Wie kann ich meine Umschulung durchsetzen?

7 Antworten

Solltest Du keine Leistungen beziehen & "nur“ arbeitssuchend sein, wird man eine Förderung relativ schnell ablehnen.

Einen verbindlichen Rechtsanspruch auf Förderung einer Umschulung kannst Du sowieso nicht geltend machen, da es sich um keine Pflichtleistung handelt & der Einzelfall je nach Ermessen abgewägt werden muss.

Dabei wird in der Regel erstmal der Ist – Zustand bewertet: Ist es Dir möglich im bisherigen Beruf weiter zu arbeiten? Hier spielt das "Wollen“ weniger eine Rolle, als das "Können“. Eine realistische Chance hast Du nur, wenn Du Deinen bisherigen Beruf z.B. aufgrund eines sehr schlechten oder nicht vorhandenen Arbeitsmarkt (unwahrscheinlich, da es im kfm. Bereich immer irgendwelchen Stellen gibt) oder aus gesundheitlichen Gründen gar nicht mehr ausüben könntest.

Ob Deine gesundheitliche Situation so ausweglos ist, dass nur eine berufliche Neuorientierung in Frage kommt, lässt sich aus der Ferne & auf die Schnelle nicht beantworten.

Das würde die Arbeitsagentur wahrscheinlich auch durch ein amtsärztliches bzw. psychologisches Gutachten abklären. Ein nahtloser Übergang direkt in eine Umschulung ist also relativ unwahrscheinlich.

Sollten die Voraussetzungen für eine Umschulung vorliegen, wird im nächsten Schritt Dein Umschulungsziel zu prüfen sein. Nicht jeder Beruf ist förderfähig bzw. wird gefördert. Es muss danach eine realistische Chance auf dem Arbeitsmarkt bestehen & ein Bedarf da sein. Wenn dies nicht der Fall ist, wird es oftmals nicht unterstützt.

Beispiel aus meiner Region: Förderung in der Altenpflege ist möglich & wird im Einzelfall unterstützt, Erzieherin / Kinderpflegerin wird aber abgelehnt.

Da es sich bei der Sozialassistentin außerdem um eine schulische Ausbildung handelt, könnte es passieren, dass Du erstmal auf Bafög verwiesen wirst.

Ich würde versuchen das im Rahmen eines persönlichen Gespräches zu klären & ggf. im Vorfeld etwas schriftliches zur Bestätigung vom Arzt bzw. Psychologen besorgen.

Gegenfrage: Wird eine Sozialassistentin nie gemobbt? Oder zu Überstunden vergattert? Oder zur Vize-Abteilungsleiterin befördert?

In jedem Beruf muss man sich wehren gegen schlechte Behandlung - alleine oder mit Hilfe anderer Leute, am besten welchen aus dem Betriebsrat oder aus der Gewerkschaft. Gibt es beides nicht? Dann gründen oder eintreten!

"Wir finanzieren Ihnen eine Zweit-Ausbildung, weil Sie im ersten Beruf gemobbt wurden." Das wird man selten hören. Aber es gibt gratis Kurse für Mobbing-Opfer. Denn die haben es allein nun mal nicht leicht - in keinem Beruf!

Gruß aus Berlin, Gerd

Der Sozialassistent ist eine schulische Ausbildung, die du in der Regel nicht gefördert bekommen willst. Weiterhin sei die Frage gestattet: Was willst du damit am Ende anfangen? Das ist nichts Halbes und nichts Ganzes und je nach Bundesland wirst du damit keinen Blumentopf gewinnen können.

Da du im kaufmännischen Bereich aufgrund deiner Ausbildung durchaus vermittelbar bist und du noch nicht mal eine gewisse Zeit an erfolgloser Arbeitslosigkeit vorweisen kannst, stehen deine Chancen momentan nicht wirklich gut. Wenn du psychisch unter Umständen eh schon angeknackst bist, wird das mit einer Umschulung eh nix. Du musst vorher in der Regel eh einen psychologischen Test absolvieren.

Umschulung von Jobcenter verweigert

Hallo,

ich habe vor etwa eineinhalb Jahren schon mal einen Antrag gestellt für einen Bildungsgutschein zur Umschulung. Das Jobcenter hat mir dann laufend Briefe geschrieben ich solle diese und jene Maßnahme machen. Gut, hab ich auch alles gemacht. Ein ärztliches Attest warum ich körperlich nicht mehr arbeiten kann, hab ich denen auch gebracht. Kurz bevor die Umschulung losgegangen wäre meinten sie noch ich solle einen "Schultest" machen um zu sehen wie meine Reife und Intelligenz ist. Auch das hab ich bestanden. Eine Woche bevor die Schule losgegangen wäre haben sie mir abgesagt mit der Begründung das ich ja meine drei Jahre reine "arbeitszeit" noch nicht voll hätte. Der Kampf mit dem Jobcenter hatte sich damals bestimmt über ein halbes Jahr gezogen. Und kurz vorher fällt denen das ein?

Und jetzt ist es so das ich in 3 Monaten meine drei Jahre voll habe. Am Montag wollte ich dann nochmal um einen Termin beim Jobcenter fragen. (ich arbeite in einem teilzeitverhältnis, dass jobcenter zahlt meine miete). diesmal ist es allerdings ein anderer Landkreis. Die Schule ginge im September los, also eigentlich noch genug Zeit. meine Befürchtung ist nur das sie mir wieder absagen. Die Umschulung wäre zur Bürokauffrau und meine Erstausbildung.

...zur Frage

Kann ich mich als Industriekauffrau bewerben obwohl ich Bürokauffrau bin?

Hallo ihr Lieben,

ich arbeite jetzt schon seit 5 Jahren als Bürokauffrau (3 Jahre Ausbildung + 2 Jahre Vollzeit) und wollte mich jetzt in einer Firma als Industriekauffrau bewerben.

Habe ich Chancen als Industriekauffrau genommen zu werden obwohl ich eigentlich eine Bürokauffrau bin?

Oder muss ich eine komplett neue Ausbildung anfangen?

Ist es möglich eine Umschulung zu machen? Da beides kaufmännische Berufe sind müsste das doch irgendwie machbar sein oder?

Vielen Dank für eure Hilfe :)

Liebe Grüße Maya

...zur Frage

Rentenversicherung lehnt Umschulung ab?

Hallo,

ich habe einen Ablehnungsbescheid der RV erhalten mit dem Hinweis, dass ich meinen zuletzt ausgeübten Beruf weiter ausüben könnte, was sich mit den Diagnosen meiner Reha-Klinik, meines Arztes und dem ärztlichen Gutachten des Arbeitsamtes widerspricht (psychische Krankheit).

Ich frage mich also wie die darauf kommen. Von einem Gutachter der RV wurde ich nicht eingeladen. Leider ist heute niemand mehr bei der RV erreichbar und ich kann mich nicht beruhigen und nun steht das Wochenende bevor.

Hat jemand Erfahrungen ob sich hier ein widerspruch lohnt? Oder sollte ich die Hoffnung aufgeben? Ist die RV bei ihren Entscheidung grundsätzlich kompetent?

...zur Frage

Umschulung bzw. Zweitausbildung zur Hotelfachfrau..

Ich bin 22 Jahre und gelernte Bürokauffrau. Ich bin einfach total unglücklich in meinem erlernten Beruf im Büro.. Nebenberuflich bin ich seit einigen Jahren in der Gastronomie als Service- und Thekenkraft tätig und habe daher den Wunsch eine Umschulung bzw. eine Zweitausbildung zur Hotelfachfrau anzufangen.. Da ich nun mitten im Leben stehe, eigene Wohnung, Auto etc., ist es mir nicht möglich alleine von der Ausbildungsvergütung zu leben. Gibt es finanzielle Unterstützung für eine Umschulung bzw. Zweitausbildung? BAB habe ich bereits in meiner Erstausbildung bezogen.

Mein Ziel ist es einfach aus dem Büro rauszukommen und in die Gastronomie einzusteigen. Vielleicht habt Ihr ja noch andere Ideen für mich, als eine neue Ausbildung zu beginnen.

Ich danke jetzt schon für eure Hilfe :P

...zur Frage

Betreibskostenabrechnungsguthaben ans amt zurückzahlen?

hallo, ich wohne in Berlin in einer Mietwohnung (alleine) und bieziehe Zuschuss zu ungedeckten kosten der unterkunft und Heizung nach (§22 Abs. 7 SGB II) seit 2 jahren, da ich noch in Ausbildung bin. Das Arbeitsamt zahlt mir monatlich 230€, meine Gesamtmiete beträgt 360€ (200€ Grundmiete und 160€ Nebenkosten) den rest der Miete krieg ich vom BaFög (60€) und muss auch noch selbst was zuzahlen. Letztes Jahr hatte ich in der Betriebskostenabrechnung 10 € nachzuzahlen, das habe ich "aus eigener Tasche" bezahlt. Dieses Jahr habe ich nun ein Guthaben von 400€. (ja es ist alles richtig berechnet worden ) Muss ich das nun angeben und es wird mir abgezogen??? Weil das Amt zahlt mir ja nicht die volle Miete also seh ich auch nich ein warum ich das gesamte Guthaben ans Amt zurückzahlen soll. Wenn ich es nur anteilig zurückzahlen muss, wie viel ist das? Habt ihr da erfahrungen oder ähnliches? Die Miete zahlt mir das Amt auf mein Konto und das Guthaben wird mit der Miete verrechnet (ich muss im Dezember dann keine Miete zahlen) also würde das auf meinem Kontoauzug auch nicht auffallen wenn ich das Geld für was anderes vejubel oder Fragt das Amt nach den Betriebskostenabrechnungen wenn ich mit der Ausbildung fertig bin?

Vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Nach sozialen fachabitur Tourismus studieren?

Ich mache ein 4 jähriges fachabitur in dem ich auch eine Ausbildung als sozial- Assistentin und Erzieherin absolviere.
Mein Wunsch ist aber unglücklicherweise Tourismus Management zu studieren.
Kann ich dies nach meinen fachabitur soziales machen? Oder brauch ich ne Umschulung oder ein komplett neues fachabitur?
Es ist mein Traum und jetzt bereue ich es einfach nur diese Richtung in soziales gegangen zu sein, Vorallem weil der Lohn unterste Schublade ist !!  :( bitte Hilfe .. ich kann langsam nicht klar denken
Ich bedanke mich bei jeder ernsten Antwort schonmal !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?