Wie kann ich es abstellen, mich unbewusst immer nur auf ein Bein zu stützen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Grundsetzlich kannst du dir die Frage stellen, ob es nicht vor dem Unfall auch schon so war. Jeder Mensch hat eine individuelle Schonhaltung.

Ansonsten machst du es schon richtig. Dir bleibt nichts anderes übrig als dich selbst zu trainieren indem du dich immer und immer wieder selbst erinnerst. Sobald du merkst, du stehst schon wieder auf dem Bein, einfach wechseln. Du wirst natürlich wieder unbewusst zurück in die alte Stellung verfallen, aber das macht erstmal nichts. Versuch einfach, sobald du wieder daran denkst, es zu ändern. Das funktioniert leider nicht von heute auf morgen - du wirst aber merken, dass die Intervalle in denen du nicht daran denkst, immer kürzer werden.

Gib nicht auf - du hast dir das jetzt 10 Jahre so antrainiert. Vielleicht dauert es jetzt ein halbes oder ein ganzes Jahr bis du das bewusst steuern kannst - lass dich davon nicht entmutigen.

Als Hilfe kannst du dir an Plätzen, wo du vielleicht oft herumstehst kleine Erinnerungen plazieren. Verknüpf die Denkweise mit einer anderen Handlung. Vielleicht schaust du im Stehen ja öffters mal auf die Uhr. Merk dir einfach, dann jedesmal auch deine Stellung zu kontrollieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich stand auch immer auf das linke Bein aber nicht aus gesundheitlichen Gründen sondern weil ich diese blöde Macke hatte. Und diese fand ich unschön. Ich wollte eine gerade Haltung also habe ich oft darauf geachtet und mich gerade aufgestellt. Zudem habe ich meine Mitmenschen gebeten, dass die mich dran erinnern sollen falls ich mal wieder nur einen Bein belasten sollte und voila es hat wirklich geholfen. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

es gibt da ein (neues?) Schlagwort: Spiraldynamik und passende Bücher von Dr. Christian Larsen. Mit seinem Buch 'Gut zu Fuß, ein Leben lang' mache ich schon länger gute Erfahrungen f. schmerzfreies Gehen. Zusätzlich will ich mir jetzt dieses Buch bestellen: Larsen-Larsen-Hartelt: 'Körperhaltungen analysieren und verbessern: look@yourself - work@yourself' - vielleicht auch etwas für dich? 

Bei mir war es nach einer Hüft-OP vor 15 Jahren ähnllich wie bei dir, wenn auch nicht ganz so ausgeprägt. Ich musste halt die schwächeren Muskeln gezielt trainieren. Inzwischen merke ich aber auch, dass ich immer öfter in eine Schonhaltung abdrifte, z.B. beim Treppensteigen bzw. wenn ich müde werde. Um das nicht einreißen zu lassen, muss ich jetzt was tun - je früher, desto besser.

Ich werde meine Physiotherapeutin nach gezielten Übungen fragen (die ist einfach näher an der Praxis als Orthopäden). Und mit Techniken der Spiraldynamik ginge es auch allein - was wichtig ist, ist Disziplin.

Ich wünsche dir alles Gute auf deine Weg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?