Wie kann ich meine Mutter überzeugen einen Hund zu bekommen?

11 Antworten

Wenn du verantwortungsvoll und tatsächlich tierlieb bist, dann mutest du einem Hund so ein Leben erst gar nicht zu.

Jeden Tag 6 und mehr Stunden alleine sein - wenn dann bald die Ausbildung beginnt, ist der Hund 9 - 10 Stunden alleine!!

Wahrscheinlich wirst du dann auch nicht so reichlich mit irdischen Gütern gesegnet sein, dass du die Kosten, die ein Hund (ein großer Hund insbesondere) locker wegstecken kannst.

Aber in allererster Linie fehlt es dir an der notwendigen Zeit und scheinbar auch an der Reife, denn sonst würdest du erst gar nicht auf eine solche Idee kommen.

Hast du überhaupt die Zeit, drei- bis viermal am Tag rauszugehen? Hast du die finanziellen Mittel, falls dein Hund krank wird oder sich verletzt und operiert werden muss? Das werden schnell mal tausende Euro.
Was machst du, wenn du wieder schlecht schläfst? Ist das dann auch deine Ausrede, nicht Gassi zu gehen? Und in einem eigenen Haushalt hast du weitaus mehr zu tun als mit der Schule. Wenn dir schon damals die Zeit fehlte, packst du das jetzt erst Recht nicht.
Sieh es ein, ein Hund ist nichts für dich. Wenn du jemandem Liebe geben willst, such dir menschliche Kontakte.
Hilf doch ehrenamtlich im Tierheim aus. Das kostet dich kein Geld und du kannst mit Hunden Zeit verbringen, die es nötig haben.

Hallo,

Ich denke mal, dass deine Mutter einen Grund haben wird, denn in deiner Situation bleibt wirklich keine Zeit für einen Hund.

Ein Hund braucht Bewegung, Beschäftigung und VORALLEM Erziehung! Und bei einem großen Hund ist es nun wirklich nicht einfach.

Man sollte sich viel Zeit für eine vernünftige und gute Erziehung nehmen, die ich bei dir nicht erkenne.

Ich will dir zwar nichts unterstellen, aber ich glaube du möchtest einfach einen großen Hund und bist dir der Verantwortung nicht ganz bewusst. Man sollte kein Tier aus Egoismus halten!

Deswegen rate ich dir dringend von einem Hund ab.

LG

Sie will nicht dass ich mir in meiner neuen Wohnung einen Hund hole. Ich habe aber wirklich das Bedürfnis jemanden meine Liebe zu geben und mich zu kümmern.

Mit Liebe alleine machst Du einen Hund nicht glücklich. Gehst Du dann denn noch zur Schule oder machst Du eine Ausbildung? Kannst Du garantieren, dass dein Hund nicht länger als vier Stunden täglich allein ist? Hast Du genug Geld, um das Tier zu versorgen und ein Auto (oder jemanden mit Auto), der Dich im Notfall zum Tierarzt bringen kann? Nichts ist schlimmer, als mit einem kranken/verletzten/vergifteten Hund auf Öffis angewiesen zu sein...

Ich kann den Wunsch nach einem Hund verstehen, aber mit 16 verändern sich die Lebensumstände zu schnell, als dass man alleine für einen Hund sorgen könnte.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Seit 20 Jahren im Bereich Rettungshunde tätig und Tierhalter

Du musst sie nicht überzeugen, sondern sicher wissen das du in den nächsten 15 Jahren (je nach jetzigen Alter des Hundes) Zeit hast. Du kannst früh mit dem Hund 1 Stunde raus, spielen und genug rennen, denn größere Hunde brauchen genug Bewegung, du kannst das auch in fünf oder mehr Jahren noch auch mit Partner oder Baby. Du bist nach 5 Stunden wieder zu Hause auch in drei, in acht oder 10 Jahren, also egal ob Ausbildung oder Job, du hast immer genug Zeit und bist nie 8 Stunden weg, dafür musst du sicher wissen das du keine Ausbildung oder Studium brauchst und nur ein Teilzeitjob ausreicht. Du hast jemand der den Hund zuverlässig betreut falls du mal in den Urlaub möchtest, deine Mutter zum Beispiel oder andere Verwandte. Freunde könnten später wegen Partner, Ausbildung, Studium wegziehen und sind deshalb nicht zuverlässig, auf lange Sicht. Dein Partner ist mit dem Hund einverstanden. Du verbringst die Wochenenden gern mit dem Hund und wirst nicht mit Freunden nachts durch die Gegend ziehen, während der Hund in der Wohnung bellt. Du hast mit 16 schon genug Geld für Wohnung, Tierarztkosten, Futter usw., wenn alles passt und der Vermieter einen Hund erlaubt kommt es nur noch darauf an was deine Mutter für Gründe nennt, warum sie das nicht will.

Was möchtest Du wissen?