Wie kann ich meinem (festen) Freund helfen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hier hilft am besten ein Psychologe. Hab selber meine große Liebe auf dem Friedhof liegen, das ist jetzt 25 Jahre her. Ich wär alleine da niemals mit klar gekommen. Nur dank Familie und ärztlicher Unterstützung hab ich das gemeistert. Alles Gute!

StaubsaugerNr1 22.01.2017, 21:53

Mein herzliches Beileid!

1
FZRmyri 22.01.2017, 22:07
@StaubsaugerNr1

Danke. Geh mit ihm zum Psychologen, dein Freund bricht dir sonst irgendwann zusammen, aus dem Loch kommt er dann so leicht nicht mehr raus. Einfach klar machen: du hast deswegen keinen an der Klatsche, du brauchst nur jemand unabhängigen der dir hilft wieder auf die Beine zu kommen 😊

0

Dein Freund scheint tiefere Probleme zu haben, die er an dem Versterben seiner Freunde fest macht/sie darauf schiebt. Natürlich ist es hart, gute Freunde zu verlieren, aber das ist kein Grund, Jahre danach noch depressiv zu sein.

Ich würde gemeinsam mit ihm mal nachforschen, ob es da noch tiefere Sachen gibt, die ihn bedrücken und dann ggf. einen Therapeuten aufsuchen.

Macht euch klar, dass die dauerhafte Depression eines Partners die Beziehung dauerhaft kaputt machen kann und ihr das auf keinen Fall wollt.

StaubsaugerNr1 22.01.2017, 21:50

Er will leider nicht zum Therapeuten :/..

0
DomianFan 22.01.2017, 23:08
@StaubsaugerNr1

Es ist wichtig, dass er erkennt, dass seine Niedergeschlagenheit ein Problem für eure Beziehung ist. Er muss ja nicht sofort zum Therapeuten, aber ihr solltet mal zusammen ergründen, wo die Ursachen liegen.

Sag ihm, dass er offen sein soll und dass seine Depression nicht nur ihn angeht sondern auch dich und eure Beziehung.

Sei dabei immer liebevoll.

0

hör ihn zu, unternehm was mit ihm wenn es ihn schlecht geht. So ein Verlust ist hart. Damit hat sicherlich noch einiges zu knabbern .. Vielleicht mal zu nen Psychologen gehen ;) Oder ihn dazu ermutigen ;) 

Hör Ihnen einfach zu! Das ist hilfreich genug❤☺wenn er was braucht wird er es dir schon sagen ..

Hallo, ich beschäftige mich mit solchen Fällen Ehrenamtlich. Er rutscht da grad in eine Depression rein, die wie hier schon jemand anderes gesagt hat nicht aufgrund dessen ist, dass seine damaligen Freunde verstorben sind. Natürlich ist es ein schmerzlicher Verlust. Aber eine Wunde heilt zu. Bei Ihm muss da definitiv noch anderes dahinter stecken. Gerne würde es mich freuen, wenn du mich kontaktierst unter p.brosi@ironstar.de

Schleif ihn zu nem Psychologen. Alles andere wäre Kontraproduktiv und wenig hilfreich.

Was möchtest Du wissen?