Wie kann ich herausfinden, bei welchem Anlageinstitut mein Freistellungsauftrag erteilt wurde?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du musst bei allen Geldinstituten, wo ein Auftrag bestehen könnte nachfragen und ggf löschen lassen. Übersteigt die Summe Deiner erteilten Freistellungsaufträge den Sparerfreibetrag gilt das als Betrugsversuch. Das Finanzamt merkt das. Ach so, versuchs mal dort.

Du kannst einfach alle Banken, bei denen Du damals Anlagen hattest, anfragen. Wenn Du aber nirgends mehr Anlagen hast, sind damit eigentlich auch die Freistellungsaufträge erloschen.

Du kannst auch beim Finanzamt fragen. So weit ich weiß, melden die Banken die Freistellungsaufträge.

Theoretisch müsstest Du nun zum Jahreswechsel von allen Instituten eine Aufstellung erhalten, welche Ausschüttungen Du erhalten hast. Wenn da nichts über die Freistellungsaufträge drin steht, musst Du wohl jeweils einzeln noch mal nachfragen.

Tipp für die Zukunft: Auf onvista.de kannst Du kostenlos Deine Freistellungsaufträge verwalten.

Ist dieser Finanzierungsvorschlag ok?

Hallo liebe User,

ich lade ein Foto hoch in dem ein Finanzierungsvorschlag zu sehen ist (Immobilien Kauf). Die Bank hat einen Finanzierungsvorschlag gemacht, und meine Frage wäre ob man im Vorteil ist bei dieser Finanzierung oder ihr würdet es nicht empfehlen bzw. ablehnen? Falls Ja welche Gründe sprechen dagegen oder dafür?

Würde mich über alle antworten sehr freuen.

Lg,

Asscactus

...zur Frage

Kredit Ausland?

HI hätte eine Frage möchte einen Kredit hier aufnehmen und im Ausland ein Haus kaufen geht das habe einen festen Job

...zur Frage

Würde es Sinn machen sein Geld in der Schweiz anzulegen ?

In DE bekommt man ja so gut wie keine Zinsen .

Ist sowas illegal ?

...zur Frage

Erbschaftsvollmacht wird von Banken nicht akzeptiert?

Hallo, mir geht es um Erbschaftsvollmachten. Folgende Annahme: Wir sind eine Erbengemeinschaft, inzwischen liegt ein Erbschein vor und jeder Beerbte hat eine Vollmacht mit der gleichen Person erteilt, d.h. ein Miterbe vertritt nun alle anderen Parteien. Die Vollmacht schließt Rechtsgeschäfte ein, auch mit Bankkonten der Verstorbenen. Die Vollmacht ist nach BGB erstellt und nicht notariell.

Ein Teil der Vollmacht lautet: [...]Die Vertretung soll vor dem Amtsgericht/Nachlassgericht, dem zuständigen Finanzamt und anderen Behörden, einem Steuerberater und einem Notar erfolgen sowie gegenüber Banken mit bestehenden Konten zum Zwecke der Verfügung und Abwicklung gelten. Der Bevollmächtigte ist befugt gegenüber obigen Stellen alle notwendigen Erklärungen zu verfassen und zu unterzeichnen, welche in dieser Nachlasssache erforderlich werden, insbesondere auch zur Abgabe eines Nachlassverzeichnisses.[...]"

Nun wird versucht, das Geld von drei Konten zu einem Konto zusammenzuziehen. (Warum das so wichtig ist, ist mir erstmal egal.). Eine der Banken, wo das Geld abgezogen werden soll (eine Sparkasse) verlangt wohl eine eigenes Vollmachts-Formular, das im Beisein eines Sparkassen-Mitarbeiters unterschrieben werden muss. (Unklar war, ob eine andere Hausbank auch in Ordnung geht)

  1. Es liegt ein Erbschein vor und Vollmachten, eine Person hat hierfür die volle Vollmacht. Warum werden weitere Formalien benötigt?

  2. Welche Art von Beglaubigung soll das sein, wenn ein Bankmitarbeiter bei der Unterschrift zusieht? Geht es hier um eine klare Identitätsbestimmung oder welche Relevanz hat das Ganze?

  3. Die Erbengemeinschaft wohnt teilweise verstreut. In USA gibt es keine Sparkasse und die Amtssprache ist nicht Deutsch. Dann wird das sehr schwierig, oder? Dann müsste man wohl mit beglaubigten Übersetzungen arbeiten, obwohl wie gesagt Vollmachten vorliegen.

  4. Was soll der Wahnsinn?

Danke!

...zur Frage

Freistellungsauftrag - Bank

Hi

wenn ich bei mehreren Banken ein Konto habe und Zinsen beziehe,muss ich die Höhe des Freistellungsauftrages für jedes Konto selber bestimmen und verteilen oder reicht es wenn ich überall 801 angebe,da ich eh immer darunter bleibe?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?