Wie kann ich ihm dabei helfen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Lasse ihm eine Nachricht im Sinne von - ich weiß, dass es Dir im Moment nicht gutgeht. Wenn Du jemanden zum Reden brauchst, wenn ich etwas tun kann, ich bin da - zukommen. Dann weiß er, dass Du an ihn denkst und kann sich melden, wenn er das Bedürfnis hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich muss sagen da bin ich genau gegenteiliger Ansicht, als Deine beiden bisher  Antworter.

Die Menschen ziehen sich immer zurück, wenn sie merken, dass irgendwo irgendwas nicht in Ordnung ist, immer unter dem Vorwand, es gut zu meinen, das Beste für den anderen zu wollen und wahrscheinlich wollen sie das auch. Es ist aber auch eine Art Pseudo-Alibi, weil sie nicht wissen, welches Verhalten richtig ist. Und das ist ja auch schwierig zu wissen.

Aber da kommt dann das obligatorische Bauchgefühl ins Spiel. Wenn Du das Gefühl hast, Dein Freund könnte etwas Beistand gebrauchen und den braucht er ganz gewiss, dann gehst Du zu ihm hin. Sie werden es Dir beide danken, Dein Freund, wie auch die Mutter, die trotz Ihres Leidens, auch das Mitleiden ihres Sohnes spürt und  froh darüber sein wird, dass ihr Sohn kurzfristig ein anderes Gesicht sieht und andere Worte hört, etwas abgelenkt wird von der Trauer.

Der Briefträger klingelt, der Paketbote, die Nachbarn usw., dann darfst Du das als guter Freund auch oder musst es sogar. Und wenn Du an der Tür bist, fragst Du als erstes, ob Du störst und wirst es sofort erfahren. Du störst keinen, denn der Sohn ist wahrscheinlich fertiger als seine Mutter, die sich längst mit dem Sterben (Das Wort Schicksal habe ich bewusst nicht genommen, weil es kein Schicksal ist,) abgefunden hat,  -  wie auch nicht  -  und beide werden innerlich froh sein über Deine Gegenwart.

Weißt Du, Schatz, diese traurige Familie merkt doch, wie sie jetzt gemieden wird, aus den richtigen Gründen, aber falscher Rücksichtnahme.

Und darunter leiden diese Leute mehr, als wenn sie "gestört" werden. Brauchst Dich nur mal in Ihre Lage versetzen, wie Du Dich in so einer Situation fühlen würdest und was Du dann gerne wollen würdest.

Ich würde auf jeden Fall hingehen, denn auch Du wirst Dich dann besser fühlen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist schonmal sehr gut das du ihn nicht überforderst...
Mein Rat ist: Gib ihm die Zeit... und lass ihn ihn Ruhe bis er es voll und ganz verdaut hat... auch wenn es wochen dauert...
Sei aber gleichzeitig auch für ihn da wwnn er dir schreiben sollte...
Generell durchlebt er grade eine sehr schwere phaseder trauer, in der jegliche Störung sehr respektlos wäre
Mfg :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dilsah
28.05.2017, 13:15

Leute in so einer Situation sagen nie: Komm her und hilf mir.

Die sind in einem Zwiespalt, den keiner nachempfinden kann, der nicht auch in dieser Lage gewesen ist. Und so komisch sich das anhört, man muss ihnen die Hilfe aufzwingen, und die  werden sie dankbar annehmen. Vertrau´mir, Kleiner! (In diesem Punkt jedenfalls)

0

Was möchtest Du wissen?