Wie kann ich mein Kind ermutigen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Guten Abend,

ich denke, das Problem ist unser Schulsystem... und das ändert man nicht mit ein paar guten Worten.

Die Bewertung der Interpretationen/ Analysen ist bedingt lehrerabhängig. Der Inhalt wird i.d.R. anhand eines Erwartungshorizontes bewertet; Interpretationen sind dabei leichter, da selbst eine andere Interpretation richtig ist, sofern sie schlüssig und anhand des Textes korrekt begründet ist.

Mir pers. dient mein Ziel als Motivation, denn eine andere Motivation sehe ich leider auch nicht - habe also leider auch keinen Tipp dahingehend.

Hat deine Tochter denn kein Material von der Lehrkraft bekommen, in dem erklärt ist, wie Interpretation und Analyse zu erarbeiten und verfassen sind?


Edit: Für mich ist die Freizeitgestaltung der wichtigste Ausgleich und sollte definitiv nicht zu kurz kommen.

adianthum 30.04.2014, 17:50

Sie hat einen ziemlich vollen Zeitplan- nicht nur schulisch. Freunde, ab und an mal Party wenn Zeit ist, regelmäßig Sport und dann noch einmal die Woche Schülerjob weil sie auf ein Auslandsjahr spart, das direkt nach dem Abi kommen soll.

Ich kann vollkommen nachvollziehen, dass sie mit dieser straffen Planung hart an ihre Grenzen geht und ich selbst würde ihren Zustand als "kurz vorm Burnout" umschreiben. Sie ist sehr diszipliniert und ehrgeizig. Hat auch ein festes Ziel- aber dafür ist die Grundvoraussetzung eine gute Deutschnote- aber für die letzte Klausur gabs nur 2 Punkte :-((

0
Arkanier 30.04.2014, 17:57
@adianthum

Ein Auslandsjahr kann doch schon mal ein schönes Ziel sein! :)

Dass dieser Zeitdruck extrem belastet, kann wohl jeder nachvollziehen. Ich denke, dass Problem liegt hierbei darin, dass selbst aus der Freizeit ein Druck entsteht! Für mich pers. ist das absolut nicht vertretbar und hat nichts mehr mit Freizeit zu tun. Beispielsweise der Sport sollte keine zeitliche Belastung sein, sondern den Kopf zeitunabhängig befreien! Die Zeit mit den Freunden sollte Ausgleich und Entspannung vom Schulstress sein, ob durch Unternehmung, entspannen, einfach reden über was auch immer, [...]. Usw. Ich pers. würde hier meinen Zeitplan überdenken und schauen, was für mich pers. hier falsch läuft. Ist es die Planung, die Aktivitäten, [...]?
Kurzes Beispiel: Du schilderst es hier etwas so, als sei z.B. der Sport eher Belastung (zeitlich, daraus resultierend Stress) als eine Befreiung. Man sollte sich doch zeitunabhängig auf den Sport freuen können und dann beim Sport vollkommen abschalten können, nur das im Kopf haben und einfach mal den Kopf freimachen (geht natürlich auch mit Anderem, nicht nur Sport).

0
adianthum 30.04.2014, 18:06
@Arkanier

Nein, Sport ist für sie ein Ausgleich, und wenn sie sich nicht bewegt, dann wird sie unleidlich. Sie hat dieses Feld schon stark eingeschränkt.

Am meisten leidet sie wohl darunter, dass sie so wenig Zeit mit ihren Freunden verbringen kann. Letztens wusste sie nicht mit wem sie sich denn nun treffen soll, weil sie keinen benachteiligen will...bis ich ein P davor gesetzt habe und ihr "befohlen" habe: Du bleibst zuhause und schläfst dich mal wieder aus. Ein vertrödelter Tag im Schlafanzug ist auch mal wieder nötig.

Sie muss hart für die Schule arbeiten, ich kontrolliere da garnichts, macht sie ALLES von allein und aus eigenem Antrieb. Ihrer Schwester flog alles so zu, die tat nur das allernötigste. Ich hab seit Jahren keines ihrer Hefte kontrolliert, ich guck nur auf Nachfrage- aber sie fragt nicht.

1
Arkanier 30.04.2014, 18:09
@adianthum

Auch Freunde sollten keine Belastung sein. Wahre Freunde verstehen, dass es noch mehr Menschen gibt als nur sich selbst und die Freundin.

Ansonsten muss man den Zeitplan halt kürzen. Dann muss z.B das Auslandsjahr erstmal warten.

Und mit Freunden lernen? Das sollte doch möglich sein, oder?

1
adianthum 30.04.2014, 18:37
@Arkanier

Das macht sie auch.

Einsichtig ist sie in der Regel auch, aber derzeit hängt sie ziemlich in den Seilen...

0
Arkanier 01.05.2014, 15:01
@adianthum

Dann muss man schauen, wie man das Beste daraus macht. Eine allg. Lösung für individuelle Probleme gibt es leider nicht.

0

Du schreibst überhaupt nicht, von welcher Jahrgangsstufe wir reden. Den schlimmsten Stress bestreitet die Jahrgangsstufe 11, das weiss ich von mir selber von ganz früher, aber massiv ist mir das hier bei meine Kindern aufgefallen. Die war voll übel, und meine Kinder haben im Nachhinein gesagt, das war die schlimmst Stufe überhaupt. So vom Stress, dem Lernen her usw. und überhaupt. Sollte sie in der Jahrgangsstufe 11 sein, darfst du durchaus davon ausgehen, dass sich das ein wenig entspannt. Alles andere ist bedenklich, ich meine das Verhalten deiner Tochter übermäßig ehgeizig zu sein. Und ich behaupte einfach mal, dass man sich in Deutsch ein Rüstzeug aneignen kann, um auf vier zu kommen oder sogar drei vielleicht, aber der ganze andere Rest ist Begabungssache. Wie Kunst, Wie Musik, Wie Sport. Das muss man einfach hinnehmen. Habe weiterhin ein Auge auf sie. Wenn Deutsch so eminent wichtig ist für ihren Berufswunsch, sollte sie sich vielleicht doch nochmal diesen Berufswunsch überlegen. Oder ging es allgemein wegen NC - auch da müssen dann andere Lösungen her. Am besten direkt nach dem Abitur an der Uni oder Fachhochschule- bzw. heißt ja jetzt Hochschule für.....) schon mal gedacht? Auf jeden Fall kann dann das Auslandsjahr gleich schon als Wartejahr gewertet werden. Man sollte sich aber vorher erkundigen, ob bei einer plötzlichen und unerwarteten Zusage der Platz ein Jahr verschoben werden kann. Bei dem zwangsweise für die jungen Männer Zivildienst, bzw. Bundeswehr ging das nämlich. Aber das war ja dann auch Staatsangelegenheit. Aber erkundigen würde ich mich.

adianthum 30.04.2014, 20:20

Ja, ist die 11te Klasse...

O.k. dann werd ich einfach ruhig bleiben und ihr nur immer wieder sagen, dass sie das schon schaffen wird. Was anderes kann ich ja auch nicht wirklich tun.

1

Soweit ich das verstanden habe, ist dein Kind eher in Deutsch nicht gut - in den anderen Fächer aber besser? Na egal. Abitur heute ist hart - war es damals aber auch. Und ja, es stimmt, das Deutsch schon abhängig ist vom Lehrer an sich, trotz Zweitkorrekturen. Im Grunde sage doch deinem Kind offen, wie DU die Sache siehst. So genau, wie du das geschrieben hast hier. Die sind 18, die verstehen das! Und was auch hilft: sag deinem Kind, dass du weisst, das es das Abitur schafft (steht ja wohl nicht in Frage) und das es dir vollkommen wurscht ist, mit welcher Note. Bei dem Stress gilt nur: hauptsache durch!!!! Das sage deinem Kind. Es macht ja nix, wenn dein Kind ehrgeizig ist und deshalb dann den Mut verliert, du kannst nur immer und immer wieder betonen, dass du stolz auf dein kind bist, dass es das Abitur überhaupt macht - und das du natürlich verstehst, dass es sich bessere Noten wünscht, aber für dich zählt: Kind, du bist gut, du schaffst das - und Noten sind mir egal. Abiturnoten sind natürlich für den Anfang eines Studiums oder Ausbildung wichtig. Später ist es ein Beigabe. Wichtig sind immer aktuelle Zeugnisse, nicht das, was mal vor zig Jahren war. Aktuell aber sind auch soziale Kompetenz wichtig!

hierkommtkalle 30.04.2014, 17:55
Die sind 18, die verstehen das!

Meine Tochter war erst 17, als sie letztes Jahr das Abi machte.

0
Elizabeth2 30.04.2014, 18:11
@hierkommtkalle

Ja meine Güte, sozial intelligente Kinder verstehen das sogar ab 12+ oder so und noch früher erfassen sie es intuitiv. Sei stolz, dass dein Kind das Abitur mit 17 geschafft hat.Hat aber weder was mit der Frage oben, noch irgendetwas damit zu tun, was ich mit dem Kommentar sagen wollte.

2

Also ich hab mein Abi letztes jahr gemacht und hatte auch so hoehen und tiefen... Wir warn im 1. G8 jahrgang und alles war recht unorganisiert und iwie hatten wir tw faecher nur mit unserer stufe und andere mit dem letzten G9 jahrgang zusammen... Dadurch hatten wir schrecklich lange stundenplaene... in der 11 war mein kuerzester tag mit 8 h unterricht... die restl waren 9-10 h lang... Dazu gabs berge an hausaufgaben, referaten, klausuren, etc. Man hatte echt kein leben mehr und besonders in der 11 hatte ich dadurch schwere depressionen und hab mich nurnoch unmotiviert und muede zur schule geschleppt... Die zeiten sind tw sehr hart und man hat keine zeit mehr fuer freunde... es ist normal mit dem gedanken zu spielen abbzubrechen!! wichtig ist nur es dann doch nicht zu tun... Als elternteil kann man eigtl nicht viel tun, ausser keinen druck zu machen und vll in schwierigen faechern nachhilfe anzubieten... Ich z.b. hatte grosse probleme im mathe Lk und haette mir gewuensch, meine eltern haetten mir vll mal nach der dritten 5 nen lehrer besorgt... Ansonsten ist man in dem alter eigtl selbststaendig und wuenscht sich einfach nur ruhe...

Ich hatte depressionen und oft den gedanken aufzuhoeren und habs trd durchgezogen, einfach weil ich studieren wollte und dachte es lohne sich nicht naxh all den muehen noch aufzuhoeren. Heute hab ich ein Abi von 3,5 und bewerb mich nach meinem auslandsjahr fuer ein nc-freies studium :D besonders sprachen haben oft keinen nc :)

Das Wichtigste überhaupt ist, dass dein Kind jetzt schon sich überlegt, was es später mal werden will, oder zumindest eingrenzt, ob er/sie studieren will oder nach dem Abi eine Ausbildung machen möchte. Es ist wichtig, dass dein Kind herausfindet, was seine Stärken und was seine Schwächen sind. Dann kann man nämlich gemeinsam überlegen, wo es sich verbessern sollte oder wo es "egal" ist, wenn eine Arbeit verhauen wird. Wenn man nach dem Abi eine Ausbildung anstrebt, dann ist die Abinote "relativ" egal. Dann kann man ganz locker an die Sache rangehen. Will er/sie aber studieren, dann zählen alle Punkte. Als Vater/Mutter sollte man dafür sorgen, dass das Kind auch Freizeit hat, vor allen Dingen aber Freunde hat (gemeinsam Lernen hilft enorm!!) und in seiner Freizeit schöne Dinge tut, damit Stress abgebaut wird. Außerdem sollte man versuchen, so konfliktfrei wie möglich zu leben, damit wenigsten zu Hause keine dicke Luft ist, wenn schon in der Schule alles nicht so leicht läuft.

adianthum 30.04.2014, 17:52

Was sie will, weiß sie ganz genau, und ich glaube da liegt der Hase im Pfeffer. Denn dafür ist eine gute Note in Deutsch erforderlich.

Studieren will sie auf jeden Fall.

0
hierkommtkalle 30.04.2014, 18:04
@adianthum

Dann muss sie Prioritäten setzen. Sie sollte lieber den Job schmeißen und sich auf Deutsch konzentrieren. Wenn man für die Schule viel Zeit zum Lernen braucht, kann man sich nicht mit einem Job belasten. Oder weniger Partxy, oder weniger Sport. Es geht eben nicht ALLES. Es gibt unendlich viele Bücher darüber, wie man gute Textanalysen schreibt. In einer gut sortierten Stadtbibliothek kostet das auch nur ein paar Cent.

1

Also, das Abitur braucht man eigentlich fast nur fürs Studium. Und wenn man unbedingt einen guten Studiumsplatz will braucht man (leider) einen sehr guten Schnitt. Es gibt auch einige Studiengänge für die man keinen bestimmten Notenschnitt braucht. Einfach mal über die gewünschten Studiengänge informieren.^^

So viel dazu, und ich kann dein Kind verstehen, bin gerade selbst in der 10. und egal wie viel ich lerne, es wird nichts. Meine Noten sind immer nur im 3-4 Bereich. Will sie denn studieren oder eine Ausbildung machen? Manchmal ist eine Ausbildung auch wirklich besser (weniger Kosten/ weniger lernen...).

Sie sollte sich nicht so viel Druck machen. Öfters an die frische Luft um mal Platz im Kopf zu bekommen, den Kopf frei zu bekommen. Auch Sport hilft um auf andere Gedanken zu kommen. Dann wird sie sich beim Lernen besser konzentrieren können. Auf jeden Fall nie das Kind unter Druck setzen, das macht alles nur schlimmer.

Wünsche deinem Kind gutes Gelingen! LG zweiverlchen :)

Elizabeth2 30.04.2014, 17:42

Was soll denn das heißen: meine Noten nur im 3-4 Bereich???? Eine 4 bekommt man, wenn man "nur" die Hälfte vom Lehrstoff intus hat. Und das ist doch schon viel. Was ihr alle vielleicht auch unterschätzt ist mündliche Mitarbeit!!! Die Lehrer sagen immer, das zählt nicht viel, aber wenn du im mündlichen z.B immer statt wie in der Klausur 3-4 eine 2-3bekommst, rechnet sich das dann auf Dauer nachher sehr wohl.

3
zweiverlchen 30.04.2014, 17:43
@Elizabeth2

Stimmt.. mündliche Mitarbeit ist wichtig, da hast du recht. Da hätte ich auch einen Tipp: Am Tag davor einfach über das aktuelle Thema des Faches etwas informieren, vielleicht kann man die Infos ja brauchen für die Stunde. :)

2
Arkanier 30.04.2014, 17:48
@Elizabeth2

Welcher Lehrer sagt das denn? Die sollte man alle in andere Berufe stecken und erst wieder auf die Schüler loslassen, wenn sie für den Beruf qualifiziert sind!

2
adianthum 30.04.2014, 17:56
@Arkanier

Wenn sie im mündlichen nicht sehr gut stünde, ich glaub, dann hätte sie die Schule wahrscheinlich schon geschmissen.

Bei ihr haperts am schriftlichen- Satzaufbau, Ausdruck...und je mehr Mühe sie sich bei der Formulierung gibt, desto unverständlicher wird das was sie sagen will, bis es am Ende manchmal keinen Sinn mehr ergibt.

Ich hab ihr schon gesagt, sie soll in kurzen knackigen Sätzen schreiben. Macht sie aber nicht immer.

0
Elizabeth2 30.04.2014, 18:16
@Arkanier

Also den Kommentar finde ich gemein. Es gibt, wie in allen berufen schwarze Schafe in der Lehrerschaft - keine Frage. Kenne ich einige. Aber ich kenne noch sehr viel viel mehr Lehrer, die ihre Sachen gut machen und davon widerrum welche, die machen soviel für die Schüler, dass die trotz Schulferien weniger Freizeit haben, als einer der 40 Stunden arbeitet. Das ist so und glaube mir, meine Kinder hatten teilweise dumme Lehrer, aber auch echt tolle. Alle hier über einen Kamm zu scheren ist nicht richtig! Auch bei dir bei deinen Kollegen gibt es ja wohl solche und solche. Ich hätte nur gerne die Möglichkeit, Lehrer, die nix taugen, zu feuern.

2
Arkanier 30.04.2014, 18:19
@Elizabeth2

Ein Lehrer, der seinen Schülern erzählt, die Mitarbeit würde wenig zählen suggeriert zugleich, diese sein weniger Wert. Ein Lehrer, der solche Aussagen trifft, ist meiner Meinung nicht qualifiziert diesen Beruf auszuüben. Nur auf solche Lehrer beziehe ich mich.

Die Mitarbeit kann der Schlüssel zum Erfolg sein... oder zumindest der Dietrich.

3

Ich finde es falsch sich da einzumischen (meine persöhmliche Einstellung).

Er macht das für sich selbst und für niemanden anderen, so sollte das auch sein. Natürlich kann man seinen Stolz im nachhinein zeigen, aber zu versuchen, den Antrieb über eine andere Person zu erreichen, halte ich für falsch.

Elizabeth2 30.04.2014, 17:47

Nö, also das sehe ich als Elternteil aber ganz anders. Wir können die Kinder doch nicht alleine in dem ganzen Schulstress lassen. Du leidest als Elternteil normalerweise immer mit und möchtest, dass es deinen Kindern gut geht. Und wenn du merkst, dass es deinem Kind nicht gut geht, musst du was tun! Wer hier als Elternteil sagt, och ich mische mal nicht ein, ist wirklich fast schon als kaltherzig zu bezeichnen. Wenn man natürlich zu sehr Druck macht (ich glaube, du hast das so erlebt - sonst würdest du so nicht schreiben???) - ist das natürlich auch falsch. Aber genau deswegen wurde ja hier angefragt.

2
adianthum 30.04.2014, 17:51
@Elizabeth2

Ich mach ihr bestimmt keinen Druck, das tut sie schon selber. Im Gegenteil, ich versuche ihr etwas von dem Druck zu nehmen!

1
Elizabeth2 30.04.2014, 18:08
@adianthum

So habe ich dich (adianthum) - auch verstanden, deshalb habe ich auch die Antwort von schleicher1 kommentiert.

1
Arkanier 30.04.2014, 17:50

Zwang sollte natürlich nicht vorhanden sein, aber Hilfe definitiv angeboten werden. Ob das Kind diese dann annimmt oder ablehnt ist dessen Entscheidung.

1

Was möchtest Du wissen?