Wie kann ich meine Eltern um Hilfe bitten?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sag es ihnen, wenn ihr alle in Ruhe zusammenstitzt, irgendwann wird es sonst anderweitig rauskommen(Lehrer in der Schule etc) und es ist für deine Eltern besser, wenn sie es von dir selber erfahren. Sag ihnen, dass du professionelle Hilfe brauchst.. Ansonsten geh mal zu deinem Hausarzt/Kinderarzt, wenn du deine Versichertenkarte hast, der kann dich auch zu einem Psychater überweisen. Aber auch hier sollten deine Eltern eigentlich Bescheid wissen, die werden da durchaus mit eingebunden (da sprech ich aus Erfahrung, hab sowas auch schon hinter mir..)

hmm... Fällt das deinen Eltern denn nicht auf ? Sowas sieht man doch an den armen wenns ihnen nochnicht aufgefallen it dann sorg einfach daqfür das deine eltern das sehen die werden dich dann schon darauf ansprechen und somit den ersten schritt tun... und ansonsten kann ich sagen um den kppf klar zubekommen oder um druck abzubaue einfach mal Joggen gehen oder anderen sport machen.... ich hoffe das bringt dich weiter...

nein ich verstecke meine Wunden immer sorgfälltigst

0

das geht nur direkt. Sag, es geht dir ganz schlecht und zeig dabei die Narben. Sie werden geschockt sein und dir dann helfen.

aber ich will sie nicht schocken

0

Ich empfinde keinen Schmerz beim Ritzen sonder eher ein gutes Gefühl -normal?

Also.. Manchmal Ritze ich mich doch ich fühle absolut keinen Schmerz dabei ganz im Gegenteil ..es tut gut und beruhigt mich .. Manchmal merke ich es auch. garnicht ..! Ist das normal das es gut tut ?:o Bitte Antworten !

...zur Frage

Sind das Suizidgedanken und wenn ja ist das gleich wieder ein Grund für die Klinik?

Ich war neulich für 8Wochen in der Psychiatrie.

Das hat auch ein bisschen was gebracht, aber momentan geht es mir schon wieder richtig schlecht.

Ich habe teilweise auch richtig merkwürdige Gedanken. Irgendwann kam mir mal so urplötzlich in den Sinn: "Wenn du dich umbringst, dann erhänge dich, das ist die beste Möglichkeit, um sich das Leben zu nehmen!"

Ich denke halt auch ziemlich oft über das Thema nach. Also vor ein paar Tagen dachte ich mir, dass ich bevor ich mir das Leben nehme noch ein paar Briefe an bestimmte Personen schreiben muss. Ich habe mir da sogar schon überlegt, was ich schreiben würde.

Ein anderes mal habe ich mir überlegt, WO ich mich umbringen könnte.

Ich denke ständig darüber nach. Das Problem ist, dass ich mich halt selber nicht wirklich ernst nehme. Eigentlich will ich gegen meine Probleme ankämpfen und die Depression besiegen. Ich will stärker sein.

Auf der anderen Seite fühle ich mich so leistungs- und lebensunfähig. Ich kann das gar nicht so beschreiben, aber ich habe einfach das Gefühl nichts auf die Reihe zu bekommen.

Ich fange bald ein langes Praktikum an und habe auch da richtig große Angst vor, weil ich nicht weiß, wie ich das überhaupt auf die Kette kriegen soll. Es macht auch einfach keinen Sinn, weil es eigentlich keinen Grund gibt, der meine Angst zu versagen begründen würde.

Ich denke mir dann auch teilweise schon so etwas wie:"Ich kann das Praktikum einfach nach 6 Monaten abbrechen und dann kann ich noch mal in die Klinik und dann im Sommer die Ausbildung starten!"

Wobei ich auch schon wieder richtig Panik bekomme, wenn ich an die Ausbildung denke. Ich weiß da natürlich auch nicht, wieso ich da so große Angst vor habe.

Ich hasse mich auch, weil ich mich in letzter Zeit häufig selbstverletzt habe. Also heute Abend habe ich 10 Tage ohne SV durchgestanden, aber fast jeder einzelne Tag war ein Kampf. Ich weiß auch nicht, wie lange ich das noch durchstehen kann.

Ich habe nächste Woche noch einen Termin bei einem Psychologen und bei einem Psychiater. Da werde ich das alles auch einmal ansprechen, aber vielleicht hat hier auch schon jemand einen Tipp für mich und kann mir folgende Fragen beantworten:

Zählen diese Gedanken schon als Suizidgedanken? wenn ja, wie gravierend sind diese einzuordnen?

Kann es sein, dass mir wieder nahegelegt wird, dass ich mich aufgrund dieser Gedanken einweisen lassen sollte?

bestünde sogar die Möglichkeit, dass ich eingewiesen werde und zwangsmäßig auf die geschlossene komme?

DANKE :)

...zur Frage

Wie ist ritzen am ungefährlichsten?

Hey,- Ich ritze mich seit einen halben jahr und frage mich an welcher Stelle es am ungefährlichsten ist sich zu ritzen,und schneide ich eigentlich viel zu tief? Ich ritze mich an Oberschenkeln und an den armen,manchmal nur das kleine rote blutkrusten sind,und manchmal klappt es richtig auseinander und wird später eitrig....danke schon mal für die antworten!

...zur Frage

Was kann ich bei drängenden Suizidgedanken tun?

Seit etwa einem Monat ist meine Stimmung wieder deutlich schlechter als sonst, ich vermute ich rutsche wieder in eine Depression. Mein Venlafaxin wurde erst vor wenigen Monaten erhöht und danach ging es mir mit meinen Angstsymptomen wesentlich besser. Ich versuche Skills anzuwenden, aber inzwischen machen mir nichtmal mehr meine Hobbys wirklich Spaß und meine Stimmung ist auch fast den ganzen Tag unterdurchschnittlich. Ich bin ziemlich weinerlich und habe wenig Antrieb und dazu kommen jetzt immer wieder diese Suizid- und Selbstverletzungsgedanken und teilweise -impulse, von denen ich dachte, dass ich sie endlich los bin, aber sie überfallen mich mehrmals am Tag und lassen mich nicht in Ruhe. Mit meinem Psychiater, Therapeuten oder Hausarzt würde ich eigentlich gerne reden, aber das geht nicht, weil ich Angst habe, dass ich dann wieder in die Psychiatrie muss, was ich aber nicht will, weil mir das sehr wahrscheinlich nicht helfen wird. Ich mache zur Zeit ein Praktikum (8h/Woche) und starte in wenigen Wochen ein wesentlich anspruchsvolleres Praktikum (40h/Woche) bevor ich ausziehe und ein Studium beginne. Das heißt die depressive Phase passt in nächster Zeit einfach überhaupt nicht in mein Leben. Ich versuche die Struktur in meinem Alltag beizubehalten, was mir aber immer schwerer fällt und versuche mich viel zu bewegen, was aber fast gar nicht mehr geht. Hat jemand noch ne Idee, was ich machen könnte, um ein richtiges Tief zu verhindern?

...zur Frage

Ritzen gleich Ritzen gleich SVV?

Was mich jetzt mal interessiert;

wenn ich mich ritze, dann ist es meist ein Ventil für schlechte Gefühle:

-Traurig: Ich ritze mich, um mich für meine Trauer oder Enttäuschung zu strafen

-Wütend: Ich ritze mich, statt auf den Gedanken zu kommen, jemand anderem wehzutun

-Traurig + wütend: Das Ritzen ist ein Ventil, um alle schlechten Gefühle loslassen zu können

Wenn ich mich ritze, dann so lange und/oder tief (meist mit Rasierklinge), dass das Blut in Strömen über die Oberarme läuft (manchmal auch Waden) und im besten Fall auf den Boden tropft. Ich ziehe allerdings meist schnell wieder was drüber, denn ich will nicht, dass meine Umgebung das mitbekommt..außerdem blutet es dann nicht mehr allzu lang.

Ich bin allerdings sehr voreingenommen, was das Ritzen anbelangt. Was ist "richtiges" Ritzen? Ich bin eine jener, die nicht wollen, dass andere das sehen. Also kein Hilfeschrei, bloß ein Ventil.

Ich habe vor ein paar Jahren ein Mädchen vor mir an der Kasse stehen gesehen, das hatte den betreffenden Unterarm freigelegt (also Ärmel hochgekrempelt) und darauf waren viele weiße, dünne Striche zu sehen; offensichtlich wollte sie, dass man das sieht, denn der andere Ärmel war nicht hochgekrempelt. Ich musste lachen...sie hatte es -sicher unter großem Leid - geschafft, die 1. Hautschicht weiß zu ritzen.

Was ist "richtiges" Ritzen, ernstzunehmendes? Und ab wann ist es lächerlich? Was denkt ihr?

...zur Frage

ritzen: soll ich es meiner therapeutin sagen?

ich ritze mich seit ein paar monaten bin aber schon in therapie, aber wegen etwas anderem. meine therapeutin weiß (noch) nichts davon und ich würde ihr einerseits schon gerne davon erzählen, andererseits traue ich mich nicht, weil ich mich deswegen so schäme. was soll ich tun? bitte helft mir! :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?