Wie kann ich helfen, Depressiv, Bulimie, Mobbing?

1 Antwort

Wieso labern immer alle direkt von Borderline?!

0

Essstörung, ich schaffe es einfach nicht mehr?

Hallo ihr Lieben.

Seit ich vor einem halben Jahr ausgezogen bin, ist meinen Essstörung durch die Decke gegangen. An "guten" Tagen esse ich eine normale Kalorienanzahl (ca. 2000-2500 kcal) und jogge ca. 10 km. Ich hasse Joggen wirklich, ich hasse es so sehr, aber ich hab so große Angst zuzunehmen, dass ich laufe, bis ich nicht mehr kann. Meistens habe ich selbst wenn ich 3000 kcal esse noch Hunger, esse ich aber mehr, nehme ich sofort zu.

Das halte ich so höchstens drei Tage durch. Dann fresse ich so viel und so lange bis ich nichts mehr in mich reinbekomme. Schokolade, pure Erdnussbutter, Müsli, auch Obst und Gemüse, Brot, Nüsse, alles. Ca. um die 1400 kcal pro Fressanfall. Am nächsten Tag geht es mir furchtbar, ich habe Durchfall, oft auch eine Magenschleimhautentzündung, vom psychischen Zustand ganz zu schweigen.

Meistens esse ich dann gar Nichts, wenn ich es körperlich schaffe, dann Jogge ich wieder, wenn nicht, liege ich den ganzen Tag im Bett. Wenn ich es nicht geschafft habe Sport zu machen, folgt darauf meistens eine Woche komplett ohne Sport in der mit sehr wenig Essen, bevor ich mich aufrappeln kann wieder normaler zu essen.

Es ist ein Wunder, dass ich noch kein Übergewicht habe, weit entfernt davon bin ich allerdings nicht mehr. Mittlerweile habe ich erhöhte Cholesterinwerte, die anderen gesundheitlichen Schäden will ich gar nicht wissen. Meine Noten werden immer schlechter, ich will nur noch Fernsehen, unternehme nichts mehr und soziale Kontakte sind ein Fremdwort für mich. Ich hab schon ewig viel rumexperimentiert, mir alles erlauben (5 kg in zwei Wochen zugenommen), vegan (dann halt vegane Fressanfälle), intuitives Essen (zu wenig gegessen -> wieder Fressanfall), Therapie (2x abgebrochen, weil nichts geholfen, nochmal 2 Anläufe -> Zitat: Ist doch ok die Essstörung, wenn du so mit Emtionen umgehst. Zitat Nr. 2: Also für ne Essgestörte bist du aber schon ... "wohlgenährt")

Das geht jetzt so seit über fünf Jahren. Ich kann nicht mehr. Das Leben machen mir so einfach keinen Spaß. Früher Habe ich gegessen was ich wollte, oft auch sehr ungesund, war unbeschwert und glücklich, habe einmal in der Woche nur Sport gemacht und sonst einfach ein aktives Leben geführt. Ich hatte keine Sorgen. Und ich war wirklich sehr schlank. Ich will einfach nur zurück, aber ich habe keine Hoffnung mehr es da jemals rauszuschaffen.

Bitte bitte kann mir irgendjemand helfen???? Ich bin Für jeden Tipp, Essensplan, etc. irhendwas, dankbar.

Danke und alles Liebe,

jj

...zur Frage

Mobbing, Essstörung, Magersucht, Bulimie, Binge Eating, ich kann nicht mehr?

Ich werde gemobbt und habe keine Freunde. Zunächst wurde ich von meinen Klassenkameraden als fett und hässlich beschimpft, damals wog ich etwa 60kg bei 1,66m. Als ich mir Hilfe bei meinen Lehrern suchen wollte, behaupteten sie, es gäbe an dieser Schule kein Mobbing, ich bilde es mir ein bzw. es läge an mir und ich solle netter zu den anderen sein. Dann fingen sogar meine Lehrer an, mich im Unterricht zu beleidigen, z.B. als dumm und unfähig.
Daraufhin fing ich an abzunehmen, aber ich verlor die Kontrolle und rutschte in die Magersucht ab. Ich aß manchmal fast 2 Wochen nichts, aber trieb mehrere Stunden Sport. So verringerte sich mein Gewicht rasant, bis ich nur noch 38kg wog. Ich strebte nach Perfektion, die es nicht gab. Zum einen war es wohl ein Hilferuf wegen des Mobbings und zum anderen wollte ich einfach nur noch unsichtbar sein. Das Mobbing wurde jedenfalls schlimmer und nun wurde ich aufgrund meines krankhaften Untergewichts gemobbt. Wenn ich Lehrer um Hilfe bat, meinten sie, ich sei gestört und ich solle die Schuld nicht bei anderen suchen.
Irgendwann konnte ich meine strikte Diät nicht mehr einhalten und ich bekam regelmäßige Fressanfälle, bei denen ich bestimmt min. 10000kcal zu mir genommen habe. Ich aß so viel, bis wirklich nichts mehr in meinen Bauch, der jedes Mal stark aufgequollen war, bekam.. Da ich nicht zunehmen wollte und Angst hatte, man würde es mir ansehen, dass ich gegessen hatte, übergab ich mich danach. Und dann kam wieder die Fresserei, Übergeben, etc. (an einem Tag!). Nach kurzer Zeit schaffte ich es, dass ich unter der Woche nichts aß, Sport machte und nur Samstags etwas aß. Dennoch wurde mein Bauch so dick, dass er sich selbst Tage danach nicht abblähte und ich aussah, als wäre ich im 9. Monat schwanger. Jetzt wurde ich aufgrund meines dicken Bauches gemobbt.
Bald dachte ich mir, dass ohnehin alles egal sei. Ich war bereits fett und werde gemobbt. Daher übergab ich mich nicht mehr, hatte aber immer noch FAs und nahm heftig zu. Mein damaliges Gewicht kenne ich nicht, ich hatte Angst vor der Waage.
Danach nahm ich wieder ab, aber ich aß zumindest etwas. Aktuell wiege ich 48kg und an welchem Punkt ich bin, kann ich nicht sagen. Normal essen kann ich jedenfalls nicht, ich esse bloß abends, da ich Angst habe, mein Bauch könnte sich aufbl
Meine Eltern schweigen dieses Thema jedenfalls tot, da es ihnen unangenehm ist, da in unserem Dorf viel (über mich) getratscht) wird. Die Schule darf ich nicht wechseln, was außerdem schwer wird, da nur bei dieser Schule die Fahrtkosten erstattet werden und bei jeder anderen würde es 100€ im Monat kosten, was wir uns nicht leisten können. Eine Therapie kommt nicht in Frage, da das, wenn jemand davon erfährt, und das wird passieren, wieder ein Grund zum Mobbing und für die Dorftratschereien ist.
Ich muss also alleine damit klar kommen. Auf der einen Seite will ich gesund werden, auf der anderen aber auch, dass das Mobbing aufhört bzw. die Mobber mich endlich ignorieren. Hilfe.

...zur Frage

Freundin hat Bulimie, wie umgehen?

Ich bin m/16 und eine gut Freundin/16 von mir hat mir während einer Party (leicht Alkoholisiert) von ihrer Essstörung(Bulimie) erzählt. Außerdem soll sie sich versucht haben zu ritzen und allem Anschein nach ist sie auch Depressiv. Jedoch ist die Bulimie nicht stark ausgeprägt(laut ihr) und nach dieser Feier hatte ich den Mut nicht Sie darauf anzusprechen. Das Thema wurde unter den Tisch gekehrt, jedoch kann ich damit nur schwer Leben. Denn immerhin ist es ein Hilfeschrei, auf der anderen Seite nimmt sie keine Psychiatrische Hilfe in Anspruch, auch ihren Eltern erzählte sie nichts(!). Generell versucht sie nach außen einen Glücklichen eindruck zu machen, außerdem ist sie sehr sportlich, findet sich aber zu dick, was jedoch nicht im Entferntesten zutrifft. Wie soll ich sie am besten darauf absprechen, bzw. soll ich klar machen das sie Psychologische Hilfe braucht. Bitte um schnelle Rückmeldung

...zur Frage

Mutter sagt ich soll mich umbringen und unterstellt mir ich nehme drögen.

Hallo ich bin 13. ich bin seit fast 2 jähren depressiv und habe Selbstmordgedanken. Dumme Kommentare könnt ihr euch sparen. Ich hatte gestern wieder größeren Streit mit meiner Mutter und sie sagte wieder das ich mich umbringen soll und das ich drogen nehme. Ich nehme keine drogen ich bin gerade mal 13! Ich hätte nichtmal das Geld dafür. Das Problem ist halt, sie erzählt es jeden und sagt auch das ich rauche( was ja stimmt) aber drogen nehmen tu ich nicht! Ich weiß das ich mich umbringen werde.

...zur Frage

Ich verliere immer und immer wieder die Lebenslust - Habt ihr Tipps?

Immer wenn ich denke mir geht es psychisch wieder einigermaßen gut, zieht mich eine Kleinigkeit runter und ich will am liebsten nicht mehr leben. Das geht schon seit Jahren so und ich will das einfach nicht mehr. Ich habe schon einige Therapien gemacht und egal wie sehr ich mich anstrenge, letztendlich lande ich immer wieder mehr oder weniger am selben Punkt. Was kann ich tun, außer mich umzubringen oder töten zu lassen, dass diese Gedanken aufhören und ich immer wieder so instabil werde?

...zur Frage

Ich halte diese "Sommerdepressionen" nichtmehr aus, was kann man dagegen tun?

Ich bin mit meinen Nerven gerade total am Ende. Ich kann einfach nichtmehr. Der Sommer ist die letzten Tage gekommen, und ich bin somit eigentlich total gegangen. Sommer heißt für Viele mit Freunden zusammen sein, Schwimmbad & Spaß. Für mich heißt er nur: Selbsthass, leiden & Angst. Ich bin die letzen 3 Tage nicht in die Schule gegangen, einfach nur weil ich mich nicht getraut habe. Ich leide an einer Essstörung, im Sommer tragen viele Kleider & kurze Hosen. Aber ich kann das einfach nicht, es Zerstört mich immer mit Pullis & langen Hosen rumzulaufen. Es ist so heiß, aber ich fühle mich einfach zu eklig. Sogar wenn ich mich im T-shirt sehe, möchte ich den Spiegel zerschlagen. Dazu meide ich die sonne, ich habe so schlimme Akne bekommen & in der sonne sieht man das total. Jeder geht im Sommer ungeschminkt raus. Aber ich muss mir jeden morgen 10kg Make-up ins Gesicht klatschen. Dazu werde ich dann beleidigt , es tut einfach so weh dieses Pickelgesicht zu sehen. Ich habe angst vor der sonne, sie ist so hell & deckt alles auf. Deswegen gehe ich eigentlich nichtmehr raus, ich renne sogar nach der schule nachhause, einfach weil ich mich nicht in den bus traue. Ich war Wochen nicht unterwegs einfach weil ich so Angst habe. Das alles tut so so weh. Man liegt Wochen in seinem Dunklen Zimmer, will nurnoch  schlafen. Ist nur am Kotzen und fressen. Und dann sieht man auf Snapchat oder Instagram wie alle Alten Freunde, die man verloren hat, weil man sich nicht raus traut, im Schwimmbad sind, lachen, Eisessen. Einfach nur Spaß haben & denn Sommer lieben. Und du dir nur weinend denkst, werde ich ihn überleben? Werde ich sterben an der Essstörung weil mein herz versagt, oder weil ich selbstmord mache um einen unendlichen Winter zu suchen. Ich will nicht das, dass passiert. Ich weiß das ich Hilfe brauch, aber ich kann einfach nicht.Das geht schon so lange so, meine Kraft ist am ende. Das ist so schwer. Ich schaffe das einfach nicht, hat jemand vielleicht einen Rat für mich? Danke schonmal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?