Wie kann ich in meinem Beruf trotz Angst professionell wirken und mir nichts anmerken lassen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Um welchen Beruf handelt es sich denn?

Betreuerin im Altenheim. Und da bin ich fast jeden Tag unter Menschen, die bettlägerig, halb tot oder tot sind und ich habe Angst vor alte tote Menschen.

Ich weiß, das man vor Tote keine Angst haben muss, da der Tod natürlich ist und zum Leben dazu gehört, aber es ist trotzdem komisch, einen Toten zu sehen.

Ich weiß, ich könnte den Beruf auch einfach wechseln, aber das ändert nichts daran, das die verstorbenen Menschen in meinen Gedanken herumschwirren.

Ich träume seit dem schlecht und habe Angst und Panik, wenn ich einen Toten sehe.

Ich bewundere die Sanitäter, die Notärzte, die Ärzte und die Pfleger, wie sie das alle schaffen, professionell zu bleiben, obwohl es manchen ja auch irgendwie mitnimmt.

Deshalb meine Frage, wie ich trotz Angst in meinem Beruf professionell wirken kann und mir nichts anmerken lassen kann.

0
@jackjack1995

Ohje das tut mir leid für dich.

Ich würde mir da ehrlich gesagt professionelle Hilfe suchen, ggf ein Kollege von dir der das schon länger macht von dem du dir ein paar Tipps geben lassen kannst? Oder auch mit einem Psychologen darüber reden.

Ich glaube dass das eine enorme Belastung ist, da hat man so viel zu verarbeiten. Nimm dir die Last von den Schultern indem du mit jemandem darüber redest! 

LG und alles Gute weiterhin, ganz egal ob du den Beruf wechselst oder weiter machst!

1
@123HilfeHilfe

Den Arbeitsplatz nicht zu wechseln wäre total falsch. Eine Therapie ist sicherlich sinnvoll, ändert aber nichts daran, das der Arbeitsplatz unbedingt gewechselt werden sollte.

1
@123HilfeHilfe

Ok, Danke für deinen Rat. Trotzdem Danke. Denkst du, ich werde mit einem Psychologen die Angst vor Tote los?

0
@jackjack1995

Ich denke er kann dir auf jeden Fall helfen mit der Angst umzugehen, vielleicht auch sie zu besiegen. Ich glaube dass ein Psychologe da viel machen kann, er ist ja genau dafür da :)

1
@123HilfeHilfe

Oh, das wäre ja ziemlich schön, wenn ich die Angst vor tote Menschen los wäre, denn das ist kein schönes Gefühl, Angst zu haben.

Weißt du, ich hab nicht nur vor tote Menschen Angst, sondern auch vor dem Schockzustand und dem Schock allgemein, wenn ich einen Toten sehe oder wenn ich irgendwann im Laufe der nächsten Jahre die Todesnachricht von meiner Oma zu hören bekomme.

Meine Oma lebt noch, aber auch sie wird in den nächsten Jahren von uns gehen und ich habe halt total Angst vor dem Schockzustand, wenn ich die Todesnachricht zu hören bekomme.

Stell dir mal vor, ich bin mit einer Sache beschäftigt, meine Familie kommt zu mir und überbringt mir die Todesnachricht.

Und ich habe Angst davor, dass ich wieder in diesen Schockzustand verfalle.

Das ist nämlich das aller Schlimmste.

Ich finde mich damit ab, wenn es soweit sein sollte, dass meine Oma eines Tages nicht mehr ist, aber viel mehr habe ich Angst vor dem Schock.

Dabei wird mir doch ein Psychologe helfen können oder?

Ich meine, keine Angst vor dem Schock, dem Schockzustand und der Todesnachricht zu haben.

Ich weiß nicht.

Ich sag immer zu mir, sei auf das Schlimmste gefasst.

Ja gut, das wirkt.

Aber wenn das Schlimmste dann ganz plötzlich und unerwartet eintritt, kommt wieder die Angst hoch und ich fange wieder an zu zittern.

Ach weißt du, ich gehe mal zu einem Psychologen und werde mit ihm über meine Ängste sprechen.

Ich hoffe und wünsche mir, dass er mit mir behutsam vorgeht, meine Angst Schritt für Schritt loszuwerden.

0

Darf man Fragen, als was Du arbeitest?

Ich selber bin Schüler, fotografiere aber auch unheimlich gerne und ich weiß, dass ich auf hohen Gebäuden oder in der Nähe von Abhängen (flaches Hausdach, Klippe etc) schon große Probleme habe, diese versuche ich immer zu überspielen, indem ich mich auf andere Gedanken bringe, oder gar mich komplett auf mein "Werk" konzentriere.

Vielleicht hilft ähnliches ja auch Dir! :D

Betreuerin im Altenheim. Und da bin ich fast jeden Tag unter Menschen, die bettlägerig, halb tot oder tot sind und ich habe Angst vor alte tote Menschen.

Ich weiß, das man vor Tote keine Angst haben muss, da der Tod natürlich ist und zum Leben dazu gehört, aber es ist trotzdem komisch, einen Toten zu sehen.

Ich weiß, ich könnte den Beruf auch einfach wechseln, aber das ändert nichts daran, das die verstorbenen Menschen in meinen Gedanken herumschwirren.

Ich träume seit dem schlecht und habe Angst und Panik, wenn ich einen Toten sehe.

Ich bewundere die Sanitäter, die Notärzte, die Ärzte und die Pfleger, wie sie das alle schaffen, professionell zu bleiben, obwohl es manchen ja auch irgendwie mitnimmt.

Deshalb meine Frage, wie ich trotz Angst in meinem Beruf professionell wirken kann und mir nichts anmerken lassen kann.

0
@jackjack1995

Vielleicht hilft es Dir ja, Dich generell mehr mit dem Thema zu beschäftigen. 

Der Tod ist nichts, was man fürchten sollte, eher sollte man ihn - gerade im Altenheim und unter dem, was Du so geschildert hast - als etwas Gutes, was Erlösendes empfinden. 

Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück, deine Angst wird sich bestimmt lockern! :) 
Du packst das und vielleicht kannst Du ja mit einem Kollegen oder einem Psychologen über sowas reden. Oftmals hilft auch das! :3

1

Hallo,

so wie ich das verstanden habe denkst Du an tote Menschen. Vielleicht könntest Du Bücher über den Tod lesen oder mit Menschen darüber reden, zum Beispiel mit einem Seelsorger. Du könntest Dich auch mit anderen Kollegen austauschen.

Ich bin Christ und glaube an ein Leben nach dem Tod, ich habe keine große Angst vor dem Tod. Wenn Du einige Gründe/Argumente wissen möchtest, warum ich daran glaube, dann kannst Du mich fragen oder auf mein Profil gehen, dort findet man Argumente, um daran zu glauben.

Hallo,

da müsstest Du schon ein richtiger Blender sein und Du solltest froh sein, das Du das nicht bist. Denn immer allen was Vorspielen, sich vor der Arbeit drücken, Vortäuschen, das man alles weiß und allen überlegen ist, wäre kein toller Wesenszug.

Vor allem Kollegen durchschauen so was nach gewisser Zeit und das kommt nicht wirklich gut an, macht unbeliebt und nervt. Und auch andere, die Dich auch nicht so gut kennen, bemerken irgendwann, das nur alles vorgetäuscht ist.

Als "normaler" Mensch kannst Du in Deinem Beruf nicht ohne Angst sein, wenn Du unsicher bist und das scheinst Du zu sein.

Du musst Dich mal fragen, was Dir so Angst macht an Deinem Beruf?

Kennst Du Dich nicht mit allem aus und hast Angst genau dieser Aufgabe gegenüber zu stehen?

Man kann nicht professionell rüberkommen, wenn man unsicher ist und Angst hat. Das geht nicht, passt nicht zusammen.

Denn wärst Du so ein Typ, wie oben beschrieben, dann würdest Du das eh schon machen.

Wenn es Angst ist, weil Du Dich zu wenig auskennst, dann füll Deine Wissenslücken mit lernen auf , frag Deine Kollegen oder auch Deinen Chef.

Oder mach die bestimmte Arbeit, die Dich verunsichert und Dir Angst macht zusammen mit jemanden. Aber steh einfach dazu, das Du Dir da unsicher bist, da wird Dir keiner böse sein, außer es wurde Dir schon 10x gezeigt, das ist wieder was anderes.

Wenn Du einfach insgesamt vor der Arbeit Angst hast, weil Du z.B. mit Menschen verkehren musst und Dir das unangenehm ist, dann kannst Du das nicht lernen, dann solltest Du auf jeden Fall den Beruf wechseln mit weniger oder am besten keinem Publikumsverkehr, denn da wirst Du nicht glücklich werden.

Den Großteil des Tages verbringst Du in der Arbeit und wenn das nicht einigermaßen Spaß macht, kann dies sehr belastend werden und das solltest Du unbedingt vermeiden, denn so was macht krank.

Liebe Grüsse und das alles gut wird für Dich.

Ich kenne deinen Beruf nicht.

Alles, was ich weiß, ist, dass jeder Mensch ab und an Angst verspürt. Wer das nicht zugibt, lügt. Auch Redner vor Menschenmassen fühlen sich nicht immer wohl und können trotzdem ihre Präsentationen machen.

Also, man kann auch trotz Angst seinen Beruf professionell ausüben. Und falls es mal auffällt...na und? Das kennen die doch auch alle. Lächeln und weitermachen.

Betreuerin im Altenheim. Und da bin ich fast jeden Tag unter Menschen, die bettlägerig, halb tot oder tot sind und ich habe Angst vor alte tote Menschen.

Ich weiß, das man vor Tote keine Angst haben muss, da der Tod natürlich ist und zum Leben dazu gehört, aber es ist trotzdem komisch, einen Toten zu sehen.

Ich weiß, ich könnte den Beruf auch einfach wechseln, aber das ändert nichts daran, das die verstorbenen Menschen in meinen Gedanken herumschwirren.

Ich träume seit dem schlecht und habe Angst und Panik, wenn ich einen Toten sehe.

Ich bewundere die Sanitäter, die Notärzte, die Ärzte und die Pfleger, wie sie das alle schaffen, professionell zu bleiben, obwohl es manchen ja auch irgendwie mitnimmt.

Deshalb meine Frage, wie ich trotz Angst in meinem Beruf professionell wirken kann und mir nichts anmerken lassen kann.

0

Ohne nähere Infos wird das schwer zu beantworten. Wenn ich vor einem sehr vollen, neuen Kurs stehe, bin ich auch immer sehr nervös. Das ist zwar nur Nervosität und keine Angst, aber mir hilft da autogenes Training, vielleicht hilft dir das ja auch. Oder versuch mal Deine Angst zu ergründen,  mit Hilfe eines Psychologen.

Betreuerin im Altenheim. Und da bin ich fast jeden Tag unter Menschen, die bettlägerig, halb tot oder tot sind und ich habe Angst vor alte tote Menschen.

Ich weiß, das man vor Tote keine Angst haben muss, da der Tod natürlich ist und zum Leben dazu gehört, aber es ist trotzdem komisch, einen Toten zu sehen.

Ich weiß, ich könnte den Beruf auch einfach wechseln, aber das ändert nichts daran, das die verstorbenen Menschen in meinen Gedanken herumschwirren.

Ich träume seit dem schlecht und habe Angst und Panik, wenn ich einen Toten sehe.

Ich bewundere die Sanitäter, die Notärzte, die Ärzte und die Pfleger, wie sie das alle schaffen, professionell zu bleiben, obwohl es manchen ja auch irgendwie mitnimmt.

Deshalb meine Frage, wie ich trotz Angst in meinem Beruf professionell wirken kann und mir nichts anmerken lassen kann.

0

Was möchtest Du wissen?