Wie kann ich erkennen, dass ich sterblich bin?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ich glaub nicht dass man sich durch Bungee Jumping oder Roofing sterblich fühlt. Im Gegenteil, da bekommt man ja erst recht den Größenwahn, dass man alles überlebt.

Sterblich fühlt man sich vielleicht, wenn man sich mit der Biologie des eigenen Körpers beschäftigt, wie fein abgestimmt und zerbrechlich das ist. Z.B. sind die Stacking-Weltmeister Teenager, weil es ab da schon bergab geht mit der Nervenleistung und den Reflexen.

Vielleicht wenn man mit Leuten spricht, die Unfälle schwer verletzt überlebt haben oder mit Kranken, die bald sterben müssen.

Ich finde dieses Video sehr berührend:

Aber vielleicht möchtest du dich gar nicht sterblich fühlen. Vielleicht möchtest du nur fühlen, wie sehr du lebendig bist?

Das brauchst du gar nicht, weil wir alle sterblich sind und jeder irgendwann mal sterben muss.

Warum beschäftigst du dich mit düsteren Gedanken, anstatt dein Leben zu geniessen. Manchmal kommt der Augenblick schneller als man denkt und mit gefährlichen Dingen das auszuprobieren, wo man mit seinem Leben spielt, was soll das bringen?

Menschen die Roofing betreiben setzen ihr Leben aufs Spiel und nicht jeder neue Trend ist auch gut.

Ich denke spätestens wenn ein naher Verwandter stirbt oder jemand der dir sehr viel bedeutet verstärkt wird, dir klar dass auch du sterblich bist. Bis dahin kannst du dir vielleicht bei einem Gang über den Friedhof darüber klar werden dass es Menschen gibt die sehr jung verstorben sind und noch sehr viel vor sich hätten

Wie fühlt man sich sterblich?

Erste Möglichkeit: Du rammst dir ein Messer in die Brust und schaust was passiert.

Zweite Möglichkeit (unschöne Variante): Du fliegst nach Indien oder Afrika in ein armes Land und schaust dir die Bevölkerung an, welche näher am Tod als am Leben ist. Du verbringst dort eine Woche und siehst wie jeden Tag mehrere Menschen auf der Straße sterben ohne, dass es irgendeinen interessiert, da es Alltag ist. Du schaust dir die Lebensbedingungen an, Nahrungsmittel, Umgebung und die Zustände in denen sie leben.

Wenn du danach noch nicht genug hast und du noch nicht erkannt hast, dass Menschen  sterblich sind, empfehle ich dir einen Aufenthalt in Syrien. Es soll dort ziemlich schön. Auch wenn es an manchen Tagen Kugeln regnet herrscht dort oft eine Bombenstimmung.

Ich selber ziehe aber die dritte Möglichkeit vor. Dabei betrachte ich nicht diesen erbärmlichen Planeten sondern betrachte das Universum. Wie klein wir eigentlich im Vergleich zu unserer Sonne sind, Welche wiederum klein im Vergleich zu unserem Sonnensystem ist, welches wiederum klein zu unserer Galaxie ist und welche wiederum klein zu dem Universum ist. Im Grunde sind wir nichts. Wir leben und denken aber als seien wir der Mittelpunkt des Lebens.

Das Universum ist unsterblich. Denn das Universum ist alles. Wir sind abhängig von der Sonne und sogar von dem Mond. Ohne der Sonne würden wir nicht leben.

Wenn man das Ganze betrachtet merkt man schnell wie klein und verletzlich man eigentlich ist.

Wir haben Probleme, weil wir uns welche machen.

Roofing wollte ich immer schon mal machen, aber für mich hat es schon ausgereicht den Körper eines verstorbenen Verwandten anzufassen und diese eiskalte und tote Materie zu spüren, die vorher noch ein lebensfroher Mensch war. Und einige male dachte ich selbst, dass ich sterben würde, von daher fühle ich mich schon relativ lebendig.

Ich habe deine erste Frage in dem forum gelesen und kann dir aus Erfahrung sagen das das ein gefährlichen weg einschlägt. Von Meditation zu leben und Tod. Was hast du genau gemacht oder besser gesagt versucht?

Geh mal für eine Zeit freiwillig in ein Sterbehospitz helfen. Hilfe wird da dankend angenommen.

Was denkst du, wie schnell du dich selber wieder deiner Entlichkeit bewusst wirst.


Skate eine runde oder fahr Inlineskates oder spiel Fußball bis du ein paar blaue flecken hast dann spürst du, dass du nicht ewig lebst.

Du hast vermutlich noch keinen nahen Angehörigen, oder einen Freund verloren. Sonst hättest du einen sehr deutlichen Eindruck von der Sterblichkeit.

Samt der dazugehörigen Schmerzen.

Geh an Orte, an denen gestorben wird. Dann hast du Ahnung davon.


Dir eine aufs Maul geben lassen, dann merkst du, dass du das nich einfach so wegsteckst.

Ich garantiere dir, du bist Sterblich , und wie !!

Was möchtest Du wissen?