Wie kann ich meine Zuckersucht loswerden?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo!

Mir geht es ähnlich, ich kann dich verstehen, nur ist es nicht so krass wie bei Dir. Es gibt keinen Tag an dem ich nichts Süßes esse!

Vor langer Zeit habe ich es mal geschafft, zwei oder drei Jahre lang ganz auf Zucker zu verzichten, also keine Süßigkeiten, keine Schokolade, keine Marmelade, keinen Kuchen, kein Eis usw. Ich konnte es nur dann durchhalten, wenn ich ganz auf Zuckerhaltiges verzichtet habe. Ich schaffe es nicht ein bisschen Süßes zu essen, wie zwei Stückchen Schokolade und dann gut ist, es muss mehr sein.

Die ersten zwei bis drei Tage des "Zuckerentzugs" fand ich ätzend und echt schwer, da ich immer wieder Heißhungerattacken auf Süßes bekam, manchmal wie eine Unterzuckerung mit zittrigen Knien, Schweißausbruch, Schwindel, Dadderich in den Händen... Um da nicht schwach zu werden brauchte ich einen sehr starken Willen. Nach den drei Tagen waren diese Zuckerhungerattacken plötzlich weg und es war dann kein Problem mehr. Sie waren wirklich ganz weg, einfach weg, als hätte ich sie nie gehabt!

Ich weiß dass ich so funktioniere, habe aber seit Jahren nicht den Willen aufgebracht, mal drei Tage durchzuhalten. Da ich meinen Konsum nicht übertreibe und auch nicht zunehme, habe ich es so laufen lassen. Trotzdem hoffe ich es irgendwann mal wieder zu schaffen, kein Süßes mehr zu essen.

Dazu noch eine Bemerkung: als ich drei Jahre lang keine zuckerhaltigen Sachen aß und viel weniger Hunger hatte als vorher, bin ich in eine "leichte" Anorexie reingerutscht. Ich fand es plötzlich so geil, so wenig Hunger zu haben, ich fühlte mich leicht, unbeschwert und gut, so dass ich noch weniger und dann noch weniger aß, das kennst Du ja sicher ^^, also Vorsicht. Aber in der Zeit ging es mir psychisch auch nicht gut.

Ich glaube dass Essstörungen eine sehr komplexe Sache sind.

Vielleicht kannst Du einen Zuckerentzug mal versuchen, wenn Du nicht zu Hause bist, ein paar Tage woanders mit einer guten Freundin?

Ich wünsche Dir alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach nen Entzug. Ohne Witz. Kauf nichts mehr, iss bei Lust auf was süßes Obst, backe deine Kuchen ohne Zucker dafür mit viel Obst, wenn du Milchreis machst, nimm Schattenmorellen und Zimt, keinen Zucker. Irgendwann gewöhnen sich dein Körper, deine geschmacksnerven & du an die Umstellung & alle atmen auf! Ehrlich, Zucker ist GIFT

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Juli!

Wenn ich hier die Antworten sehe, dann ist GermanMuslima95 die einzige, die weiß, wie es dir geht.

Es ist in unserer Gesellschaft noch fast völlig unbekannt, dass Zucker genauso schädlich wie Alkohol ist und auch genauso süchtig machen kann.

Ich habe vor zwei Jahren eine Internistin, deren Fachgebiet die Leber ist, gefunden. Das ist die erste Ärtzin, die mir meine Wahrnehmung bezüglich Zucker essen bestätigte.

Ich habe es geschafft, keine Schokolade und Süßigkeiten zu essen. Das ging über 1 1/2 Jahre gut, in Tee und Kaffee hatte ich problemlos während dieser Zeit weiterhin etwas Zucker.

Dann fing ich wieder an, ab und zu Schokolade und/oder Bonbons zu essen und ratzfatz war ich wieder bei den alten Mengen!

Ich vergleiche es mit einem Alkoholiker: Es ist nicht das 2., 3., 4. oder 5. Stück Schokolade, was mir schadet, sondern das erste!

Wenn ich erlebe, wie gut das Zwölf-Schritte-Programm der Anonymen Alkoholiker bei denen wirkt, die es anwenden, wünsche ich mir, dass es auch 'Zwölf-Schritte-Gruppen für anonyme Zuckersüchtige' gibt.

Genauso, wie Menschen, die nicht alkoholsüchtig sind, Alkoholiker nicht verstehen können, können auch Menschen, die nicht zuckersüchtig sind, Zuckersüchtige nicht verstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da kann ich dir helfen, denn ich hatte nach einer Essstörung das selbe Problem und die Probleme wie folgt in den Griff bekommen: an den Tagen vor den Tagen ( also etwa 3 Tage vor und die ersten 2 Tage während der Regel) gab es bei mir sowieso keine Chance, das Problem in den Griff zu bekommen. Also hab ich mir quasi erlaubt, da so viel süßes zu essen, wie ich möchte. Dadurch sinkt ab den 4 oder 5 Tag der Regel der Bedarf an Zucker massiv! Das heißt ein Verzicht war dann erst mal leicht und ich konnte jeden Monat einen erfolgreichen Einstieg verzeichnen. Dieser hat mich dann wiederum motivier durch zu halten bis zu den Tagen, wo ich es wieder " durfte" . Essstörungen sind ja quasi so gesehen unheilbar, aber es gibt unglaublich viele Methoden um damit klar zu kommen. Komisch dass du das in deiner Therapie nicht gelernt hast

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten nicht sofort auf einen Schlag sondern langsam abgewöhnen! :)
Also iss mehr süsses in form von trockenobst oder obst, honig oder so. Und dann kannst du langsam alles runterfahren. Viel trinken hilft auch und denk dran es ist alles Gewöhnungssache :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi 3juli3,

Erstmal finde ich gut, dass du es geschafft hast, deine Anorexie zu überwinden! Hast du das alleine geschafft oder mit Hilfe eines Therapeuten?

Diese "Zuckersucht" die du beschreibst klingt mehr nach einem entwickelten psychologischen Problem, also dass du sozusagen "süchtig" danach bist.
Soetwas alleine zu behandeln ist ein echter Kraftakt und viele scheitern an mangelnder Selbstdisziplin. Eine gut wirkende Methode ist leider das entfernen aller Süßigkeiten aus dem Haushalt, aber wie du schon schreibst, kommt das wohl eher nicht in Frage.
Du könntest eine langsame Abgewöhungsphase versuchen, wo du jede Woche (nicht jeden Tag, das ist wichtig!) versuchst 100 kcal weniger durch Süßigkeiten zu dir zu nehmen (wenn das zu hart ist, kannst du auch mit 50 oder 30 anfangen, hauptsache es sind jede Woche etwas weniger).
Ansonsten kannst du auch gerne wegen sowas zu einem Psychotherapeuten gehen, das ist wie gesagt eine Sucht und da braucht man sich auch nicht schämen, wenn man wegen sowas in Behandlung geht! So hast du einen Ansprechpartner der dir auch Tipps und Tricks verraten kann bezüglich der Selbstdisziplin.
Hoffe ich konnte damit helfen! :)

LG :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 3juli3
28.04.2016, 23:50

hey ich war mehrfach in Klinik etc bis ich die Anorexie endlich los war. Ich gehe auch jetzt noch in die Therapie. meine Psychologin hat mir das Buch "Zucker und Bulimie" von Inke Jochims empfohlen aber ich habe keine Zeit es zu lesen

0

Versuche doch mal den raffinierten Zucker durch andere Stoffe zu ersetzen. 

Stevia zum Beispiel - schmeckt aber sehr gewöhnungsbedürftig.

Xylit zum Beispiel - ist sogar karieshemmend, kann aber bei übermäßigem Verzehr abführend wirken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf Zucker ganz verzichten kann man nicht. Der ist wesentlich gesünder als alle Ersatzprodukte. Die sind nämlich gesundheitsschädlich auf Dauer.

Wenn dich der Heißhunger packt, dann iss Obst statt Gummibärchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 3juli3
28.04.2016, 23:41

hab ich schon probiert, aber in der Nacht hange ich trotzdem wieder über dem Nutellaglas

0
Kommentar von 3juli3
28.04.2016, 23:51

das mit dem nicht kaufen funktiniert wie beschrieben wegen meiner Familie nicht

0
Kommentar von 3juli3
29.04.2016, 00:02

sorry aber wenn ich die Willenskraft hätte einfach nicht in die Küche zu gehen, dann hätte ich kein Problem und hier nicht um Hilfe gefrahgt

0

Hi.

Ich hatte auch Anorexie, aber ich habe mich nur von Jogurt, quark und äpfeln "ernährt". Aber das mit dem Zucker kenne ich aus meiner Rehab-Zeit. Jetzt aktuell bin ich leider wieder ein bisschen Rückfällig geworden, aber ich arbeite daran, wieder Regelmäßig zu essen, was manchmal schwer ist.

Aber das mit dem Zucker ist wie eine Droge, (ich bin Psychologiestudentin) und wenn man zum Beispiel vergleicht was im Gehirn einer Zuckersüchtigen Person abgeht und was im Gehirn einer Person auf Meth abgeht, so kann man keinen Unterschied feststellen.

Du musst praktisch einen Entzug machen, sonst wirst du das nicht los.

Die ersten Tage werden schwer sein, du wirst Kopfschmerzen haben, dich extrem müde und gereizt fühlen. Es kann sein, dass jemand nur "guten tag" sagt und du ihn dafür am liebsten zusammenschlagen würdest.

Ich sage dir schonungslos wie es ist, denn du musst darauf vorbereitet sein.

Versuche für ungefähr einen Monat es durchzuhalten, dann müsste das schlimmste vorbei sein. Bitte deine Eltern dich zu unterstützen, denn alleine ist das kaum zu bewältigen, da Suchtkranke sich auch gerne selbst anlügen.

Iss wirklich kein Zucker, ich empfehle Quark, aber nicht mit Obst, sondern mit Gemüse und Fleisch und Fisch. Aber keine Kohlenhydrate. Dein Körper muss erstmal wieder runterkommen. Nach ca. 1 Woche kannst du langkettige Kohlenhydrate hinzufügen, also Vollkornbrot zum Beispiel. Denke auch an Ballaststoffe.

Es kann aber sein, dass du etwas abnehmen wirst, da dein Kreislauf so hochgefahren ist, aber das wird sich normalisieren mit der Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 3juli3
28.04.2016, 23:34

Aber wie soll ich das machen? Es hat überall Zucker. Ich kann mich ja nicht einsperren. Und meine Mitschülerinnen in der Berufsschule können das auch nicht verstehen, wenn ich es ihnen erkläre, meinen sie immer, es sei doch nicht so schlimm,weil ich schlank bin. Und 3 Minuten später hab ich schon wieder was Gekauft

0

das ist ein zeichen, dass du zu wenig isst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 3juli3
28.04.2016, 23:10

Nein es ist etwas was von meine Bulimie übrig geblieben ist. Ich habe auch schon versucht mehr gesundes zu essen, auch komplexe Kohlenhydrate etc. Habe trotzdem so viel Zucker gegessen und konnte ohne nicht schlafen

0

Was möchtest Du wissen?