerst sehe

0
@hallo2008

dann warst du nicht überzeugend genug... solange nur mit leine, bis sie es kapiert hat. später tauscht du die leine eben mit so trainings-discs aus (gibts am band zum werfen neben den hund..), die scheppern ordentlich..

0

Meine Hündin macht das auch gerne. Mittlerweile merke ich, ob sie nur schnüffelt oder ob da etwas Essbares in der Nähe ist. Dann ziehe ich immer mit einem Ruck an der Leine und sage laut: Hey!! Sie läßt dann auch sofort davon ab. Neuerdings hat sie es drauf, daß sie mich dann immer beim Schnüffeln von unten her anguckt, dann weiß ich, daß da was Essbares ist und reagiere sofort. Demnach hat meine Hündin es auch begriffen. Aber versuchen tut sie's immer noch. Naja, so sind sie eben.

Ich möchte mich PuzzlesChoice anschließen. Es ist zwar nervend, den Hund für einige Zeit nur an der Leine auszuführen, aber wenn er verletzt wäre oder sonst wie krank, muss man da auch durch... Also nutze diese Zeit, um das Kapitel "Verbot von Fremdaufnahme" noch einmal von vorne zu beginnen.

Ich bin zwar kein Freund von Ausziehleinen, aber in diesen Fällen bieten sie sich an. Du musst selbst nicht mit in jeden Schnüffelwinkel, aber hast die Hündin im Blick und sollte sie im Begriff sein etwas aufzunehmen, dann folgt ein unmissverständliches AUS oder NEIN oder PFUI. - Für einen Befehl musst du dich entscheiden. Gleich darauf wird sie heran gerufen und "zum Tausch" und Belohnung gibt es ein besonderes Leckerchen etwas, das sie sehr gerne mag, und das es nicht immer gibt. Bei meiner alten Hündin waren das z.B. getrocknete Pansenstückchen oder (der Himmel auf Hundeerden) getrocknete kleine Fische. Dafür hat sie sofort alles andere liegen lassen. (Diese musst du in einem abgeschlossenen Behältnis bei dir tragen, das sie die nicht dauernd riechen kann!)

Wenn der Spuk mit den Giftködern vorbei ist, die Übung von vorne ohne Leine im relativ engen Radius weiter üben. Nebeneffekt ist, dass so auch das Heran kommen noch einmal verbessert wird. - Viel Erfolg!

Ich habe viele Kommentare hier gelesen, weil ich dasselbe Problem mit meinem Shelti habe. Ich bin erbost: Die Idioten legen schon seit 2012, also seit mindestens 3 Jahren, den Mist aus. Auch im Gebiet um Magdeburg. Was machen eigtl. die  Behörden?

0

Ein Hund kann alles lernen. Grundsätzlich muss dein Hund nur wissen, was darf ich, was darf ich nicht.

Du könntest beispielweiße eine Wasserpistole mitnehmen und sobald dein Hund etwas in den Mund nimmt, was er nicht darf, anspritzen. Das kannst du auch zuhause üben. Vielleicht habt ihr ja einen Garten, dann einfach ein wenig Futter oder so auf den Boden legen und mit dem Hund an der Leine (geht ja auch im Haus) ein wenig herumgehen. Wenn er das Futter frisst, dann anspritzen. Wenn nicht, loben. Aber nicht direkt wenn er vorbeigelaufen ist, sondern wenn er nach ein wenig herumgehen nichts gegessen hat und auch so brav war.

Danke. Darauf bin ich noch gar nicht gekommen, aber lernt sie dann nicht, dass sie nur nass gespritzt wid wenn sie in meiner Nähe ist?

0
@hallo2008

wenn sie es nicht richtig verknüpft, kann das nach hinten losgehen.. deshalb ist timing so wichtig!

0

Du solltest Deinen Hund auf alle Fälle an der Leine führen und sie ständig beobachten. Hunde die etwas fressbares wittern, schnüffeln extrem und halten sich sehr lange an diesen Stellen auf. Wenn es nicht anders geht, muß eben vorübergehend ein Maulkorb her. Vielleicht auch selber kleine Fleischklopse mit scharfen Senf auslegen, dann hast Du Kontrolle und Deinem Hund vergeht das Fremdfressen. Bei meiner Fressmaschine hat das damals Wunder bewirkt.

Das mit dem Senf ist eine sehr gute Idee. Ich habe einmal überlegt ob ich das mit chilli machen soll, habe aber dann gelesen, dass der Hund danach sehr krank werden kann :( und mich dann nicht getraut. Schadet der Senf dem Hund nicht? und riecht der Hund nicht, ob das Fleisch mit Senf gefüllt ist? Und kann sie das nicht mit dem Fleisch verbinden?

0
@hallo2008

kannst ja so ingwer stäbchen probieren und die mit leberwurst einschmieren. wenn ein hund die nicht ekelig findet, weiß ichs auch nicht. dafür sind sie aber -abgesehen vom zucker darauf- gesund..

0

In Chemikaliengeschaeften oder auch Ch-Laboren kanns du ein gelbes Pulver bekommen das sehr bitter schmeckt aber nicht giftig wirkt. Eigentlich habe ich mich nie informiert fuer was dieses Pulver eigentlich gebraucht wird. Also nimm kleine atraktiv aussehende Elemente, befeuchte sie und streue etwas von diesen Pulver drauf. Anschl. Lass es im Garten oder auf der Strasse in deiner Naehe fallen so dass dein Hund es sieht und zu fressen versucht. Gleich wirst du sehen wie er es wieder ausspuckt und den Mund verzieht, es ist auch moeglich dass er gleich einen Brechreiz bekommt. Versuche es einige male, dein Hund wird nichts gefundenes mehr fressen. Viele Gruesse - Gottfried Reitmeyer

Danke Wie heißt denn dieses Pulver? Und muss sie dann vll den ganzen Tag brechen oder bekommt sie nur einmal einen Brechreitz? Hast du das deinen Hunden schon mal gegeben?

0

Ich denke mal, das mit dem Senf ist schon veraltet, habe es damals gemacht. Aber lege ruhig mal Fleisch aus, Du weißt ja wo es liegt, dann beobachte Deinen Hund und wenn er ran will, verweiger es ihm mit einen Pfui oder nnaah. Meine jetztige Hündin versucht es auch immer wieder, ich kneife ihr dann dazu noch in die Schulter, daß wirkt auch. Die beste Methode ist einfach den Hund stets zu beobachten und rechtzeitig einzugreifen.

Geh einfach nicht mehr auf die Straße!

Ne, im Ernst, das ist ganz schwierig und hat, neben der Hundeerziehung, auch gehörig was mit der jeweiligen Rasse zu tun. Meiner z.B., ein Mischling mit irre viel Labrador-Genen, ist sowas von verfressen, der kennt einfach kein Maß und ich muss ihn regelmäßig vor sich selbst schützen, damit er nicht jeden Mist (im wahrsten Sinne des Wortes), den er findet, frisst.

Manchmal gelingt das einfach nicht. Unlängst hat er sich vergiftet und ich dachte, der Kerl stirbt mir. Dann das ganze Programm; Tierarzt, Kotzspritze, Gegenspritze u.s.w... Fazit: Hund lebt und ist EUR 45,00 wertvoller (Tierarztrechnung).

Es gibt so ferngesteuerte Halsbänder für den Hunde, die sondern einen Piepton und auf Wunsch auch einen feiner Wasserstrahl ab (mit oder ohne Zitronengeruch), wenn Herrchen oder Frauchen auf die Fernbedienung drückt. Dann erschrecht sich der Wauzi und lässt von seinem Fehlverhalten i.d.R. ab. Schau mal bei ebay nach. Aber eins sage ich Dir: Die Kerlchen sind schlau: Als unser Wicht die Zusammenhänge zu diesem Erziehungshalsband hergestellt hat, war er nur noch brav, wenn ihm das Spritzkästchen um den Hals hing. Wenn mal nicht, verfiel er wieder in seine alten Marotten.

Diese Hilfsmittel sind nicht ganz billig und gehören dem Grunde nach in die Hände von sehr erfahrenen Leuten.

Viel Erfolg!

Für die 120 EURO kann man sich dann auch einen Trainer nehmen, der ist gesünder.

0
@PuzzlesChoice

Kann man natürlich...

... aber der kann vielleicht nicht, immer wenn man es braucht, piepen und spritzen!

;--))

Übrigens vergaß ich noch zu erwähnen:

"Konsequenz" ist ein ganz gutes Mittel in der Hunderziehung!

0

Deshalb rennt in der Nachbarschaft immer nen Hund mit Stein am Halsband rum, er soll denken, das ist sein "Erziehungs"halsband.. ;)

0

Was möchtest Du wissen?