Wie kann ich meine Angst vor großen Hunden überwinden?

4 Antworten

Das muss dir nicht peinlich sein. Sehr gut, dass du was dagegen tun willst. Solche irrationalen Ängste, denen man immer wieder ausgesetzt wird, sind nicht gesund...
Ich hab zum Glück keine solchen Ängste, habe aber schon manchen Bekannten geholfen sich den Ängsten zu stellen.
Grade bei Hunden ist es besonders blöd, denn wenn du Angst vor ihnen hast, sprühst du bei einer Begegnung vor Unsicherheit. Die versuchst du natürlich zu ünerspielen und benimmst dich völlig unnatürlich. Der Hund ist verwirrt, kann dich nicht einschätzen und wird selbst unsicher und komentiert das meistens mit Bellen oder ähnlichem.
Darum ist das ein bisschen komplizierter. Viele Hundeschulen bieten mittlerweile Kurse für Leute mit Hundephobie. Man wird nur mit sicheren Hunde konfrontiert, die auf unsichere Menschen nicht selbst mit Unsicherheit reagieren. Da lohnt es sich vielleicht sich zu erkundigen und sich Tipps zu holen.
Was auch ev gut ist, bei Facebook gibt es Hundegruppen, poste doch einen Aufruf, du suchst eine suveränen, ruhigen und sicheren Hund, um dich deinen Ängsten zu stellen. Von einem Hundehalter kannst du auch viel über Hundekomunikation lernen, was dir auch hilft, Hunde besser zu verstehen und einschätzen zu lernen, ob der entgegenkommende Hund eine Gefahr für dich darstellt oder nicht. ;)

Ich würde dir raten in einer Hundeschule zu fragen, ob du zugucken darfst. Da kannst du deinen Sicherheitsabstand selber bestimmen und mit Hundehaltern (und -trainern) ins Gespräch kommen. Einige Hundeschulen bieten auch spezielle Kurse an. 

Abraten würde ich dir hingegen von einem Besuch im Tierheim (zumindest vorerst). Nicht, weil die Hunde in irgendeiner Weise bösartig sind, sondern weil sie meistens nicht ausgelastet und sehr aufgeregt sind. Das äußert sich dann in Bellen, was sich für Laien oft "aggressiv" anhört. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das in deiner Situation hilfreich wäre ^^ 

Ansonsten kann, wie bei anderen Phobien auch, eine Therapie helfen. 

Vesuch da mal ruhiger zu werden, die Hunde bellen (geben Laut), weil ein Fremder geklingelt hat. Das ist mehr oder weniger seine Aufgabe.

Hunde beißen nicht einfach so zu, in der Regel knurren die erst und Du musst schon für den Hund etwas Bedrohliches machen, zum Beispiel Frauchen plötzlich am Arm packen oder ähnliches. Dann wird er sauer, weil er denkt, Du willst einem Familienmitglied was Böses.

Vielleicht bist Du mal als ganz kleines Kind vor einem großen Hund erschrocken und hast das einfach vergessen?

Ich hatte immer wahnsinnig Angst vor großen Spinnen, völlig albern, sollen sie mich wegtragen und fressen? Da habe ich mich bei einem Zoobesuch, als ich die Möglichkeit bei einem Rundgang mit dem Tierpfleger hatte, überwunden, und eine Vogelspinne gestreichelt. Vielleicht solltest Du auch mal sowas machen.

Wenn ein nett aussehender Mensch mit einem großen Hund (zum Beispiel einem Bernhardiner, das sind die reinsten Seelchen, richtige Familienhunde) vorbei kommt, mal fragen, ob Du ihn streicheln darfst. So was immer fragen, nie einfach anfassen, das mögen viele Hunde nicht.

Versuch es mal.

lg Lilo

Hundetherapie. Gibt es und funktioniert auch

Was möchtest Du wissen?