Wie kann ich meine innere Stimme von finden und ihr vertrauen?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Die Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, da deine innere Stimme sich auf unterschiedlichen Wegen bemerkbar machen kann.

Vielleicht sind es tatsächlich Worte, vielleicht ein Gefühl, das dich in eine bestimmte Richtung zieht, eine Ahnung, die du gar nicht in Worte fassen kannst, Intuition, Inspiration.

Ein paar Anhaltspunkte gibt es, wie du unterscheiden kannst:

Deine innere Stimme, wie auch immer sie sich äußert, schreibt dir nie vor, was du tun oder lassen sollst. Dein Verstand, bzw. dein Ego schon.

Die Weisungen deiner inneren Stimme gehen immer mit Wohlbefinden (Liebe) einher. Die Weisungen deines Ego mit Berechnung, Gedanken an Vergangenheit und Zukunft, mit Angst und so Sätzen wie „wenn du nicht… dann! … du kannst doch nicht… du darfst nicht… das geht nicht…!“

Sobald du „nachdenkst“ ist es nicht deine innere Stimme, denn die ist immer JETZT.

Näher kommst du ihr durch Selbsterkenntnis, indem du dich neutral und wertfrei beobachtest und so immer mehr von dir erkennst und verstehst, durchschaust, wie du „tickst“.

Kann ich meine innere Stimme immer??? daran erkennen, was sich stimmig anfühlt und mit Liebe einhergeht (als ein Indikator für meine innere Stimme)? Wenn ich nun eine beobachtende Haltung einnehme und die Überzeugungen, die mir nicht entsprechen zunehmend identifizieren kann, wird meine innere Stimme dann mit der Zeit immer klarer?

0
@regenbooogen

Du wirst unterscheidungsfähiger werden. Deine innere Stimme (das Wollen deiner Seele) ist immer da. Sie kann nicht klarer werden, als sie JETZT schon ist, aber noch sind die anderen Stimmen "lauter".

Je weniger du auf andere hörst und dir selbst vertraust, desto klarer wirst du "hören".

0
@Angel84

Danke Dir! Das macht Sinn: und wie beruhigend, dass die Stimme der Seele immer da ist und es "nur" darum geht die anderen Stimmen "leiser werden zu lassen" . Damit ist es ja irgenwie auch eine Entscheidung und eine Frage der Aufmersamkeit.

0
@regenbooogen

Ich danke dir auch! Ja. Das stimmt. Worauf du deine Aufmerksamkeit richtest, wird Meer ;-)))

0

Super beschrieben , da geht mir gleich das Herz auf :)) L.G.

0

hi, liebe angel, sehr schön beschrieben...lg :-)))

0

Sehr richtig, Angel :-)

MfG Fantho

0

Indem Sie

  • ruhig und still werden
  • auf ihren ersten Impuls hören und ihn ausprobieren, um dann zu erkennen, daß Sie richtig lagen, um dann zu erkennen, daß Sie vertrauen können
  • möglichst oft bei sich selbst, in Ihrer Mitte bleiben und auch während Gesprächen.......Ihre Gefühle und Gedanken beobachten und hinterfragen.
  • akzeptieren, daß Sie sich das erarbeiten und üben müssen - immer und immer wieder. So, wie ein Kind die Schulbank drückt.

Mit der oder den inneren Stimmen ist das so eine Sache – man sollte sich gründlich mit dem Thema befassen – das geht nicht in ein paar Sätzen.. Wichtig ist aber vor allem, den „inneren Schweinehund“ zu erkennen – weil er blockiert und in die Irre führt.

Wie lassen sich die inneren Stimmen stoppen?

„Trainieren Sie positive Gedanken“, rät Tim Grosch. Denn das Gehirn tue am liebsten, was es am besten kann.

Je öfter man negative Stimmen verweist und sich bewusst auf sein Ziel konzentriert, desto eher erreiche man es.

Mit einem reinen Redeverbot lassen sich die Unkenrufe aus der Tiefe aber nicht stoppen.

„Verdrängung kann die Stimmen noch lauter und eindringlicher machen“, warnt Cutner-Oscheja.

„Es ist wichtig, sich mit diesen Warnsignalen auseinanderzusetzen.“

Sie ist überzeugt, dass die meisten inneren Stimmen etwas Bedeutendes zu sagen haben. Denn in den Gedanken spielen viele Stimmen eine Rolle.

Mal spricht die Liebe, mal die Spontanität, mal der Ehrgeiz oder der Kritiker.

http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article8353238/Wenn-die-innere-Stimme-immer-alles-besser-weiss.html

Eigentlich "spricht" immer die innere Stimme. Wir erhalten von der Aussenwelt immer das Gesamtbild, aber, unser "mind", ich nenne es so, streicht Unwesentliches, nur das Wesentliche gelangt ins Bewußtsein. Beispiel: wenn dich ein Hund anknurrt, siehst du nur eins: Hund! Die restliche Umwelt wird bewußt nicht wahrgenommen, vom "mind" aber sehr wohl wahrgenommen. "mind" arbeitet blitzschnell, Bewußtsein ist dagegen langsam. In Kontakt mit dem eigenen "mind" zu treten, ist eine spannende Sache. "mind" verrechnet immer das Gesamte, zu deinem Schutz, zu deinen Gunsten, aus der Erfahrung aller Vorfahren. Aber er irrt auch, z.B. wenn Du in ein Augenpaar schaust, und im Bruchteil einer Sekunde ist alles anders. "Du", dein ich, muss diese Entscheidung zur Kenntnis nehmen, auf die du bewußt keinerlei Einfluß hast, der Trick ist, dass wir glauben, "ich" hätte es so gewollt. Paar Jahre später stellt sich raus: falsch.

...die innere Stimme (so empfinde ich es) entspricht meist dem, was als erster Impuls zu dir kommt - das erste Gespür zu etwas, der erste Gedanke. (und ist wohl dem, was man als Seele in sich trägt -mit all ihren Vorerfahrungen- am nächsten...)

Ist man dagegen mehr im Verstand "zuhause", verliert sich diese innere Stimme möglicherweise ein bisschen, bzw.: sie wird schneller "übertönt" von dem, was das Ego zu vermelden hat, noch und noch...

Sobald du demnach allzu sehr über eine Frage, ein Problem, was immer... nachsinnst, etwas abwägst, irgendwelche "Ergebnisse" abzusehen versuchst oder vorweg zu nehmen, bist du schon im Verstand "verhaftet" - und das Ego hält das Zepter.

Möglicherweise vollzieht sich der "Blick nach innen" (und auch "das Hören") noch besser, wenn man meditiert oder ähnliches - glaube aber, dass das etwas ist, was man (auch und grade hier) nicht "verschreiben" kann und sollte. Da gilt (ebenso...) vielmehr, den ganz eigenen Weg zu finden, für sich...

lass dich nicht von irgendwelchen stimmen Beeinflussen handle so wie du glaubst aber versuch zu Erkennen was für Resultate welche Handlungen erbringen werden...

klingt doof, aber meistens hat man doch bei allen dingen die man tut ein gefühl... ich denke mal, wenn man darauf hört macht man nix falsch (:

hallööchen,

das ist eine wirklich gute frage...

kennst du das ??? du hast dich für xy entschieden, obschon du das gefühl hattest, das die entscheidung nicht ganz richtig ist...

und dann im nachhinein hast du gesagt, ich hätte es besser wissen müssen, hätte ich doch auf mein gefühl gehört...

und genau das ist deine innere stimme, und meine erfahrungen haben mir gezeigt, dass ich mich auf meine innere stimme immer verlassen kann...

wenn ich auf meine innere stimme höre, fühle ich mich wohl, es fühlt sich stimmig und richtig an...

bei ego-entscheidungen machen sich gerne zweifel breit und unwohle gefühle...

alles gute

Hallo regenbooogen,

indem Du aus dem aktuellen Geschehen um Dich herum heraus trittst, und Deine Gedanken einfach Gedanken sein lässt (vorbei ziehen lässt), ohne Dich damit zu beschäftigen, sondern Dich in Dein Inneres begibst und lauschst.

MfG Fantho

Hallo Fantho,

danke für Deine Antwort. Wie kann ich mir sicher sein, was mein Inneres und was meine Gedanken sind? Gibt es etwas, was das Innere auszeichnet?

Lieben Gruß Regenbooogen

0
@regenbooogen

Hallo regenboohgen,

Du befindest Dich im Inneren, wenn die äußere Welt von Dir nicht für wahr genommen wird, d.h. wenn Du die äußere Welt nicht bewertest, nicht darin verlierst, sondern von außen alles betrachtest, Dich zurück nimmst. Du trittst quasi aus dem Kreis der Außenwelt. Zudem spürst Du es auch, wenn Deine Sensibilität sich verfeinert und Du Intuitionen, intuitive Entscheidungen, Lösungen, Antworten, Gefühle erfährst. Diese kommen aus dem Inneren; sie sind die Sprache der Seele. Die Übung liegt nur darin, Dich auf Dein Inneres zu konzentrieren, aber nicht durch Meditationen, Anstrengung, Zwangsbeobachtung, sondern einfach nur achtsam sein. Meditation z.B. ist wieder eine (technische) Form, die von außen kommt und Dich wiederum daran hindert, aus dem Außen zu treten und Dich auf Dein Inneres zu achten. Nicht von Außen erfährt man das Innere, denn Du bist schon das Innere (Seele, inneres Sein). Dieses möchte sich im Außen bemerkbar machen. Also solltest Du nur für Dein Inneres achtsam sein, dem Inneren mehr Achtsamkeit schenken. Mit der Zeit verfeinert sich Dein Gespür und Deine Sensibilität auch gegenüber der äußeren Welt, und Du wirst dann mehr und mehr von der inneren Welt (Seele) geleitet. Bestimmt hast Du auch schon Erfahrungen mit dem 'Bauchgefühl' gemacht, wenn etwas nicht stimmig oder stimmig für Dich war. Dann hat Deine Seele quasi zu Dir gesprochen.

MfG Fantho

0
@Fantho

Dankeschön! IMeine Seele spricht glaube ich oft zu mir und ich spüre eigentlich, dass sich viele Gedanken einfach nicht stimmig anfühlen. Allerdings frage ich mich an genau der Stelle dann wie ich darauf vertrauen kann und ob ich mir den "Signalen" dieser "Stimme" sicher sein kann (vielleicht sind die anderen "Stimmen" manchmal so laut, dass ich meine Aufmerksamkeit nur darauf richte) und vor allem was ich tun kann, um mir sicherer zu werden. Eure Erklärungen helfen mir wirklich weiter. Anstatt zu "kämpfen" versuche ich mich jetzt darauf zu konzentrieren, wie du sagst achtsam gegenüber meinem Inneren zu sein, vielleicht werden sie dann leiser und das stimmige gefühl größer...

0
@regenbooogen

Hallo regenbooogen,

zu einem Satz von Dir Allerdings frage ich mich an genau der Stelle dann wie ich darauf vertrauen kann und ob ich mir den "Signalen" dieser "Stimme" sicher sein kann (vielleicht sind die anderen "Stimmen" manchmal so laut, dass ich meine Aufmerksamkeit nur darauf richte) noch folgendes:

Stimmen, die ständig abwägen, bewerten, (ver-)urteilen, ängstigen usf. kommen aus dem Verstand, vom Ego. Innere Stimmen kommen spontan, plötzlich, ohne nachdenken und werten auch nicht aus, oder urteilen.

Die Kunst liegt im achtsamen 'Zuhören'. Du schaffst es mit ziemlicher Sicherheit - wenn Du am Ball (Bauch) bleibst ;-)

MfG Fantho

0
@Fantho

Danke Dir, Fantho! Deine Erklärungen sind für mich wirklich sehr hilfreich. Ich kann immer mehr verstehen und ja ich möchte es unbedingt schaffen;)

0
@regenbooogen

Hallo regenbooogen,

setze Dich aber bitte nicht unter Druck oder einem Zwang aus, sonst gelingt es nicht. Achten und 'Laufen' lassen. Es geschieht einfach, von selbst. Die 'Informationen' kommen stets; wir haben nur verlernt, darauf zu achten und den Fokus nach außen ausgerichtet.

MfG Fantho

0
@Fantho

Und da habe ich nochmal eine Frage(hoffe es ist okay für Dich?) Weiß Du, ich habe genau dieses Wissen davon, dass ich mich eben nicht unter Druck setzen "soll" und es einfach lasse etwas zu tun, aber da hakt es irgendiwe, denn ich spüre ja dass ich in diesen Ego-Geschichten bin und darunter leide, dass es mir als Seele eben nicht entspricht, dann veruteile ich mich immer wieder dafür und habe den Impuls etwas tun zu müssen und dann beginnt ein Suchen von Beweisen für mich, ein ewiger "Kampf" wie ich feststelle.Und dort entsteht dann wirklich ein ziemlicher Druck und ich weiß nicht, was dann die Lösung ist. Trotzdem einfach zuschauen und diese urteilenden "Stmmen" annehmen? Bisher verwende ich alle Energie dafür sie "weghaben" zu wollen. Ist ja prinzipiell auch verstänlich, allerdings funktioniert es so ja eben nicht. Geht es darum auch diese Geschichten einfach zu beobachten und anzunehmen?

0
@regenbooogen

Hallo regenbooogen,

Bisher verwende ich alle Energie dafür sie "weghaben" zu wollen. Ist ja prinzipiell auch verstänlich, allerdings funktioniert es so ja eben nicht. Geht es darum auch diese Geschichten einfach zu beobachten und anzunehmen?

Genau. Etwas 'weghaben' zu wollen ist vergleichbar mit etwas nicht haben wollen.

Eine Information von mir: Das Universum (dazu gehört die Seele als Teil des Universums dazu) kennt keine Negationen: Keine/s, Nicht, Nie etc. Aus Deinem 'Nicht haben wollen' folgt eine Umkehrbedeutung zu 'Haben wollen'. Es ist irrig, aber dennoch so, denn das Universum kennt nur Positivität und unterstützt Dich bei Deinen 'Wünschen' oder beim 'Habenwollen'. Da es nicht wertet und urteilt, ist alles für das Universum neutral, womit es auch keine Wertung bei Wünschen und Habenwollen macht. Deswegen soll man bei Wünsche nund beim Habenwollen ahct geben, auf die Worte, die man ausspricht (Gedanken und Worte gehen sofort ins Universum und werden umgesetzt; je stärker und öfter, umso besser dann die Umsetzung, Manifestierung).

Nimm die urteilenden Stimmen an, ohne Wertung. Beobachte sie, ohne zu urteilen. Dann lasse sie los und weiterziehen. Deine Intuition vermittelt Dir schon die richtigen Antworten.

Hab Geduld, sei gnädig mit Dir selbst. Wenn Du Dich verurteilst, begibst Du Dich sofort wieder ins Urteilen, in die Wertung, und somit in die äußere Welt. Immer wenn mir das passiert, mich in die Wertungen oder ins urteilen zu verlieren, nehme ich mich entweder zurück, oder, wenn es nicht sofort klappt, ich versuche mich dann wieder zu beruhigen; und dann verzeihe ich mir selbst. Keine Verurteilung meinerseits, sondern eine Verzeihensarbeit (wenn es andere Personen betraf, dann bitte ich diese ebenso gedanklich um Verzeihung). Dann schaue ich mir das alles nochmal ohne Bewertung an, und lasse dann alles los. Ich stelle dann nur fest: 'Okay, ich war wieder in der äußeren Welt verhaftet gewesen, ich habe mich von der äußeren Welt einfangen lassen usw. Beim nächsten Mal wird es besser, und ich achte auf meinen innere Welt.'

Dies wird immer wieder passieren, aber immer weniger (kein Klausthaler-Effekt :-> ). Deshalb, habe Geduld mit Dir und verzeihe Dir lieber, als Dich zu verurteilen und unter Druck zu setzen. Zuviel Druck lässt Ventile explodieren, und alles kann in die Luft gehen und zerstören. Und es muss wieder neu aufgebaut werden.

Habe Geduld mit Dir, und habe Dich einfach nur lieb ;-)

MfG Fantho

0
@Fantho

Hallo Fantho,

ganz lieben Damk für Deine wertvollen Erklärungen, Du hilfst mir damit wirklich sehr weiter:)

Einen lieben Gruß regenbooogen

0
@regenbooogen

Hallo regenbooogen,

freut mich sehr.

Habe einen Buchtipp hierfür: Klein, aber fein fürs Verständins: 'Das größte Abenteuer der heutigen Menschheit' (Die neuen Energien und ihre Gesetzmäßigkeiten) von Gernot Brückner, 139 Seiten. Bei Amazon günstig erhältlich. Dieses Büchlein handelt die Themen Intuition, Mental, Ego, Seele ab. Vielliecht ist dieses etwas für Dich?

Liebe Grüße Fantho

0
@Fantho

Hallo Fantho,

schön, dass es Dich freut, das freut mich wiederum;) ganz lieben Dank dafür! Werde auf jeden Fall mal reinschauen. Ich bin offen und freue mich über Tipps und Anregungen und meistens komme ich dadurch dann auch weiter.

Einen lieben Gruß regenbooogen

0

Die innere Stimme ist für mich eine andere Bezeichnung für Denken.

Hör auf dein Bauchgefühl und nicht auf Stimmen.

In dem du erst mal in dem einkalng mit dir selbst kommst.

Öhm, indem du zwei deiner drei Persönlichkeiten über Bord wirfst?!

Was möchtest Du wissen?