wie kann ich meine mutter überreden dasss sie mir einen hund kauft?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Chiwawa kenne ich nicht. Was ist das für eine Rasse? sry

Wenn nicht alle Familienmitglieder an einem Strang ziehen, geht es eben nicht, so schade das für Dich ist.

Was ich allerdings nochmal mit Deiner Mutter bereden würde, ist die Sache mit dem Tierheim. Wenn Du vorerst akzeptierst, dass Ihr selbst keinen Hund bekommt, könntet Ihr ja wenigstens im Tierheim mit Hunden Gassi gehen.

Ihr beweisen dass du bereit für Verantwortung bist:Hausarbeiten erledigen wie Abwasch ,putzen,den Umgang mit Tieren gewachsen zu sein.Eine Liste aufstellen in der du alle Punkte aufstellst die dafür sprechen dass du einen hundi bekommst;)

lena1713 16.10.2013, 17:33

danke für den rat aber ich mach dass schon alles ich lese mir in internet sachen durch die wichtig sind zu beachten und hab hunde rausgesucht die man kaufen könnte aber sie will einfach nicht draufeingehen:/

0
keinplanundso 16.10.2013, 17:50
@lena1713

Gibt es denn Leute im Familien und Freundeskreis die dich bei deiner Entscheidung unterstützen würden?,wenn ja dann hole dir ein paar Leute ins Boot die dich dabei unterstützen würden..

0
lena1713 16.10.2013, 18:43
@keinplanundso

naja die freunde meiner mutter sagen dass auch alle dass das viel verantwortung ist und auf meine freunde hört sie auch nicht! ich traue mich schon kaum sie auf ein haustier anzusprechen weil sie wieder total aggro wird und sagt dass haben wir schon 1000 nal geklärt! aber nicht mit mir ich kämpfe um den hund<3

0
makazesca 16.10.2013, 23:21
@lena1713

na dann kämpf mal weiter-- nur hat DAS nichts mit überlegung und verantwortung für ein tier zu tun ,sondern nur mit pupertärem dickschädel und genau so sieht es auch deine mutter / deinen eltern.

2
keinplanundso 17.10.2013, 12:42
@makazesca

Die Taktik liegt genau sich entgegengesetzt dem zu verhalten denn je aufdringlicher du wirst desto unwahrscheinlicher ist es dass deine Mutter nachgeben wird...denn sie fühlt sich dannn von dir genervt und unter Druck gesetzt.Stattdessen solltest du dich weiterhin hilfsbereit und engagiert zeigen.und immer mal wieder nebenbei mit deinen Freunden über das Thema sprechen,vllt erzählen wie es in anderen Familien zugeht und dass ein Hund nützlich sein kein kann und nicht umbedingt schlecht.Wenn deine Mutter garnicht mehr dafür zu begeistern ist bleibt dir nichts weiter als bis zu deiner Volljährigkeit zu warten ,bis dahin kannst du dich vllt um andere Hunde von Bekanntern kümmern und dich somit über die Enttäuschung rüber hinwegtrösten;)

0

Ein Hund ist ein Familienmitglied und muss von allen gewollt sein. D.h. alle geben ihren Anteil dazu, dass es dem Hund gut geht! - Wenn einer dazu nicht bereit ist, dann geht es eben nicht.

Vor allem, was ihr Kinder und Jugendlichen immer wieder vergesst: Der Hund muss auch abends noch 'mal vor die Tür. Und den Vater möchte ich sehen, der seine 14 jährige Tochter um 22:00 Uhr allein mit dem Hund rauslässt.... Erstens gehört ihr da selbst ins Bett, und zweitens erkennt man daran, dass ihr eben doch noch nicht reif genug seid, um die Bedürfmisse eines Hundes zu verstehen.

PitBullDMC hat da völlig recht. Und wenn der Hund dann 4 bis 5 Jahre alt ist, kommt Ausbildung, große Liebe und sonst was hinzu.... Und wo bleibt der Hund - bei den Eltern!

lena1713 17.10.2013, 13:59
  1. ich bin 13

  2. mein vater wohnt nicht bei mir

  3. meine großeltern wohnen nebenan und könnten auf den hund aufpassen wenn ich nicht da bin

  4. meine oma geht jeden tag sehr spät noch spazieren und könnte den hund mitnehmen und wenn nicht meine mutter würde mir erlauben so spät noch mit ihm rauszugehen!

0
nichtvongestern 18.10.2013, 00:52
@lena1713

DANN musst du eben Familienrat mit deiner Mutter und deinen Großeltern abhalten! Aber wie du schon schreibst:

  • deine Großeltern könnten auf den Hund aufpassen.... wollen sie das?

meine oma geht jeden tag sehr spät noch spazieren und könnte den hund mitnehmen und wenn nicht meine mutter würde mir erlauben so spät noch mit ihm rauszugehen!

zu 1. -Will deine Oma das denn?

zu 2. - Ich wette dagegen!

0

ein hund muß von allen familienmitgliedern gewollt werden -- in zwei jahren machst du ausbildung -- was ist dann mit deinem hund --??? ganztags allein ??? denk mal nicht ganz so egoistisch ,sondern mehr im sinne des tieres-- geh weiter ins teirheim ohne mutter und leb dort deinen wunsch mit hunden zusammen zu sein aus -- wenn du dann später mal eine eigenen entscheidung treffen kannst, die auch zeitlich okay ist , dann schaff dir einen eigenen hund an.

Liebe Lena,

Wunschzettel wie deiner um einen Hund zu bekommen, gibt es hier jeden Tag X-Mal zu lesen...

Der Hund den du haben möchtest heisst Chihuahua - eigentlich weiß man aber doch wie man seine favorisierte Hunderasse schreibt...

Und nun meine Antwort die dir ganz bestimmt nicht gefallen wird:

13jährige Schulmädchen sollen keinen eigenen Hund haben!!! Deine Mutter hat zweifelsfrei recht: du wirst zukünftig immer weiniger Freizeit haben und du wirst andere Interessen haben und auch mal Termine wahrnehmen wollen/müssen bei denen ein Hund fehl am Platz wäre...

Wenn nicht alle Familienmitglieder unbedingt einen Hund in die Familie integrieren wollen - dann verzichtet bitte auf die Anschaffung eines Hundes!

Was möchtest Du wissen?