Wie kann ich Geld verdienen obwohl meine Eltern es nicht tun?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich finde deinen Arbeitswillen großartig. Respekt! 

Du kannst da nicht rauskommen, außer du ziehst mit 18 aus. Es ist leider immer so, sofern eine Familie vom Staat lebt, wird das zusätzliche Geld abgezogen bzw. angeglichen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Schwarzarbeit"!

das ist keine gute Idee!

Auf welche Schule gehst du?

du bist volljährig, also kannst du ausziehen, das Geld wird deinen Eltern doch abgezogen, weil du noch zu Hause wohnst?

Beteiligst du dich irgendwie an den Kosten (Miete , Strom, Gas), oder was so alles anfällt?

sie bekommen für dich Kindergeld, oder wird das auch angerechnet?

Was arbeiten denn deine Freunde?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir kommt da nur Schwarzarbeit in den Kopf ehrlich gesagt.

Ehrlich gesagt, mir auch. Aber vielleicht bestünde die Möglichkeit, einen Ferialjob im Ausland anzunehmen? Wenn Du gut verdienst, bleibt da auch was über. Ausziehen kannst Du ja wohl nicht (WG?), solange Du noch in die Schule gehst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shikutaki
19.03.2016, 12:49

Das wäre ne Idee. Wäre aber der Transport nicht wieder ein finanzielles Problem?

0

Ihr braucht einen getrennten Haushalt und zwar so, dass Du nicht mehr zur gleichen Bedarfsgemeindschaft zählst.

Am einfachsten ist es, wenn Du ausziehst. Dann geht aber ein Großteil von z.B. 500 EUR im Monat für die Miete drauf - es sei denn Du lebst in einer günstigeren WG.

Schwarzarbeit? Naja, kommt drauf an was es ist. Wenn es ein gefährlicher Job ist, kann das problematisch werden. Ansonsten wäre es auch unangenehm wenn es heraus kommt. Trotzdem - let's face it: ohne Schwarzarbeit geht es für viele gar nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich fände es selbstverständlich meine Eltern zu unterstützen, wenn man Geld verdient. Immerhin wohnst du doch bestimmt auch mietfrei dort und isst deren Essen. Es ist lobenswert, dass du arbeiten möchtest, aber ich fände es komisch, selbst mehr zu verdienen als meine Eltern, bei ihnen zu wohnen und dann das Geld nur für mich auszugeben. Grundsätzlich ist es nun mal so, dass deine Eltern vom Staat unterstützt werden und dieses Geld vermutlich auch brauchen. Der Staat jedoch sieht keinen Grund euch weiterhin zu finanzieren, wenn doch scheinbar genügend Geld verdient wird. Du könntest mit deinen Eltern darüber sprechen, ihnen bei der Arbeitssuche helfen und sie dabei unterstützen wieder auf eigene Beine zu kommen. Oder du könntest ausziehen, dann wärst du nicht mehr Teil der Bedarfsgemeinschaft, jedoch bliebe dir vermutlich auch nicht mehr Geld zur freuen Verfügung als ohnehin schon und ein Umzug erfordert ein wenig Eigenkapital zum Stemmen der Kaution und zum Kauf von Möbeln, falls du keine von Bekannten bekommen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass den schwarzaebeitscheiß. Ein Freund von mir hat das mal aufm Bau gemacht und sich verletzt. Sein Bein wurde dann beim Metzger wieder eingerenkt. Sowas willst du nicht erleben. Deine Eltern suchen aber schon nach einem Job hoffe ich?
Egal wie rede mit Ihnen darüber dass es dir wichtig ist, versuche ihnen bei der Jobsuche zu helfen, das ist das einzige was mir so gerade einfällt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shikutaki
19.03.2016, 12:48

Meine Eltern haben beide Probleme mit ihrem Körper weshalb sie arbeitsunfähig sind. :(

0
Kommentar von nochfrei
19.03.2016, 12:55

Wenn sie eine Behinderung haben und behindertenhilfen in Anspruch nehmen ist das natürlich eine andere Sache :/

0

Es ist in der Tat nur das Problem Deiner Eltern. Also ich würde mich da schämen an ihrer Stelle.

Du genießt aber meinen größten Respekt, für Deinen Willen.

Leider kannst Du da nicht besonders viel machen, solange Du bei Ihnen wohnst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sieh es mal so: das Geld wird nicht vom Geld deiner Eltern abgezogen, sondern von dem Geld, dass der Staat zur Unterstützung für deinen eigenen Lebensunterhalt leistet! Und wenn du in der Lage bist, diesen zumindest zum Teil selber zu finanzieren, bekommst du natürlich auch keine Unterstützung vom Staat mehr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shikutaki
19.03.2016, 12:50

Dann seh DU es mal so: Wenn ich nicht arbeite lebe ich immernoch. Wenn ich den gleichen Lebensunterhalt hab wenn ich arbeite oder nicht, dann arbeite ich lieber nicht bis ich 25 Jahre alt bin.

0
Kommentar von SaVer79
19.03.2016, 12:56

Tja, du bekommst nunmal vom Staat nur das Geld, das du benötigst! Luxus kann man sich erst dann leisten, wenn man keine staatlichen Leistungen mehr bezieht!

Es bleibt dir wirklich nur der Auszug zu Hause! Dann kannst du dein eigenes Geld verdienen, bist nicht auf Leistungen vom Star angewiesen und es interessiert grundsätzlich keinen mehr, was du so nebenbei verdienst

0
Kommentar von Shikutaki
19.03.2016, 13:08

@Wonnepoppen Ich jammere weil ich verdammt nochmal Geld haben will und für später auch Geld sparen kann. Das hilft mir aber nicht weiter wenn ich arbeiten gehe um den Unterhalt der mir sowieso bezahlt wird zu finanzieren.

0
Kommentar von SaVer79
19.03.2016, 13:25

"Der Unterhalt, der mir sowieso bezahlt wird".....genau da liegt das Problem, bei deiner Einstellung!

0

Wie wäre es denn, wenn Deine Eltern mal arbeiten gehen und für den Unterhalt der Familie aufkommen...? Es kann ja wohl nicht sein, dass beide keinen Job finden. Oder lebt es sich so angenehmer?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shikutaki
19.03.2016, 12:48

Meine Eltern haben beide Probleme mit ihrem Körper weshalb sie arbeitsunfähig sind. :(

1
Kommentar von Spirit528
19.03.2016, 12:49

Sofern Du nicht selbst mal in solch einer Situation gewesen und es heraus geschafft hast, finde ich nicht dass Du in der Lage bist darüber zu urteilen.

1
Kommentar von Shikutaki
19.03.2016, 12:52

Naja meine Eltern sind beide vom Arzt als unfähig bestätigt wegen zu starkem Schmerzen im Knie bei meinem Vater und im Rücken bei meiner Mutter.

0

Was möchtest Du wissen?